Katastrophenhilfe Südostasien

Noch ist die Tsuna­mi-Katas­tro­phe vom Dezem­ber 2004 in Erin­nerung, und schon wieder ist Katas­tro­phen­hil­fe in Südostasien (und im Paz­i­fik) von­nöten.

  • SAMOA / TONGA (Erd­beben, Tsuna­mi)
  • PHILIPPINEN (Tai­fu­ne)
  • INDONESIEN (Erd­beben)

Gle­ich drei Regio­nen wur­den von Naturkatas­tro­phen mit ins­ge­samt tausenden Opfern betrof­fen. Auf den paz­i­fis­chen Insel­staat­en Samoa und Ton­ga richtete ein Tsuna­mi nach einem See­beben schwere Ver­wüs­tun­gen an. Auf den Philip­pinen set­zten tro­pis­che Stürme mit schw­eren Regen­fällen ganze Gebi­ete unter Wass­er, und die indone­sis­che Insel Suma­tra wurde von einem schw­eren Erd­beben erschüt­tert.
Marineforum - Samoa - nach dem Tsunami (Foto: US Navy)
Samoa — nach dem Tsuna­mi
Bildquelle: US Navy

Natür­lich schöpfen die betrof­fe­nen Län­der selb­st ihre (teils eher begren­zten) Möglichkeit­en voll aus, aber auch inter­na­tionale Hil­fe ist inzwis­chen in vollem Umfang ange­laufen. Neben zivilen Hil­f­sor­gan­i­sa­tio­nen sind wegen ihrer logis­tis­chen Fähigkeit­en vor allem Stre­itkräfte gefragt. Zahlre­iche Län­der trans­portieren mit Flugzeu­gen ihrer jew­eili­gen Luft­waf­fen Hil­f­s­güter und Per­son­al in die Katas­tro­phenge­bi­ete, aber auch Marinestre­itkräfte kom­men wieder zum Ein­satz. Wie schon 2006 sind vor allem größere amphibis­che Ein­heit­en gefragt, die mit Hub­schraubern und Lan­dungs­booten abseits funk­tions­fähiger (Hafen-)Infrastruktur effek­tive Hil­fe bis weit ins Hin­ter­land ein­er Küste brin­gen kön­nen. Einge­set­zt wer­den aber auch „ein­fache“ Kampf- und Hil­f­ss­chiffe.

SAMOA / TONGA (Erd­beben, Tsuna­mi)
Schon am 30. Sep­tem­ber ver­legte die US Navy ihre Fre­gat­te INGRAHAM in Rich­tung Samoa. Einen Tag später set­zte die aus­tralis­che Marine ihren Ver­sorg­er SUCCESS zur Über­nahme von Ret­tungs­gerät und Hil­f­s­gütern nach Townsville (Nord-Ost-Aus­tralien) in Marsch, und die neuseeländis­che Marine ord­nete für ihr amphibis­ches Mehrzweckschiff CANTERBURY Sofort­bere­itschaft an. Nach genauer Bedarf­ser­mit­tlung wurde das Schiff mit Hil­f­s­gütern beladen und lief am 10. Okto­ber aus. Die franzö­sis­che Marine entsandte am 5. Okto­ber ihren im Süd­paz­i­fik sta­tion­ierten Bergeschlep­per REVI nach Ton­ga. Auf dem Luftweg ver­legte Neusee­land Marine­tauch­er nach Samoa. Diese haben inzwis­chen geholfen, die Wasserver­sorgung zu sta­bil­isieren (Reparatur gebroch­en­er Unter­wass­er-Rohrleitun­gen).

PHILIPPINEN (Tai­fu­ne)
Sofort nach dem Tai­fun Ket­sana haben auf den Philip­pinen präsente US Spe­cial Forces erste Unter­stützung geleis­tet. Am 30. Sep­tem­ber belud eine amphibis­che Ein­satz­gruppe der US Navy mit den Dock­lan­dungss­chif­f­en DENVER, HARPERS FERRY und TORTUGA in Oki­nawa Hil­f­s­güter und nahm Kurs auf die Philip­pinen. Die Schiffe soll­ten ohne­hin dor­thin ver­legen (zur bilat­eralen Übung PHIBLEX); aus der geplanten Übung wurde nun ein Hil­f­sein­satz. Am 4. Okto­ber traf der Ver­band vor Mani­la ein. Während HARPERS FERRY und TORTUGA mit Hub­schraubern, Lan­dungs­booten und eingeschifften US Marines seit­dem im Ein­satz sind, ver­legte die DENVER nach Ent­ladung eines Teils ihrer Hil­f­s­güter weit­er ins näch­ste Katas­tro­phenge­bi­et.

INDONESIEN (Erd­beben)
Unmit­tel­bar nach dem schw­eren Erd­beben vor Padang (Suma­tra) ord­nete Aus­tralien die Vor­bere­itung des Lan­dungss­chiffes KANIMBLA (NEW­PORT-mod-Klasse) auf einen Hil­f­sein­satz an. Schon am 3. Okto­ber ver­ließ das Schiff mit Hil­f­s­gütern (Wasser­auf­bere­itungsan­la­gen), Ret­tungs- und Bergegerät sowie einem eingeschifften Hos­pi­tal Syd­ney. Am 9. Okto­ber erre­ichte die KANIMBLA das an der aus­tralis­chen Nord­küste gele­gene Dar­win, wo weit­ere Ladung über­nom­men wird, bevor es dann direkt nach Padang weit­er geht. Am 8. Okto­ber trafen das US Dock­lan­dungss­chiff DENVER (nach Zwis­chen­sta­tion auf den Philip­pinen, s.o.) und der US Zer­stör­er CAMPBELL (brach einen Besuch in Hongkong ab) vor Padang ein und began­nen unverzüglich mit Ret­tung­sein­sätzen. Auf dem Weg zum Ein­satz hat­ten sie in See vom Flot­ten­ver­sorg­er SAN JOSE und Flot­ten­tanker WALTER S. DIEHL noch in Sin­ga­pur beladene Hil­f­s­güter über­nom­men.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →