Update Piraterie — Stand 13. Mai 2012

Eine Serie von Über­fällen macht deut­lich, dass das Prob­lem „Pira­terie am Horn von Afri­ka“ weit von ein­er Lösung ent­fer­nt bleibt, und sie zeigt überdies, dass die Pirat­en vor allem dort Beute suchen, wo sie nur geringes Risiko einge­hen, auf patrouil­lierende Kriegss­chiffe zu tre­f­fen.

Marineforum -
VAN AMSTEL befre­it iranis­che Dhau (Foto: niederl. Marine)

Ein solch­es Gebi­et ist das offene Ara­bis­che Meer bis in das nördliche Soma­li­abeck­en. Etwa 250 sm südöstlich des Oman bis südlich von Soco­tra sind zur Zeit offen­bar gle­ich mehrere Piraten­grup­pen aktiv. Am 7. Mai griff eine Gruppe südlich von Soco­tra ein Han­delss­chiff an, das sich mit Auswe­ich­manövern jedoch ret­ten kon­nte. Am 9. Mai wurde der näch­ste ver­suchte Über­fall gemeldet: 250 sm südöstlich von Salalah (Oman) grif­f­en Pirat­en mit zwei Skiffs einen Tanker an, beschossen diesen dabei auch schon mit Panz­er­fäusten und Gewehren. Mehrere Geschosse trafen (und beschädigten) den Brück­e­nauf­bau des Tankers, aber die Enter­ver­suche der Pirat­en blieben erfol­g­los, und das Schiff kon­nte sich ret­ten. Später meldete der Tankerkapitän, er habe in der Nähe ein möglich­es Piraten­mut­ter­schiff mit weit­eren bis zu acht Skiffs gesichtet.

Global Naval Vessels and Surface Combatants Market
Here you can find more infor­ma­tion about:

Im gle­ichen Gebi­et waren die ver­mut­lich gle­ichen Pirat­en einen Tag später dann erfol­gre­ich. Am 10. Mai kaperten sie den griechis­chen (Flagge: Liberia) Tanker SMIRNY. Mit 26 Mann Besatzung und ein­er Ladung von 135.000t (fast 1 Mio. Bar­rel) Rohöl war das Schiff der „Suez­max-Klasse“ in der Türkei ges­tartet und hat­te den „gefährlichen“ Golf von Aden (in einem begleit­eten Kon­voi?) auch schon sich­er passiert. Trotz der Höch­st­geschwindigkeit von nur 9 Knoten hat­te die Reed­erei auf die Ein­schif­fung eines bewaffneten Sicher­heit­steams verzichtet, obwohl Flaggen­staat Liberia dies aus­drück­lich ges­tat­tet. Auswe­ich­manöver kon­nten den schw­er­fäl­li­gen Tanker nicht ret­ten. Die Pirat­en enterten die SMYRNI und steuern sie nun in Rich­tung soma­lis­che Küste. Die multi­na­tionale Ein­satz­gruppe CTF-151 hat Kriegss­chiffe beordert, den Tanker auf seinem Kurs abz­u­fan­gen und zunächst eng zu beschat­ten.

In der Region ist noch min­destens eine zweite Piraten­gruppe unter­wegs, denn fast zeit­gle­ich mit der Kape­rung der SMIRNY wurde etwa 150 sm weit­er südlich ein weit­er­er Tanker von einem mit sechs Pirat­en beset­zten Skiff ange­grif­f­en und beschossen. Hier brachen die Ver­brech­er ihren Über­fall aber sofort ab, als ein eingeschifftes bewaffnetes Sicher­heit­steam ihr Feuer erwiderte. Der Ver­gle­ich zwis­chen der Kape­rung der SMYRNI und dem fast zeit­gle­ich abge­brochen Über­fall auf den anderen Tanker unter­stre­icht ein­mal mehr die Wirk­samkeit eingeschiffter bewaffneter Sicher­heit­steams. Nach wie vor gilt: noch nie (!) kon­nten soma­lis­che Pirat­en ein solcher­maßen geschütztes Schiff ent­führen. Nicht von unge­fähr fordert der Bun­desver­band der Sicher­heitswirtschaft (BDSW) in der abge­laufe­nen Woche denn auch nach­drück­lich die Schaf­fung klar­er dies­bezüglich­er Rechts­grund­la­gen für deutsche Sicher­heit­sun­ternehmen, die bish­er „in ein­er Grau­zone“ arbeit­eten. Die Bun­desregierung hat es damit aber offen­bar nicht son­der­lich eilig.

Dabei zeigt die Über­fallserie in den Seege­bi­eten östlich von Soco­tra doch sehr deut­lich auch die nur begren­zten Möglichkeit­en von Seestre­itkräften zu ein­er effek­tiv­en Eindäm­mung der Pira­terie. Natür­lich hat man bei NATO und EU Nav­For schon die Über­fälle am 7. und 9. Mai reg­istri­ert und auch entsprechende Gebi­etswar­nun­gen her­aus­gegeben. Eine zeit­na­he Reak­tion ist allerd­ings kaum möglich. Die Ver­legung eines z.B. im Golf von Aden ste­hen­den Kriegss­chiffes in das gut 1.000 km ent­fer­nte Gebi­et dauert gut zwei Tage, und dann müssten die Pirat­en zwis­chen zahlre­ichen Fis­ch­ern und kleinen Fracht-Dhaus ja auch erst ein­mal gefun­den und iden­ti­fiziert wer­den. Auch Aufk­lärung­sein­sätze von Flugzeu­gen kön­nen hier nur begren­zt (Tages­licht) helfen. Reak­tion auf erfol­gte Über­fälle kommt so meist zu spät; nur in Aus­nah­me­fällen kön­nen Piraten­grup­pen noch in der Nähe des Tatortes gestellt und „neu­tral­isiert“ wer­den. Zu per­ma­nen­ter Präsenz mit effek­tiv­er Abdeck­ung eines in der Größe etwa Mit­teleu­ropa ver­gle­ich­baren Gebi­etes oder gar Erweiterung der Kon­voigeleits über den im Golf von Aden ein­gerichteten IRTC (Inter­na­tion­al­ly Rec­om­mend­ed Tran­sit Cor­ri­dor) hin­aus reichen die Kräfte bei Weit­em nicht.

Trotz­dem gibt es auch Erfolge zu ver­melden. Am 6. Mai kon­nte die jemeni­tis­che Küstenwache in der Nähe von Soco­tra eine Gruppe mut­maßlich­er Pirat­en stellen und 14 Soma­lis in Gewahrsam nehmen. Am 12. Mai ent­deck­te der Bor­d­hub­schrauber der nieder­ländis­chen Fre­gat­te VAN AMSTEL (EU Nav­For) bei einem rou­tinemäßi­gen Aufk­lärungs­flug vor der Küste Soma­lias eine Dhau mit zwei Skiffs im Schlepp.

Die herange­führte nieder­ländis­che Fre­gat­te fing das Fahrzeug — eine iranis­che Fis­cherd­hau — ab. Es war vor zehn Tagen von soma­lis­chen Pirat­en ent­führt und seit­dem als Mut­ter­schiff genutzt wor­den. 17 Iranis­che Fis­ch­er wur­den befre­it und kon­nten mit ihrer Dhau Kurs auf die Heimat nehmen; 11 mut­maßliche Pirat­en wur­den an Bord der Fre­gat­te fest­ge­set­zt. Für sie wird nun ein regionales Land gesucht, das sie vor Gericht stellt.

Aktuelle Entwick­lun­gen bei Ein­satzkräften

Die frühere 10. chi­ne­sis­che Ein­satz­gruppe mit dem Zer­stör­er HAIKOU, der Fre­gat­te YUNCHENG und dem Ver­sorg­er QINGHAI HU hat am 5. Mai mit Ein­laufen in den Heimath­afen Zhan­jiang ihren am 2. Novem­ber begonnenen Ein­satz been­det.

Am 7. Mai hat sich die deutsche Fre­gat­te BREMEN in Wil­helmshaven auf den Weg ans Horn von Afri­ka gemacht; sie soll den Ein­satz­grup­pen­ver­sorg­er BERLIN in der EU Nav­For ablösen. Auf dem Weg in die Region ist auch die nieder­ländis­che Fre­gat­te EVERTSEN. Das Schiff lief am 10. Mai aus Den Helder aus und soll im Juni als dann Flag­gschiff des NATO-Ein­satzver­ban­des SNMG‑1 die örtliche Führung der NATO-Oper­a­tion „Ocean Shield“ übernehmen.

Marineforum -
NIVOSE (Foto: EU Nav­For)

Die dauer­haft in Reunion sta­tion­ierte franzö­sis­che Fre­gat­te NIVOSE hat erneut für mehrere Wochen nach Dschibu­ti ver­legt. Seit dem 10. Mai unter­stützt das Schiff der FLO­RE­AL-Klasse in der EU Nav­For die EU Oper­a­tion „Ata­lan­ta“.

Britis­chen Medi­en zufolge haben Ein­schnitte im Vertei­di­gung­shaushalt die Möglichkeit­en der Roy­al Navy zur Beteili­gung an Anti-Pira­terieop­er­a­tio­nen erhe­blich eingeschränkt. Eigentlich soll­ten vier Fre­gat­ten eine dauer­hafte Präsenz (mit Rota­tion) ermöglichen, aber genau diese Schiffe (TYPE-22) seien nach dem Strate­gic Defence & Secu­ri­ty Review (Okt 2010) sämtlich kurzfristig aus­ge­mustert wor­den. Für Oper­a­tio­nen „East of Suez“ seien derzeit generell nur noch jew­eils zwei Kampf­schiffe ver­füg­bar, für die aber andere regionale Auf­gaben höhere Pri­or­ität hät­ten. Auch sei unklar, ob der Ver­sorg­er FORT VICTORIA seinen Ein­satz fort­set­zen könne.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →