Bangladesch/Myanmar

Wie schon vor fast genau einem Jahr, dro­ht Stre­it zwis­chen Banglade­sch und Myan­mar zum bewaffneten Kon­flikt zu eskalieren.

Damals ging es um Öl- und Gasvorkom­men im nördlichen Golf von Ben­galen. Gesichert von Ein­heit­en der Marine Myan­mars soll­ten Schiffe ein­er von Myan­mar beauf­tragten süd­ko­re­anis­chen Fir­ma süd­west­lich St.Martin’s Island Vorar­beit­en zur Aus­beu­tung dort ver­muteter Energier­es­sourcen durch­führen. Allerd­ings beansprucht Bangladesh genau dieses Gebi­et als Teil sein­er Wirtschaft­szone und mobil­isierte dementsprechend seine Marine. Nach mehrtägi­gen „Muskel­spie­len“ zogen bei­de Seit­en sich wieder zurück; man kam übere­in, das The­ma auf Regierungsebene zu the­ma­tisieren.

Nun ste­hen sich Stre­itkräfte bei­der Seit­en erneut gegenüber. Stre­it­punkt scheinen dies­mal Prob­leme an den Land­gren­zen zu sein, aber erneut spielt offen­bar auch das Seege­bi­et um St.Martin’s Island eine Rolle. Am 9. Okto­ber hat­te Myan­mar “starke Trup­pen” an die Gren­ze zu Banglade­sch ver­legt und überdies mehr als zehn Mari­neein­heit­en im See­gren­zge­bi­et konzen­tri­ert.

Marineforum - Bangladesch-Fregatte ABU BAKAR (Foto: Bang. Navy)
Banglade­sch-Fre­gat­te ABU BAKAR
Bildquelle: Bang. Navy

Am 10. Okto­ber alarmierte Banglade­sch seine Stre­itkräfte. Drei Brigaden der Land­stre­itkräfte wur­den ins Gren­zge­bi­et entsandt, etwa 30 Schiffe und Boote der Marine in Chit­tagong und Khul­na in Sofort­bere­itschaft ver­set­zt. Am 13. Okto­ber ver­legte ein Ver­band mit der Fre­gat­te ABU BAKAR (ex-brit. LEOP­ARD-Klasse) und vier weit­eren Ein­heit­en zu Seep­a­trouillen ins umstrit­tene Gebi­et bei St.Martin’s Island, wo auch fünf Ein­heit­en der Marine Myan­mars operieren sollen.

Regionale Medi­en sprechen von der realen Möglichkeit eines offe­nen Krieges. Im Vertei­di­gungsmin­is­teri­um Banglade­schs ist man sich allerd­ings noch uneins, ob die ungewöhn­lichen mil­itärischen Aktiv­itäten Myan­mars lediglich ein­er ver­stärk­ten Gren­zsicherung zur Eindäm­mung mus­lim­is­ch­er (Rohyn­gia) Flüchtlingsströme dienen sollen, oder tat­säch­lich eine Neuau­flage — mit Eskala­tion — des Stre­its vom Novem­ber 2008 dro­ht. Myan­mar selb­st demen­tiert bis­lang vehe­ment alle Berichte über Trup­penkonzen­tra­tio­nen in der Gren­zre­gion.

Trotz aller mar­tialis­chen Töne sucht man nach poli­tis­chen Wegen, den dro­hen­den Kon­flikt zu ver­mei­den. So sollen hochrangige Mil­itärs bei­der Seit­en sich in bilat­eralen Gesprächen abseits der Öffentlichkeit um Entspan­nung bemühen; auch soll Banglade­sch Chi­na um Ver­mit­tlung gebeten haben. Am 16. Okto­ber hat Banglade­sch überdies die Vere­in­ten Natio­nen aufge­fordert, den langjähri­gen ter­ri­to­ri­alen Stre­it (übri­gens auch mit Indi­en) um mar­itime Ressourcen im nördlichen Golf von Ben­galen endlich durch einen verbindlichen Schiedsspruch zu been­den.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →