Israel/USA

In Israel und vor der israelis­chen Mit­telmeerküste hat die bilat­erale Luftvertei­di­gungsübung Juniper Cobra 2010 (für die US Stre­itkräfte läuft das Haushalt­s­jahr 2010 seit dem 1. Okto­ber) begonnen.

Im Golfkrieg 1991 hat­ten die USA erst­mal Patri­ot-Bat­te­rien zur Abwehr irakisch­er Scud Raketen nach Israel ver­legt. 2001 entschloss man sich, die Zusam­me­nar­beit bei der Raketen­ab­wehr zu erweit­ern und begann mit Übun­gen der Serie Juniper Cobra, die seit­dem alle zwei Jahre durchge­führt wer­den – in diesem Jahr (vom 21. Okto­ber bis zum 5. Novem­ber) zum fün­ften Mal.

Geübt wird dabei die Unter­stützung Israels in ein­er sich schnell entwick­el­nden Krise durch Ver­legung von US Luftvertei­di­gungssys­te­men und deren Inte­gra­tion (Inter­op­er­abil­ität, Koor­dinierung) in einen bilat­eralen gemein­samen Flu­gab­wehrver­bund. Dabei konzen­tri­erte man sich zunächst auf landgestützte Sys­teme bei­der Seit­en, mit denen man unter real­ität­sna­hen Bedin­gun­gen gemein­sam in der Negev-Wüste übte. Schon 2001 war aber auch ein US FK-Zer­stör­er der ARLEIGH BURKE-Klasse in die Übung einge­bun­den. Die PORTER sollte damals testen, inwieweit die Fähigkeit­en des bor­dgestützten Aegis-Sys­tems bei Erfas­sung und Zielver­fol­gung bal­lis­tis­ch­er Flugkör­p­er sich auch für Zielzuweisung und Bekämp­fung der FK durch die landgestützten amerikanis­chen Patriot–Batterien nutzen ließen.

Marineforum -

In diesem Jahr spielt seegestützte Luftraumvertei­di­gung eine promi­nente Rolle, auch wenn die in Medi­en genan­nte Zahl von „17 beteiligten US Kriegss­chif­f­en der 6. US Flotte“ (die überdies sämtlich „Haifa ange­laufen“ haben sollen) sich­er weit über­trieben sein dürfte. Zugle­ich wird näm­lich die US Beteili­gung nur mit „ins­ge­samt etwa 1.000 Sol­dat­en aller Teil­stre­itkräfte“ angegeben. Man kann wohl davon aus­ge­hen, dass neben Ein­heit­en der israelis­chen Marine ein oder zwei US Aegis-Schiffe tat­säch­lich aktiv in Juniper Cobra 2010 einge­bun­den sind. Möglich ist allerd­ings, dass neben diesen unmit­tel­baren Teil­nehmern weit­ere im Mit­telmeer operierende US Kriegss­chiffe mit Datenüber­mit­tlung zu einem über­re­gionalen Luft­lage­bild beitra­gen und so mit­tel­bar eben­falls an der Übung teil­nehmen.

Erprobt wer­den zahlre­iche amerikanis­che und israelis­che Sys­teme, wobei die Mehrzahl erneut an Land (im Negev) zum Ein­satz kommt. Dazu gehören neben dem schiff­s­gestützten amerikanis­chen Aegis und landgestützten israelis­chen Arrow‑2, Patri­ot und Hawk auch das amerikanis­che The­ater High Alti­tude Area Defense (THAAD) Raketen­ab­wehrsys­tem. Erst­mals (?) brin­gen die US Stre­itkräfte auch neuar­tige mobile X‑Band Radarg­eräte in die Übung ein. Zur Abwehr von Rake­te­nan­grif­f­en von See her soll ent­lang der israelis­chen Küste überdies eine Kette von Radarsta­tio­nen instal­liert wer­den, zu deren prak­tis­ch­er Erprobung ziel­d­arstel­lende Flugkör­p­er von See ges­tartet wer­den sollen.

Juniper Cobra 2010 fol­gt einem sich entwick­el­nden Szenario (von Krise bis Kon­flikt), in dem Flu­gab­wehr- und Luftraumvertei­di­gungskräfte sich ein­er sich wan­del­nden Bedro­hung stellen müssen. Am Übungs­be­ginn standen u.a. Iden­ti­fizierung und Abwehr von „fer­nges­teuerten Ter­ror­flugzeu­gen“ und Reak­tion auf ein Israel anfliegen­des, von Ter­ror­is­ten ent­führtes Flugzeug. Im Ver­lauf der Übung wird man sich der Abwehr von aus dem Libanon (His­bol­lah) und dem Gaza­s­treifen (Hamas, Islam­ic Jihad) auf Israel abge­feuerten Katyusha und Qas­sam-Raketen wid­men, gefol­gt von koor­dinierten Angrif­f­en mit Mit­tel­streck­en­raketen aus dem Iran und Syrien. Schließlich wird man auch üben, wie bal­lis­tis­che Raketen effek­tiv unter Kriegs­be­din­gun­gen, d.h. bei gle­ichzeit­igem inten­siv­en eige­nen Luft­op­er­a­tio­nen abgewehrt wer­den kön­nen. Abschließen­der Höhep­unkt soll ein live FK-Schießen mit Patri­ot sein.

Die meis­ten Medi­en stellen einen Zusam­men­hang mit der aktuellen Entwick­lung um den Iran her, sehen in Juniper Cobra 2010 teil­weise sog­ar eine direk­te Vor­bere­itung zu einem koor­dinierten bilat­eralen Angriff. Dies wird natür­lich entsch­ieden bestrit­ten. Juniper Cobra 2010 sei in sein­er derzeit­i­gen Durch­führung seit 1 ½ Jahren vor­bere­it­et wor­den; hier könne es keinen Bezug zur aktuellen Entwick­lung geben. Nachvol­lziehbar sind allerd­ings Bew­er­tun­gen, die im diesjähri­gen Juniper Cobra das Üben eines amerikanis­chen Ele­mentes europäis­ch­er Raketen­ab­wehr sehen.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →