Norwegen — Von Penguin zur Naval Strike Missile

Flagge Norwegen Chrest

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Marineforum

Von Pen­guin zur Naval Strike Mis­sile -

Seeziel-FK »Der 4. Gen­er­a­tion« für die nor­wegis­che Marine

Von Klaus Momm­sen
(Klaus Momm­sen ist in der Redak­tion des Marine­Fo­rum zuständig für die Berichter­stat­tung zu aus­ländis­chen Mari­nen)

Marineforum - NSM (Grafik: Kongsberg)
NSM
Bildquelle: Kongs­berg

In den 50er Jahren begann zunächst in der Sow­je­tu­nion, etwas später dann auch in west­lichen Staat­en die Entwick­lung von Raketen, mit denen Kriegss­chiffe ent­fer­nte Seeziele bekämpfen kon­nten. Der sow­jetis­chen Styx (Ein­führung 1960) fol­gten die israelis­che Gabriel (1970), die amerikanis­che Har­poon (1978) und die franzö­sis­che Exo­cet (1979). Bere­its in den 60er Jahren ini­ti­ierte aber auch das Nor­we­gian Defence Research Estab­lish­ment (NDRE) die Entwick­lung eines Seeziel-Flugkör­pers, der vor allem den geografis­chen Bedin­gun­gen der zer­gliederten nor­wegis­chen Küste mit ihren zahlre­ichen Fjor­den und Inseln Rech­nung tra­gen sollte. Kongs­berg Defence & Aero­space über­nahm das Pro­jekt und stellte der nor­wegis­chen Marine (RNoN) 1972 – einige Jahre vor Har­poon und Exo­cet – einen Flugkör­p­er zur Ver­fü­gung.

Mit etwa drei Meter Länge und einem Gewicht von unter 400 kg war Pen­guin für die kleinen, schnellen Kampfein­heit­en der RNoN maßgeschnei­dert (zum Ver­gle­ich: Har­poon 4,5 m, 600 kg). Der FK trug einen 130-kg-Gefecht­skopf über eine Ent­fer­nung von 55 km. Wesentlich­er als bloße Waf­fen­wirkung und Reich­weite war aber, dass Pen­guin als erster im West­en pro­duziert­er Seeziel-FK von einem Infrarot­suchkopf in sein Ziel ges­teuert wurde, wobei ein Radarhöhen­mess­er extremen Tief­flug als »Sea Skim­mer« und Tre­f­fer dicht über der Wasser­lin­ie erlaubte. Der Verzicht auf einen damals üblichen Radar-Suchkopf ermöglichte den Ein­satz auch in engen Fjor­den und zwis­chen Inseln, wo viele fremde Radare­chos anson­sten jede pos­i­tive Ziel­er­fas­sung unmöglich gemacht hät­ten. Zum anderen blieb der Infrarot-Such­er abso­lut pas­siv; kein­er­lei nach vorne gerichtete aktive Ausstrahlung ver­ri­et den Flugkör­p­er auf seinem Flug. Pen­guin wurde Stan­dard­flugkör­p­er bei der RNoN und ist inzwis­chen auch bei mehreren anderen Mari­nen einge­führt. Größe und Gewicht erlauben dabei auch einen Ein­satz von Hub­schraubern und Flugzeu­gen.

Pen­guin wurde zwar mehrfach mod­ernisiert, war schließlich aber tech­nol­o­gisch »aus­gereizt«. Schon Ende der 80er Jahre began­nen RNoN, NDRE und Kongs­berg, in gemein­samen Stu­di­en Ideen zu einem Nach­fol­ger zu for­mulieren. Als die RNoN Mitte der 90er Jahre die Beschaf­fung neuer Fre­gat­ten und FK-Schnell­boote beschloss, gab dies Anlass, die Stu­di­en in ein reales Entwick­lungsvorhaben mün­den zu lassen. Ende 1996 erhielt Kongs­berg den Auf­trag zur Entwick­lung eines neuen Seeziel-FK. Die »Nytt Sjoe­molsmis­sil« (NSM) sollte tech­nol­o­gisch auf Pen­guin auf­bauen, in ihren Fähigkeit­en aber doch deut­lich über diesen hin­aus gehen.

Marineforum - technische Daten NSM. (Quelle: Kongsberg)
Tech­nis­che Dat­en NSM.
Bildquelle: Kongs­berg

Veröf­fentlichun­gen in Fachme­di­en sprachen damals von einem Flugkör­p­er, dem Tur­bo­jet-Antrieb (Pen­guin: Fest­stofftrieb­w­erk) eine Reich­weite von über 100 km geben sollte, wobei Größe und Gewicht erneut eine Ein­rüs­tung auch auf kleinen Ein­heit­en erlauben mussten. Erneut war ein Infrarot-Suchkopf vorge­se­hen, der dies­mal allerd­ings zu weitest­ge­hend autonomer Ziel­erken­nung in der Lage sein sollte. Ein­satzge­bi­ete soll­ten sowohl die engen Fjorde der nor­wegis­chen Küste als auch die offene See sein. Ein Nav­i­ga­tion­ssys­tem sollte »Gelände-Kon­tur­flug« (über Land und Inseln hin­weg) sowie Zie­len­dan­flug auf »für den Geg­n­er unberechen­baren Kursen« ermöglichen. Aus­geprägte Stealth-Eigen­schaften soll­ten eine frühzeit­ige Ortung des anfliegen­den FK erschw­eren.

NSM sollte Pen­guin eigentlich schon ab 2003 ablösen. Sowohl die Beschaf­fung neuer Fre­gat­ten (NANSEN-Klasse) und FK-Korvet­ten (SKJOELD-Klasse), als auch die Entwick­lung von NSM ließen sich jedoch nicht im ursprünglich geplanten Zeitrah­men real­isieren. Nicht zulet­zt Diskus­sio­nen um Bud­get­fra­gen und konzep­tionelle Pri­or­itäten bracht­en immer wieder Verzögerun­gen. Schließlich aber waren alle Hür­den beseit­igt und auch die Entwick­lung von NSM zur Serien­reife abgeschlossen. Nach poli­tis­ch­er Bil­li­gung erhielt Kongs­berg im Som­mer 2007 den Auf­trag zur Serien­fer­ti­gung des neuen Seeziel-FK – dessen Beze­ich­nung NSM inzwis­chen offiziell für »Naval Strike Mis­sile« stand.

Die 1996 in Fachme­di­en als Zielvorstel­lung genan­nten Spez­i­fika­tio­nen und Fähigkeit­en sind im NSM – dem laut Kongs­berg »weltweit ersten ein­satzfähi­gen Seeziel-FK der 4. Gen­er­a­tion« – nicht nur erre­icht, son­dern teils deut­lich übertrof­fen. So beträgt die Reich­weite mehr als die offiziell angegebe­nen 185 km. Die Min­destein­satzent­fer­nung liegt bei nur drei Kilo­me­tern. Mit ein­er Länge von 3,5 m und einem Start­gewicht von 400 kg bleibt NSM in der Größenord­nung von Pen­guin und ist damit ein­mal mehr deut­lich leichter als konkur­ri­erende mod­erne Seeziel-FK wie z.B. der schwedis­che RBS-15 (4,3 m; 800 kg). Der Gefecht­skopf entspricht mit 125 kg in seinem Gewicht in etwa dem des Pen­guin; beson­deres »Pack­en« des Sprengstoffs führt im Ziel aber zu ein­er weit mehr als ver­dop­pel­ten Waf­fen­wirkung.

Marineforum - Wärmebild einer US-Fregatte der KNOX-Klasse (Foto:  NAVCWPNS)
Wärme­bild ein­er US-Fre­gat­te der KNOX-Klasse
Bildquelle: NAVCWPNS

Herzstück der NSM ist ein Suchkopf, der auf »Intel­li­gent Infra-Red Imag­ing« set­zt. Da jedes Schiff seine ure­igene Infrarot-Sig­natur (ther­mis­che Sil­hou­ette) hat, lassen sich gewün­schte Ziele vor­ab exakt definieren und selb­st inmit­ten zahlre­ich­er ander­er Schiffe ein­deutig iden­ti­fizieren. Beim NSM ver­gle­icht ein Com­put­er erfasste Wärme­bilder mit in ein­er kleinen Daten­bank (onboard tar­get data­base) gespe­icherten Sig­na­turen und iden­ti­fiziert so völ­lig autonom sein vorgegebenes Ziel. Übri­gens haben auch Objek­te an Land eine ganz indi­vidu­elle ther­mis­che Sig­natur und lassen sich damit als Ziele pro­gram­mieren. Bei Testschüssen wurde so ein direkt neben einem Gebäude gepark­ter LKW exakt getrof­fen.

Natür­lich wird ein so kom­plex­er (und teur­er) Seeziel-FK nicht ein­fach »ins Blaue« geschossen. Bei Zie­len außer­halb des Ortung­shor­i­zonts der schießen­den Ein­heit liefert Aufk­lärung aus der Luft, von Land oder von anderen Schiffen/U‑Booten erste Ziel­d­at­en wie Ziel­typ und Posi­tion sowie ggf. Kurs und Fahrt, mit denen NSM vor dem Start pro­gram­miert wird. Im Ziel­ge­bi­et sucht der Suchkopf ein größeres Gebi­et (»Fen­ster«) kurz ab, »scan­nt« mögliche Ziele mit dem Infrarot-Sen­sor, ver­gle­icht die erfassten Sig­na­turen mit der mit­ge­führten kleinen Daten­bank und steuert dann sein solcher­maßen iden­ti­fiziertes Ziel an. Bei entsprechen­der Ziel­lage (vorzugsweise seitliche Annäherung) lassen sich sog­ar Tre­f­fer­punk­te meter­ge­nau vor­pro­gram­mieren – sei es nun direkt über der Wasser­lin­ie oder in den Auf­baut­en.

Erfol­gt keine pos­i­tive Zieli­den­ti­fizierung, bricht NSM einen Angriff eigen­ständig ab (Selb­stzer­störung oder ins Wass­er steuern). Nachteilig ist (noch), dass Ziele vor dem Start pro­gram­miert wer­den müssen. Eine Verän­derung der Zielauswahl ist während des Fluges nicht mehr möglich. Spätere Ver­sio­nen (s.u.) des NSM wer­den aber über diese Fähigkeit (Datalink) ver­fü­gen.

Der Suchkopf ist weitest­ge­hend stör­sich­er. Infrarot-Täuschkör­p­er wer­den ignori­ert, weil NSM eben nicht auf die stärk­ste Hitze­quelle zielt, son­dern auss­chließlich eine ein­deutig definierte »ther­mis­che Sil­hou­ette« sucht. In Erprobun­gen kon­nte selb­st direk­tes Anstrahlen mit Laser den Suchkopf nicht irri­tieren. Bei kaum möglichem »Soft­kill« muss sich ein Vertei­di­ger darauf konzen­tri­eren, einen anfliegen­den NSM durch direk­ten Beschuss zu zer­stören (»Hard­kill«), aber auch hier sind die Hür­den hoch. Zum einen wer­den im Zie­len­dan­flug Auswe­ich­manöver ges­tartet, bei denen der extrem wendi­ge Flugkör­p­er eine Serie vor­pro­gram­miert­er, drei­di­men­sion­aler Kur­ven fliegt, aus deren »irra­tionaler« Abfolge Feuer­leit­sys­teme keine Vorhal­tewinkel für Rohrwaf­fen berech­nen kön­nen. Während all dieser Kur­ven behält der voll sta­bil­isierte Suchkopf sein Ziel »aufrecht« im Visi­er. Zum anderen eröffnet der aus Kom­positwerk­stof­fen gefer­tigte NSM durch Stealth-For­mge­bung und reduzierte Wärme­ab­strahlung seines Trieb­w­erkes kaum Möglichkeit­en ein­er (recht-)zeitigen Ortung; seine Bauweise erschw­ert auch Flu­gab­wehr-FK eine effek­tive Bekämp­fung.

NSM wird mit einem Fest­stoff-Trieb­w­erk (Boost­er) ges­tartet, nach dessen Abwurf dann ein Tur­bo-Jet den Antrieb übern­immt. Der Flugkör­p­er fliegt knapp unter­schallschnell in extremem Tief­flug (Sea Skim­mer), wobei er mit GPS-Satel­liten­nav­i­ga­tion, einem Trägheit­snav­i­ga­tion­ssys­tem und einem Ter­rain Fol­low­ing Radar einem vor­pro­gram­mierten Flug­weg fol­gt, der auch über Land und um kleine Inseln herum führen kann. So kann NSM z.B. weit von der Küste ent­fer­nt in einem engen Fjord ges­tartet wer­den, diesem mehr als 100 km fol­gen, über kleine Inseln »sprin­gen«, um dann einen vor der Küste operieren­den Geg­n­er zu über­raschen.

Marineforum - NSM auf NANSEN-Fregatten (Grafik: Kongsberg)
NSM auf NANSEN-Fre­gat­ten
Bildquelle: Kongs­berg

Bei der RNoN wird die Naval Strike Mis­sile Haupt­waf­fen­sys­tem der neuen Fre­gat­ten der FRIDTJOF NANSEN-Klasse und der kleinen FK-Korvet­ten der SKJOELD-Klasse. Die Fre­gat­ten sollen jew­eils acht Flugkör­p­er in zwei hin­ter dem Haupt­mast instal­lierten, querab gerichteten Vier­fach­startern tra­gen. SKJOELD wer­den jew­eils zwei Vier­fach­starter mit­führen, die unter zum Schuss zu öff­nen­den Klap­pen im Heck ver­bor­gen sind (der Stealth-Charak­ter der Boote bleibt damit gewahrt).

Natür­lich bietet Her­steller Kongs­berg NSM auch auf dem Export­markt an. Für eine landgestützte Ver­sion hat sich mit Polen bere­its ein Käufer gefun­den. Die RNoN wird wohl auf die Ein­führung dieser Küsten-FK-Vari­ante verzicht­en. An der extrem zerk­lüfteten nor­wegis­chen Küste ist das auf LKW mon­tierte Sys­tem nur begren­zt mobil. Hier bleibt NSM Schif­f­en und Booten vor­be­hal­ten, während sich die Küsten­jäger weit­er­hin auf die leicht­en, trans­portablen RBS-17 Hell­fire abstützen.

In der Entwick­lung ist auch eine als Joint Strike Mis­sile (JSM) beze­ich­nete luft­gestützte Ver­sion, die speziell für die von der nor­wegis­chen Luft­waffe geplanten F‑35 Light­ning-II vorge­se­hen ist; am Pro­jekt ist auch die aus­tralis­che Luft­waffe beteiligt. JSM wird gegenüber NSM noch ein­mal erhöhte Reich­weite haben und erweit­erte Optio­nen für Ein­sätze gegen Landziele bieten. Datalink wird steuernde Ein­griffe wie Ziel­wech­sel auch nach dem Start ermöglichen. Die Serien­fer­ti­gung von JSM soll 2013 begin­nen.

In ein­er späteren Vari­ante (derzeit in der Konzep­tion­sphase) ist auch ein Ver­schuss von Schif­f­en aus dem stan­dar­d­isierten Senkrecht­start­sys­tem Mk-41 vorge­se­hen. JSM würde damit zum schif­fgestützten Seeziel-FK »der 5. Gen­er­a­tion«. Erste, noch vor­läu­fige Stu­di­en befassen sich überdies mit ein­er U‑Boot-gestützten Ver­sion der JSM.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →