Deutschland — “Köln” am Horn von Afrika — Fregatte “Köln” läuft zum “Atalanta”-Einsatz aus

Glücks­burg (ots) — Wil­helmshaven — Die Fre­gat­te “Köln” ver­lässt am Mon­tag, den 30. August, um 10 Uhr den Marinestützpunkt Wil­helmshaven, um sich an der EU-geführten Mis­sion “Ata­lan­ta” am Horn von Afri­ka zu beteili­gen. Das unter dem Kom­man­do von Fre­gat­tenkapitän Christo­pher Karow (43) ste­hende Schiff wird nach einem 14-tägi­gen Tran­sit die derzeit im Ein­satzge­bi­et befind­liche Fre­gat­te “Schleswig-Hol­stein” ablösen.

Fregatte F 211 Köln
Die Fre­gat­te F 211 Köln bei schw­er­er See im Atlantis­chen Ozean. Im Rah­men des Ein­satz- und Aus­bil­dungsver­ban­des 2008 nehmen die Ein­heit­en Ham­burg, Köln und Berlin sowie der Ver­sorg­er West­er­wald an der Übung GOOD HOPE III, gemein­sam mit der Südafrikanis­chen Marine teil.
Bildquelle: Deutsche Marine

Die cir­ka 220 Mann starke Besatzung der “Köln” wird während des Ein­satzes durch zwei Bor­d­hub­schrauber vom Typ “Sea Lynx” des Marine­fliegergeschwaders 3 “Graf Zep­pelin” aus Nord­holz unter­stützt. Außer­dem befind­et sich Team der Mari­neschutzkräfte (MSK) aus Eck­ern­förde an Bord. Das soge­nan­nte “Mobile Pro­tec­tion Ele­ment” (MPE) hat den Auf­trag, die Fre­gat­te gegen Bedro­hun­gen im Nah­bere­ich, etwa durch Speed­boote, zu schützen. Eine weit­ere Fähigkeit der Sol­dat­en des MPE ist der Schutz von zivilen Han­delss­chif­f­en: Unter der Leitung eines Mari­nesicherung­sof­fiziers wird dazu ein zehnköp­figes “Ves­sel Pro­tec­tion Detach­ment” (VPD) gebildet. Das Team kann mit­tels Bor­d­hub­schrauber oder Schlauch­boot an Bord von Han­delss­chif­f­en ver­bracht wer­den und autark agieren. Ein Ret­tungsas­sis­tent gewährleis­tet die medi­zinis­che Ver­sorgung. VPD wer­den bere­its regelmäßig an Bord von Schif­f­en des Wel­ternährung­spro­gramms zwis­chen Mom­basa und Mogadis­chu eingesetzt. 

Hin­ter­gründe zum “Atalanta”-Einsatz

Das Hauptziel der EU-Mis­sion “Ata­lan­ta” ist es, die Schiffe des “World Food Pro­gramms” (Wel­ternährung­spro­gramms) mit Hil­f­s­liefer­un­gen für Soma­lia vor Pira­terie zu schützen. Soma­lia gehört zu den größten Krisen­ge­bi­eten weltweit. Die human­itäre Hil­fe durch Liefer­un­gen des Wel­ternährung­spro­gramms erfol­gt zu 90 Prozent auf dem Seeweg. Der Schutz durch die Oper­a­tion “Ata­lan­ta” ist daher für die Ver­sorgung der soma­lis­chen Bevölkerung mit Lebens­mit­teln von zen­traler Bedeu­tung. Durch das Seege­bi­et von Soma­lia und vor allem durch den Golf von Aden führt außer­dem die wichtig­ste Han­del­sroute zwis­chen Europa, der ara­bis­chen Hal­binsel und Asien. 

Das Ein­satzge­bi­et umfasst bis zu 500 Seemeilen vor der Küste Soma­lias und sein­er Nach­bar­län­der. Hinzu kommt der Luftraum über dem Seegebiet. 

Pressemitteilung/Pressekontakt:

Presse- und Infor­ma­tion­szen­trum Marine, Außen­stelle Wil­helmshaven
Ober­boots­mann Katrin Schröter
Tel.: 04421–68-5801 / 0173–8872554
Fax: 04421–85796
E‑Mail: KatrinSchroeter@bundeswehr.org

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →