Tibet — Vierzig Jahre autonome Region und umstrittene Provinz Chinas

China

T I B E T
Vierzig Jahre autonome Region und umstrit­tene Prov­inz Chi­nas — oder beset­ztes Land?

Karte Tibet Fläche: 1,22 Mio. km² (Region Tibet);
2,5 Mio. km² unter Berück­sich­ti­gung der eben­falls von eth­nis­chen Tibetern bewohn­ten Teile der chi­ne­sis­chen Prov­inzen Qing­hai, Gan­su und Sichuan
sowie den unter indis­ch­er Ver­wal­tung ste­hen­den Teilen der indis­chen Prov­inz Arunachal Pradesh
Bevölkerung: autonome Region Tibet: ca. 2,5 Mio. — davon 2,4 Mio. Tibeter und ca. 160.000 Chi­ne­sen
“Großti­bet” ca. 6 Mio. eth­nis­ch­er Tibeter und ca. 7,5 Mio. eth­nis­ch­er Chi­ne­sen
Haupt­stadt: Lhasa
Sta­tus: Autonome Prov­inz der Volk­sre­pub­lik Chi­na
Reli­gion der heimis­chen Tibetan­er: Lamais­mus — eine auch in der Mon­golei ver­bre­it­ete beson­dere Form des Bud­dhis­mus
Religiöse Ober­häupter:
Dalai Lama, resi­diert im indis­chen Exil und ist in dieser Funk­tion auch Ober­haupt der tibetis­chen Exil­regierung — ursprünglich ein­er Mönchshier­ar­chie aus dem Kloster Gan­den (östlich von Lhasa) entstam­mend
Pantschen Lama, zwei­thöch­ster religiös­er Wür­den­träger, unter Betreu­ung des chi­ne­sis­chen Staates
ursprünglich ein­er Mönchshier­ar­chie aus dem Klosters Tashil­hün­po bei Shi­gatse entstam­mend,
(Der XIV. Dalai Lama hat Ged­hun Choekyi Nyi­ma am 15. Mai 1995 als Reinkar­na­tion des X. Panchen Lama (gest. 1989) anerkan­nt. Die Chi­ne­sen reagieren darauf mit der Instal­la­tion Gyalt­sen Nor­bus als XI. Panchen Lama (29.11.1995) und ver­schlep­pen Ged­hun Choekyi Nyi­ma und seine Fam­i­lie an einen unbekan­nten Ort).

Quelle und extern­er Link:
Wikipedia — Tibet

Intern­er Link: Län­der­dossier Chi­na — Teil 1 ‑Im Schat­ten des Auf­schwungs (Rand­prov­inzen)

Im Novem­ber 2005 ist Tibet für den inter­essierten Beobachter gle­ich mehrfach in das Blick­feld gerückt. Die Volk­sre­pub­lik Chi­na feierte vier Jahrzehnte “Befreiung” der Autonomen Region Tibet, und spendierte dem Land gle­ichzeit­ig einen Bah­nan­schluss, der zunächst Lhasa über Gol­mut in der chi­ne­sis­chen Prov­inz Quing­hai mit dem chi­ne­sis­chen Eisen­bahn­netz verbindet.

Die FAZ — im Hin­blick auf die Regierung in Peking sich­er nicht der Unter­wür­figkeit verdächtig — bringt die Fra­gen, die sich für den Betra­chter ergeben, auf den Punkt. Sie schreibt (Zitat):
“Die höch­ste Eisen­bahn­strecke der Welt ist fer­tig, Tibet ist an das Netz der Volk­sre­pub­lik ange­bun­den. Die chi­ne­sis­che Regierung bejubelt den Sieg des Fortschrittes, die Exil-Tibeter fürcht­en dage­gen eine neue Bedro­hung der tibetis­chen Kul­tur und die Aus­beu­tung tibetis­ch­er Reichtümer durch Chi­na.“
Quelle: Die höch­ste Eisen­bahn — (www.faz.net)

Und eine Ver­längerung ist bere­its im Bau: bis 2015 soll das auf dem Weg zur indis­chen Gren­ze gele­gene Xigaze, Tibets zweit­größte Stadt, über die Eisen­bahn von gut 250 km Länge mit Lhasa ver­bun­den sein — mit ein­er max­i­malen Jahreska­paz­ität von sog­ar 8,3 Mio. Ton­nen Fracht. Von Lhasa aus ist zudem ein Abzweig nach dem östlich gel­ge­nen Nyingchi in Pla­nung — mit einem Fer­tig­stel­lung­ster­min nach 2015 (Quelle: Chi­na Tibel online)

Wozu dient jet­zt die Eisen­bahn — der zunehmenden Anbindung der Region an die chi­ne­sis­che Wirtschaft, der damit ein­herge­hen­den weit­eren Unter­drück­ung der tibetis­chen Bestre­bun­gen auf (ins­beson­dere religiöse) Unab­hängigkeit — oder der Öff­nung eines über lange Jahrzehnte im Däm­mer­schlaf gehal­te­nen Gebi­etes an die Welt? Umgerech­net 3,3 Mil­liar­den Euro lies sich Peking diese Bahn kosten, eine gewaltige Summe für die Anbindung ein­er mit nur 2,5 Mil­lio­nen Bewohn­er dünn bevölk­erten Prov­inz — und etwas viel Geld, um nur dem Wohl der Tibeter zu dienen; die hät­ten sich­er mehr Freude daran gehabt, wenn jedem Tibeter sein Anteil an den Baukosten in bar­er Münze aus­gezahlt wor­den wäre.

Zunächst: Jedes Jahr sollen nun nach offiziel­er Mel­dung eine Mil­lion Pas­sagiere und 2,5 Mil­lio­nen Ton­nen Fracht trans­portiert wer­den. Daraus ergeben sich zwei Ansätze:

1) Bei 2,5 Mio. Ein­wohn­ern ist die Zahl von 1 Mio. Pas­sagieren etwas hoch gegrif­f­en. Diese Zahl macht nur “Sinn”, wenn die Bahn in großem Umfang von Touris­ten (und Sol­dat­en?) genutzt wird — oder von Arbeit­sim­mi­granten, also entwed­er von Han-Chi­ne­sen, die Tibet besiedeln, oder von armen Tibetern, die als “Wan­der­ar­beit­er” in Chi­nas boomenden Küsten­prov­inzen einen Arbeit­splatz suchen. Tat­säch­lich erwarteten chi­ne­sis­che Behör­den alleine im Jahr 2007 bis zu 3 Mio. Touris­ten in Tibet — und damit vor allem in Lhasa. Ein nicht unbe­deu­ten­der Teil dürfte die Zugstrecke über die höch­ste Bahn­lin­ie der Welt nutzen.

2) Tibets große Vorkom­men an Eisen­erz, Kupfer, Blei und Zink kön­nen seit dem Bau der Eisen­bahn im indus­triellen Maßstab aus­ge­beutet wer­den. Bei gutem Wet­ter dauert die alter­na­tive Last­wa­gen­fahrt auf dem 1115 Kilo­me­ter lan­gen Gol­mud-Lhasa High­way, der einzi­gen auch im Win­ter offe­nen Land­verbindung von Chi­na nach Tibet, 30 Stun­den. Bei schlechtem Wet­ter kon­nte die Fahrt auch schon ein­mal drei Tage beanspruchen — ein müh­samer und teur­er Weg, um Boden­schätze zu trans­portieren.

Bestätigt wird diese Auf­fas­sun­gen durch Mel­dun­gen über eine Ver­längerung der Bahn­strecke: Im Feb­ru­ar 2012 began­nen die Arbeit­en zur Ver­längerung zur Zangge Potash Co., Ltd in Qaidam basin, Qing­hai Prov­inz. 3,5 Mio. t. Pot­tasche sollen kün­ftig jährlich für Chi­nas land­wirtschaftlichen Bedarf abtrans­portiert wer­den.

Die Bahn­lin­ie ermöglicht also die inen­si­vere Anbindung Tibets an Chi­na und dient vor allem die wirtschaftliche Aus­beute der Boden­schätze aus Tibet. Aber — reicht die Nutzung für Pas­sagi­er und die Aus­beute der Boden­schätze als Argu­ment, um solche Kosten in Kauf zu nehmen?

Um der Lösung dieser Frage näher zu kom­men, zitieren wir noch ein­mal die FAZ:
“1142 Kilo­me­ter ist die Strecke lang, davon führen 960 Kilo­me­ter über eine Höhe von mehr als 4000 Metern. Der Welt höch­ster Bahn­hof wurde hier gebaut, in Tang­gu­la, auf 5068 Metern. Auf fast der Hälfte der Strecke mußte die Bahn auf Dauer­frost­bo­den gebaut wer­den. Als näch­stes ist eine Ver­längerung der Eisen­bahn­strecke bis zum Gren­z­posten Yadong an der indis­chen Gren­ze vorge­se­hen. Und dann werde es endlich zum Ware­naus­tausch mit Indi­en und der Volk­sre­pub­lik Chi­na eine Eisen­bahn­strecke geben.”

Eine ähn­liche Mel­dung bringt die Schweiz­er news.ch — web­site: Chi­na will seine neue Eisen­bahn nach Tibet auch nach Nepal ver­längern. … Bish­er geplant waren lediglich eine Ver­längerung über die zweit­grösste tibetis­che Stadt Xigaze (Shi­gatse) nach Chomo an die indis­che Gren­ze von Sikkim sowie eine Anbindung nach Nyingchi im Osten des Hochlandes.…”

 

Da liegt also der tief­ere Sinn dieses gigan­tis­chen Bah­n­pro­jek­ts:
- Chi­na möchte eine Bah­n­verbindung mit Südasien, es will sich offen­bar von den Seewe­gen unab­hängiger machen, einen “Bypass” leg­en für den Fall, dass der notwendi­ge Ware­naus­tausch ein­er zunehmend expandieren­den Wirtschaft auf dem Seeweg in Frage gestellt wird,
- Chi­na bedi­ent sich dabei (nicht nur) sein­er bish­eri­gen Ver­bün­de­ten Pak­istan und Bur­ma (Bir­ma, Myan­mar), über die bere­its entsprechende Straßen­verbindung führen, son­dern strebt auch eine inten­sive nutzbare Verbindung mit seinem drit­ten, südasi­atis­chen Nach­barn, mit Indi­en an.

Für Chi­na ist Tibet ein Teil des chi­ne­sis­chen Ter­ri­to­ri­ums, und Chi­na ist sich sein­er Herrschaft so sich­er, dass es Mil­liar­den investiert, nicht nur um die Region als Tran­sit­strecke zum indis­chen Nach­barn auszubauen. Chi­na fürchtet inzwis­chen offen­bar wed­er den oft als destruk­tiv emp­fun­de­nen Ein­fluss von Touris­ten (die über das Land bericht­en kön­nen) noch ver­steck­te Botschaften, die Besuch­er, Händler oder andere Reisende von der Exil­regierung des Dalai Lama ins Land schmuggeln kön­nten.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →