Tibet — Vierzig Jahre autonome Region und umstrittene Provinz Chinas


China

Völk­er­rechtlich­er Sta­tus:
Der Sta­tus Tibets ist völk­er­rechtlich umstrit­ten. Der wis­senschaftliche Dienst des Bun­destages stellte 1987 fest:
“Die Staatenge­mein­schaft geht zwar davon aus, daß Tibet Teil des chi­ne­sis­chen Staatsver­ban­des ist, doch wurde der Sta­tus Tibets nicht gek­lärt. Zum Zeit­punkt der gewalt­samen Ein­ver­lei­bung in den chi­ne­sis­chen Staatsver­band war es ein eigen­ständi­ger Staat. Chi­na hat keinen wirk­samen Gebi­et­sti­tel erwor­ben, weil es dem Grund­prinzip des aus dem Gewaltver­bot her­vorge­hen­den Annex­ionsver­bot ent­ge­gen­ste­ht. Die Effek­tiv­ität tat­säch­lich­er Herrschafts­ge­walt über ein Gebi­et ver­mag keinen Gebi­et­ser­werb zu bewirken.”
(Wis­senschaftlich­er Dienst des Deutschen Bun­destages, Fach­bere­ich II, Nr. WF II – 163/87 vom 12. August 1987)
In ein­er Res­o­lu­tion vom 15. Dezem­ber 1992 stellte das Europäis­che Par­la­ment fest, dass das tibetis­che Volk ein Volk im Sinne des Völk­er­rechts ist und ihm das Recht auf Selb­st­bes­tim­mung zuste­he. Weit­er­hin verurteilte es die mil­itärische Inbe­sitz­nahme Tibets durch chi­ne­sis­che Trup­pen.
Der US-Sen­at ver­ab­schiedete am 23. Mai 1991 eine Res­o­lu­tion, nach der Tibet, ein­schließlich der­jeni­gen Regio­nen, die den chi­ne­sis­chen Prov­inzen ein­ver­leibt wur­den, nach gängi­gen Richtlin­ien inter­na­tionalen Recht­es ein beset­ztes Land bildet, dessen wahre Repräsen­tan­ten der Dalai Lama und die tibetis­che Exil­regierung bilden. Diese Regierung resi­diert seit dem März 1959 — nach­dem der Dalai Lama mit tausenden von Tibetern vor bru­tal niedergeschla­ge­nen Demon­stra­tio­nen für Frei­heit und Unab­hängigkeit aus Tibet floh — bei Dharam­sala, in “Klein Lhasa” in Indi­en. Mehrere Tausend Tibeter leben hier auf einem steil aufra­gen­den Bergrück­en über der von Indern bewohn­ten Stadt in der Ebene.
1987 stellte der Dalai Lama als Vor­sitzen­der der tibetis­chen Exil­regierung ein Fünf-Punk­te-Pro­gramm vor, wonach Tibet “in Assozi­ierung mit der Volk­sre­pub­lik Chi­na eine sich selb­st regierende demokratisch-poli­tis­che Ein­heit” sein solle. Der Dalai Lama stellt also die Ober­herrschaft Pekings über Chi­na nicht in Frage — über den Grad der Autonomie dieser (auch in Chi­na so beze­ich­neten) “Autonomen Region Tibet” und vor allem über den Umfang des tibetis­chen Gebi­etes — schließlich ist etwa die Häflte der von eth­nis­chen Tibetern besiedel­ten Gebi­ete in anderen chi­ne­sis­chen Prov­inzen anzutr­e­f­fen — beste­hen aber erhe­bliche Dif­feren­zen. Von 2002 bis 2008 haben fünf Gespräch­srun­den zur Lösung dieser Fra­gen zwis­chen Vertretern des Dalai Lama und Ange­höri­gen der chi­ne­sis­chen Regierung stattge­fun­den — ohne  greif­bares Ergeb­nis. Die Anwen­dung von Gewalt zur Befreiung Tibets hat der Dalai Lama aus­drück­lich unter­sagt. Insoweit dürften die Gewal­taus­brüche, die Mitte März 2008 das Gebi­et von Tibet und angren­zende Prov­inzen erschüt­terte, nicht im Sinne des Dalai Lama liegen.

Externe Links:
Tagess­chau:
Die Anfänge des Chi­na-Tibet-Kon­flik­ts” (Video) — (www.tagesschau.de)

Tibet, der Dalai Lama und das Ver­hält­nis zu Chi­na” — (www.tagesschau.de)

 

Akutelle Anmerkung:
Im März 2008 kam es nach Protesten tibetanis­ch­er Mönche mit der Forderung zur Unab­hängigkeit des Lan­des — die zunächst zur Ver­haf­tung der Beteiligten und danach zu Demon­stra­tio­nen führten — zu gewalt­täti­gen Exzessen, Brand­schatzun­gen und Prügel­szenen, die zum harten Ein­schre­it­en chi­ne­sis­ch­er Sicher­heitrskräfte führten.  Während diese Entwick­lung durch unab­hängige Beobachter rel­a­tiv gut doku­men­tiert ist kann nach der Schließung der gesamten, von eth­nis­chen Tibetern bewohn­ten Region für Aus­län­der über die akutelle Entwick­lung von unab­hängiger Seite nichts mehr fest­gestellt wer­den. Die Beobachter und Ana­lysten sind auf die unter­schiedlichen Infor­ma­tio­nen der Kon­flik­t­parteien angewiesen. Dabei sind — wie “der Stan­dard” aus Östere­ich und zuvor schon die FAZ bestätigten — west­lichen Medi­en offen­bar deut­liche Fehler in der Berichter­stat­tung unter­laufen.

Eine unter­schiedliche Sicht der Unruhen in 2008:
a)  die Seite von Exilti­betern in der Schweiz: www.tibetswiss.com
b) die offiz­iöese Darstel­lung chi­ne­sis­ch­er Regierungsme­di­en: “Tat­sachen … veröf­fentlicht” — (china.org.cn)

Wenn man die Angaben aus den ver­schiede­nen Quellen zusam­men führt — unab­hängig von der Bew­er­tung haben auch die bei­den Seit­en eine chron­l­o­gis­che Darstel­lung der Nachricht­en, die teil­weise durch west­liche Beobachter wie Touris­ten bestätigt wer­den kön­nen — dann kann man eine grobe Chronik der Ereignisse zusam­men fassen.

Danach kam es am 14. März zeit­gle­ich in Tibet (Lhasa), Nepal und Indi­en zu Protesten anlässlich des 49. Jahrestages des chi­ne­sis­chen Ein­marsches in Tibet.
In Lhasa verteilen Mönche aus den Klöstern Drepung und Sera bei Lhasa (die der Gel­ug-Schule ange­hören, zu der auch der Dalai Lama gehört) entsprechende Flug­blät­ter und hissten die tibetis­che Flagge, um für die Unab­hängigkeit Tibets zu demon­stri­eren. Die Teil­nehme wur­den (was zu erwarten war) ver­haftet.
Danach kam es zu Massendemon­stra­tio­nen in Lhasa um die Freilas­sung dieser Mönche zu erre­ichen. Diese Demon­stra­tio­nen in Lhasa waren offen­bar ges­teuert, weil sich — nach Aus­sage west­lich­er Augen­zeu­gen — zeit­gle­ich mehrere Demon­stra­tionszüge bilde­ten.
Diese Massendemon­stra­tio­nen geri­eten auss­er Kon­trolle und arteten in die bekan­nten Gewal­texzesse aus. Erst danach (!) haben die chi­ne­sis­chen Sicher­heit­skräfte mas­siv und hart durchge­grif­f­en. Inzwis­chen, schreibt die Süd­deutsche Zeitung am 25. März 2008 — Seite 3: “gle­icht das gesamte tibetanis­che Hochland, nicht bloß die “Autonomie Prov­inz Tibet” einem Pul­ver­fass.

Die chi­ne­sis­che Regierung musste zeitweilig befürht­en, die Kon­trolle nicht nur über Lhasa und Kern­ti­bet, son­dern auch über die tibetis­chen Gebi­ete in den umliegen­den Prov­inzen zu ver­lieren. Deshalb der mas­sive Trup­pe­nauf­marsch .…”

Disku­tieren Sie mit:
www.defence-forum.net

Tibet — Was kann der West­en tun?

Extern­er Link:
Tibet — “offizöse” Seite Chi­nas in Deutsch — (www.german.china.org.cn)
Finan­cial Times Deutsch­land (FTD) — Worum es im Tibet Kon­flikt geht — (www.ftd.de)
FAZWarum aus­gerech­neit Tibet? Der Trumpf im Welt­pok­er — (www.faz.de)

Linksamm­lung der Tagess­chau: www.tagesschau.de

Tibetis­ch­er Bud­dhis­mus:
Seit Jahrhun­derten ist Tibet — in der Frühzeit ein eigenes Kön­i­gre­ich — ein von bud­dhis­tis­chen Mönchen geprägtes Land. Eine Vielzahl von Klöstern unter­schiedlich­er Schulen bildete die religiöse und poli­tis­che Elite des Lan­des. Die bedeu­tend­ste Schule ist die der Gel­ug-Mönche, die auch als die “Schule der Tugend­haften” beze­ichent wer­den. Diese Schule stellt mit dem Dalai Lama auch den weltlichen Herrsch­er (jet­zt der Exil­regierung) von Tibet.
Der tibetis­che Bud­dhis­mus wird auch Lamais­mus genan­nt, da in dieser Vari­ante des Bud­dhis­mus der Lama (Lehrer) von zen­traler Bedeu­tung ist. Der Glaube der Tibeter geht von der “Wiederge­burt” dieser wichti­gen Lehrer aus. Der heute der Exil­regierung vorste­hende XIV. Dalai Lama ist dem­nach die Wiederge­burt des XIII. Dalai Lama, dieser die Wiederge­burt des XII. Dalai Lama usw.; über diese See­len­wan­derung wird damit eine seel­is­che Iden­tität des jew­eili­gen Lamas mit seinem (kör­per­lich ver­stor­be­nen) Vorgängers angenom­men. Es gehört zu den wichtig­sten Auf­gaben der religiösen Führung, nach dem Ableben eines Lama unter den vie­len danach gebore­nen Kindern die Wiederge­burt in der richti­gen Per­son zu ent­deck­en, die dann bere­its im Kinde­salter auf die Auf­gabe des Lehrers vor­bere­it­et wird.

Ursprung der auf den “Dalai Lama” bezo­ge­nen Entwick­lung des tibetanis­chen Bud­dhis­mus (der als Lamais­mus beze­ich­net wird und auss­er in Tibet auch in der Mon­golei Anhänger hat) ist eine auf die Mon­golen­dy­nas­tie zurück zu führende “Patron­age”. Die Mon­golen set­zten den Dalai Lama ein und übten damit eine Patron­age aus, die poli­tisch als Ober­herrschaft betra­chtet wird. Diese Ober­herrschaft wird von den Nach­fol­gern der mon­golis­chen Dynas­tien auf dem chi­ne­sis­chen Thron — und heute noch von der Regierung der Volk­sre­pub­lik — als ungeän­dertes geschichtlich­es Kon­tin­u­um ver­standen, so dass damit auch die Ober­herrschaft Pekings über Tibet aach im religiösen Sinn begrün­det wird. Dementsprechend gibt es in Tibet dur­chaus auch Mönche und Klöster, die mit der chi­ne­sis­chen Regierung zusam­men arbeit­en. Dies wurde zulet­zt bei der Bes­tim­mung der “Reinkar­na­tion des Pan­schen Lama”, des zwei­thöch­sten religiösen Wür­ten­trägers in Tibet, deut­lich. Nach­dem eine Del­e­ga­tion des Dalai Lama sich für einen Jun­gen entsch­ieden hat­te fand eine andere Del­e­ga­tion tibetanis­ch­er Mönche einen anderen Jun­gen, der nach den Vorstel­lun­gen Pekings aus­gewählt wurde und von ein­er Gruppe tibetanis­ch­er Mönche in der Nähe von Peking erzo­gen wird.

Nach der Trad­tion, dass das Amt des “Dalai Lama” von der (mon­golis­chen) Herrschafts­dy­nas­tie in Peking geschaf­fen wurde, hat Peking im Sep­tem­ber 2007 auch ein neues Gesetz zu Bes­tim­mungen “über die Anerken­nung von Leben­den Bud­dhas” erlassen. Danach müssen diese “leben­den Bud­dhas”, die im tiebtis­chen als “Tulkus” beze­ichent wer­den und als Reinkar­na­tio­nen bedeu­ten­der religiös­er Per­sön­lichkeit­en gel­ten, von der chi­ne­sis­chen Reli­gions­be­hörde, im beson­deren Fall sog­ar vom Staat­srat selb­st anerkan­nt wer­den. Sowohl das Auswahlver­fahren wie auch die Aus­bil­dung dieser Per­sön­lichkeit­en bedür­fen der Genehmi­gung der chi­ne­sis­chen Reli­gions­be­hörde.  Damit tritt anstelle der Tra­di­tion und Gebräuche das Gesetz der Volk­sre­pub­lik Chi­na, also des Staates, der sich — ent­ge­genge­set­zt zur west­lichen Tra­di­tion der Tren­nung von Kirche und Staat — zum Hüter der Reli­gion­sin­halte und zum Reli­gion­sauf­se­her macht.

Chi­na betreibt — das sei hier im Grund­satz fest­gestellt — in Tibet gegenüber dem Dalai Lama keine andere Poli­tik als bei anderen Rel­gion­s­ge­mein­schaften auch: über­all dort, wo die Loy­al­ität gegenüber religiösen Führern vor der Loy­al­ität gegenüber der kom­mu­nis­tis­chen Partei zu treten dro­ht, wird die rel­giöse Frei­heit beschränkt. Da gilt gegenüber dem Dalai Lama genau­so wie gegenüber der pap­st­treuen katholis­chen Kirche oder der “Falung-Gong-Bewe­gung”.

Extern­er Link:
Bud­dhis­mus in Tibet — (www.wikipedia.org)

 

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →