Naher Osten — Kehrt der Kalte Krieg in den Nahen Osten zurück

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Marineforum

Kehrt der Kalte Krieg in den Nahen Osten zurück? -
Warum die rus­sis­chen Marine­pläne den West­en beun­ruhi­gen

Von Sebas­t­ian Bruns/Jasna Makdis­si
(Sebas­t­ian Bruns M.A. und Jas­na Makdis­si M.A. sind Ref­er­en­t/-in Mar­itime Sicher­heit am Inter­na­tionalen Insti­tut für Poli­tik und Wirtschaft – HAUS RISSEN HAMBURG)

»Die Präsenz unser­er Marine im Mit­telmeer­raum wird zunehmen, rus­sis­che Schiffe wer­den syrische und andere befre­un­dete Häfen in höher­er Fre­quenz anlaufen«, verkün­dete Igor Belyaev, rus­sis­ch­er Geschäft­sträger in Damaskus, kür­zlich gegenüber syrischen Jour­nal­is­ten. Seit der Ankündi­gung Rus­s­lands, seinen Marinestützpunkt im syrischen Tar­tus zu reak­tivieren, zieht im West­en Ner­vosität auf. Denn die rus­sis­chen Absicht­en sind unklar. Eins ist allerd­ings schon jet­zt sich­er: Moskaus Ambi­tio­nen kon­terkari­eren Barack Oba­mas Ange­bot zur Zusam­me­nar­beit. Erst im Juli forderte er von der rus­sis­chen Führung, sich vom Denken des Kalten Krieges zu ver­ab­schieden. Er wolle Part­ner, nicht Rivalen, so der US-Präsi­dent. Geostrate­gisch ver­sucht die Land­macht Rus­s­land nun, seinen Ein­fluss auf Mit­telmeer und Nahen Osten über die See zu stärken.

Doch was bedeutet das rus­sis­che Engage­ment für die Sicher­heit­slage im östlichen Mit­telmeer­raum? Kehrt der Kalte Krieg damit in den Nahen Osten zurück? Wird der ara­bis­che Seer­aum gar ein neuer Bren­npunkt?

Renais­sance alter Fre­und­schaften

Bis heute prägt das rus­sis­che Selb­stver­ständ­nis als ein­flussre­iche Ord­nungs­macht seine Poli­tik im Nahen Osten. Die Beziehun­gen zwis­chen Syrien und Rus­s­land sind tra­di­tionell gut. Mit Moskaus Plä­nen erlebt die alte Fre­und­schaft nun eine Renais­sance – und die Geopoli­tik damit eine uner­wartete Ver­schiebung. Tar­tus, größte Hafen­stadt der Ara­bis­chen Repub­lik, war seit 1967 ein wichtiger sow­jetis­ch­er Marinestützpunkt im Mit­telmeer, verkam aber nach der Implo­sion der UdSSR zuse­hends zu einem reinen Ver­sorgung­shafen.


Größere Kar­te­nan­sicht
Syrisch­er Hafen Tar­tus (Sat-Foto: Google Earth)

Die strate­gis­che Bedeu­tung wurde dadurch zwar mar­gin­al­isiert, aber nie ganz aufgegeben. Denn Syrien blieb ein­er der wichtig­sten Ver­bün­de­ten Rus­s­lands in der ara­bis­chen Welt. Nun sollen Tar­tus und Latakia für Schiffe mit großem Tief­gang aus­ge­baut wer­den. In Latakia sollen die Arbeit­en 2010 begin­nen, in Tar­tus schon 2011 abgeschlossen sein. Die zügige Umset­zung der Pläne wird vielfach auch mit der 2017 aus­laufend­en Nutzungsvere­in­barung Rus­s­lands mit der Ukraine über die Sta­tion­ierung der Schwarzmeer­flotte im ukrainis­chen Sewastopol in Zusam­men­hang gebracht.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →