Deutschland — 100 Jahre Marineküstenstation Marienleuchte

Flagge Deutschland

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Marineforum

100 Jahre Marineküsten­sta­tion Marien­leuchte — Auge, Ohr und Sen­sor für Marine und NATO

Marineforum - 1908: Signalstelle
1908: Sig­nal­stelle

Die schön­ste Dien­st­stelle der Marine liegt im Nor­dosten der Ferienin­sel Fehmarn, deren Bekan­ntheits­grad durch die Vogelfluglin­ie, den Fährbahn­hof Puttgar­den und nicht zulet­zt durch ihre Wet­ter­begün­s­ti­gung als Insel­lage, kaum noch steigerungs­fähig ist.

Der Name »Marien­leuchte« geht auf die dänis­che Köni­gin Marie-Sophie zurück, die dem 1832 von der dänis­chen Marin­ev­er­wal­tung gebaut­en Leucht­turm seinen Namen gab. Erst 1864 wurde die Insel Fehmarn wieder deutsch und die Dänen mussten sich auf die andere Seite des Belts zurückziehen.

Die Marine hat die geostrate­gisch gün­stige Lage an der eng­sten Stelle des Fehmarn­belts, der dort immer­hin noch 20 km bre­it ist, bere­its im Jahre 1908 erkan­nt. Dies geht aus einem Pachtver­trag aus dem Lan­desarchiv in Schleswig her­vor. Für vier Sol­dat­en wurde damals auf dem Gelände der jet­zi­gen Kaser­ne­nan­lage eine Marine-Nachricht­en­stelle/ Marine-Sig­nal­stelle der Kaiser­lichen Marine errichtet.

Die Auf­gabe war, wie auch heute, Überwachen des Fehmarn­belts mit allen zu Ver­fü­gung ste­hen­den Sen­soren und Weit­er­leit­en der Infor­ma­tio­nen. Dass kurz nach der Jahrhun­der­twende außer der rein optis­chen Beobach­tung keine weit­eren Aufk­lärungsmit­tel einge­set­zt wur­den, ver­ste­ht sich von selb­st.

Marineforum - 1908: Signalstelle
Marines­ta­tion 1910

Ab Jan­u­ar 1917 war ein gewiss­er Fre­gat­tenkapitän Adolf Schau­mann als Vorste­her der Marine-Nachricht­en-Sta­tion Marien­leuchte einge­set­zt, was durch Aufze­ich­nun­gen des Wehrgeschichtlichen Aus­bil­dungszen­trums der Mari­neschule Mür­wik und pri­vat­en Quellen belegt ist.

In der Zeit von Okto­ber 1929 bis zum Feb­ru­ar 1936 war, nach sein­er aktiv­en Marine­di­en­stzeit, Her­mann Beck­er als zivil­er Vorste­her (Bezirks­feld­webel) der Marine- Sig­nal-Stelle Marien­leuchte einge­set­zt. In dieser Zeit wurde hier Aus­bil­dung in der Ver­wen­dungsrei­he der »Signäler« oder »Winkies« durchge­führt. Fest ste­ht auch, dass während des Zweit­en Weltkrieges das Gelände eine Fla-Stel­lung der Wehrma­cht behei­matete.

Kurz nach der Wieder­be­waffnung hat­te auch die junge Bun­des­ma­rine die her­aus­ra­gende Bedeu­tung von Marien­leuchte erkan­nt. Zunächst wurde 1957 ziem­lich pro­vi­sorisch eine Mari­nes­ig­nal­stelle in Betrieb genom­men. Die Besatzung war in einem in der Nähe gele­ge­nen Gasthof ein­quartiert und nahm dort auch die Mahlzeit­en ein. 1961 bis 1962 ist die Infra­struk­tur, wie sie heute noch maßge­blich beste­ht, ent­standen. Dien­sträume, Unterkün­fte, Kfz-Bere­ich und Wirtschafts- und Sozial­ge­bäude wur­den gebaut und zunächst der Küsten­radaror­gan­i­sa­tion zur Ver­fü­gung gestellt. Erst im Jahre 1968 zog der Marine­fer­n­meldezug 736 des Marine­fer­n­melde­ab­schnitts 7 von Staber­huk nach Marien­leuchte um.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →