Kosovo — Die Unabhängigkeit des Kosovos — Ein kritischer, historischer Rückblick

Flagge Serbien Flagge Kosovo

Im Rück­blick: Die Unab­hängigkeit des Kosovos als Ergeb­nis ein­er konzept­losen west­lichen Balka­n­poli­tik und ein­er konzept­losen Human­itären Inter­ven­tion Ein kri­tis­ch­er, his­torisch­er Rück­blick in die Balka­n­poli­tik der west­lichen Staaten­welt

Inhalt/Gliederung:
1.) Die Unab­hängigkeit des Kosovos im Kon­text des Zer­falls Ex-Jugoslaw­iens – Auf­brausender Nation­al­is­mus als poli­tis­che Waffe und Instru­ment

2.) Die Schwierigkeit, „richtige“ Poli­tikentschei­dun­gen zu tre­f­fen

3.) Die Kosovoin­t­er­ven­tion – Human­itäre Inter­ven­tion oder macht­poli­tis­che Inter­ven­tion? Die Grund­la­gen im mod­er­nen Völk­er­recht

4.) West­liche Balka­n­poli­tik in den 90er Jahren – Zuschauen und Abwarten in Bosnien- Herze­gow­ina

5.) Die Genese des Koso­vokon­flik­tes als macht­poli­tis­che und human­itäre Inter­ven­tion zugun­sten der Kosovoal­baner

6.) Die Inter­ven­tion, die fehlende konzep­tionelle Nach­sorge und die daraus resul­tieren­den Fol­gen

7.) Die Unab­hängigkeit des Kosovos als Folge plan­los­er west­lich­er Poli­tik

1.) Die Unab­hängigkeit des Kosovos im Kon­text des Zer­falls Ex-Jugoslaw­iens – Auf­brausender Nation­al­is­mus als poli­tis­che Waffe und Instru­ment

Am Son­ntag, den 17.2. 2008, proklamierte die bis dato unter inter­na­tionaler Ver­wal­tung ste­hende ser­bis­che Prov­inz Koso­vo uni­lat­er­al ihre Unab­hängigkeit von Ser­bi­en und rief den unab­hängi­gen, mul­ti­eth­nis­chen Staat Koso­vo aus. Damit rei­hte sich das Koso­vo als momen­tan let­ztes Resul­tat des Zer­fall­sprozess­es des ehe­ma­li­gen Jugoslaw­iens in die Rei­he nach der Wende neu ent­standen­er Klein- und Zwergstaat­en ein, die in Ost- und Südos­teu­ropa ent­standen sind. Mit ein­er Bevölkerung von knapp 2 Mil­lio­nen Ein­wohn­ern und ein­er Fläche, die klein­er ist, als die des deutschen Bun­des­land Hes­sen, gehört das Koso­vo mit zum Ergeb­nis des Zer­fall­sprozess der sozial­is­tis­chen, autoritären Vielvölk­er­staat­en Sow­je­tu­nion, Jugoslaw­ien und Tsche­choslowakei. Im Rah­men der sozial­is­tis­chen Ein­heit­side­olo­gie wur­den in diesen Staat­en mit klugem Aus­gle­ich, aber auch mit bru­taler Unter­drück­ung nationale Zwistigkeit­en und nationale Frei­heit­saspi­ra­tio­nen unter­drückt und ver­hin­dert. Mit der poli­tis­chen Wende in diesen Staat­en entlu­den sich jedoch lange aufges­taute und manch­mal neu erweck­te und sog­ar erst pro­duzierte nationale Energien und Ansprüche und führten zum Zer­fall dieser Staat­en – unblutig wie im Fall der Tsche­choslowakei, mal mehr, mal weniger blutig wie im Fall der Sow­je­tu­nion und als blutige Bürg­erkriege wie im Fall von Jugoslaw­ien. Die bis dato im sozial­is­tis­chen Regime mehr oder min­der unter­drück­ten nationalen Denkweisen und Emo­tio­nen wur­den neu erweckt und führten zu Span­nun­gen, die die im poli­tis­chen Wan­del befind­lichen Staat­en schlicht über­forderten. Ein Land, wie die Tsche­choslowakei, die den Über­gang von der Dik­tatur in Rich­tung auf Demokratie recht gut gelang, brach daher auch let­ztlich friedlich auseinan­der – die Slowak­en kon­nten ihre Selb­st­bes­tim­mung ohne Gewalt ein­fordern. Jugoslaw­ien dage­gen und auch die Sow­je­tu­nion kon­nten aus ver­schiede­nen Grün­den keinen solch gelun­genen Wan­del durch­machen. Die nationalen Span­nun­gen führten direkt zum Zer­fall und im Fall Jugoslaw­iens auch zum Bürg­erkrieg und damit zu den Balkankriegen der 1990er Jahre.
Allerd­ings darf hier wie in vie­len anderen Fällen der aufkeimende Nation­al­is­mus nicht als Naturge­walt betra­chtet wer­den, zu dessen gewalt­samer Durch­set­zung und Blüte es keine Alter­na­tive gegeben hätte. Ger­ade am Beispiel Jugoslaw­ien sah man sehr schön, dass mul­ti­eth­nis­che Koex­is­tenz bei klugem Aus­gle­ich dur­chaus funk­tion­ieren kon­nte. Ger­ade im Teil­staat Bosnien-Herze­gow­ina war die friedliche Nach­barschaft zwis­chen Kroat­en, Ser­ben und slaw­isch-bosnis­chen Moslems an der Tage­sor­d­nung. Dort gab es eine hohe Quote bina­tionaler Mis­chehen. Im Zuge aber der Abschwächung und Auflö­sung der poli­tis­chen Ord­nung in Jugoslaw­ien nach dem Tode Titos in den 1980er Jahren began­nen die sich nun um das Erbe Titos stre­i­t­en­den Grup­pen und Frak­tio­nen mehr und mehr an nationale Gefüh­le der einzel­nen Eth­nien zu appel­lieren. Die alte sozial­is­tis­che Ide­olo­gie verblasste mehr und mehr und stattdessen bedi­en­ten sich die Poli­tik­er ein­er anderen, eben­so effek­tiv­en Ide­olo­gie – dem Nation­al­is­mus. Durch die zunehmende Beto­nung nationaler Iden­titäten wur­den alte, nie vergessene nationale Gefüh­le neu erweckt und im Kampf um die Verteilung von Macht, Ein­fluss und Posten in Jugoslaw­ien zunehmend instru­men­tal­isiert.
Und der größte Meis­ter darin wurde Slo­bo­dan Milo­se­vic. Er ver­dank­te seinen Auf­stieg und seine Macht in Ser­bi­en sein­er Geschick­lichkeit und Vir­tu­osität im Ausspie­len nation­al­is­tis­ch­er ser­bis­ch­er Gefüh­le. Er war Meis­ter, sie zu instru­men­tal­isieren und sie Dämo­nen gle­ich zum Leben zu erweck­en. Und hier kom­men wir zum The­ma unser­er Betra­ch­tung, zum Koso­vo. Denn dort, mit der Amselfel­drede von 1986 zum 600-jähri­gen Jahrestag der Amselfeld­schlacht der Ser­ben gegen die Osma­n­en, begann er seine dem­a­gogis­che medi­ale Präsenz als Beschützer der ser­bis­chen Inter­essen, der die Rolle der Ser­ben und die Macht­stel­lung der Ser­ben in Jugoslaw­ien bewahren wollte. Nach und nach wur­den so auf allen Seit­en hitzige nationale Gefüh­le wach, die unweiger­lich zum Kon­flikt führten.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →