Eine Maritime Strategie für Europa?

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Marineforum

Seit 1. August dieses Jahres stellt Deutsch­land in der mar­iti­men Mis­sion Ata­lan­ta der EU den See­be­fehlshaber und übern­immt damit eine Führungsver­ant­wor­tung am Horn von Afri­ka für einen Ver­band von Seestre­itkräften der Union. Nach dem unglück­lichen Tak­tieren unser­er Regierung in der Libyen-Angele­gen­heit kön­nen wir bei unseren Ver­bün­de­ten und Part­nern durch diese Führungsver­ant­wor­tung poli­tisch wieder Boden gut machen.

 -

In diesem Zusam­men­hang wird ein­mal mehr die Frage nach der Notwendigkeit ein­er Mar­iti­men Strate­gie der EU gestellt, denn Mar­itime Sicher­heit ist seestrate­gisch seit weni­gen Jahren in den Fokus von vielfälti­gen Betra­ch­tun­gen gerückt, bei poli­tis­chen Auseinan­der­set­zun­gen, auf wirtschaft­spoli­tis­chen Foren, in Sicher­heit­skon­feren­zen und in wis­senschaftlichen Auf­sätzen. Aus­lös­er war die drama­tis­che Entwick­lung der Pira­terie am Horn von Afri­ka. Mar­itime Sicher­heit ist ein kom­plex­er Bere­ich; sie ord­net sich ein in die gemein­same Sicher­heits- und Vertei­di­gungspoli­tik der EU, GSVP, in die Sicher­heitsstrate­gie der Union von 2003 mit dem hoff­nungsvollen Titel »A Secure Europe in a Bet­ter World« und in den Ver­trag von Liss­abon aus dem Jahr 2009.

Let­ztlich geht es um die Mar­itime Macht Europas. In den 1960er Jahren hat der ver­stor­bene deutsche Vizead­mi­ral Edward Wegen­er Mar­itime Macht als ein Pro­dukt aus Seekriegsmit­teln, Han­dels­flotte und seestrate­gis­ch­er Posi­tion gekennze­ich­net. Diese knappe Formel wird den großen strate­gis­chen Verän­derun­gen seit jen­er Zeit nicht mehr gerecht und ist heute zu ver­ste­hen als ein Pro­dukt aus Han­dels­flotte, Seekriegsmit­teln und ihren Stützpunk­ten, leis­tungs­fähi­gen Häfen, Schiff­bau, Meer­estech­nik, Off­shore-Win­dan­la­gen, Bohrplat­tfor­men und Unter­wass­er-Ölpipelines, um nur die Wichtig­sten zu nen­nen.

Am Anfang aller sicher­heit­spoli­tis­chen Über­legun­gen ste­hen die nationalen Inter­essen eines Staates oder Bünd­niss­es, in die sich fol­gerichtig die mar­iti­men Inter­essen ein­fü­gen. Ihre Umset­zung erfol­gt über Mar­itime Poli­tik, sprich Mar­itime Macht. Mar­itime Poli­tik ist damit Sicher­heit­spoli­tik, und Sicher­heit­spoli­tik wird heute nur noch als ver­net­zte Sicher­heit betra­chtet, in der NATO und der EU als »com­pre­hen­sive approach« beze­ich­net.

Gehen wir beispiel­haft den strate­gisch bedeu­ten­den Ele­menten Europäis­ch­er Poli­tik nach, wie sie im Ver­trag von Liss­abon ver­ankert sind, den Inter­essen, der Sicher­heit und dem Handel/der Wirtschaft. In Art 3, Abs.5 ist nachzule­sen: »In ihren Beziehun­gen zur übri­gen Welt schützt und fördert die Union ihre Werte und Inter­essen … Sie leis­tet einen Beitrag zu Frieden, Sicher­heit, glob­aler nach­haltiger Entwick­lung … zu freiem und gerechtem Han­del.«

Strate­gien ver­lan­gen ein oper­a­tives Vorge­hen. Auch hier wer­den wir im Ver­trag von Liss­abon fündig. In Art. 28, Abs. 1 ist ver­fasst: »Ver­langt eine inter­na­tionale Sit­u­a­tion ein oper­a­tives Vorge­hen der Union, so erlässt der Rat die erforder­lichen Beschlüsse«. Damit sind wir bei der wichti­gen Oper­a­tion Ata­lan­ta zur Bekämp­fung der Pira­terie am Horn von Afri­ka. Mit dieser ersten mar­iti­men Mis­sion der Union wird das her­aus­ra­gende strate­gis­che Inter­esse nach sicheren See­verbindun­gen unter­mauert. Aber am Horn von Afri­ka ist die gesamte Staatenge­mein­schaft dieser Welt her­aus­ge­fordert, sodass das koop­er­a­tive Zusam­men­wirken der Union mit anderen Organ­i­sa­tio­nen wie den UN, der NATO und großer Han­del­sna­tio­nen wie Rus­s­land, Chi­na und Japan unab­d­ing­bar ist; dieses wird erfol­gre­ich prak­tiziert, wie Fachkreise bericht­en.

Als über­ge­ord­netes poli­tis­ches Doku­ment muss auch auf die Inter­na­tionale Seerecht­sor­d­nung der UN von 1982 ver­wiesen wer­den, die aus­drück­lich die Bekämp­fung der Pira­terie in den Art. 102–112 behan­delt, aber keine näheren Aus­führungs­bes­tim­mungen nen­nt. Die aktuelle Sit­u­a­tion zeigt uns, dass zur Aburteilung gefasster Pirat­en ein Strafgericht von Nöten ist, ver­gle­ich­bar dem Inter­na­tionalen Strafgericht­shof in Den Haag. Der in Ham­burg ange­siedelte Inter­na­tionale Seegericht­shof ver­fügt nicht über dieses Ele­ment; eine entsprechende Erweiterung kön­nte zur Prob­lem­lö­sung beitra­gen. Als Notlö­sung musste z.B. im Novem­ber ver­gan­genen Jahres das Ham­burg­er Landgericht tätig wer­den, um den Prozess gegen 10 mut­maßliche Seeräu­ber, die am Oster­mon­tag ver­gan­genen Jahres das Ham­burg­er Frachtschiff TAIPAN über­fall­en hat­ten, durchzuführen.

Bleibt die Beant­wor­tung der Frage, ob die EU eine Seestrate­gie benötigt. Eine detail­lierte Analyse der oben dargestell­ten Bere­iche macht deut­lich, dass ein seestrate­gis­ches Konzept zwin­gend geboten ist; es muss sich jedoch als Teil­strate­gie in die Sicher­heitsstrate­gie der Union von 2003 einord­nen. Diese Strate­gie bedarf drin­gend der Anpas­sung an die aktuellen Entwick­lun­gen. Diese Forderung erhebt auch die Organ­i­sa­tion »EuroDe­fense«, die sich als unab­hängige NGO in Form eines Net­zw­erkes in zzt. 14 EU-Staat­en ideell für die Gestal­tung und For­ten­twick­lung der GSVP ein­set­zt.

Die Erfahrung zeigt, dass es immer schwieriger wird, ein EU-Doku­ment im Kon­sens von 27 Mit­glied­staat­en zu real­isieren, umso mehr, wenn die Materie so kom­plex ist, wie die Mar­itime Sicher­heit. Ein Kon­sens ist erforder­lich, da der Ver­trag von Liss­abon für den Bere­ich der Sicher­heit­spoli­tik keine Mehrheit­sentschei­dun­gen zulässt.

Zum Autor
Jörk Reschke ist Flot­til­lenad­mi­ral a.D und derzeit Präsi­dent EuroDe­fense Deutsch­land

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →