Eine Deutsche Küstenwache — die Forderung bleibt

Flagge Deutschland

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Marineforum

Der poli­tis­che Beschluss im Koali­tionsver­trag zur Schaf­fung ein­er Küstenwache ist bis­lang am Wider­stand und der Uneinigkeit der betrof­fe­nen Ver­wal­tun­gen gescheit­ert, die sich offen­sichtlich über die poli­tis­chen Vor­gaben hin­wegset­zen«, heißt es in ein­er Pressemit­teilung der Schutzge­mein­schaft Deutsche Nord­seeküste (SDN). Dieser sehr aktive kom­mu­nale Umweltver­band hat erneut die ver­ant­wortlichen Bun­desmin­is­ter aufge­fordert, mit dem im Koali­tionsver­trag vere­in­barten Auf­bau ein­er »Deutschen Küstenwache« endlich zu begin­nen.

Küstenwache vor Prerow (Foto: BMI)
Küstenwache vor Pre­row (Foto: BMI)

Die Hart­näck­igkeit, mit der der SDN diese Forderung ver­tritt, ist zu bewun­dern, ver­bun­den mit der Hoff­nung, dass er auch weit­er­hin nicht aufgibt, trotz der Gum­mi­wand, gegen die er immer wieder läuft. Die Hoff­nung stirbt zulet­zt, heißt es ja so ver­heißungsvoll bei mancher­lei Gele­gen­heit, aber mit der Forderung zur Schaf­fung ein­er ein­heitlichen Küstenwache, die let­ztlich den Schutz und die Sicher­heit unseres Lan­des weit über die Sorge vor ökol­o­gis­chen Beschädi­gun­gen dient, ste­ht der SDN keineswegs allein. Die Unter­stützung von Fach­leuten ist all­ge­gen­wär­tig, selb­st wenn sie sich meis­tens nur in per­sön­lichen Gesprächen oder in kleineren Gespräch­srun­den artikuliert. Es beste­ht Hand­lungs­be­darf, der sog­ar immer dringlich­er wird.

Vor nicht allzu langer Zeit hat­te der dama­lige Bun­desin­nen­min­is­ter Thomas de Maiz­iére ein Eck­punk­tepa­pi­er zu The­ma »Deutsche Küstenwache« vorgestellt und sich damit sofort den Unmut sein­er Kabi­nettskol­le­gen Finanzmin­is­ter Schäu­ble und Verkehrsmin­is­ter Ram­sauer zuge­zo­gen. Bei­de an sich ganz vernün­ftige Leute. Aber hier ging es um die Abgabe von Befug­nis­sen, denn bei­de Min­is­te­rien hät­ten bis dato ihnen unter­stellte Fahrzeuge abgeben müssen, da der Innen­min­is­ter vorgeschla­gen hat­te, alles Per­son­al und alle Ein­heit­en der ver­schiede­nen Bun­des­be­hör­den vernün­ftiger­weise in eine einzige Behörde zu inte­gri­eren und diese dem Innen­min­is­teri­um zu unter­stellen, was ja auch abso­lut Sinn macht.

Dieser offen­sichtlich ger­adezu pro­vokante Vorschlag forderte natür­lich sofort jede Form des Wider­standes her­aus. Von den eige­nen Kom­pe­ten­zen etwas abzugeben? Für min­is­te­ri­ale Ver­wal­ter wohl eine Unmöglichkeit. Hinzu käme eventuell – oder hof­fentlich – zu einem späteren Zeit­punkt auch noch die Ein­beziehung der Wasser­schutzpolizeien, die der Hoheit der jew­eili­gen Bun­deslän­der unter­ste­hen. Das Ganze ist schon ein Skan­dal. Kein­er der­jeni­gen, die eigentlich dem Gemein­wohl des Lan­des verpflichtet sind, ist Wil­lens, etwas abzugeben, was auch immer die Fol­gen sind, und was auch immer es kostet.

Nicht zulet­zt auch dafür, lassen wir den Sicher­heit­saspekt ein­mal außer Acht, muss der Steuerzahler ein­ste­hen, und das angesichts leer­er Kassen in Bund und Län­dern. Dabei ist es über­haupt nicht einzuse­hen, warum mehrere Bun­desmin­is­te­rien sowie fünf Küsten­län­der mit mehr als ein Dutzend Behör­den und Ämtern teil­weise sich über­lap­pende Auf­gaben vor den Küsten wahrnehmen. Mit der Zusam­men­führung aller schon jet­zt ver­füg­baren Kräfte in eine »Deutsche Küstenwache«, die diesen Namen dann auch zu Recht führt, würde nicht nur eine zen­trale nationale und inter­na­tionale Ansprech- und Meldestelle für Schiff­fahrt geschaf­fen, son­dern es kön­nten darüber hin­aus deut­liche Einspar­möglichkeit­en bei Gerät und Logis­tik erre­icht wer­den. Eine solche Ver­schlankung der Ver­wal­tungstätigkeit würde außer­dem in Verbindung mit ein­er ein­fachen und klaren Führungsstruk­tur ganz sich­er die angestrebte Effizienz beim oper­a­tiv­en Ein­satz auf See sowie eine opti­male Hand­lungs­fähigkeit ergeben.

Zu Recht weist der SDN darauf hin, dass »gut aus­ge­bildetes und motiviertes Per­son­al « bere­its vorhan­den sei, viel davon würde aber im Gerangel um Zuständigkeit­en ver­puffen, was auch zur Frus­tra­tion der beteiligten Per­so­n­en beitrage. Der SDN bringt es auf den Punkt, indem er zur Diskus­sion stellt, ob die für die bish­eri­gen, von­seit­en der Ver­wal­tung in den Vorder­grund gestell­ten Begriffe »Amt­shil­fe« und »Organ­lei­he «, kün­ftig aus­re­ichen, um die Auf­gaben in den Bere­ichen Schiff­s­sicher­heit und Ter­rorab­wehr aus­re­ichen. »Wir wollen eine echte Führung­sor­gan­i­sa­tion mit umfassender Kom­pe­tenz und keine wie jet­zt beste­hende Büro­ge­mein­schaft, wo jed­er in seinem Auf­gaben­bere­ich auf­grund von Zuständigkeit­en nur begren­zt han­deln darf«, stellt der SDN her­aus.

Kein Staat auf der Welt leis­tet sich ein solch­es Nebeneinan­der von Sicher­heits- und Kon­trol­lkräften auf See wie Deutsch­land, mit allen damit ver­bun­de­nen Nachteilen. Da aber bis jet­zt trotz mehrfach­er Inter­ven­tio­nen die Poli­tik sowie die Ver­wal­tung­sor­gane sowohl auf Bun­des- als auch Län­derebene in Sachen »Deutsche Küstenwache« untätig geblieben sind, erin­nert der SDN noch ein­mal an den Koali­tionsver­trag, in dem es wörtlich heißt: »Mit der späteren Zielset­zung des Auf­baus ein­er Nationalen Küstenwache wollen wir zunächst die Kom­pe­ten­zen der gegen­wär­tig am Küsten­schutz beteiligten Bun­des­be­hör­den zusam­men­führen.«

Bei diesen voll­mundi­gen Ankündi­gun­gen ist es bis jet­zt geblieben. Von der »späteren Zielset­zung« ist gar nichts mehr zu hören. Hier scheint immer noch, und was ist lan­glebiger, der Erhalt von Par­tiku­lar­in­ter­essen in Min­is­te­rien und der nach­ge­ord­neten Bürokrat­en vorzuge­hen. Die Ver­nun­ft und mit ihr die Ver­ant­wor­tung für das Ganze bleiben außen vor. Ob nun der jüng­ste Vorschlag des SDN, ein unab­hängiges wis­senschaftlich­es Insti­tut damit zu beauf­tra­gen, ein Gutacht­en über die Effizienz und die finanziellen Vorteile bei ein­er Zusam­men­führung der schwim­menden Ein­heit­en der ver­schiede­nen Bun­des­be­hör­den zu erstellen, zeigt sich­er einen guten Ansatz, aber ob ein solch­es Gutacht­en, wenn es denn über­haupt ein­geleit­et wird, in den Betonkör­pern der Ver­wal­tun­gen über­haupt Res­o­nanzen erzeugt, bleibt zu bezweifeln!

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →