Deutschland — Das Marinefliegergeschwader 3 »Graf Zeppelin«

Auf­trag, Auf­gaben, Ein­satz
Neben dem Auf­trag, die per­son­elle und materielle Ein­satzbere­itschaft des Fliegerhorstes und der Luft­fahrzeuge des Ver­ban­des sicherzustellen, deckt das Geschwad­er mit seinen Flugzeu­gen ein bre­ites Spek­trum an Auf­gaben und Ein­sat­zop­tio­nen ab, wie z.B.
  • die weiträu­mige luft­gestützte Überwachung und Aufk­lärung;

  • die U‑Boot-Suche und ‑Bekämp­fung;

  • das Bere­it­stellen ein­satzk­lar­er Bor­d­hub­schrauber mit Per­son­al für den Bor­d­flug­be­trieb der Fre­gat­ten der Deutschen Marine;

  • die luft­gestützte fer­n­melde- und elek­tro­n­is­che Aufk­lärung (Sig­nal Intel­li­gence = SIGINT) in Zusam­me­nar­beit mit dem Fach­per­son­al der Stre­itkräfte­ba­sis (SKB);

  • die luft­gestützte Überwachung von Meeresver­schmutzun­gen im Auf­trag des Bun­desmin­is­teri­ums für Verkehr, Bau- und Woh­nungswe­sen;

  • einen Beitrag zum mil­itärischen Such- und Ret­tungs­di­enst (Search and Res­cue = SAR);

  • die Aus­bil­dung »Über­leben auf See« für das fliegende Per­son­al der Bun­deswehr.

Aktuell beteiligt sich das Geschwad­er am Horn von Afri­ka mit ein­er in Dji­bouti sta­tion­ierten P‑3C Ori­on an der Oper­a­tion Endur­ing Free­dom. In der Regel befind­en sich zeit­gle­ich vier eingeschiffte Bor­d­hub­schrauber im Rah­men der Oper­a­tio­nen Endur­ing Free­dom, Active Endeav­our (Mit­telmeer) oder UNIFIL (Libanon) im Ein­satz. Das Geschwad­er hat mit seinen Luft­fahrzeu­gen seit 1991 an diversen Bünd­nis- und Koali­tion­sop­er­a­tio­nen teilgenom­men und in dieser Zeit über 31.200 Ein­satzflugstun­den (ohne Do 228) geleis­tet.

P‑3C Ori­on und Breguet 1150 Atlantic
Das Mar­itime Patrol Air­craft (MPA) ist als Plat­tform in einem bre­it­en Auf­gaben­spek­trum über See und Land ein­set­zbar. Die Vorteile des MPA liegen in der schnellen Ver­leg­barkeit über weite Ent­fer­nun­gen und der großen Reich­weite bei ein­er lan­gen Ver­weil­dauer im Ein­satzge­bi­et.

Breguet Atlantique (Foto: dt. Marine)
Breguet Atlan­tique
Quelle: dt. Marine)

Das MPA ist für die Auf­gabe der Krisen­vor­beu­gung oder ‑bewäl­ti­gung ein Ein­satzmit­tel der ersten Wahl und daher seit Anfang der 90er Jahre nahezu unun­ter­brochen im Ein­satz. Neben diversen Ein­sätzen im Adria-Raum ist das Geschwad­er seit 2002 in die Oper­a­tion Endur­ing Free­dom (OEF) einge­bun­den. Im März 2002 haben drei Luft­fahrzeuge vom Typ Breguet Atlantic von Mombasa/Kenia aus mit Seer­aumüberwachungs­flü­gen die Antiter­ror-Koali­tion unter­stützt. Es war das erste Mal, dass ein Kontin­gent des Geschwaders in so großer Ent­fer­nung vom Heimatver­band auf einem Nicht-MPA-Flug­platz oper­a­tiv einge­set­zt wurde. Im Sep­tem­ber 2003 fol­gten die Ver­legung des MPA-Kontin­gentes nach Dji­bouti und die Weit­er­führung des OEF-Ein­satzes von dort bis Mai 2005.

Die über 40 Jahre alten Breguet 1150 Atlantic Seefer­naufk­lär­er wur­den bis Ende 2006 außer Dienst gestellt und durch acht mit mod­ern­ster Aus­rüs­tung aus­ges­tat­tete Aufk­lärungs­flugzeuge vom Typ P‑3C Ori­on erset­zt. Mit den Fähigkeit­en der neuen Flugzeuge, vor allem im Bere­ich der Aufk­lärung, wird eine Erweiterung des Auf­gaben­spek­trums möglich, das weit über den klas­sis­chen Rah­men eines Seefer­naufk­lär­ers hin­aus­re­icht und einen wertvollen Beitrag im Bere­ich TSK- und Bünd­nis­ge­mein­samer Oper­a­tio­nen über See und Land möglich macht. Die Stre­itkräfte ver­fü­gen mit der P‑3C Ori­on über ein einzi­gar­tiges Mit­tel zur weitre­ichen­den luft­gestützten Überwachung und Aufk­lärung bei gle­ichzeit­iger Fähigkeit zur Führung­sun­ter­stützung, Waf­fen­wirkung und Wirkungs­analyse aus der Luft.

Die Ini­tial Oper­a­tion Capa­bil­i­ty (IOC) für P‑3C wurde im Novem­ber 2007 erre­icht. Seit dem hat sich das Waf­fen­sys­tem in den Oper­a­tio­nen Active Endeav­our und Endur­ing Free­dom erfol­gre­ich bewährt und seine Leis­tungs­fähigkeit unter Beweis gestellt. Die P‑3C Ori­on ist das größte fliegende Waf­fen­sys­tem der Bun­deswehr.

Den Auf­trag des Kom­man­dos Strate­gis­che Aufk­lärung zur fer­n­melde- und elek­tro­n­is­chen Aufk­lärung unter­stützt das MFG 3 »Graf Zep­pelin« derzeit noch mit zwei BR 1150 Atlantic SIG­INT-Flugzeu­gen. Auf­trag ist die Erfas­sung, Klas­si­fizierung sowie Auswer­tung der Strahlung elek­tro­n­is­ch­er Sen­soren und draht­los­er Fer­n­melde­verbindun­gen. Begin­nend im Som­mer 1995 wurde das Sys­tem in enger Zusam­me­nar­beit mit der Luft­waffe und der SKB zur Unter­stützung der inter­na­tionalen Bemühun­gen für eine Sta­bil­isierung des west­lichen Balka­ns einge­set­zt. Im Früh­jahr 1999 nahm das MFG 3 »Graf Zep­pelin« mit Atlantic SIGINT an der Oper­a­tion Allied Force auf dem Balkan und damit zum ersten Mal in sein­er Geschichte an einem Kampfein­satz teil.

Das SIG­INT-Sys­tem wird nach derzeit­iger Pla­nung Ende 2009/Anfang 2010 außer Dienst gestellt. Die Auf­gabe der »fer­n­melde- und elek­tro­n­is­chen Aufk­lärung« wird später durch ein unbe­man­ntes fliegen­des Aufk­lärungssys­tem (EURO-HAWK) der Luft­waffe über­nom­men.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →