Deutschland — Das Marinefliegergeschwader 3 »Graf Zeppelin«

Bor­d­hub­schrauber
Am 1. Okto­ber 1981 wurde der Bor­d­hub­schrauber als inte­graler Bestandteil des Waf­fen­sys­tems Fre­gat­te in die Deutsche Marine einge­führt. Das MFG 3 »Graf Zep­pelin« betreibt aktuell 22 Hub­schrauber des Typs Sea Lynx MK 88A. Für die Dauer der Ein­schif­fun­gen ver­legt das fliegende und tech­nis­che Per­son­al zusam­men mit dem Mate­r­i­al von Nord­holz an Bord der Fre­gat­ten und wird dem Kom­man­dan­ten unter­stellt.

An Bord erhöhen die Hub­schrauber als Frem­dorter die Sen­sor­re­ich­weite der Fre­gat­ten. Sie unter­stützen bei der Seer­aumüberwachung und klären Über­wasserziele auf. Kleinere Über­wasserziele kön­nen durch den Hub­schrauber mit Flugkör­pern

Boarding von Sea Lynx (Foto: dt. Marine)
Board­ing von Sea Lynx
Quelle: dt. Marine)

oder einem Maschi­nengewehr bekämpft wer­den. Für die U‑Boot-Jagd sind die Maschi­nen mit einem Tauch­sonar und selb­st suchen­den Tor­pe­dos aus­ges­tat­tet.

Die Hub­schrauber unter­stützen bei der Ver­bringung und Absicherung sog. »Boarding«-Teams zur Inspizierung von Schif­f­en in See. Daneben zählen Per­son­al- und Mate­ri­al­trans­porte zwis­chen Schif­f­en und Land­stellen sowie der Such- und Ret­tungs­di­enst in See zu den Auf­gaben der Bor­d­hub­schrauber. Bor­d­hub­schrauber aus Nord­holz waren u. a. 1994 an der Evakuierung von deutschen Heer­e­strup­pen­teilen aus Soma­lia beteiligt.

DO 228 LM
Auf­gaben des mar­iti­men Umweltschutzes, wie sie u. a. im inter­na­tionalen MARPOL (Mar­itime Pol­lu­tion) ‑Abkom­men fest­gelegt sind, liegen in der Ver­ant­wor­tung des Verkehrsmin­is­teri­ums und der Küsten­län­der. Diese haben sich darauf ver­ständigt, die Überwachung der deutschen Küstengewäss­er aus der Luft mit speziell aus­gerüsteten Luft­fahrzeu­gen durchzuführen und die entsprechen­den Mit­tel für die Beschaf­fung und Aus­rüs­tung bere­itzustellen. Die Durch­führung der fliegerischen Ein­sätze wurde der Marine über­tra­gen.

DO 228 LM (Foto: dt. Marine)
DO 228 LM
Quelle: dt. Marine)

Dazu betreibt das MFG 3 »Graf Zep­pelin« zwei DO 228 LM. Es han­delt sich um zweimo­torige Luft­fahrzeuge, die mit mod­ern­ster Tech­nolo­gie aus­ges­tat­tet sind. Die Sen­soren erlauben, den Umfang der Ver­schmutzung nach Qual­ität, Aus­dehnung und Schicht­stärke festzustellen. Darüber hin­aus haben die Luft­fahrzeuge mit ihren Sen­soren bei zurück­liegen­den Hochwasserkatas­tro­phen einen wichti­gen Beitrag zur erfol­gre­ichen Vertei­di­gung der Deiche an Oder und Elbe geleis­tet.

Seit Beginn der Überwachungs­flüge in 1986 wur­den knapp 28.000 Flugstun­den in über 9.000 Ein­sätzen geflo­gen, dabei ca. 4.000 Ver­schmutzun­gen fest­gestellt und weit über 500 Verur­sach­er ermit­telt.

Aus­bil­dung »Über­leben auf See«
Mit der Inspek­tion »Über­leben auf See« ver­fügt der Ver­band über eine bun­deswehrweit bekan­nte Aus­bil­dung­sein­rich­tung. Deut­lich mehr als 2.000 Lehrgang­steil­nehmer – Piloten und Besatzungsange­hörige aller Teil­stre­itkräfte – wer­den pro Jahr in The­o­rie und Prax­is darin trainiert, einen Not­fall über See zu bewälti­gen. Auch andere Behör­den und zivile Insti­tu­tio­nen zeigen ein hohes Inter­esse,

Überlebenstraining (Foto: MFG 3)
Über­leben­strain­ing
Quelle: MFG 3

im Rah­men freier Kapaz­itäten die Aus­bil­dung­sein­rich­tung zu nutzen. Auf­grund des Alters der Wasserübung­shalle in Nord­holz und zusät­zlichen Aus­bil­dungs­be­darfs in der Flotte ist die Ver­legung der Aus­bil­dung­sein­rich­tung ab 2012 nach Bre­mer­haven in den Bere­ich der Mari­ne­op­er­a­tionss­chule geplant.

Im sel­ben Jahr ste­ht die Ver­legung der Sea King Hub­schrauber des MFG 5 von Kiel-Holte­nau nach Nord­holz an. Kün­ftig wer­den dann alle Marine­fliegerkräfte im Elbe-Weser-Dreieck konzen­tri­ert sein. In der Ziel­struk­tur wer­den nach derzeit­iger Pla­nung ab 2015 bis zu 2.400 Sol­dat­en und Zivilbeschäftigte auf dem Marine­fliegerstützpunkt Nord­holz den bre­it gefächerten Auf­trag des Marine­fliegergeschwaders 3 »Graf Zep­pelin« sich­er­stellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →