Europäische Konferenz der Verkehrsminister

Euro­pean Con­fer­ence of Min­is­ters of Trans­port (englis­che Beze­ich­nung; Abkürzung ECMT)
Con­férence européenne des min­istres des trans­ports (franzö­sis­che Beze­ich­nung; Abkürzung CEMT)

Grün­dung:
Die Europäis­che Kon­ferenz der Verkehrsmin­is­ter wurde 1953 durch Unterze­ich­nung eines Pro­tokolls auf Grund ein­er Ini­tia­tive europäis­ch­er Verkehrsmin­is­ter gegrün­det. Die Kon­ferenz hat ihren Sitz bei der Organ­i­sa­tion für wirtschaftliche Zusam­me­nar­beit und Entwick­lung (OECD) in Paris und ist organ­i­sa­tion­s­mäßig dem OECD-Sekre­tari­at angeschlossen. Die Europäis­che Kon­ferenz der Verkehrsmin­is­ter wurde 1953 durch Unterze­ich­nung eines Pro­tokolls auf Grund ein­er Ini­tia­tive europäis­ch­er Verkehrsmin­is­ter gegrün­det. Die Kon­ferenz hat ihren Sitz bei der Organ­i­sa­tion für wirtschaftliche Zusam­me­nar­beit und Entwick­lung (OECD) in Paris und ist organ­i­sa­tion­s­mäßig dem OECD-Sekre­tari­at angeschlossen.

Mit­glieder (31):
Bel­gien, Bosnien-Herze­gow­ina, Bul­gar­ien, Däne­mark, Deutsch­land, Est­land, Finn­land, Frankre­ich, Griechen­land, Großbri­tan­nien, Irland, Ital­ien, Kroa­t­ien, Let­t­land, Litauen, Lux­em­burg, Moldau, Nieder­lande, Öster­re­ich, Polen, Rumänien, Schwe­den, Schweiz, Slowakei, Slowe­nien, Spanien, Tschechis­che Repub­lik, Türkei, Ungarn
Assozi­ierte Mit­glieder (6): Aus­tralien, Japan, Kana­da, Neusee­land, Ruß­land, USA
Beobachter (2): Alban­ien, Marokko

Ziele:
Ergrei­fung aller Maß­nah­men zur For­ten­twick­lung des europäis­chen Bin­nen­verkehrs, soweit ihm inter­na­tionale Bedeu­tung zukommt, im all­ge­meinen oder regionalen Rah­men.
Koor­dinierung und Förderung der Arbeit­en der inter­na­tionalen Organ­i­sa­tio­nen mit entsprechen­der sach­lich­er Zuständigkeit.

Struk­turen:
Der Min­is­ter­rat, der sich aus den Min­is­tern der Mit­glied­staat­en (zuständig für den Bin­nen­verkehr) zusam­menset­zt, tritt zweimal pro Jahr zusam­men. Die Min­is­ter entschei­den über die glob­alen Richtlin­ien für die Trans­port- und die Investi­tion­spoli­tik. Der Präsi­dent und die bei­den Vizepräsi­den­ten wer­den für ein Jahr gewählt. Die assozi­ierten Mit­glieder sind bei den Rats- und Auss­chußtr­e­f­fen durch Beobachter vertreten.
Der Auss­chuß der Stel­lvertreter wird aus Beamten, die gle­ichzeit­ig Stel­lvertreter ihrer Min­is­ter sind, gebildet. Er trifft jährlich sechs­mal zusam­men. Der Präsi­dent und die Vizepräsi­den­ten des Auss­chuss­es füllen gle­ichzeit­ig (Per­son­alu­nion) die Vertreter­funk­tion des Präsi­den­ten und der Vizepräsi­den­ten des Rates aus, um zwis­chen bei­den Orga­nen die anste­hende Arbeit eng abstim­men zu kön­nen. Der Auss­chuß bere­it­et die Sitzun­gen des Rates vor, behan­delt die ihm vom Rat geson­dert über­tra­ge­nen Fra­gen und ver­faßt Berichte über die Umset­zung der vom Rat beschlosse­nen Maß­nah­men.
Die unter­ge­ord­neten Organe (Auss­chüsse, Arbeits­grup­pen) kön­nen auch mit der Bear­beitung ein­er Einzel­frage beauf­tragt oder in ihrer Mit­glied­schaft auf einige Län­der beschränkt sein. Sie über­mit­teln dem Auss­chuß der Stel­lvertreter Gutacht­en.
Das Sekre­tari­at wird von einem Gen­er­alsekretär geleit­et.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →