Deutschland — Kommando Spezialkräfte (KSK)

Flagge Deutschland

KSK 

All­ge­meines

Wozu KSK?
Die Entschei­dung eine Bun­deswehrson­dere­in­heit zur Befreiung von Geiseln und Ret­tung von Per­so­n­en unter Bedro­hungslage zu bilden, fiel 1994 als bel­gis­che Sol­dat­en Mitar­beit­er der Deutschen Welle in Ruan­da ret­ten mussten. Auch zuvor war Deutsch­land bei solchen Ein­sätzen auf die Hil­fe befre­un­de­ter Natio­nen angewiesen, bspw. 1990/91 als Deutsche aus dem Irak, Sau­di-Ara­bi­en und Israel evakuiert wur­den.

Ein­satzbere­iche Kom­man­do Spezial Kräfte (Quelle: www.deutschesheer.de) :
Aber das Kom­man­do Spezial Kräfte (KSK) hat als mil­itärische Ein­heit noch andere Auf­gaben, die so beispiel­sweise auch von der US-amerikanis­chen Delta Force und der britis­chen SAS durchge­führt wer­den.

Im Mil­itär­jar­gon sind dies:

1. Der Schutz deutsch­er Ein­rich­tun­gen und Kräfte im Aus­land sowie von Per­so­n­en in beson­deren Lagen. Dazu gehören:

  • Das Aufk­lären und Überwachen von oper­a­tionswichti­gen Punk­ten, Räu­men und Verbindungslin­ien auf Dis­tanz, also weit ent­fer­nt zu den zu schützen­den Ein­rich­tun­gen und Kräften
  • Die reak­tion­ss­chnelle Abwehr feindlich­er Kräfte und verdeckt operieren­der Geg­n­er, bevor sie eigene Ein­rich­tun­gen oder Kräfte erre­icht haben, d. h. zeitlich und räum­lich weit vorher und damit präven­tiv
  • Direk­ter Schutz gefährde­ter Per­so­n­en in oder bis zum Ver­lassen ein­er Gefahren­zone 

2. Das Ret­ten, Befreien und Evakuieren von Per­so­n­en aus ter­ror­is­tis­ch­er bzw. kriegs­be­d­ingter Bedro­hung

  • Evakuieren und Ret­ten deutsch­er Staats­bürg­er und ander­er Per­so­n­en aus Kriegs ‑und Bürg­erkriegs­ge­bi­eten; dabei auch Befreien aus Geisel­si­t­u­a­tio­nen
  • Auf­spüren und Befreien deutsch­er Sol­dat­en, die bei Aus­land­sein­sätzen der Bun­deswehr in Gefan­gen­schaft oder eine Geisel­si­t­u­a­tion ger­at­en sind, und Rück­führung zum eige­nen Trup­pen­teil 

3. Mil­itärische Aufk­lärung zur Schaf­fung eigen­er Infor­ma­tion­süber­legen­heit

  • Gewin­nen von Schlüs­selin­for­ma­tio­nen für die poli­tis­che und mil­itärische Führung über die Lage in Ein­satzge­bi­eten, geg­ner­ische Ein­rich­tun­gen, Trup­pen­be­we­gun­gen, Stel­lun­gen, Per­so­n­en, etc.
  • Aufk­lären und Überwachen von Zie­len mit hoher mil­itärisch­er Bedeu­tung

4. Kampf gegen Ziele hoher Pri­or­ität auf geg­ner­ischem oder feindbe­set­ztem Gebi­et

  • Gebi­et Wegnahme/Zerstörung/Lähmung von für die geg­ner­ische Oper­a­tions­führung wichti­gen Objek­ten, Ein­rich­tun­gen, Waf­fen und Anla­gen
  • Abwehr von Ter­ror

Das KSK sollte eigentlich schon im let­zten Jahr (2001) die volle Stärke von ca. 1.100 Sol­dat­en erre­icht haben. Durch die harten Anforderun­gen und weil auf Qual­ität der Aus­bil­dung Wert gelegt wird, ist dieses Ziel erst später zu erre­ichen.

Struk­tur
Die Struk­tur der Ein­heit stellt sich wie fol­gt dar:

  • Stab
  • Gruppe Weit­er­en­twick­lung
  • Unter­stützungs­bere­ich:
    • Stabs- und Ver­sorgungskom­panie
    • Unter­stützungskom­panie
    • Fer­n­meldekom­panie
  • Ein­satzkräfte:
    • 4 x Kom­man­dokom­panie
    • Fern­spähkom­panie
    • Aus­bil­dungs- und Ver­such­szen­trum

Die Kom­man­dokom­panien sind unter­gliedert in Züge, welche unter­schiedliche Auf­gaben wahrnehmen.

  • 1. Zug Ein­drin­gen zu Land
  • 2. Zug Ein­drin­gen aus der Luft
  • 3. Zug Amphibis­che Oper­a­tio­nen
  • 4. Zug Oper­a­tio­nen unter extremen geo­graphis­chen und mete­o­rol­o­gis­chen Bedin­gun­gen

Die Kom­man­dokom­panien bilden sich aus Zeit- und Beruf­sol­dat­en in den Rän­gen der Unterof­fiziere und Offiziere. Zur Bewer­bung wer­den nur Offiziere bis zu einem Alter von 30 Jahren, Unterof­fiziere mit Porte­pee bis 32 Jahren und Unterof­fiziere ohne Porte­pee bis 28 Jahren zuge­lassen. In den weit­eren Ein­heit­en ( Stab, Unter­stützungskom­panie,…) sind auch Wehrpflichtige im Ein­satz. Von den 1.000 Sol­dat­en wer­den in den 4 Kampfkom­panien je 80 Sol­dat­en und in der Fern­spähkom­panie 100 Sol­dat­en bere­it­ste­hen. (Danke für den Hin­weis: Das Ganze nen­nt sich also Porte­pee)

Das KSK ist bere­its auf dem Balkan im Ein­satz und hat mit ver­bün­de­ten Son­dere­in­satzteams Kriegsver­brech­er festgenom­men. Bei einem dieser Ein­sätze sind drei Mit­glieder des KSK durch eine Hand­granaten­ex­plo­sion z.T. schw­er ver­wun­det wor­den. Auch in Afghanistan wer­den Kamp­faufträge durchge­führt.

Geplante Trup­pen­stärke (in der End­stufe)

Ein­heitAnzahl
Kom­man­dokom­panienje ca. 80
Fern­spähkom­man­dokom­panieca. 100
3 Unter­stützungskom­panienca. 580

Gesamt:

ca. 1.100

Bish­erige Ein­sätze

  • Kriegsver­brecher­jagd auf dem Balkan ca. 1998–2000
  • ab 2001 Ein­satz in Afghanistan im Kampf gegen die Tal­iban und Ter­ror­ris­ten
  • 2005 Ein­satz an der afghanisch-pak­istanis­chen Gren­ze

Eig­nung­stest und Voraus­set­zun­gen
Detail­lierte Infor­ma­tio­nen find­en sich auf den Seit­en des Deutschen Heeres: Beruf / Auswahl und Aus­bil­dung / Kon­tak­tadresse / Bewer­bung

Link:

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →