Allgemein — Orientierungslosigkeit in der maritimen Außenpolitik — Ein Kommentar

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Marineforum

Ori­en­tierungslosigkeit in der mar­iti­men Außen­poli­tik

Wer in der jün­geren Geschichte unseres Lan­des nach ori­en­tieren­den Worten stöbert, stößt auf eine Aus­sage von Willy Brandt. Ihm wird fol­gen­des Zitat zugeschrieben: »Der beste Weg, die Zukun­ft vorauszusagen, ist, sie zu gestal­ten.« Im 21. Jahrhun­dert sucht man in der deutschen Außen­poli­tik – und in der veröf­fentlicht­en Posi­tion der Bun­desregierung – die Quin­tes­senz dieses Zitats vergebens. Gestal­tungswillen à la Brandt ist abgelöst durch Mod­er­a­tion ohne Weit­blick, prinzip­i­en­treuer Prag­ma­tismus einge­tauscht gegen Regieren auf Sicht. Im Trom­melfeuer innen­poli­tis­ch­er Auseinan­der­set­zun­gen kommt die große strate­gis­che Leitlin­ie, die Einord­nung in einen größeren Zusam­men­hang, längst zu kurz. Deutsch­land ist, abseits sich wieder­holen­der All­ge­mein­plätze, ideen­arm, strate­gie- und damit ori­en­tierungs­los.

Sebastian Bruns M.A.
Sebas­t­ian Bruns M.A.
Dok­torand an der Chris­t­ian-Albrechts-Uni­ver­sität Kiel

Was ist wie und wom­it zu tun? Das gilt im Beson­deren für die mar­iti­men Aspek­te der Außen- und Sicher­heit­spoli­tik. Dass es uns nicht gelingt, Anspruch und Wirk­lichkeit miteinan­der zu vere­in­baren, zeigte uns zulet­zt der Bericht des Wehrbeauf­tragten. Aus Angst vor unpop­ulären Entschei­dun­gen notwendi­ge strate­gis­che Diskus­sio­nen nicht zu führen, zeugt aber von poli­tis­ch­er Kurzsichtigkeit. Dabei ist die Frage drän­gen­der denn je: Wie ist es heute um unsere mar­itime Aus­rich­tung bestellt? Die regelmäßig stat­tfind­en­den hochrangig beset­zten Kon­feren­zen, die Jahres­berichte des Flot­tenkom­man­dos, die Beiträge der sicher­heit­spoli­tis­chen Com­mu­ni­ty in Fachzeitschriften sind begrüßenswert­er Aus­druck eines Voran­schre­it­ens. Sie kön­nen aber nicht ver­hehlen, dass es so etwas wie eine aufgek­lärte Grand Strat­e­gy der deutschen Außen- und Sicher­heit­spoli­tik, die mehr ist als vage for­mulierte Staat­srä­son und gebetsmüh­le­nar­tig wieder­holte Bünd­nisverpflich­tun­gen, nicht gibt. Ein Weißbuch wirkt eben nicht iden­titätss­tif­tend. Eine poli­tisch beförderte mar­itime Grund­satzdiskus­sion find­et abseits der öffentlichkeitswirk­samen, aber strate­giefreien »Piraten­jagd am Horn von Afri­ka« nicht statt.

Obwohl Deutsch­land sich sub­stanziell bei ver­schiede­nen mar­iti­men Mil­itär­op­er­a­tio­nen weltweit engagiert, einen Großteil der weltweit­en Frachtschiff­flotte unter­hält bzw. finanziert und zahlre­iche Arbeit­splätze von der See abhän­gen, find­et keine grund­sät­zliche Debat­te über Chan­cen und Her­aus­forderun­gen des mar­iti­men 21. Jahrhun­derts statt. Ein Beispiel: Im Indis­chen Ozean zeigt sich wie unter dem Bren­n­glas die neue mul­ti­po­lare Welt, in der sämtliche arriv­ierten und kom­menden Seemächte kooperieren und konkur­ri­eren. Was das wiederum für EU,NATO und Repub­lik, für Energiev­er­sorgung, Geopoli­tik und Sicher­heit­spoli­tik bedeuten kön­nte – das alles ist besten­falls Rand­no­tiz auf unser­er Insel der Glück­seli­gen.

Ger­ade Deutsch­land als Han­dels- und Indus­trien­ation müsste zu einem bre­it angelegten Ver­ständ­nis dieser Möglichkeit­en und Risiken gelan­gen. Die Dimen­sio­nen mar­itimer Sicher­heit weltweit und vor Deutsch­lands Küsten sind bis heute beileibe nicht aus­re­ichend durch­drun­gen, die Auf­gaben der Stre­itkräfte dabei nicht erk­lärt wor­den. All dies wäre niederzuschreiben in ein­er for­malen Sicher­heitsstrate­gie und nicht nur das: Es müsste öffentlich disku­tiert, gestrit­ten, ver­söh­nt, erk­lärt wer­den. Das »learn­ing-by-doing« aus abgeschlosse­nen und laufend­en Ein­sätzen muss mit ein­er strate­gis­chen Zukun­ftsper­spek­tive vere­in­bart wer­den. Im Jahr 2010 und darüber hin­aus würde uns solch eine Debat­te endlich gut tun. Wie wollen wir zukün­ftig leben, han­deln, arbeit­en, poli­tis­chen Ein­fluss ausüben, Schutzbedürfnisse befriedi­gen – und was ist dafür jet­zt für die mar­iti­men Fähigkeit­en zu tun? Mehr noch: Wie viel Unan­genehmes müssen wir gegebe­nen­falls bere­it sein zu tun, um let­z­tendlich Gutes zu erre­ichen?

Man sehnt sich ger­adezu nach ein­er leb­haften, ergeb­nisori­en­tierten Diskus­sion über die The­men mar­itimer Außen- und Sicher­heit­spoli­tik, mit gehörig frischem Wind aus den Denk­fab­riken und hoch motivierten Zirkeln unser Repub­lik, einge­bet­tet in die Entwick­lung ein­er prak­tizierten strate­gis­chen Kul­tur. Diese fände nicht nur im akademis­chen Betrieb und hin­ter ver­schlosse­nen Türen statt, son­dern würde auch in die poli­tis­che und all­ge­meine Bil­dung getra­gen, die bre­ite Öffentlichkeit beteili­gen. Andern­falls bleibt die Bun­desre­pub­lik auf abse­hbare Zeit Seemacht wider Willen. Durch die mar­itime Wirtschaft zwar potent, aber mar­itim anfäl­lig und abhängig; durch das Engage­ment in den Bünd­nis­sen zwar einge­bun­den, aber ohne wirk­same Stimme. So hat der zu oft kul­tivierte, his­torisch begrün­dete Fluchtre­flex vor ein­er Diskus­sion über unsere nationalen Inter­essen zu ein­er behand­lungs­bedürfti­gen See­blind­heit geführt, auf die wir gerne verzicht­en kön­nen. Nie­mand sagt, dass deren Behand­lung ein­fach wäre. Es aber gar nicht erst zu ver­suchen, ist grob fahrläs­sig.

Zum Autor
Sebas­t­ian Bruns M.A., Dok­torand an der Chris­t­ian-Albrechts-Uni­ver­sität Kiel, pro­moviert zur US-Marines­trate­gie und arbeit­et als Ana­lyst für ein mar­itimes Sicher­heit­sun­ternehmen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →