Allgemein — Arktis — Wem gehört die Arktis … und ihre Resourcen?

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

Marineforum

Wem gehört die Ark­tis … und ihre Resourcen?

Ein kurz­er Aus­flug ins inter­na­tionale Seerecht

Marineforum - die EEZ im Nordpolarmeer (Karte bei globalsecurity.org)
Die EEZ im Nord­po­larmeer
Bildquelle: Karte bei globalsecurity.org

Bis in die 50er Jahre ist die Verteilung der Hoheits­gewäss­er rel­a­tiv ein­fach geregelt. Es gilt eine Dreimeilen­zone, später eine Zwölfmeilen­zone. Außer­halb ist die »Hohe See« für jeden nicht nur frei befahrbar, son­dern auch nutzbar. Dann aber wird unter dem Meer Öl und Gas ent­deckt, und es wird die Tech­nolo­gie entwick­elt, es auch zu fördern. 1958 einigt man sich in Genf auf die Kon­ven­tion zum Fes­t­landssock­el (Con­ven­tion on the Con­ti­nen­tal Shelf). Nun kann ein Staat alle auf dem Fes­t­landssock­el vor sein­er Küste im Meer (Fis­che) oder unter dem Meeres­bo­den (Min­er­alien, fos­sile Brennstoffe) befind­lichen Ressourcen sein eigen nen­nen. Das definierte Gebi­et reicht zunächst ein­mal bis zu ein­er Wasser­tiefe von 200 m.

Die Verteilung fällt allerd­ings sehr ungle­ich aus. Während vor der Küste einiger Län­der der Meeres­bo­den gle­ich steil abfällt, ist im Nor­den Rus­s­lands der sibirische Fes­t­landssock­el an manchen Stellen sog­ar 1.500 km bre­it. Flache Meere wie z.B. die Nord­see müssen zwis­chen den Anliegerna­tio­nen aufgeteilt wer­den. Stre­it entzün­det sich an einem Neben­satz. Da heißt es bei der Def­i­n­i­tion des Fes­t­landssock­els auch »… oder, über diese (200-m-Lin­ie) hin­aus bis zu ein­er Tiefe, in der (dem Küsten­staat) noch ein Abbau der Ressourcen möglich ist«. De fac­to gilt also: je fortschrit­tlich­er z.B. die Ölfördertech­nolo­gie, desto größer der ter­ri­to­ri­ale Anspruch. Die tech­nol­o­gisch in der zweit­en Rei­he ste­hen­den Län­der sehen sich im Nachteil. Wo sie selb­st Ressourcen nicht nutzen kön­nen, dür­fen sich unge­hin­dert Andere gütlich tun.

Die 1973 ein­berufene UN-Seerecht­skon­ferenz (UNCLOS) will u.a. auch diese Prob­leme lösen. Nach neun Jahren kon­tro­vers­er Diskus­sio­nen ver­ab­schiedet sie 1982 das Seerecht­sübereinkom­men (SRÜ), das ver­schiedene Zonen für die Ausübung der Hoheits­ge­walt und die Aus­beu­tung von Ressourcen definiert. Nun darf ein Küsten­staat in ein­er bis zu 200 sm auf See reichen­den Auss­chließlichen Wirtschaft­szone (AWZ; engl: EEZ) allein (eben auss­chließlich) über alle natür­lichen Ressourcen ver­fü­gen und deren wirtschaftliche Nutzung steuern. Außer­halb dieser definierten Zone begin­nt inter­na­tionales Gebi­et, in dem grund­sät­zlich Jed­er Zugang zu dort lagern­den Ressourcen hat. Wer hier Min­er­alien oder fos­sile Brennstoffe fördern will, meldet seinen »Claim« bei der Inter­na­tion­al Seabed Author­i­ty (ISA) an, die in diesem Gebi­et als qua­si inter­na­tionale Behörde deren Abbau organ­isiert und überwacht.

Damit scheinen nun alle Unklarheit­en beseit­igt. Das Abkom­men wird denn auch von mehr als 150 Staat­en rat­i­fiziert und ist in diesen seit 1994 gel­tendes Recht. Aus­gerech­net im SRÜ begrün­den sich dann aber doch wieder über­lagernde Ansprüche. Die »Crux« find­et sich im Artikel 76, der bre­it­en Spiel­raum für Inter­pre­ta­tio­nen bietet. Hier ist näm­lich plöt­zlich auch noch die Rede von einem »geol­o­gis­chen Kon­ti­nen­talschelf«, der die unter­meerische Fort­set­zung des Fes­t­landes darstellt und somit zur Wirtschaft­szone eines Staates dazugerech­net wer­den müsse. Auch hier beste­ht »das Recht, Min­er­alien und nicht-lebende Ressourcen« (Fis­chfang ist also ausgenom­men) abzubauen, und »andere Staat­en dabei auszuschließen«.

Dieser geol­o­gis­che Kon­ti­nen­talschelf ist die »natür­liche Fort­set­zung der Land­masse bis zur äußeren Gren­ze des Kon­ti­nents«. Das SRÜ liefert auch eine – kom­plizierte – Formel für die Bes­tim­mung der Aus­dehnung dieses Gebi­etes, aber selb­st bei deren Anwen­dung bleiben die geografis­chen Gren­zen unscharf. So ist nicht verbindlich definiert, was genau unter »Fort­set­zung der Land­masse« zu ver­ste­hen ist. Ist dies »mor­phol­o­gisch« zu sehen, gilt also über­all dort, wo der Meeres­bo­den der Form der Land­masse fol­gt? Oder »geol­o­gisch«, d.h., die geol­o­gis­che Beschaf­fen­heit des Meeres­bo­dens entspricht der der Land­masse? Oder »tek­tonisch«, d.h., Steine am Meeres­grund haben den gle­ichen erdgeschichtlichen Ursprung wie Steine an Land?

Da nicht ein­deutig gek­lärt ist, welch­er dieser Fak­toren einen rechtlichen Anspruch begrün­den kann, pickt sich zunächst ein­mal jede Nation für sich »die Rosi­nen« her­aus, und dies gilt vor allem auch für die Ark­tis. Nach der SRÜ-Formel kann die Gren­ze des geol­o­gis­chen Kon­ti­nen­talschelfs näm­lich bis zu 100 sm jen­seits der 2.500-m-Wassertiefenlinie liegen, reicht also bis weit in die Tief­see hinein.

Quer durch das Nord­po­larmeer erstreckt sich die Lomonosov Ridge. Der unter­seeis­che Meeres­rück­en begin­nt nördlich von Sibirien, führt fast genau über den Nord­pol hin­weg und set­zt sich dann bis vor die Nord­küste Grön­lands fort. Wer die fast 1.700 km lange Lomonosov Ridge für sich reklamieren kann, wer also nach­weisen kann, dass dieses Unter­seege­birge die »Fort­set­zung der eige­nen Land­masse« ist, der kön­nte damit prak­tisch einen Anspruch auf den Löwenan­teil der im Nord­po­large­bi­et lagern­den, unter­meerischen Ressourcen begrün­den. Bis zu 10 Mrd. Kubik­me­ter Öl und Gas wer­den hier ver­mutet; daneben reiche Vorkom­men an Gold und Dia­man­ten. Der Abbau all dieser Rohstoffe kön­nte dann ohne Anmel­dung bei der ISA, ohne deren Koor­di­na­tion und ohne jegliche Abstim­mung mit anderen Anrain­ern begin­nen – ja diese wären sog­ar effek­tiv von der Förderung aus­geschlossen. Da kann es nicht mehr ver­wun­dern, dass nun, da der Kli­mawan­del mehr denn je einen Zugriff auf diese Ressourcen ermöglicht, sich jed­er der Ark­ti­san­rain­er »sein Stück vom Kuchen« sich­ern und ggf. vertei­di­gen will.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →