MarineForum Wochenschau vom 17. Februar 2017

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der „Marine­Fo­rum – Zeitschrift für mar­itime Fra­gen“ veröf­fentlicht.

Marineforum

NAH-/MITTELOST
Die militärische/sicherheitspolitische Lage im Nahen-/Mit­tleren Osten bleibt vor­rangig vom Bürg­erkrieg in Syrien und von der Bekämp­fung des islamistis­chen Ter­rors in Irak und Syrien bes­timmt.

Quelle: weltkarte.comAber auch der Jemen bleibt in den inter­na­tionalen Medi­en. Unter­stützt von Boden­trup­pen der sau­di-ara­bisch geführten Koali­tion haben regierungstreue Kräfte die knapp nördlich der Meerenge des Bab-el-Man­deb gele­gene Küsten­stadt Mok­ka von Houthi-Rebellen zurücker­obert und stoßen nun ent­lang der Küste nach Nor­den auf Hodei­da vor. Koali­tions-Kampf­flugzeuge haben Luftan­griffe auf den für die Houthi wichti­gen Hafen — eine der let­zten ihnen noch verbliebe­nen Nach­schub­basen — inten­siviert.

Im Golf von Aden / südlichen Roten Meer operiert vor der Küste des Jemen unverän­dert der US-Zer­stör­er „Cole“. Die US Navy über­legt die Ver­legung weit­er­er zwei Zer­stör­er ins Seege­bi­et, das mit der strate­gis­chen Meerenge des Bab-el-Man­deb zen­trale Bedeu­tung für den inter­na­tionalen Seev­erkehr hat. Die Rede ist von den zur „George H.W. Bush“ Car­ri­er Strike Group (zurzeit noch im Mit­telmeer) gehören­den Zer­stör­ern „Trux­tun“ und „Laboon“.

Auch der amphibis­che Träger „Makin Island“ der US Navy wird weit­er­hin im Golf von Aden gemeldet. Sein Ein­satz dürfte sich vor allem gegen den an der jemeni­tis­chen Süd­küste um Mukalla aktiv­en Ableger der Ter­ro­ror­gan­i­sa­tion al-Kai­da (AQAP – Al Qae­da on the Ara­bi­an Penin­su­la) richt­en. Auf der „Makin Island“ eingeschiffte Kampf­flugzeuge AV-8B Har­ri­er und Kampfhub­schrauber AH‑1 Cobra des US Marine Corps‘ kön­nten bei Luftschlä­gen gegen diese zum Ein­satz kom­men.

Auch der — die schi­itis­chen Houthi-Rebellen unter­stützende — Iran kündigte an, durch ver­mehrten Ein­satz sein­er Marine die „Bemühun­gen zur Erhöhung der mar­iti­men Sicher­heit“ im südlichen Roten Meer und im Bab-el-Man­deb zu ver­stärken.

KAMPF GEGEN DEN ISLAMISTISCHEN TERROR (Fortschrei­bung)

Bei der Bekämp­fung des islamistis­chen Ter­rors bleibt eine inter­na­tion­al über­greifende Koali­tion weit­er­hin Fernziel. Noch zu viele Eigen­in­ter­essen einzel­ner Staat­en sowie die Spal­tung zwis­chen Schi­iten und Sun­niten bes­tim­men die Entwick­lung. Den­noch wird der IS in Syrien und im Irak zunehmend aus Kernge­bi­eten seines „Kali­fats“ zurückge­drängt.

US-Präsi­dent Trump hat das Pen­ta­gon angewiesen, bis Ende Feb­ru­ar eine „neue Strate­gie für einen Sieg gegen IS in Syrien und Irak“ zu erar­beit­en. Im Zusam­men­hang damit wird im Pen­ta­gon aktuell auch die Option ein­er Ver­legung reg­ulär­er US-Boden­trup­pen nach Nordsyrien erwogen. Bish­er sind dort nur kleine Kontin­gente von US Spe­cial Forces im Ein­satz, die kur­dis­che Rebellen im Kampf gegen IS als „Berater“ unter­stützen. Eine Entsendung reg­ulär­er US-Boden­trup­pen dürfte auf heftige Kri­tik nicht nur aus Syrien und Rus­s­land, son­dern wohl auch der Türkei (Kur­den­poli­tik) stoßen und kön­nte dur­chaus eskalierende Wirkung haben.

Syrien – Irak: US-geführte Koali­tion (Oper­a­tion „Inher­ent Resolve“)

Eine US-geführte multi­na­tionale Koali­tion set­zt mit Oper­a­tion „Inher­ent Resolve“ Luftschläge gegen islamistis­che Ter­ror­grup­pen im Irak und in Syrien fort. Ziele sind Kom­man­dozen­tren (vor allem auch Führungsper­so­n­en), Stützpunk­te, Depots und von Islamis­ten kon­trol­lierte Öl-Anla­gen, daneben aber auch logis­tis­che Straßen­trans­porte und Grup­pen ver­legen­der Kämpfer, die im Irak auf den Flüssen Euphrat und Tigris vor allem auch Boote nutzen. Viele Angriffe dienen der direk­ten Unter­stützung (Close Air Sup­port) irakisch­er Boden­trup­pen oder kur­dis­ch­er Milizen — aktuell vor allem bei der Offen­sive zur Rücker­oberung von Mosul. Zum Ein­satz kom­men US-Trägerkampf­flugzeuge sowie landgestützt von Flug­plätzen der Golf­s­taat­en, Jor­daniens und der Türkei operierende Kampf­flugzeuge der Stre­itkräfte zahlre­ich­er Staat­en. Die britis­che Roy­al Air Force nutzt ihre Basis in Akrotiri (Zypern).

Zurzeit ist kein US-Flugzeugträger im Per­sis­chen Golf im Ein­satz, aber die „George H.W. Bush“ Car­ri­er Strike Group (Flugzeugträger „George H. W. Bush“, Kreuzer „Philip­pine Sea“ und „Hue City“, Zer­stör­er „Laboon“ und „Trux­tun“) hat das östliche Mit­telmeer erre­icht und dort am 13. Feb­ru­ar mit Luftschlä­gen gegen IS-Ziele in Irak und Ost­syrien begonnen. Seit dem 9. Feb­ru­ar ist die dänis­che Fre­gat­te „Peter Wille­moes“ in den US-Ver­band inte­gri­ert. Wann die „Bush“-CSG zur Weit­er­ver­legung in den Per­sis­chen Golf Kurs auf den Suezkanal nehmen soll, ist nicht bekan­nt.

Während der Atlantiküber­querung hat sich der Kreuzer „Hue City“ vorüberge­hend vom Ver­band getren­nt und ist in die Ost­see gelaufen. Der Abstech­er soll als Teil der NATO-Oper­a­tion „Atlantic Resolve“ die Entschlossen­heit des Bünd­niss­es zum Schutz sein­er Part­ner in den Rand­meeren unter­stre­ichen.

Bis die „George H.W. Bush“ CSG im Golf ein­trifft, bleibt die Führung der Task Force 50 in Oper­a­tion „Inher­ent Resolve“ beim britis­chen Com­modore Andrew Burns auf dem Hub­schrauberträger „Ocean“ der Roy­al Navy. Die im Per­sis­chen Golf operierende „Ocean“ kann zwar selb­st keine Kampf­flugzeuge ein­set­zen, aber mit ihren Führungs- und Fer­n­meldesys­te­men die Ein­sätze der landgestützt operieren­den Koali­tions­flugzeuge koor­dinieren.

Syrien: Rus­s­land – Türkei

Rus­s­land macht weit­er­hin keinen wirk­lichen Unter­schied zwis­chen Islamis­ten und Oppo­si­tion­sre­bellen, die gle­icher­maßen als “Ter­ror­is­ten” gel­ten. Nach wie vor erfol­gen rus­sis­che Luftan­griffe in direk­ter Unter­stützung syrisch­er Stre­itkräfte auch in Gebi­eten, in denen keine islamistis­chen Milizen aktiv sind. Auch die Türkei ist neben dem Kampf gegen IS im Rah­men ihrer nationalen Kur­den­poli­tik vor allem bemüht, auf Autonomie set­zende syrische Kur­den (zugle­ich von den USA unter­stützte syrische Rebellen) möglichst weit nach Osten in Rich­tung Irak abzu­drän­gen.

Nach dem gemein­sam von Rus­s­land und der Türkei im Bürg­erkrieg aus­ge­han­del­ten Waf­fen­still­stand scheinen die Luft­waf­fen bei­der Staat­en der Bekämp­fung des IS nun aber ver­mehrt Pri­or­ität zu geben, koor­dinieren wohl auch (einen Teil ihrer) Ein­sätze.

BÜRGERKRIEG IN SYRIEN (Fortschrei­bung rus­sis­che Inter­ven­tion)
Eine auf Ini­tia­tive von Rus­s­land, der Türkei und dem Iran vere­in­barte Waf­fen­ruhe wird nur dort einge­hal­ten, wo Rebel­len­grup­pen ihr auch aus­drück­lich zuges­timmt haben. Islamistis­che Grup­pen wie IS und al-Nus­ra bleiben grund­sät­zlich aus­geklam­mert.

Am 16. Feb­ru­ar fan­den in Astana (Kasach­stan) neue Gespräche zwis­chen den Kon­flik­t­parteien statt. Rus­s­land, die Türkei und der Iran woll­ten ein Konzept zur Überwachung der Waf­fen­ruhe vor­legen. Die Gespräche ende­ten allerd­ings ohne jedes Ergeb­nis; es gab nicht ein­mal ein Schlusskom­mu­nique. Ohne­hin waren nicht alle Kon­flik­t­parteien vertreten. Islamis­ten und – auf türkischen Druck – syrische Kur­den waren gar nicht erst ein­ge­laden; Vertreter einiger ander­er Milizen reis­ten aus Protest gegen die iranis­che Rolle nicht an.

Die am 20. Feb­ru­ar unter UN-Führung in Genf geplanten Gespräche wur­den „auf den Früh­ling“ ver­schoben. Für sie war bish­er auch keine klare Zielset­zung erkennbar. Unverän­dert sind nur wenige Kon­flik­t­parteien bere­it, für eine poli­tis­che Lösung irgendwelche Kom­pro­misse einzuge­hen und Abstriche an eigene Forderun­gen zu machen.

Mar­itime Aspek­te

Im östlichen Mit­telmeer operiert das Ständi­ge Mit­telmeergeschwad­er (Med­Sqn) der rus­sis­chen Marine. Zu diesem von der Schwarzmeer­flotte geführten und rou­tinemäßig zwis­chen Zypern und der syrischen Küste einge­set­zten Ver­band gehören zurzeit neben eini­gen Hil­f­ss­chif­f­en als Kampfein­heit­en nur der Zer­stör­er „Smetliviy“ und der Minen­such­er „Kovrovets“ (bei­de Schwarzmeer­flotte). Die zur NATYA-Klasse gehörende „Kovrovets“ kommt primär in syrischen Hoheits­gewässern zum Ein­satz, soll dort Hafe­nans­teuerun­gen „Minen-frei“ hal­ten. Ver­mut­lich ver­bringt sie aber die meiste Zeit im Hafen von Latakia oder Tar­tus an der Pier, oder auf Reede vor Anker.

Mit Frach­tum­schlag im rus­sis­chen Schwarzmeer­hafen Noworossiysk (Anbindung an das rus­sis­che Eisen­bahn­netz), dauert die auch als „Syr­i­an Express“ beze­ich­nete Liefer­ung von Rüs­tungs­gütern nach Syrien und Nach­schub der dort einge­set­zten rus­sis­chen Trup­pen an. Nach Abschluss eines zwis­chen­staatlichen Abkom­men mit Syrien zur kün­fti­gen Nutzung der rus­sis­chen Liegen­schaften in der Marineba­sis Tar­tus (samt infra­struk­turellem Aus­bau) haben sich die Trans­port­fahrten noch inten­siviert. Fast täglich passieren Lan­dungss­chiffe der rus­sis­chen Marine (auch der Nord­flotte und der Baltischen Flotte) oder speziell für diese Trans­porte gebraucht in der Türkei gekaufte und als Hil­f­ss­chiffe in die rus­sis­che Marine inte­gri­erte, ex-zivile Frachtschiffe den Bosporus süd- oder nord­laufend.

GROSSBRITANNIEN
Glaubt man britis­chen Medi­en, dann hat die Roy­al Navy zurzeit ein erhe­blich­es Prob­lem mit der Ein­satzbere­itschaft ihrer U‑Boote.

Am 9. Feb­ru­ar melde­ten mehrere britis­che Zeitun­gen, „keines der sieben nuk­lear-getriebe­nen Angriffs-U-Boote“ (SSN) — drei Boote der ASTUTE-Klasse und vier der TRAFAL­GAR-Klasse — sei derzeit ein­satzbere­it. Alle sieben wür­den zurzeit an der Pier oder in Werften Repara­turen oder plan­mäßige Wartungszyklen durch­führen. Das Vertei­di­gungsmin­is­teri­um demen­tierte post­wen­dend. Die Berichte seien „abso­lut unwahr“ („cat­e­gor­i­cal­ly not true“). Nun sind britis­che „Tabloid“ Zeitun­gen dafür bekan­nt, dass sie es zur Erzielung gößer­er Aufla­gen mit der Wahrheit nicht son­der­lich genau nehmen, aber dass auch die als ser­iös gel­tende BBC die Berichte über­nahm, lässt doch mehr ver­muten als das Vertei­di­gungsmin­is­teri­um ein­räu­men wollte.

Von den geplanten ins­ge­samt sieben neuen U‑Booten der ASTUTE-Klasse sind zurzeit drei in Dienst gestellt. Seit Jahren ist bekan­nt, dass die Neubaut­en noch mit zahlre­ichen „Kinderkrankheit­en“ kämpfen und des Öfteren zur Behe­bung meist kleiner­er Prob­leme die Werft anlaufen müssen. Dies ist bei ein­er Klasse mit radikal verän­dert­er Tech­nolo­gie nor­mal und wird auch noch etwas andauern; im Übri­gen bedeutet „in Dienst gestellt“ nicht zwangsläu­fig auch „oper­a­tiv voll ein­satzk­lar“. So ist dur­chaus möglich, dass die Medi­en­mel­dun­gen eine „Momen­tauf­nahme“ darstell­ten, die schon wenige Tage später keinen Bestand mehr hat­te – oder dass sie „ein­satzk­lar“ anders definieren als das Vertei­di­gungsmin­is­teri­um.

Bei den vier U‑Booten der TRAFAL­GAR-Klasse (alle sollen gegen­wär­tig zu Wartung und Instand­set­zung an der Pier oder in der Werft liegen) dro­ht aber anscheinend größeres Ungemach. Am 13. Feb­ru­ar berichteten Medi­en von einem „im Herzen“ der Reak­toran­lage der „Tren­chant“ gefun­de­nen Riss (den das Vertei­di­gungsmin­is­teri­um auch bestätigte). Dieser befinde sich in der Schweiß­naht eines Rohres inner­halb des radioak­tive Strahlung abschir­menden Kühlwasser­sys­tems – und sei extrem schwierig zu erre­ichen. Zurzeit sei er noch weniger als zehn Zen­time­ter lang und werde als „kri­tisch“ eingestuft; sollte er sich ver­größern, müsse man ihn als „katas­trophal“ klas­si­fizieren.

Die noch vier in Dienst befind­lichen U‑Boote der TRAFAL­GAR-Klasse sind die let­zten von einst sieben in den 1980er/90er Jahren gebaut­en Boote dieses Typs. Ihre Indi­en­sthal­tung musste um bis zu zehn Jahre ver­längert wer­den, um Zeitüber­schre­itun­gen beim Bau der als Nach­fol­ger beschafften neuen ASTUTE-Klasse zu kom­pen­sieren. Die „Tren­chant“ hat­te erst im August 2016 eine dazu notwendig gewor­dene Mod­ernisierung been­det und soll eigentlich noch bis 2019 zur See fahren.

Was die Angele­gen­heit kom­pliziert, ist die Möglichkeit gle­ich­er Riss­bil­dun­gen auch bei den anderen drei Booten. In 2000 hat­te es einen ähn­lichen — aber deut­lich kleineren – Riss bei der (2014 aus­ge­musterten) „Tire­less“ gegeben, deren Reak­tor in See not-abgeschal­tet wer­den musste. Das im Mit­telmeer operierende U‑Boot musste mit seinen Hil­fs­dieseln damals Gibral­tar als Nothafen anlaufen. Die aufwändi­ge Reparatur dauerte mehr als ein Jahr. Der Aufwand hat einen baulichen Grund: die Reak­toran­lage ist nach dem „break-preclu­sion“ Prinzip kon­stru­iert, das davon aus­ge­ht, dass sie während ihrer gesamten Nutzungs­dauer kein­er­lei Repara­turen benötigt.

Bei der „Tren­chant“ wird die Atom­auf­sichts­be­hörde der Stre­itkräfte (Defence Safe­ty Nuclear Reg­u­la­tor) nach genauer Unter­suchung und Befun­dung entschei­den, wie weit­er ver­fahren wer­den soll. Nuk­leart­ech­niker wären nicht über­rascht, wenn die Riss­bil­dung zur vorzeit­i­gen Aus­musterung des U‑Bootes führen würde. Die Roy­al Navy hat jeden­falls schon erk­lärt, sie werde das U‑Boot erst dann wieder in See schick­en, wenn sämtliche Bedenken zur Sicher­heit aus­geräumt seien. Genau unter­sucht wer­den sollen nun aber auch die drei Schwest­er­boote. Experten wären nicht wirk­lich über­rascht, wenn sich auch auf diesen nahezu gle­ichal­tri­gen U‑Booten ähn­liche Risse find­en soll­ten.

Der Aus­fall aller vier TRAFALGAR hätte schw­er­wiegende Kon­se­quen­zen für das nationale britis­che Vertei­di­gungskonzept, denn eine der Haup­tauf­gaben der U‑Boote ist der Schutz nuk­learstrate­gis­ch­er U‑Boote der VAN­GUARD-Klasse beim Aus­laufen zu und Rück­kehr von strate­gis­chen Patrouillen.

INDIEN
Ein hochrangiger rus­sis­ch­er Werftvertreter hat bestätigt, dass die indis­che Marine aus Rus­s­land zwei Fre­gat­ten erhal­ten wird, die eigentlich für die rus­sis­che Marine gedacht waren.

Nach der Beschaf­fung von zwei ersten Losen zu je drei Fre­gat­ten der TAL­WAR-Klasse hat­te Indi­en im ver­gan­genen Herb­st mit Rus­s­land Verträge zum Bau eines drit­ten Los­es von dies­mal vier Schif­f­en geschlossen. Ver­hand­lun­gen über dieses Vorhaben hat­ten schon im Som­mer 2013, unmit­tel­bar nach Liefer­ung der let­zten Fre­gat­te des 2. Los­es („Trikand“) begonnen, zogen sich aber in die Länge. Ein Grund war, dass Indi­en alle vier weit­eren TALWAR in Lizenz auf heimis­chen Werften bauen wollte, woran Rus­s­land war mit Blick auf die Finan­zlage sein­er eige­nen Werften wenig inter­essiert war.

Im Som­mer 2015 hieß, Rus­s­land habe nun doch einem Bau in Indi­en zuges­timmt. Als im Herb­st 2016 dann aber offiziell verkün­det wurde, dass nur zwei der vier weit­eren indis­chen TAL­WAR-Klasse in Indi­en gebaut, die bei­den anderen aber erneut „in Rus­s­land beschafft“ wer­den soll­ten, horcht­en Experten auf.

Rus­s­land lässt bei der Yan­tar-Werft (Kalin­ingrad) für seine Marine den indis­chen TALWAR fast bau­gle­iche (unter­schiedliche Bewaffnung und Elek­tron­ik) Fre­gat­ten der ADMIRAL GRIG­OROVICH-Klasse her­stellen, hat ein erstes Los von drei Schif­f­en auch bere­its fer­tig gebaut. Die ersten bei­den Fre­gat­ten eines zweit­en Los­es (desig­nierte “Admi­ral Butakov” und “Admi­ral Istomin“) sind auch schon auf Kiel gelegt, aber als die Ukraine im Zuge der Krimkrise (2014) die Liefer­ung der für die Schiffe bestell­ten Gas­tur­binen ver­weigerte und eigene Gas­tur­binen in Rus­s­land noch nicht pro­duziert wur­den, musste ihr Bau einge­froren wer­den.

Die Verkün­dung des Ver­trages mit Indi­en löste sofort Speku­la­tio­nen aus. Sollte es sich bei den zwei „in Rus­s­land zu beschaf­fend­en“ Schif­f­en um die halbfer­ti­gen rus­sis­chen GRIGOROVICH han­deln? Dies hat ein rus­sis­ch­er Werftof­fizieller nun offen­bar bestätigt, aber einige „Detail­fra­gen“ bleiben vor­erst noch unbeant­wortet. Wer­den die bei­den Fre­gat­ten kom­plett bei Yan­tar fer­tig gebaut, und wenn ja: wer liefert die Gas­tur­binen für ihren Antrieb? Indi­en hätte sich­er keine Prob­leme, die ursprünglich vorge­se­henen Gas­tur­binen in der Ukraine zu kaufen, aber liefert die Ukraine diese dann direkt an die Yan­tar-Werft nach Rus­s­land oder über einen Umweg und mit End­verbleib­sklausel zunächst nach Indi­en? Oder aber wer­den die halbfer­ti­gen Fre­gat­ten / Rümpfe zum Fer­tig­bau aus der Ost­see nach Indi­en über­führt – wom­it dann sowohl „Beschaf­fung in Rus­s­land“ als auch Bau aller vier Schiffe auf indis­chen Werften zumin­d­est vorder­gründig erfüllt wäre? Oder wer­den die bei­den Fre­gat­ten erst dann fer­tigge­baut, wenn rus­sis­che Gas­tur­binen ver­füg­bar sind (etwa 2019).

Noch eine kleine Ungewis­sheit bleibt. Erst vor eini­gen Wochen berichteten Medi­en, der Ver­trag über die vier Schiffe sei noch nicht gän­zlich „in trock­e­nen Tüch­ern“. Indi­en habe noch „einige Ein­wände“ beim von Rus­s­land geforderten Preis von knapp unter 1 Mrd. US-Dol­lar.

PAKISTAN (multi­na­tion­al)
Vom 10.–14. Feb­ru­ar hat­te Pak­istan zum sech­sten Mal zur multi­na­tionalen Übung „Aman“ ein­ge­laden.

Zur „Förderung regionaler Sta­bil­ität und gemein­samer Anstren­gun­gen im Kampf gegen Ter­ror­is­mus und Pira­terie“ war im März 2007 eine erste Übung „Aman“ (deutsch: Frieden) aus­gerichtet wor­den. Etwa 30 Mari­nen entsenden seit­dem alle zwei Jahre Beobachter, einige auch Schiffe zu den Übun­gen nach Karatschi. Das Inter­esse an „Aman“ umspan­nt dabei die ganze Welt — von Brasilien und den USA über Europa und Asien bis nach Aus­tralien und Neusee­land. Die meis­ten Teil­nehmer beg­nü­gen sich allerd­ings mit der Teil­nahme an Sem­i­naren im Hafen oder auch bloßen Beobachter­rolle. Teil­nehmende Schiffe weit ent­fer­n­ter Mari­nen sind meist ger­ade in der Region (Per­sis­ch­er Golf) im Ein­satz, reisen also nicht extra für die Übung an.

In diesem Jahr waren Vertreter aus 43 Län­dern nach Karatschi angereist; zwölf Mari­nen, darunter natür­lich die gast­gebende pak­istanis­che Marine, nah­men aktiv mit Schif­f­en teil. Chi­na, Rus­s­land und die USA waren jew­eils mit kleinen Ein­satz­grup­pen angereist. Bei Chi­na war dies eine aus zwei Kampf­schif­f­en und einem Ver­sorg­er beste­hende Anti-Pira­terie-Ein­satz­gruppe, die nach Ablö­sung im Golf von Aden zunächst Besuche im Per­sis­chen Golf durchge­führt hat­te und nun vor der endgülti­gen Heim­reise noch an „Aman“ teil­nahm. Rus­s­land war mit einem Zer­stör­er und zwei Hil­f­ss­chif­f­en vertreten, die mit dem Nord­flot­ten­ver­band um den Flugzeugträger „Admi­ral Kuznetsov“ ins Mit­telmeer ver­legt, mit diesem aber nicht in die Heimat zurück­gekehrt waren. Das Kontin­gent der USA reiste aus dem Per­sis­chen Golf an: ein Patrouil­len­boot und ein Ver­sorg­er der US Navy, zwei Wach­boote der US Coast Guard. Aus einem Ein­satz im Per­sis­chen Golf kamen auch ein britis­ch­er und ein japanis­ch­er Zer­stör­er sowie je eine aus­tralis­che und türkische Fre­gat­te. Einzelne Ein­heit­en aus Indone­sien, Malaysia, den Male­di­v­en und Sri Lan­ka kom­plet­tierten das Teil­nehmer­feld.

Aman 2017“ war kürz­er als frühere, teils zehn­tägige „Aman“, aber auch diese Übung fol­gte dem inzwis­chen „einge­fahre­nen“ Ablauf, zu dem immer auch Sem­i­nare (an Land) und kul­turellen Ver­anstal­tun­gen gehören. Ein­er ein­lei­t­en­den Hafen­phase fol­gte eine Seep­hase, bei der die teil­nehmenden Schiffe in drei Grup­pen eingeteilt wur­den und dann vor der Küste nahe Karatschi ins­ge­samt 20 vor­ab detail­liert abge­sproch­ene Übungsin­halte nacheinan­der „abar­beit­eten“. Im Mit­telpunkt standen dabei grundle­gende seemän­nis­che und Fer­n­meldeübun­gen, Übun­gen zur gemein­samen Lage­bilder­stel­lung, Mar­itime Secu­ri­ty / Embar­go Oper­a­tions (Stop­pen, Board­ing und Durch­suchen von Schif­f­en), Zusam­me­nar­beit von Luft­fahrzeu­gen sowie Search & Res­cue, aber auch kurze U‑Jagd- und Flu­gab­wehrübun­gen. Let­ztere mussten angesichts man­gel­nder Sys­temkom­pat­i­bil­ität und deut­lich unter­schiedlich­er Aus­bil­dungsvo­raus­set­zun­gen auf grundle­gende Aspek­te beschränkt bleiben.

Nach der Seep­hase kehrten alle Ein­heit­en in For­ma­tion (See-Parade) zu Debrief­ing und Analyse der Übung sowie zur Abschlussver­anstal­tung nach Karatschi zurück. Am Ende von „Aman 2017“ stand dort schließlich noch eine „Anti-Pira­terie“ Vor­führung pak­istanis­ch­er Spe­cial Forces.

RUSSLAND
Der Mil­itär­bezirk West hat am 14. Feb­ru­ar für seine Stützpunk­te und Großver­bände eine Alarmierungsübung begonnen.

Ein­be­zo­gen ist auch die zum MB West gehörende Baltische Flotte. Bei ihr sind schw­er­punk­t­mäßig die in St. Peters­burg und im östlichen Finnbusen liegen­den Stützpunk­te betrof­fen. Schiffe und Boote bere­it­eten sich dort nach der Alarmierung auf ein sofor­tiges Aus­laufen vor, blieben aber — „in Gefechts­bere­itschaft“ — zunächst an der Pier, wo sie Maß­nah­men zur Sab­o­tage- und Schadens­ab­wehr trafen.

Schlep­per und Eis­brech­er began­nen zugle­ich, in den Hafen­beck­en und Zufahrten und auf der Newa in St. Peters­burg das Eis so weit aufzubrechen, dass ein Aus­laufen der Kampfein­heit­en in Auflockerungs­ge­bi­ete in See jed­erzeit möglich ist. Bish­er (17 Feb) wurde ein Aus­laufen allerd­ings nicht gemeldet; man scheint sich mit den bloßen Alarmierungsaspek­ten der Übung zu beg­nü­gen.

RUSSLAND
Prob­leme bei der Fer­tig­stel­lung von Neubaut­en beschränken sich nicht auf größere Kampf­schiffe wie neue Fre­gat­ten.

Auch der Bau von Hil­f­ss­chif­f­en kommt nicht voran, aber nicht immer scheinen die von der EU im Zuge der Ukraine-Krise ver­hängten Sank­tio­nen oder Nicht-Liefer­ung ukrain­sich­er Gas­tur­binen dafür ursäch­lich. Auch zahlre­iche „haus­gemachte“ Prob­leme (Fachkräfte­man­gel, fehler­hafte Pla­nung, schlecht­es Man­age­ment bis hin zu man­gel­nder Zahlungsmoral des Vertei­di­gungsmin­is­teri­ums und Kor­rup­tion) tra­gen zu den Missstän­den bei.

Ein aktuelles Beispiel find­et sich bei der St. Peters­burg­er Nord­w­erft. Die Werft, die auch Fre­gat­ten der GOR­SHKOV-Klasse und Korvet­ten der STERE­GUSHCHIY-Klasse baut, hat­te schon vor mehreren Jahren von der Marine den Auf­trag zum Bau von drei für ark­tis­che Oper­a­tio­nen (eisver­stärk­ter Rumpf) opti­mierten Gefechtsver­sorg­ern der ELBRUS-Klasse (Pro­jekt 23120) erhal­ten. Typ­schiff „Elbrus“ sollte im Novem­ber 2014 geliefert wer­den, die bei­den Schwest­er­schiffe “Vsevolod Bobrov” und “Kap­i­tan Shevchenko” in jew­eils Jahresab­stand fol­gen.
Im Novem­ber 2016 hätte also der gesamte Auf­trag erfüllt sein sollen, aber die Nord­w­erft hielt keinen einzi­gen Ter­min ein, nan­nte immer wieder neue Zeit­pläne. Typ­schiff „Elbrus“ lief erst im Juni 2015 vom Stapel, hat inzwis­chen schon Erprobun­gen durchge­führt, aber auch die let­zte „feste Zusage“ ein­er Liefer­ung bis Ende 2016 blieb uner­füllt. Schwest­er­schiff “Vsevolod Bobrov” kon­nte nach mehrma­li­gen Verzögerun­gen erst im Novem­ber 2016 zu Wass­er gelassen wer­den. Der Bau des drit­ten Schiffes begann zwar im Som­mer 2014, aber die “Kap­i­tan Shevchenko” liegt noch hoch und trock­en in der Bauhalle.

Das Vertei­di­gungsmin­is­teri­um sieht die Ursachen für diese Verzögerun­gen in krassem Miss­man­age­ment der Werftleitung. Sich­er nicht gän­zlich aus freiem Willen hat der Direk­tor der Nord­w­erft in dieser Woche seinen Rück­tritt „ange­boten“. Unter neuer Führung soll die Werft „Elbrus“ und „Vsevolod Bobrov” nun zu Ende aus­rüsten und dann „in diesem Jahr“ bzw. in 2018 an die Marine übergeben. Zu Baunum­mer drei schweigt sich das Vertei­di­gungsmin­is­teri­um noch aus. Einige Medi­en bericht­en aber, dass der Rumpf der “Kap­i­tan Shevchenko” von St. Peters­burg zum Fer­tig­bau bei der Yan­tar-Werft nach Kalin­ingrad über­führt wer­den soll. Allerd­ings ist auch Yan­tar bei der Erfül­lung von Aufträ­gen des Vertei­di­gungsmin­is­teri­ums nicht ger­ade für Pünk­tlichkeit bekan­nt.

USA
Während die Trump-Regierung noch immer in ihrer „Find­ung“ begrif­f­en ist, bere­it­en Bud­get­prob­leme der US Navy zunehmende Sor­gen.

Nach der in den let­zten Jahren der Oba­ma-Regierung von der repub­likanis­chen Mehrheit im US Con­gress prak­tizierten Block­ade­poli­tik gibt es noch immer keinen Ergänzung­shaushalt für das – laufende (im Okto­ber begonnene) — Haushalt­s­jahr. Unter­fi­nanzierung hat dazu geführt, dass fast zwei Drit­tel der trägergestützten Kampf­flugzeuge F/A‑18 Hor­net und Super Hor­net am Boden bleiben müssen. Für plan­mäßige Wartung oder den Kauf von Ersatzteilen fehlt das Geld. Bish­er hil­ft sich die US Navy mit Impro­visi­a­tion, stellt Trägergeschwad­er für in einen Ein­satz ver­legte Flugzeugträger kurzfristig und mit Rück­griff auf Flugzeuge ander­er Geschwad­er zusam­men. Sollte das Pen­ta­gon allerd­ings noch länger mit einem „Not-Bud­get“ auskom­men müssen, kön­nte die US Navy gezwun­gen sein, zwei ihrer 10 Trägergeschwad­er aufzulösen und zwei weit­ere auf „Min­i­mum-Fähigkeit“ zu reduzieren.

Solch „finanzielle Kleinigkeit­en“ völ­lig ignori­erend, machen zugle­ich immer neue Vorschläge zu einem Aus­bau der US-Flotte die Runde. Am 10. Feb­ru­ar präsen­tierte nun die MITRE Cor­po­ra­tion (ein „Think Tank“ ähn­lich RAND) eine „unab­hängige Studie“, die bin­nen 15 Jahren einen Aufwuchs zu ein­er „414-War­ship Fleet“ (aktuell 272) emp­fiehlt. Statt der zurzeit 11 Flugzeugträger seien 14 erforder­lich; die Kreuzer/Z­er­stör­er-Kom­po­nente solle von heute 84 auf 160 Kampf­schiffe aufwach­sen. Bei den Angriffs-U-Booten (SSN) sei ein Aufwuchs um 20 auf ins­ge­samt 72 Boote notwendig. Auf der Empfehlungsliste find­en sich darüber hin­aus die Wieder­bele­bung des im Vor­feld der Beschaf­fung von Zer­stör­ern der ZUMWALT-Klasse eingestell­ten Pro­jek­tes eines „Arse­nal Ship“, Entwick­lung und Bau von auch kon­ven­tionell diesel-elek­trisch angetriebe­nen U‑Booten sowie der Bau „schw­er­er Fre­gat­ten“ als Ersatz für das Lit­toral Com­bat Ship Pro­gramm, das zu „been­den“ sei.

Bei Finanzierungs­fra­gen für ein solch­es Flot­ten­baupro­gramm bleibt MITRE nur vage. Schon die Kosten für die von Präsi­dent Trump geforderte „350-War­ship Fleet“ oder die von der US Navy kür­zlich vorgeschla­gene „355-War­ship Fleet“ wer­den auf jährlich min­destens 25 Mrd US-Dol­lar ver­an­schlagt. Die US-Werften sehen die Vorschläge allerd­ings pos­i­tiv; sie seien grund­sät­zlich jed­erzeit bere­it, auch große zusät­zliche Aufträge zu erfüllen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →