Wochenschau MarineForum vom 13.12.2015

NAH-/MITTELOST

Die mil­itärische Lage im Nahen-/Mit­tleren Osten bleibt von der Bekämp­fung des ter­ror­is­tis­chen “Islam­ic State” (IS) sowie den Bürg­erkriegen in Syrien und Jemen bes­timmt.

KRIEG GEGEN DEN ISLAMISTISCHEN TERROR (Fortschrei­bung)

Im „Krieg“ gegen den vornehm­lich von Syrien und Irak aus­ge­hen­den islamistis­chen Ter­ror (IS, ISIS, ISIL, Daech) wächst inter­na­tion­al die Bere­itschaft, sich mil­itärisch zu engagieren, aber eine wirk­lich inter­na­tion­al über­greifende, bre­ite Koali­tion bleibt vor­erst Fernziel; noch zu viele Eigen­in­ter­essen einzel­ner Staat­en bes­tim­men die Entwick­lung. So ist die Hal­tung einiger ara­bis­ch­er Staat­en noch sehr „ambiva­lent“, und Rus­s­land mag nach sein­er Inter­ven­tion im syrischen Bürg­erkrieg weit­er­hin noch nicht zwis­chen IS und oppo­si­tionellen Rebellen unter­schei­den. Span­nun­gen zwis­chen Rus­s­land und der Türkei erschw­eren zusät­zlich inter­na­tion­al abges­timmtes Han­deln. Zugle­ich gibt es zunehmend Berichte, nach denen Teile von IS nach Libyen auswe­ichen.
US-geführte, multi­na­tionale Koali­tion

Eine US-geführte multi­na­tionale Koali­tion set­zt mit der Oper­a­tion „Inher­ent Resolve“ Luftschläge in von IS kon­trol­lierten Gebi­eten im Irak und in Syrien fort. Ziele sind Kom­man­dozen­tren, Stützpunk­te, Depots und von den Islamis­ten kon­trol­lierte Öl-Anla­gen (Haupt­fi­nanzierungsquelle), daneben aber auch logis­tis­che Straßen­trans­porte (Tan­klast­wa­gen im Ölschmuggel) und ver­legende Kämpfer. Aktuell geht es auch darum, die Verbindungsroute zwis­chen den IS-Hochbur­gen Raqqa in Syrien und Mosul im Irak zu sper­ren, um so ein Auswe­ichen der IS-Kämpfer von Syrien nach Irak zu ver­hin­dern. Zum Ein­satz kom­men seegestützt von Flugzeugträgern und landgestützt von Flug­plätzen der Golf­s­taat­en, Jor­daniens und der Türkei operierende Kampf­flugzeuge der Luft­waf­fen zahlre­ich­er Staat­en. Die britis­che Roy­al Air Force nutzt ihre Basis in Akrotiri (Zypern).

Apache Kampfhub­schrauber der US Army auf der ‘Kearsarge’ (Foto: US Navy)Die „Har­ry S Tru­man“ Car­ri­er Strike Group (CSG) der US Navy befind­et sich weit­er­hin im Mit­telmeer, hat bis zum 9. Dezem­ber einen mehrtägi­gen Besuch in Split (Kroa­t­ien) durchge­führt. Noch ist unklar, wann der US Ver­band durch den Suezkanal in die Gol­fre­gion ver­legen wird. Es ist nicht auszuschließen, dass er als „Gegengewicht“ zur rus­sis­chen Marinepräsenz und angesichts der rus­sisch-türkischen Span­nun­gen vor­erst im östlichen Mit­telmeer bleibt. Zum Ver­band gehören neben dem Flugzeugträger „Har­ry S. Tru­man“ noch der Kreuzer „Anzio“ sowie die Zer­stör­er „Grave­ly“, „Bulke­ley“ und „Gon­za­les“. Zusät­zlich zu den Kampf­flugzeu­gen F/A‑18E/F Super Hor­net des Flugzeugträgers kön­nen die „Anzio“ und die drei Zer­stör­er bei Bedarf auch Marschflugkör­p­er Tom­a­hawk ein­set­zen.

Im Per­sis­chen Golf operiert weit­er­hin der amphibis­che Träger „Kearsarge“ der US Navy. Von ein­er Posi­tion im nord­west­lichen Per­sis­chen Golf fliegen eingeschiffte Jagdbomber AV-8B Har­ri­er des US Marine Corps Ein­sätze gegen IS-Ziele im Irak. Aktuelle Fotos zeigen auch Kampfhub­schrauber Apache der US Army bei Flug­be­trieb auf der “Kearsarge”.

Die „Groupe Aeron­aval“ (GAN) der franzö­sis­chen Marine mit dem Flugzeugträger „Charles de Gaulle“ hat im Rah­men ihrer „Mis­sion Arro­manch­es 2“ am 7. Dezem­ber den Suezkanal passiert und ver­legt im Roten Meer nach Süden.
GAN passiert Suezkanal (Foto: franz. Marine)
In einem bish­er ein­ma­li­gen Schritt hat der als Ver­bands­führer auf der „Charles de Gaulle“ eingeschiffte franzö­sis­che RAdm Rene-Jean Crig­no­la mit Erre­ichen des Roten Meeres (Oper­a­tions­ge­bi­et der 5. US-Flotte) das Kom­man­do über die „Task Force 50“ der US Navy über­nom­men. Die dem US Naval Forces Cen­tral Com­mand unter­ste­hende TF 50 wird üblicher­weise durch eine um die ara­bis­che Hal­binsel operierende Car­ri­er Strike Group der US Navy gebildet. Die franzö­sis­che Führung war ver­mut­lich schon länger geplant, um auf­bauend auf zwei früheren (2014 und Früh­jahr 2015) Ver­legun­gen der GAN mit gemein­samen Oper­a­tio­nen mit ein­er CSG der US Navy die Inter­op­er­abil­ität bei­der Mari­nen weit­er zu verbessern.

Zur GAN (nation­al auch „Task Force 473“) gehören neben dem Flugzeugträger „Charles de Gaulle“ der für Flu­gab­wehr opti­mierte Zer­stör­er „Cheva­lier Paul“, die U‑Jagd-Fre­gat­te „La Motte-Piquet“, der auch als Führungss­chiff aus­gerüstete Ver­sorg­er „Marne“ sowie ein nuk­lear­getriebenes U‑Boot der RUBIS-Klasse. Mitte Jan­u­ar soll sich noch die Fre­gat­te „Aquitaine“ (Typ FREMM), im Falle ‘Leopold I’ und ‘Charles de Gaulle’ (Foto: belg. Marine)einer notwendig wer­den­den Ein­satzver­längerung später auch deren Schwest­er­schiff „Provence“ anschließen. Die „Charles de Gaulle“ führt ins­ge­samt 26 Kampf­flugzeuge (18 Rafale, 8 Super-Etendard) an Bord mit.

In die GAN inte­gri­ert sind auch die bel­gis­che Fre­gat­te „Leopold I“ und die deutsche Fre­gat­te „Augs­burg“. Der Ver­band dürfte an diesem Woch­enende den Golf von Aden erre­ichen; dort soll sich dann auch der im Rah­men eines neun­monati­gen, rou­tinemäßi­gen nationalen Präsen­zein­satzes „East of Suez“ bere­its in der Region operierende britis­che Zer­stör­er „Defend­er“ anschließen. Zur möglichen Ein­bindung auch der eben­falls schon in der Gol­fre­gion operieren­den aus­tralis­chen Fre­gat­te „Mel­bourne“ scheint noch keine Entschei­dung getrof­fen.

 

RUSSLAND

Nach dem Anschlag auf ein rus­sis­ches Verkehrs­flugzeug bekämpft auch Rus­s­land den IS mit größer­er Pri­or­ität, aber die Mehrzahl rus­sis­ch­er Angriffe gilt weit­er­hin oppo­si­tionellen Rebellen in Syrien. Unverän­dert macht Rus­s­land zumin­d­est in öffentlichen Erk­lärun­gen keinen Unter­schied zwis­chen Islamis­ten und oppo­si­tionellen Rebellen, nen­nt alle Grup­pierun­gen gle­icher­maßen „Ter­ror­is­ten“.

Rus­s­land set­zt vor allem die mit Inter­ven­tion in den syrischen Bürg­erkrieg (s.u.) nach Latakia (Syrien) ver­legten Jagdbomber Su-24 Fencer, Su-34 Flanker und Su-25 Frog­foot der rus­sis­chen Luft­waffe ein. Diese nehmen neben Milizen der syrischen Oppo­si­tion auch IS und die al-Kai­da nah­este­hende, sun­ni­tis­che Al-Nus­ra Miliz ins Visi­er.

Ros­tov na Donu’ schießt Marschflugkör­p­er (Foto: MoDRUS)Am 8. Dezem­ber schoss das U‑Boot „Ros­tov na Donu“ aus ein­er Posi­tion im östlichen Mit­telmeer mehrere Marschflugkör­p­er Kali­br auf eine Muni­tions­fab­rik und eine Ölpro­duk­tion­san­lage des IS bei Raqqa (Syrien). Der Ein­satz war vor­ab den USA und Israel angekündigt wor­den. Man kann annehmen, dass „für Übun­gen des Mit­telmeergeschwaders“ vom 6.–10. Dezem­ber südlich Zyper­ns sowie zwis­chen Zypern und Syrien erk­lärte Warnge­bi­ete in Zusam­men­hang mit dem U‑Boot-Ein­satz standen; Übun­gen von Über­wassere­in­heit­en fan­den dort jeden­falls nicht statt.

Medi­en­berichter­stat­tung deutet auf einen TSK-über­greifend koor­dinierten, gemein­samen Luftschlag mit Bombern Tu-22M3 Backfire‑C der strate­gis­chen Fer­n­fliegerkräfte aus Moz­dok (am Nor­drand des Kauka­sus) und nach Syrien ver­legten Jagdbombern. Die Backfire‑C sollen dabei Präzi­sions-Gleit­bomben einge­set­zt haben.

Wie bere­its die früheren Marschflugkör­p­er-Schüsse durch Korvet­ten aus dem Kaspis­chen Meer, dürfte auch der nun­mehrige Ein­satz vom U‑Boot primär der „Demon­stra­tion von Kali­br“ und — in einem realen Gefecht­sum­feld — dem Nach­weis der Fähigkeit zu TSK-gemein­samen, koor­dinierten Luftschlä­gen über große Dis­tanzen gedi­ent haben. Aus bloßen tak­tis­chen oder oper­a­tiv­en Erwä­gun­gen her­aus waren alle bish­eri­gen Ein­sätze der (teuren) Marschflugkör­p­er unnötig. Die nach Syrien ver­legten Jagdbomber hät­ten sämtliche Ziele genau­so effek­tiv und auch weit­ge­hend ohne eigene Bedro­hung bekämpfen kön­nen.

Die „Ros­tov na Donu“, zweites U‑Boot der neuen KILO-III-Klasse, befind­et sich nach abschließen­den Erprobun­gen im Nord­flot­ten­bere­ich eigentlich auf ihrer Ver­legungs­fahrt zur kün­fti­gen Heimat­flotte ins Schwarze Meer. Das rus­sis­che Vertei­di­gungsmin­is­teri­um sah offen­bar die Gele­gen­heit zu ein­er „Bewährung“ in einem realen Gefecht­sein­satz. Ende Okto­ber hat­te die „Ros­tov na Donu“ ihren Tran­sit über­raschend unter­brochen und war in die Ost­see nach Kro­n­sh­tadt gelaufen. Damals war über Prob­leme mit der Antrieb­san­lage spekuliert wor­den, aber der Abstech­er scheint wohl eher der Beladung mit Kali­br gedi­ent zu haben. Dafür kön­nten auch damals in Kro­n­sh­tadt beobachtete ungewöhn­liche Sicher­heits­maß­nah­men wie Block­ierung der Pier durch quergestellte LKW sprechen.

 

BÜRGERKRIEG IN SYRIEN (Fortschrei­bung rus­sis­che Inter­ven­tion)
Im Jan­u­ar sind erste Friedens­ge­spräche zur Bei­le­gung des syrischen Bürg­erkrieges geplant. Im Vor­feld haben sich in Riad (Sau­di Ara­bi­en) Vertreter der meis­ten syrischen Oppo­si­tion­s­grup­pen mit den ara­bis­chen Staat­en auf eine gemein­same Posi­tion ver­ständigt. Die geplanten Friedens­ge­spräche sind sich­er nur Auf­takt eines län­geren Prozess­es mit offen­em Aus­gang. Zwar sig­nal­isiert auch der syrische Staatschef al Assad Gesprächs­bere­itschaft, allerd­ings nur mit Grup­pen, die zuvor ihre Waf­fen niedergelegt haben. Bewaffnete Oppo­si­tionelle seien sämtlich „Ter­ror­is­ten“, mit denen es keine Gespräche geben könne. Rus­s­land schließt sich dieser Auf­fas­sung an.

Neben der oben dargestell­ten, zulet­zt etwas inten­sivierten Bekämp­fung von IS gel­ten die meis­ten Ein­sätze der rus­sis­chen Luft­waffe noch immer oppo­si­tionellen syrischen Rebellen. Die Mehrzahl der inzwis­chen ins­ge­samt mehr als 4.000 Luftan­griffe erfol­gt weit­er­hin in Gebi­eten, in denen IS nicht präsent ist. Offen­sichtlich­es Ziel der rus­sis­chen Luft­op­er­a­tio­nen ist die Sta­bil­isierung des al-Assad-Regimes und (neben der Region um die Haupt­stadt Damaskus) die Sicherung von dessen Kern­land (schi­itis­che Alaw­iten) in der west­lichen Küsten­re­gion Syriens.

Nach dem Abschuss eines rus­sis­chen Jagdbombers durch türkische Abfangjäger hat Rus­s­land Flu­gab­wehrsys­teme S‑400 nach Latakia ver­legt. Das derzeit mod­ern­ste rus­sis­che Flu­gab­wehrsys­tem S‑400 ist mit Reich­weite (bis zu 400 km) und Fähigkeit­en (bei Zielzuweisung durch ein Früh­warn­flugzeug Bekämp­fung auch sehr tief fliegen­der Marschflugkör­p­er) dur­chaus in der Lage, über dem Großteil Syriens eine „Flugver­bot­szone“ effek­tiv durchzuset­zen. Nicht von unge­fähr hat Rus­s­land auch bere­its öffentlich erk­lärt, dass es von der syrischen Regierung formell mit der Vertei­di­gung syrischen Luftraumes betraut wurde. Am 11. Dezem­ber hat Präsi­dent Putin öffentlich die „Ver­nich­tung aller Ziele, die rus­sis­che Stre­itkräfte in Syrien bedro­hen“ befohlen.

Mar­itime Aspek­te

Die Span­nun­gen zwis­chen Rus­s­land und der Türkei dauern unver­min­dert an. Sinnbildlich ist eine Pas­sage der türkischen Meeren­gen (6. Dezem­ber) durch das rus­sis­che Lan­dungss­chiff „Tsesar Kunikov“, auf dessen Sig­naldeck deut­lich sicht­bar ein Sol­dat mit feuer­bere­it­em, schul­tergestützten Flu­gab­wehr-FK (Strela / Igla) postiert war.

Die Türkei protestierte heftig, bestellte den rus­sis­chen Botschafter ein; dieser zeigte sich „ver­wun­dert“. Es sehe hier kein­er­lei Unter­schied zu den auf passieren­den NATO-Schif­f­en üblichen Selb­stschutz­maß­nah­men gegen mögliche Ter­ro­ran­griffe (gefechts­bere­ite Sol­dat­en an Maschi­nengewehren) und auch keinen Ver­stoß gegen das Mon­treux-Abkom­men.

Anfang Dezem­ber hat­te Rus­s­land im Schwarzmeer­hafen Novorossiysk fünf türkische Han­delss­chiffe zu „Sicher­heit­süber­prü­fun­gen“ fest­ge­hal­ten. Türkische Behör­den legten daraufhin im türkischen Schwarzmeer­hafen Sam­sun vier rus­sis­che Frachter wegen „Ver­stoßes gegen mar­itime Sicher­heitsvorschriften“ an die Kette. Als am 5. Dezem­ber die rus­sis­chen Behör­den alle fünf Schiffe ziehen ließen, kamen auch drei der rus­sis­chen Schiffe wieder frei; eines wird allerd­ings nach wie vor in Sam­sun fest­ge­hal­ten.

Das Flag­gschiff der rus­sis­chen Schwarzmeer­flotte, der FK-Kreuzer „Mosk­va“ bleibt „zum Schutz der vorgeschobe­nen rus­sis­chen Luft­waf­fen­ba­sis bei Latakia und rus­sis­ch­er Flugzeuge vor möglichen Bedro­hun­gen“ vor Latakia posi­tion­iert. Sein Flu­gab­wehrsys­tem SA-N‑6 Grum­ble (russ. Beze­ich­nung „Fort“, acht-zel­lige Ver­tikalstarter) ist eine Marinevari­ante des landgestützten Flu­gab­wehrsys­tems S‑300. Bei effek­tiv­er Reich­weite von etwa 120 km reicht SA-N‑6 zwar nicht bis zu den IS-Gebi­eten in Nor­dost-Syrien, aber die „Mosk­va“ kann doch das im Bürg­erkrieg für das Assad-Regime kri­tis­che Alaw­iten-Kern­land effek­tiv abdeck­en, vor allem aber auch nahe der türkischen Gren­ze einge­set­zte rus­sis­che Kampf­flugzeuge unter ihren Flu­gab­wehrschirm brin­gen.

Ende Dezem­ber soll die „Mosk­va“ durch Schwest­er­schiff „Varyag“ abgelöst wer­den. Das Flag­gschiff der Paz­i­fik­flotte befind­et sich derzeit mit mehreren anderen Schif­f­en in Indi­en, führt vor Visakha­p­at­nam im Golf von Ben­galen die jährliche bilat­erale Übung „Indra-Naval 2015“ mit der indis­chen Marine durch (s.u.). Nach Abschluss der Übung soll die „Varyag“ ins Mit­telmeer ver­legen; sie dürfte für den Tran­sit etwa zwei Wochen benöti­gen.

Im östlichen Mit­telmeer operieren derzeit noch der US-Zer­stör­er „Car­ney“ und die franzö­sis­che Fre­gat­te „Courbet“. Ver­mut­lich patrouil­lieren weit­er­hin auch die türkischen U‑Boote „Burak Reis“ und „Dol­u­nay“ in der Region. Der NATO-Ver­band SNMG‑2 führte mit der deutschen Fre­gat­te „Ham­burg“ und dem dänis­chen Mehrzweckschiff „Absa­lon“ einen länger geplanten Besuch in Haifa (Israel) durch. Zwis­chen Zypern und der libane­sis­chen Küste sind überdies die Ein­heit­en der multi­na­tionalen UNIFIL Mar­itime Task Force im Ein­satz.

Mit Frach­tum­schlag im rus­sis­chen Schwarzmeer­hafen Novorossiysk, dauert die all­ge­mein als „Syr­i­an Express“ beze­ich­nete Liefer­ung von Rüs­tungs­gütern an Syrien und Nachschub/Verstärkung der dort einge­set­zten rus­sis­chen Trup­pen unver­min­dert an. Am 6. Dezem­ber passierte das Lan­dungss­chiff „Tsesar Kunikov“ (s.o.) die türkischen Meeren­gen mit Kurs auf Syrien, während der Frachter „Dvinit­sa-50“ von dort ins Schwarzmeer zurück­kehrte. Am 10. Dezem­ber wurde der mit Con­tain­ern beladene Frachter „Kyzyl-60“ im Bosporus mit Kurs auf das Mit­telmeer gesichtet.

‘Kyzyl-60’ auf dem Weg nach Syrien (Foto via turkishnavy.net)
Dvinit­sa-50“ und „Kyzyl-60“ gehören zu acht von Rus­s­land kurzfristig speziell für den „Syr­i­an Express“ in der Türkei gekauften Frachtern. Die in Teils „frag­würdi­gem Zus­tand“ befind­lichen Schiffe wur­den formell in den Bestand der rus­sis­chen Marine über­nom­men und wer­den von ein­er gemis­cht­en zivilen/militärischen Besatzung gefahren. Als formell mil­itärische Ein­heit­en beste­ht für sie de fac­to keine Gefahr, wegen Ver­let­zung des von EU/USA (nicht aber den Vere­in­ten Natio­nen) gegen Syrien ver­hängten Waf­fen­em­bar­gos in See aufge­bracht zu wer­den.

 

BÜRGERKRIEG IN JEMEN (Fortschrei­bung)

In einem „mil­itärischen Patt“ ist keine Seite zu entschei­den­den Gelän­degewin­nen in der Lage, aber ger­ade dies ermöglicht nun Friedens­ge­spräche unter UN-Ver­mit­tlung. Nach wochen­langem Tak­tieren sollen diese am 15. Dezem­ber begin­nen. Zunächst war Genf als Ver­hand­lung­sort genan­nt wor­den; inzwis­chen spricht man von einem „geheimen Ort“. Par­al­lel zu den Gesprächen wurde ein 7‑tägiger Waf­fen­still­stand vere­in­bart.

Grafik: wikipedi­aAm 10. Dezem­ber meldete die sau­di-ara­bisch geführte Koali­tion die Beset­zung der im südlichen Roten Meer gele­ge­nen Han­ish-Inseln. Die zwis­chen dem Jemen und Eritrea gele­gene Insel­gruppe diente den Houthi-Rebellen als Ver­steck und Aus­gang für Waf­fen­schmuggel. Die weit­er­hin von den Houthi kon­trol­lierten jemeni­tis­chen Häfen Al Mocha und Hodei­dah bleiben see­seit­ig zwar von Ein­heit­en der sau­di-ara­bis­chen und ägyp­tis­chen Marine block­iert, aber kleine Boote fan­den bish­er meist einen Weg an die jemeni­tis­che Küste.

Staatlichen iranis­chen Medi­en zufolge haben Houthi-Rebellen am 5. Dezem­ber im Nor­daus­gang der Meerenge des Bab-el-Man­deb erneut ein sau­di-ara­bis­ches Kriegss­chiff „mit Katyusha-Raketen“ versenkt. Dies wäre dann bere­its das sech­ste dort versenk­te sau­di-ara­bis­che Kriegss­chiff, ja auch die ägyp­tis­che Staat­sy­acht „Al Hor­ria“ wollen die Houthi dort auf den Meeres­grund geschickt haben.

Nun sind unge­lenk­te Katyusha für den Beschuss eines beweglichen Seezieles denkbar ungeeignet, und keine einzige andere Quelle erwäh­nt die „Versenkun­gen“ oder mag sie gar bestäti­gen. Sehr wahrschein­lich han­delt es sich bei allen Mel­dun­gen um bloße an die iranis­che Bevölkerung gerichtete Erfol­gs-Pro­pa­gan­da. Im jüng­sten Fall wird die Mel­dung sog­ar optisch mit einem Foto eines sink­enden Kriegss­chiffes unter­stützt. Experten erken­nen allerd­ings, dass dieses Foto ein bei ein­er Übung mit schar­fer Muni­tion vor eini­gen Jahren in einem „Sinkex“ im Paz­i­fik sink­endes Dock­lan­dungss­chiff der US Navy zeigt.

 

PIRATERIE (Fortschrei­bung)

Vor dem Horn von Afri­ka blieb es in der abge­laufe­nen Woche ruhig, und auch aus Südostasien und West­afri­ka wer­den nur einige „ortübliche“ Ver­suche gemeldet, zu Dieb­stählen an Bord von ankern­den oder im Hafen liegen­den Han­delss­chif­f­en zu klet­tern.

Fünf am 26. Novem­ber vor der nige­ri­an­is­chen Küste vom zypri­o­tis­chen Frachter „Szafir“ ent­führte pol­nis­che Seeleute sind wieder frei. Zu den Umstän­den der Freilas­sung schweigt man sich aus; Lösegeldzahlung ist anzunehmen.

Aktuelle Entwick­lun­gen bei Ein­satzkräften

In Qing­dao (Chi­na) hat sich am 6. Dezem­ber die 22. Anti-Pira­terie-Ein­satz­gruppe der chi­ne­sis­chen Marine auf den lan­gen Weg in den Golf von Aden gemacht. Zer­stör­er „Qing­dao“, Fre­gat­te „Daqing“ und Ver­sorg­er „Tai Hu“ gehören zur chi­ne­sis­chen Nord­flotte. Sie wer­den für den Marsch ans Horn von Afri­ka etwa drei Wochen benöti­gen, dürften die derzeit dort operierende 21. Ein­satz­gruppe also um den Jahreswech­sel herum ablösen
chi­ne­sis­ch­er Zer­stör­er ‘Qing­dao’ (Foto: china-defense.com)
.

Der süd­ko­re­anis­che Zer­stör­er „Chung­mu­gong Yi Sun-shin” und ein Seefer­naufk­lär­er P‑3K2 der neuseeländis­chen Marine haben ihren Ein­satz am Horn von Afri­ka been­det und kehren in die Heimat zurück. Auch das Mehrzweckschiff „Absa­lon“ der dänis­chen Marine ist aus dem Golf von Aden abge­laufen und hat sich im Mit­telmeer dem NATO-Ver­band SNMG‑2 angeschlossen. Die „Absa­lon“ war in den let­zten Wochen unter NATO-Kom­man­do in der Oper­a­tion „Ocean Shield“ einge­set­zt. Mit ihrem Ablaufen ruht diese Anti-Pira­terie-Oper­a­tion der NATO wieder. Sie wird seit einem Jahr in Abhängigkeit der Ver­füg­barkeit von Schif­f­en (z.B. bei Pas­sage durch die Region) immer nur vorüberge­hend aktiviert.

 

ÄGYPTEN

Am 10. Dezem­ber wurde bei HDW (TKMS) in Kiel des erste von vier für die ägyp­tis­che Marine gebaut­en U‑Booten aus der Bauhalle gerollt und auf den Namen „S‑41“ getauft.

Ende 2012 hat­te Ägypten zunächst zwei U‑Boote Typ 209 in Deutsch­land bestellt. Zunächst im Bun­dessicher­heit­srat geäußerte Vor­be­halte gegen das auf­grund der poli­tis­chen Entwick­lung in Ägypten umstrit­tene Pro­jekt waren zuvor aufgegeben wor­den. Im Feb­ru­ar dieses Jahres kon­nte sich HDW bzw. der Mut­terkonz­ern TKMS sog­ar noch über eine Nachbestel­lung von zwei weit­eren U‑Booten freuen.
Roll-out von ‘S‑41’ (Foto via Deutsche Marine)

Bei den Neubaut­en han­delt es sich um kon­ven­tionell diesel-elek­trisch angetriebene (kein außen­luftun­ab­hängiger Antrieb) U‑Boote, wie sie ähn­lich vor eini­gen Jahren in Kiel auch für Südafri­ka (Typ 209‑1400 SAN) hergestellt wur­den. Die Liefer­ung des ersten Bootes soll schon für das kom­mende Jahr geplant sein. „S‑41“ dürfte denn auch schon bald zu Wass­er gelassen wer­den und mit ersten Erprobun­gen (zunächst noch an der Pier) begin­nen.

 

RUSSLAND

Am 6. Dezem­ber traf ein Ver­band der rus­sis­chen Paz­i­fik­flotte im Stützpunkt Visakha­p­at­nam der indis­chen Ost­flotte ein.

Flot­ten­flag­gschiff „Varyag“ (ein FK-Kreuzer der SLA­VA-Klasse), Zer­stör­er „Bystryy“, Tanker „Boris Butoma“ und Hochsee-Bergeschlep­per „Alatau“ hat­ten zur Teil­nahme an der diesjähri­gen bilat­eralen Marineübung „Indra-Naval 2015“ dor­thin ver­legt.

2002 hat­te der dama­lige rus­sis­che Vertei­di­gungsmin­is­ter Ivanov solche Übun­gen angeregt, die zunächst unter der Beze­ich­nung „Indra“ fir­mierten, inzwis­chen aber „Indra-Naval“ heißen; es gibt näm­lich nun auch „Indra“-Übungen zwis­chen den Land­stre­itkräften bei­der Län­der. „Indra“ bzw. „Indra Naval“ hat seit­dem alle zwei Jahre stattge­fun­den, wobei der Schau­platz jew­eils wech­selte. 2003 wurde erst­mals vor Wladi­wos­tok geübt, „Indra-2005“ fand dann vor der indis­chen Küste statt, 2007 traf man sich erneut vor Wladi­wos­tok, u.s.w.

Inhaltlich bleiben die Übun­gen der „Indra-Naval“-Serie hin­ter anderen größeren bilat­eralen Übun­gen der indis­chen Marine wie „Mal­abar“ (mit den USA) oder „Varuna“ (mit der franzö­sis­chen Marine) zurück. Kom­plexe Zweiparteienübun­gen vor dem Hin­ter­grund eines tak­tis­chen Szenar­ios gibt es in der Regel nicht, auch wenn die Beteili­gung an den Übun­gen dur­chaus „hochrangig“ ist. 2009 hat­te sog­ar das Flag­gschiff der rus­sis­chen Nord­flotte, der FK-Kreuzer „Peter Velikiy“ dazu nach Indi­en ver­legt.

Die indis­che Marine beteiligte sich an „Indra-Naval 2015“ mit dem Zer­stör­er „Ran­vir“, der Fre­gat­te „Sahyadri“, dem U‑Boot „Sind­hu­vir“, dem Ver­sorg­er „Shak­ti“ und einem der neuen Seefer­naufk­lär­er Boe­ing P‑8i Nep­tune. Weit­ere Flugzeuge und Hub­schrauber – auch der Luft­waffe (Ziel­d­arstel­lung) – unter­stützen das Übungs­geschehen.
indis­che Fre­gat­te ‘Sahyadri’ (Foto: Michael Nitz)

Indra-Naval 2015“ begann am 7. Dezem­ber wie üblich mit ein­er dre­itägi­gen Hafen­phase. Am 10. Dezem­ber ver­legten die Teil­nehmer dann zur Seep­hase in den Golf von Ben­galen. Zu den genan­nten Übungsin­hal­ten zählte die Sicherung eines Han­delss­chiffsver­ban­des (u.a. auch gegen Unter­wass­er-Bedro­hun­gen), Anti-Ter­ror-/An­ti-Pira­terie-Oper­a­tio­nen mit Board­ing durch von Hub­schraubern abge­set­zte Spe­cial Forces, seemän­nis­che- und Fer­n­meldeübun­gen, sowie ein abschließen­des gemein­sames Artillerie-Luft- und Seezielschießen. Am 12. Dezem­ber wurde die Übung mit Wieder-Ein­laufen aller Ein­heit­en in Visakha­p­at­nam und ein­er Nachbe­sprechung an Bord der indis­chen Fre­gat­te „Sahyadri“ been­det.

Wahrschein­lich wird der rus­sis­che Ver­band am Mon­tag (14. Dez.) wieder aus­laufen. Die „Varyag“ soll dann ins Mit­telmeer ver­legen, um dort den Schwarzmeerkreuzer „Mosk­va“ als Flag­gschiff des Mit­telmeergeschwaders abzulösen (s.o. Bürg­erkrieg in Syrien). Ob die anderen Schiffe den Kreuzer dor­thin begleit­en, eine andere Oper­a­tion durch­führen, oder aber die Heim­reise antreten, ist derzeit noch offen.

 

USA

Begleit­et von speku­la­tiv­en Diskus­sio­nen um möglicher­weise „man­gel­nde See-Sta­bil­ität“ hat der futur­is­tisch anmu­tende Zer­stör­er DDG-1000 „Zumwalt“ am 7. Dezem­ber die Bauw­erft zu ersten Seeer­probun­gen vor der US-Atlantikküste ver­lassen.

Zumwalt’ begin­nt Erprobun­gen in See (Foto: US Navy)
Ursprünglich wollte die US Navy bis zu 32 der mit ein­er Ver­drän­gung von 15.000 ts und ein­er Länge von 185 m größten jemals gebaut­en Zer­stör­er beschaf­fen. Sie soll­ten nicht nur die Nach­folge der ARLEIGH BURKE-Klasse antreten, son­dern weg­weisend für eine neue tech­nol­o­gis­che Zukun­ft sein.

Eine nach dem Zer­fall der Sow­je­tu­nion verän­derte Bedro­hungsperzep­tion, vor allem aber extreme Kostenüber­schre­itun­gen — inzwis­chen soll ein Schiff 7,5 Mrd. US-Dol­lar kosten — zwan­gen zu immer weit­eren Abstrichen. Nach zunächst noch 24, dann nur noch sieben Schif­f­en wurde 2009 schließlich „die Reißleine gezo­gen“. Nun soll­ten nur noch drei Schiffe gebaut wer­den, um mit Blick auf die weit­ere Zukun­ft primär Funk­tio­nen als Erprobungsträger neuer Tech­nolo­gien (u.a. voll-elek­trisch­er Antrieb, Rail­gun-Geschütz) zu erfüllen; an Stelle weit­er­er DDG-1000 wur­den weit­ere Los ARLEIGH BURKE in Auf­trag gegeben.

Alle drei Schiffe entste­hen in Bath (Maine) bei der zu Gen­er­al Dynam­ics gehören­den Bath Iron Works. Typ­schiff DDG-1000 „Zumwalt“ soll nach diversen Verzögerun­gen nun bis Ende 2016 in Dienst gestellt, DDG-1001 „Michael Mon­soor“ in 2017 geliefert wer­den. Mit Über­nahme des drit­ten Zer­stör­ers, DDG-1002 „Lyn­don B John­son“ wollte die US Navy das Vorhaben 2018 abschließen. Zurzeit ist allerd­ings fraglich, ob DDG-1002 zu Ende gebaut wird. Auf der Suche nach Einsparungsmöglichkeit­en bei der Pla­nung des Bud­gets für 2017 richtet sich im Pen­ta­gon der Blick fast zwangsläu­fig auch auf die neuen Zer­stör­er, die immer­hin schon fast so viel kosten wie Flugzeugträger.

 

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der „Marine­Fo­rum – Zeitschrift für mar­itime Fra­gen“ veröf­fentlicht.

Marineforum

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →