Niederlande — Offshore Patrol Vessel

Flagge Niederlande

Weit­ere Infor­ma­tio­nen

Interne Links

Externe Links

Unter Off­shore Patrol Ves­sel (OPV) wer­den in der Regel Korvet­ten oder kleinere, vielle­icht bis zu 2.000 ts ver­drän­gende Fre­gat­ten ver­standen.

Als die nieder­ländis­che Marine in der „Marines­tudie 2005“ die Beschaf­fung von vier solchen Schif­f­en ankündigte, ja selb­st noch als im Mai 2006 die Roy­al Schelde Group (RSG) den Auf­trag zu ersten Des­ig­nar­beit­en erhielt, ging man all­ge­mein denn auch von 90m-Schif­f­en aus, die sich in ihrem Design an der von Damen Ship­yards (gehört zu RSG) inter­na­tion­al ange­bote­nen SIG­MA-Korvette ori­en­tieren wür­den.

Marineforum - erste Grafik des neuen OPV (Grafik: Niederl. Marine) Nun ist in ersten offiziellen Angaben zum Design die Rede von 3.750 ts ver­drän­gen­den, 102m lan­gen Schif­f­en. Damit wer­den die Neubaut­en zwar um etwa 20m kürz­er als die Fre­gat­ten der KAREL DOOR­MAN-Klasse, zugle­ich aber auch um gut 400ts schw­er­er. Dies und auch die genan­nte Höch­st­geschwindigkeit von nur 22 kn deutet auf einen bre­it­eren Rumpf, bei dem Aspek­te der Plat­tform­sta­bil­ität und Seefähigkeit Vor­rang vor als unnötig und teuer betra­chteter „Sprint­fähigkeit“ haben. Die neuen OPV sollen ja auch Ein­sätze „unter­halb der Kampf­fähigkeit­en von Fre­gat­ten“ wahrnehmen. Gedacht ist hier neben human­itären Hil­f­sein­sätzen (Platz für bis zu 100 evakuierte Per­so­n­en) vor allem auch an Über­nahme der zur Bekämp­fung des inter­na­tionalen Dro­gen­han­dels bish­er aufwändig von Fre­gat­ten durchge­führten Karibik-Patrouillen.

Die Neubaut­en erhal­ten denn auch keine Gas­tur­binen, son­dern Hybri­dantriebe, in denen Diesel- und Elek­tro­mo­toren kom­biniert wer­den. Um im Ein­satz Geschwindigkeit­snachteile gegenüber z.B. Speed­booten von Schmug­glern zu kom­pen­sieren, wer­den die Schiffe jew­eils zwei größere, bis zu 40 kn schnelle Bei­boote sowie einen Hub­schrauber NH-90 mit­führen. Als Bewaffnung sind ein Geschütz mit­tleren Kalibers (vmtl. 76mm) sowie weit­ere kleinere Rohrwaf­fen vorge­se­hen. Zur elek­tro­n­is­chen Aus­rüs­tung sollen u.a. von Thales Ned­er­land hergestellte APAR-Radarg­eräte gehören.

Nach den Vor­gaben der „Marines­tudie 2005“ soll­ten die Schiffe eigentlich schon 2010/11 in Dienst gestellt wer­den. Schon jet­zt liegt das Vorhaben allerd­ings um gut ein Jahr hin­ter dem Zeit­plan, und ein offizieller Bauauf­trag ste­ht noch immer aus. Als Grund für die Verzögerung wer­den „poli­tis­che Quere­len“ und Finanzprob­leme (hohe Kosten des Ein­satzes der nieder­ländis­chen Stre­itkräfte in Afghanistan) genan­nt.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen. Bildquelle: Niederl. Marine

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →