Marinen aus aller Welt

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der „Marine­Fo­rum – Zeitschrift für mar­itime Fra­gen“ veröf­fentlicht.

Marineforum

FINNLAND

Gut 25 Jahre nach Beschaf­fung von vier FK-Korvet­ten der RAU­MA-Klasse und zwei Minen­legern HÄMEENMAA ist das Ende von deren kosten­ef­fek­tiv­er Nutzung abse­hbar. Das Vertei­di­gungsmin­is­teri­um hat die finnis­che Marine hat denn auch beauf­tragt, im Rah­men der zyk­lis­chen Erneuerung der Flotte die Nach­folge auf den Weg zu brin­gen.

Konzept­grafik der unter ‘Squadron 2020’ zu beschaf­fend­en Mehrzweck-Korvet­ten (Grafik: MoD Finland)Im Vorhaben „Squadron 2020“ („Laivue 2020“) sollen die Fähigkeit­en dieser bei­den völ­lig unter­schiedlichen Klassen in einem zunächst als „Moni­toimi­alus 2020“ (Mehrzweckschiff 2020) beze­ich­neten Design gebün­delt wer­den. Die Neubaut­en sollen sowohl den unverän­derten Haup­tauf­trag der finnis­chen Marine „Schutz der eige­nen Küsten(gewässer) und Seev­erkehr­swege“ erfüllen, als auch in inter­na­tionalen Krisen­op­er­a­tio­nen einge­set­zt wer­den. Dazu wer­den sie mit Waf­fen und Sen­soren zu Über­wasserseekrieg, U‑Jagd und Flu­gab­wehr befähigt. Eine erste, noch sehr rudi­men­täre Konzept­grafik lässt im Mit­telschiff zwei Vier­fach-Starter für Seeziel-Flugkör­p­er sowie auf dem Vorschiff ein Senkrecht­start­sys­tem (Flu­gab­wehr-FK) und ein Haupt­geschütz mit­tleren Kalibers (76mm?) erken­nen. Die Grafik zeigt auch einen Hangar zur per­ma­nen­ten Ein­schif­fung eines Bor­d­hub­schraubers. Natür­lich sollen die Neubaut­en auch unter win­ter­lichen Eis­be­din­gun­gen ein­satzbar sein.

Mit dieser Bün­delung von Fähigkeit­en wer­den sie – so Medi­en – „die größten je für die finnis­che Marine gebaut­en Kampf­schiffe“; ein Ver­gle­ich mit ähn­lichen Ein­heit­en ander­er Mari­nen lässt 85–90‑m Mehrzweck­ko­rvet­ten mit ein­er Ver­drän­gung von etwa 2.500ts erwarten. Damit ist auch bere­its klar, dass es keinen 1:1‑Ersatz für die abzulösenden vier RAUMA und zwei Minen­leger geben wird. Zurzeit wird mit vier ins­ge­samt etwa 1,2 Mio. Euro teuren Neubaut­en geplant, bei deren Bau wo immer möglich auf nationale Fähigkeit­en und Sys­teme zurück­ge­grif­f­en wer­den soll. Die Design­phase soll bis 2018 abgeschlossen sein, der Bau dann zwis­chen 2019 und 2024 erfol­gen.

KANADA

Das Vertei­di­gungsmin­is­teri­um hat die Schließung der nach erzwun­gener vorzeit­iger Aus­musterung der zwei einzi­gen Seev­er­sorg­er ent­standene Fähigkeit­slücke auf den Weg gebracht.

Eigentlich soll­ten die noch aus den 1960er Jahren stam­menden alten Ver­sorg­er schon längst durch Neubaut­en erset­zt sein, aber nach jahre­langer Ver­schlep­pung des Vorhabens wurde erst 2013 die Beschaf­fung von zwei Joint Sup­port Ships (Design­vari­ante der deutschen BERLIN-Klasse) ein­geleit­et. Diese wer­den allerd­ings früh­estens 2020/21 zur Ver­fü­gung ste­hen.

Zunächst hat­te man wohl gehofft, die mehrjährige Fähigkeit­slücke in der Seev­er­sorgung durch Rück­griff auf ver­bün­dete Mari­nen über­brück­en zu kön­nen, musste aber aber schnell real­isieren, dass dies nur zeitweilig und nicht in gedachtem Umfang möglich ist. So half die chilenis­che Marine (gegen Bezahlung) bei der kanadis­chen Paz­i­fik­flotte vorüberge­hend mit ihrem Flot­ten­tanker ALMIRANTE MONTT (ex US Navy KAISER-Klasse) aus, und mit Spanien ver­han­delt man über zeitweilige („mehrere Peri­o­den“) Auslei­he des Ver­sorg­ers CANTABRIA, der dann 2016 die Atlantik­flotte in Hal­i­fax unter­stützen soll. Aus­re­ichend ist dies bei Weit­em nicht, und man begann denn auch die Suche nach Alter­na­tiv­en.

Schon im Okto­ber 2014 hat­te Marinechef VAdm Nor­man den Ankauf eines bei der US Navy aus­ge­musterten Ver­sorg­ers aus­geschlossen und ein umzurüs­ten­des ziviles Han­delss­chiff favorisiert. Hier ist man nun fündig gewor­den. so sieht eine ‘Artist Impres­sion’ die ASTERIX nach ihrem Umbau (Grafik: offz)In Absprache mit dem Vertei­di­gungsmin­is­teri­um erwarb die Davie Ship­yard (Que­bec) im Sep­tem­ber von der griechis­chen Cap­i­tal Ship Man­age­ment das Con­tain­er­schiff ASTERIX. Für etwa 13 Mio. Euro wech­selte das 2010 im deutschen Wis­mar gebaute 183-m-Schiff den Besitzer und traf auch schon Anfang Okto­ber in Kana­da ein.

Mit einem Gesam­taufwand von 170 – 200 Mio Euro soll das Schiff zunächst bei der Aecon Werft in Nova Sco­tia, ab Früh­jahr 2016 dann bei Davie in Que­bec zum mil­itärischen Seev­er­sorg­er umge­baut wer­den. Das zwis­chen Vertei­di­gungsmin­is­teri­um und Davie vere­in­barte „Pro­jekt Resolve“ sieht danach Davie als Betreiber des Schiffes (zivile Stammbe­satzung, ergänzt durch Mari­nesol­dat­en) und eine jährlich etwa 40 Mio. Euro teure Char­ter durch die kanadis­che Marine. Fachme­di­en erwarten eine Laufzeit von zunächst fünf Jahren.

Das Vertei­di­gungsmin­is­teri­um erk­lärte, derzeit beste­he „kein Inter­esse“ an noch einem zweit­en umzurüs­ten­den Schiff. Als Einzelschiff wird die ASTERIX allerd­ings nicht bei­de Flot­ten gle­ichzeit­ig ver­sor­gen kön­nen, und auch die Ver­legung zwis­chen den Flot­ten­bere­ichen (Pana­makanal) ist sehr aufwändig und zudem bei kurzfristig auftre­tender Notwendigkeit prob­lema­tisch. So muss man sich denn schon fra­gen, ob der ASTERIX nicht zwangsläu­fig noch eine „OBELIX“ fol­gen wird.

PERU

Süd­ko­rea hat der peru­anis­chen Marine eine aus­ge­musterte Korvette zum Geschenk gemacht. Am 22. Okto­ber unterze­ich­neten Marinebe­fehlshaber Admi­ral Edmun­do Dev­ille del Cam­po und sein süd­ko­re­anis­ch­er Amt­skol­lege Admi­ral Jung Ho Sub die Vere­in­barung zur Über­las­sung der FK-Korvette GYEONGJU.

aus GYEONGJU soll FERRE wer­den (Foto: milphotos)Das etwa 30 Jahre alte 88-m-Schiff der POHANG-Klasse war erst im let­zten Jahr bei der süd­ko­re­anis­chen Marine außer Dienst gestellt wor­den, ging also offen­bar in noch „fast warmem“ Zus­tand in die Umrüs­tung für den neuen Besitzer und soll in einem „exzel­len­ten Zus­tand“ sein. Die Pressemit­teilung der peru­anis­chen Marine schweigt sich dazu aus, welche Waf­fen (Orig­i­nal­be­waffnung z.B. Seeziel-FK Exo­cet MM38) und Sys­teme an Bord bleiben sollen und nen­nt auch noch keinen Ter­min für die Über­führung, aber der kün­ftige Name ste­ht schon fest.

Der Neuzu­gang wird als FERRÈ den Namen eines peru­anis­chen See­helden des 19. Jahrhun­derts in die Zukun­ft tra­gen. Dieser Name hat bei der peru­anis­chen Marine bere­its Tra­di­tion, war zulet­zt von einem 1973 in Großbri­tan­nien gebraucht erwor­be­nen und 2007 aus­ge­musterten Geleitzer­stör­er der DAR­ING-Klasse (nicht zu ver­wech­seln mit den heuti­gen britis­chen Zer­stör­ern TYPE 45) getra­gen wor­den. Die aus Süd­ko­rea kom­mende kün­ftige FERRÈ soll in der Überwachung der peru­anis­chen Küstengewäss­er und Wirtschaft­szo­nen im Paz­i­fik sowie im SAR-Dienst einge­set­zt wer­den.

Die Über­las­sung erfol­gt im Rah­men eines im Sep­tem­ber 2012 zwis­chen den Mari­nen Perus und Süd­ko­re­as geschlosse­nen „Mem­o­ran­dum of Under­stand­ing“ zu ein­er inten­siv­en Koop­er­a­tion bei Aus­bil­dung, Gewin­nung wis­senschaftlich­er ozeanographis­ch­er Dat­en, aber vor allem auch im Bere­ich Tech­nolo­gie und Rüs­tung. Diese Rüs­tungsko­op­er­a­tion ist auch bere­its ange­laufen. Nur ein Jahr nach dem MoU hat­te die süd­ko­re­anis­che STX als Haup­tauf­trag­nehmer den Auf­trag zum Bau von (zunächst) fünf neuen 55-m-Wach­booten erhal­ten, die sämtlich mit süd­ko­re­anis­ch­er Werfthil­fe und Mate­ri­al­paketen bei der peru­anis­chen SIMA in Chim­bote zu bauen sind. Die ersten zwei Boote sollen kurz vor der Fer­tig­stel­lung sein.

Das nun­mehrige Korvet­ten-Geschenk mag Teil dieses Auf­trages gewe­sen sein, aber Süd­ko­rea sig­nal­isiert damit sich­er auch den Willen, die Koop­er­a­tion noch auszubauen – und denkt dabei vielle­icht auch an den U‑Boot-Bere­ich. So soll schon dem­nächst die Grundüber­hol­ung und Mod­ernisierung der in den 1970er Jahren bei HDW in Deutsch­land gebaut­en U‑Boote der ANG­AMOS-Klasse (TYP 209/1200) begin­nen. Die Arbeit­en zu dieser „Life-time Exten­sion“ sollen auf ein­er peru­anis­chen Werft mit „aus­ländis­ch­er Hil­fe“ durchge­führt wer­den, wobei die helfende Werft bish­er noch unge­nan­nt bleibt. Die deutsche TKMS hat­te sich hier tatkräftig bemüht, aber auch die Süd­ko­re­an­er waren im Gespräch. Über eine Mod­ernisierung der alten U‑Boote hin­aus gehend, sieht die langfristige Pla­nung der peru­anis­chen Marine dann ihren Ersatz durch Neubaut­en; „etwa 2025–2030“ soll dieses Vorhaben inter­na­tion­al aus­geschrieben wer­den.

USA

Fast alle U‑Boot-Mari­nen kön­nen von ihren U‑Booten zur Bekämp­fung von Über­wasserzie­len neben Tor­pe­dos auch Seeziel-FK ver­schießen.

Start eines Sub-Har­poon (Foto: US Navy)Aus den Tor­pe­dorohren zu star­tende Flugkör­p­er wie z.B. Sub-Har­poon oder die rus­sis­che Club haben Reich­weit­en zwis­chen 120 und 300 km und kön­nen bei Lenkung über GPS sog­ar Landziele bekämpfen. Auch die US Navy hat­te auf ihren Angriffs-U-Booten der LOS ANGE­LES-Klasse und der SEA­WOLF-Klasse zunächst Sub-Har­poon mit­ge­führt, 1997 dann aber auf diese verzichtet. In einem verän­derten strate­gis­chen Umfeld (low-inten­si­ty con­flicts, lit­toral war­fare) war für die U‑Boote die Bekämp­fung ent­fer­n­ter Seeziele von nachrangiger Bedeu­tung gewor­den. MK-48 Schw­ergewichts-Tor­pe­dos wur­den als völ­lig aus­re­ichend betra­chtet, und die Sub-Har­poon mussten auf den U‑Booten weit reichen­den, landzielfähi­gen Tom­a­hawk Land Attack Cruise Mis­sile (TLAM) Marschflugkör­pern weichen.

Nun gibt es aber offen­bar Bestre­bun­gen, diesen Schritt wieder rück­gängig zu machen. Zum einen will man „mit dem Rest der Welt gle­ichziehen“, zum anderen aber rückt tra­di­tioneller Seekrieg wieder in den Bere­ich des Möglichen. Die Tor­pe­dos haben eine effek­tive Reich­weite von nur etwa 50km, benöti­gen für diese Dis­tanz gut eine halbe Stunde, und ein U‑Boot muss sich einem Geg­n­er auch rel­a­tiv dicht annäh­ern. In einem kom­plex­en, sich schnell wan­del­nden mod­er­nen Seekriegsszenario ist dies nicht akzept­abel. Es gab kür­zlich zwar erste Ver­suche, TLAM in der neuesten Block IV-Vari­ante auch gegen Seeziele einzuset­zen (und vielle­icht wird es auf US-U-Booten kün­ftig auch „Dual-Use TLAM“ geben). Angesichts der hohen Kosten der Marschflugkör­p­er und des abzudeck­enden, sie „unter­fordern­den“ Reich­weit­en­spek­trums (bis zu 300 km) denkt man aber offen­bar an eine Wiedere­in­führung von „richti­gen“ Seeziel-FK.

Dies­bezügliche Über­legun­gen sind noch in einem sehr frühen Sta­di­um, und Details mag denn auch noch nie­mand nen­nen. Fachme­di­en brin­gen aber neben der neuesten Ver­sion von Sub-Har­poon die derzeit von Lock­heed Mar­tin entwick­elte Long Range Anti-Ship Mis­sile (LRASM) oder die Naval Strike Mis­sile (NSM) der nor­wegis­chen Kongs­berg ins Gespräch. Für den nor­wegis­chen Flugkör­p­er gibt es bere­its eine U‑Boot-taugliche Vari­ante. LRASM ist zunächst zwar für den Ein­satz von Flugzeu­gen konzip­iert, ließe sich aber sich­er eben­falls anpassen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →