Australien — Die australischen Patrouillenboote der ARMIDALE-Klasse

Australien Australia

Dieser Artikel wird mit fre­undlich­er Genehmi­gung der “Marine­fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen” veröf­fentlicht.

 

Marineforum - Zeitschrift für maritim Fragen



 

Mitte der 1990er Jahre beschloß die Aus­tralis­che Marine ihre 15 Patrouil­len­boote der FRE­MAN­TLE-Klasse (42 m Länge, 7,15 m Bre­ite, 1,80 m Tief­gang, 230 t Ver­drän­gung, 30 kn Geschwindigkeit, 1 x 40 mm Geschütz), die so allmäh­lich das Ende ihrer geplanten Nutzungsphase erre­ichen, durch größere Neubaut­en zu erset­zen. Die Boote waren in der Zeit von März 1980 bis Dezem­ber 1984 in Dienst gestellt wor­den und für eine Ver­wen­dungs­dauer von etwa 20 Jahren aus­gelegt. Nach­dem ein gemein­samer Beschaf­fungs­plan mit Malaysia nicht zus­tande kam und die Finanzierung neuer Ein­heit­en unter Druck geri­et, wollte man zunächst die FRE­MAN­TLE-Klasse mod­ernisieren, um sie doch noch bis ca. 2010 weit­er zu ver­wen­den. Allerd­ings erwies sich dann recht bald, dass dies auch nicht der wirtschaftlich­ste Weg ist und man disponierte erneut zugun­sten von Neubaut­en um. Aus Kosten­grün­den, sowohl beim Bau als auch im späteren Betrieb, sollen diese aber weitest­ge­hend nach zivilen Stan­dards gebaut wer­den. Das Beschaf­fungsvorhaben erhielt die Beze­ich­nung Project Sea 1444.

In dem seit Som­mer 2001 laufend­en Auss­chrei­bungsver­fahren zwis­chen neun Werften ging die aus­tralis­che Werft Austal Ships als Sieger her­vor. Austal war bish­er erfol­gre­ich tätig unter anderem im Bau von schnellen Per­so­n­en­fähren, Luxu­sy­acht­en und Patrouil­len­fahrzeu­gen wie z. Bsp. die BAY-Klasse der aus­tralis­chen Küstenwache. Am 17. Dezem­ber 2003 unterze­ich­nete der Vertei­di­gungsmin­is­ter Robert Hill den Auf­trag zum Bau von zwölf Booten im Gesamtvol­u­men von ca. 350 Mio Euro. Der Bau erfol­gt bei der zu Austal gehören­den Hen­der­son-Werft in der Nähe von Fre­man­tle im Süd­west­en des Lan­des. Die inzwis­chen als ARMI­DALE-Klasse beze­ich­neten Boote sollen ab Mai 2005 zulaufen. Sie wer­den Tra­di­tion­sna­men (ARMIDALE, BATHURST, BUNDABERG, ALBANY, PIRIE, MAITLAND, ARARAT, LAUNCESTON, LARRAKIA, WOLLONGONG, CHILDERS, BROOME) der Aus­tralis­chen Marine tra­gen. Das Pro­gramm soll Mitte 2008 zum Abschluß kom­men. Die Bauw­erft ist ver­traglich verpflichtet für jedes Boot über einen Zeitraum von 15 Jahren die logis­tis­che Unter­stützung sicherzustellen.

Schiff­scharak­ter­is­tik und tech­nis­che Dat­en
Die neuen Patrouil­len­boote haben bei 56,80 m Länge, 9,50 m Bre­ite und einem Tief­gang von 2,70 m eine max­i­male Ver­drän­gung von 300 t. Sie sind damit um einiges größer als die Vorgängerk­lasse, was sich durch eine län­gere Ste­hzeit in See und besseres See­gangsver­hal­ten auswirken wird. Rein rech­ner­isch kön­nen sie zusam­men auf 3.000 See­tage im Jahr kom­men, das sind 20% mehr als bei der FRE­MAN­TLE-Klasse. Als Ein­satzge­bi­et soll ein Bere­ich bis zu 1.000 sm vor der Küste möglich sein. Neben ein­er Besatzung von 29 Mann / Frauen kön­nen vorüberge­hend weit­ere 20 Per­so­n­en an Bord unterge­bracht wer­den.

Die Boote wer­den voll­ständig aus Alu­mini­um gefer­tigt und ihr Ausse­hen hat eine gewisse Ähn­lichkeit mit dem ein­er Yacht. Die lange Back wird durch einen Auf­baut­enkom­plex mit Run­dum­sicht­brücke abgeschlossen. Die Schanz ist als große Arbeits­fläche aus­gelegt und ist zugle­ich Auf­stel­lung­sort für die bei­den Davids mit den RIBs (Rigid Inflat­able Boat), die für Per­so­n­en­trans­port und zum Ver­brin­gen von Board­ing Teams vorhan­den sind. Die bei­den RIBs haben Wasser­strahlantrieb und eine Länge von 7,24 m. Zwei Mas­ten sind als Sen­sor- und Anten­nen­träger vorhan­den.

Der Antrieb der ARMI­DALE-Klasse beste­ht aus zwei MTU 16V 4000 M70 Diesel­mo­toren mit ein­er Leis­tung von jew­eils 2.320 kW. Sie ermöglichen eine Dauer­höch­st­geschwindigkeit von 25 kn über 24 Stun­den und bis zu ein­er Wellen­höhe von 2,5 m (See­gang 4). Die Reich­weite beträgt, unter Berück­sich­ti­gung ein­er Kraft­stof­fre­serve von 20 %, bei 12 kn Marschfahrt 3.000 sm. Die Boote sind mit zwei Wellen und zwei Rud­ern äußerst wendig und benöti­gen nur fünf Boot­slän­gen als Stopp­strecke aus voller Fahrt. Ein Bugstrahlrud­er erhöht zusät­zlich die Manövri­er­fähigkeit.

Bewaffnung und Aus­rüs­tung
Als Bewaffnung wird auf der Back ein 25 mm Automatikgeschütz Typ Rafael Typhoon G aus israelis­ch­er Fer­ti­gung eingerüstet. Hier­bei han­delt es sich um eine sta­bil­isierte Präzi­sion­swaffe in Leicht­bauweise, die speziell für schnelle, kleine Ein­heit­en aus­gelegt ist und sich bish­er auf israelis­chen Patrouil­len­boote bewährt hat. Ein­satz und Steuerung erfol­gen über eine Fernbe­di­enkon­sole. Die Ziel­d­at­en erhält der Bedi­ener über einen am Geschütz instal­lierten Optron­iksen­sor. Die Kadenz beträgt etwa 160 Schuß. Zusät­zlich sind für bei­de Brücken­nocks jew­eils ein schw­eres Maschi­nengewehr mit Kaliber 12,7 mm vorge­se­hen.

Eine umfan­gre­iche mod­erne Kom­mu­nika­tion­sausstat­tung ermöglicht den Verkehr mit mil­itärischen Dien­st­stellen, Behör­den, Küstenwache oder Polizei sowie mit zivilen Ein­rich­tun­gen, Han­delss­chif­f­en und Flugzeu­gen. An Überwachungssen­sorik sind eine optro­n­is­che Anlage und ein Radar einge­plant.

Schlußbe­merkung
Aus­tralien hat mit 36.000 km Küsten­lin­ie, aus­gedehn­ten Ter­ri­to­ri­al­gewässern sowie ein­er umfan­gre­ichen Auss­chließlichen Wirtschaft­szone einen hohen Überwachungs­be­darf auf See. Die neuen Boote der ARMI­DALE-Klasse, mit denen im Ver­gle­ich zu ihren Vorgänger-Booten ein deut­lich­er Gewinn an Überwachungska­paz­ität erzielt wird, wer­den daher drin­gend an vorder­ster Front zur Bekämp­fung von Dro­gen­schmuggel, ille­galer Ein­wan­derung und ille­galen Fis­chfangs benötigt. Die derzeit noch in Dienst befind­lichen FRE­MAN­TLE-Boote haben sich bei diesen Auf­gaben in der Ver­gan­gen­heit zwar her­vor­ra­gend bewährt, die Instand­hal­tung wurde aber unter tech­nis­chen wie auch wirtschaftlichen Gesicht­spunk­ten zunehmend prob­lema­tisch. Die Sta­tion­ierung der neuen Ein­heit­en soll im Nor­den und Nor­dosten Aus­traliens, in Dar­win mit acht und Cairns mit vier Booten, erfol­gen.

 

Schiffs­dat­en
Länge (m)
Bre­ite (m)
Tief­gang (m)
Ver­drän­gung (t)
Besatzung
Ein­satz­dauer (Tage)
56,80
9,50
2,70
300
29 + 20
42
AntriebDiesel­mo­toren
2 x MTU 16V 4000 M70 (kW)
Wellen / Rud­er
Höch­st­geschwindigkeit (kn)
Fahrstrecke (sm / kn)
2 x 2.320
2 / 2
25 kn
3.000 bei 12
Bewaffnung und Aus­rüs­tung
Rafael Typhoon G 25 mm Leichgeschütz
Maschi­nengewehr 12,7 mm
Bei­boote (RIBs)
Optron­ik 
Radar 
Kom­mu­nika­tion­san­la­gen 
1
2
2
-
-
-

Bilder:  Desig­nen­twurf ARMI­DALE-Klasse / Quelle: Austal

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →