Indien – Die Arihant – Indiens erstes selbst gebautes Atom-U-Boot

Indien India

Indi­en – Die Ari­hant – Indi­ens erstes selb­st gebautes Atom-U-Boot
Höhep­unkt ein­er ziel­gerichteten Entwick­lung

Nach gut 15 Jahren inten­siv­er Entwick­lungs- und Bauzeit zer­brach die Ehe­frau von Min­is­ter­präsi­dent Man­mo­han Singh am 26. Juli 2009 die tra­di­tionelle Kokos­nuss am Bug des neuen U‑Bootes, das kurze Zeit später in sein­er Bauw­erft im indis­chen Vishakha­p­at­nam zu Wass­er gelassen wurde. Das entsprechende Pro­jekt wird unter der Abkürzung ATV seit fast 30 Jahren entwick­elt. Dem Schritt sind inten­sive Bemühun­gen der Inder um entsprechen­des „know how“ vorangegangen. 

1. Lizen­zen für kon­ven­tionelle U‑Boote:
Wer ein nuk­lear betriebenes U‑Boot bauen und betreiben will sollte erst ein­mal ein kon­ven­tionelles U‑Boot zusam­men schweißen und in Betrieb set­zen kön­nen. Alleine der Bau eines soli­den Druck­kör­pers, die kom­plexe Steuerung und (natür­lich) die U‑Boot spez­i­fis­chen Prob­leme wie Luft- und Energiev­er­sorgung im getaucht­en Zus­tand kön­nen mit herkömm­lichen, kon­ven­tionell betriebe­nen U‑Booten aus­führlich erlernt und erprobt wer­den.
Die ersten Eigen­baut­en Indi­ens sind vier Diesel-U-Boote des deutschen Pro­jek­ts 209, die in Indi­en nach Lizenz gebaut wurden. 

2. Atom­are Antrieb­san­la­gen:
2.1. rus­sis­che „Char­lie-Klasse“
Bere­its von Jan­u­ar 1988 bis Jan­u­ar 1991 ver­liehen die Sow­jets ein Atom-U-Boot vom Typ K‑43 (Pro­jekt 670 – NATO: „Char­lie-Klass“) Skat an Indi­en. Das ist ein kleines, in Massen­pro­duk­tion hergestelltes U‑Boot das erst­ma­lig mit Flugkör­pern aus­ges­tat­tet wurde, die unter Wass­er ges­tartet wer­den kon­nten. Die Bedi­enung des Bootes hat Indi­en zu wichti­gen tak­tis­chen und tech­nis­chen Infor­ma­tio­nen ver­holfen, die für die Entwick­lung eines nationalen Atom-U-Boot-Pro­jek­ts notwendig waren. 

2.2. rus­sis­che „Aku­la-II-Klasse“

CHAKRA
CHAKRA
Bildquelle: Wikipedia

ARIHANT
ARIHANT
Bildquelle: Marine­fo­rum

Nach län­geren Ver­hand­lun­gen vere­in­barten Rus­s­land und Indi­en 2004 umfan­gre­iche rus­sis­che Waf­fen­liefer­un­gen an Indi­en, darunter ein Leas­ing­pro­gramm, das auch zwei atom­ar angetriebene U‑Boote umfasste.
K‑152 Ner­pa sollte im Rah­men dieses Leas­ing­pro­gramms für 10 Jahre an Indi­en übergeben wer­den. Mitte des Jahres 2006 erfol­gte der Stapel­lauf. Bei den danach fol­gen­den Erprobun­gen kam es 8. Novem­ber 2008 zu ein­er Fehlfunk­tion des Feuer­löschsys­tems, wodurch 20 Men­schen, darunter 17 zivile Tech­niker, ein­schließlich des Leit­ers der Testkom­mis­sion star­ben und min­destens weit­ere 20 Per­so­n­en schw­er ver­let­zt wur­den.
Das Boot ist eine mod­i­fizierte Exportver­sion des Pro­jek­ts 971U und wird auch als Pro­jekt 971I (проекта 971И) beze­ich­net. Die Bewaffnung des Bootes beste­ht aus vier 650-mm-Tor­pe­dorohren mit einem Muni­tion­slager aus zwölf Tor­pe­dos und vier 533-mm-Tor­pe­dorohren mit einem Muni­tion­slager aus 28 Tor­pe­dos. Die Tor­pe­dos kön­nen durch Unter­wasser­mi­nen, Marschflugkör­p­er, Rake­ten­tor­pe­dos und diverse Unter­wasser­ap­pa­rate erset­zt wer­den. Die Bewaffnung der CHAKRA dient nicht nur dem Seekrieg. Bere­its 2006 hat­te Indi­en den Kauf von 28 Marschflugkör­pern des Typs 3M14E mit P‑900 Alfa) mit ein­er separi­eren­den, über­schallschnellen Gefecht­skopf­sek­tion und ein­er Reich­weite von 275 km bekan­nt­gegeben, die von den Booten der Aku­la-Klasse und auf den U‑Booten der Sind­hughosh-Klasse (Kilo-Klasse) gegen Landziele einge­set­zt wer­den könne 

Drei Besatzun­gen, ins­ge­samt also etwa 250 bis 300 Mann, wur­den in Rus­s­land in der Hand­habung der U‑Boote ausgebildet 

2.3. indis­che „ARIHANT“:
Wie erste Skizzen und ver­mutete Dat­en zeigen, scheint die ARIHANT dur­chaus Kon­struk­tion­se­lemete rus­sis­ch­er Atom-U-Boote, möglicher­weise sog­ar der AKULA-II Klasse aufzunehmen. Das ist nicht ver­wun­der­lich. Es wird berichtet, dass auch rus­sis­che Fach­leute am Kon­struk­tion­spro­gramm teilgenom­men haben.

 CHAKRA
(ex K – 152 Ner­pa)
Aku­la II-Klasse
SSN
ARIHANT

SSBN

Länge – Bre­ite — Tiefgang:113,2 m – 14,2 m – 9,6 m~ 112 m
Ver­drän­gung:9.500 – 12.770 ts5 – 6.000 ts
Besatzung:73 Mann95 – 100 Mann
Antrieb:190 MW Druck­wasser­reak­tor
35 MW Dampf­tur­bine
2 x 300 – 400 PS Elektroantrieb 
80 – 85 MW Reaktor
Geschwindigkeit über Wasser:15 kn12 – 15 kn
Geschwindigkeit getaucht:35 +/- 2 kn24 kn
Max­i­male Tauchtiefe:520 – 600 m 
Sen­soren:zylin­drisch­er Bug­sonar (Skat‑3 Anlage);
seitlich­er Rumpf­sonar;
Schlepp­sonar, in der Rud­er­gondel ver­staut;
Hochfre­quen­z­sonar zum Auf­tauchen unter Eis;
Minen­mei­des­onar;
Sen­soren zur Kiel­wasseror­tung;
Sen­soren zur Ortung anhand mag­netis­ch­er Anomalien
 
Seerohre:Angriffs- und Beobach­tungsperiskop, voll nacht­fähig (IR); Funkmast; Radar­mast; Radar­warn­mast (ESM); Schlep­p­draht zum Funkemp­fang unter Wass­er (bis 30 m Tiefe)  
Bewaffnung:Tor­pe­dorohre 533 mm + 6 Tor­pe­dorohre 533 mm; 2 seitliche Rohre zum Täuschkör­per­ausstoss; Lenkraketen 
   
   
   
   

Haupt­be­waffnung der ARIHANT sind zwölf (in vier Startschächt­en zu je drei Startröhren) nuk­lear bestück­bare Flugkör­p­er K‑15 Sagari­ka mit ein­er Reich­weite von jew­eils etwa 700 km, so dass die Ari­hant als Indi­ens erstes SSBN beze­ich­net wer­den kann. 

Disku­tieren Sie mit:
Indis­che Atom-U-Boote

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →