Asien — Indiens Standardjäger — die MiG 21

Indien India

Beze­ich­nung:
Die indis­chen Lizen­zfer­ti­gun­gen der MiG-21 wer­den nach dem Her­steller als “HAL” mit jew­eils unter­schiedlich­er Num­merierung für die jew­eilige Vari­ante beze­ich­net. 

Entwick­lung:
Während Chi­na aus ein­er “Raubkopie” der MiG-21 F‑13 seine eigene MiG-21 Fam­i­lie auf­baute, kon­nte Indi­en von Anfang an auf die Unter­stützung der Sow­je­tu­nion bauen.

Bere­its 1962 — noch bevor im Jan­u­ar 1963 die ersten sow­jetis­chen F‑13 in Bom­bay von Frachtern aus­ge­laden wur­den — kon­nte Indi­en die Lizen­zfer­ti­gung der MiG 21, der Trieb­w­erke (R‑11) und der Luft-Luft-Rakete K‑13 vere­in­baren. Als Fer­ti­gung­sun­ternehmen wurde Hin­dus­tan Aero­nau­tics Lim­it­ed (HAL) auserse­hen, die zwei Jahre später auch noch mit Aero­nau­tics India Lim­it­ed und der Air­craft Man­u­fac­tur­ing Depot Kan­pur fusion­ierte.

HAL hat­te zu diesem Zeit­punkt bere­its eigene Kon­struk­tion­ser­fahrun­gen — unter Begleitung des Focke-Wulf Kon­struk­teurs Prof. Kurt Tank war das Kampf­flugzeug HF-24 Marut entwick­elt und 1961 zum Erst­flug gebracht wor­den. 

Bere­its 1966 kon­nte Indi­en — freilich noch mit sow­jetis­chen Trieb­w­erk­steilen — seine erste selb­st mon­tierte MiG 21 — FL in Emp­fang nehmen. 1968 wurde das erste indis­che Trieb­w­erk R‑11 aus­geliefert und wieder zwei Jahre später — 1970 — lief das erste, voll­ständig aus indis­ch­er Fer­ti­gung stam­mende Flugzeug vom Band.  

Bewaffnung und Ein­satzmöglichkeit­en:
Mit der Ver­sion FL ver­fü­gen Indi­ens MiG 21 über vier Waf­fen­sta­tio­nen unter den Flügeln und den unter dem Rumpf zurüst­baren Kanonen­be­häl­ter GP‑9.

Radar:
Durch den Luftein­lauf im Bug kon­nte nur ein kleines Radar instal­liert wer­den, dessen Leis­tun­gen aber ständig verbessert wer­den sollte. Zuerst war nur ein ein­fach­es Ent­fer­nungsmeßradar vorhan­den, das einen “laserähn­lichen” Radarstrahl in Ver­längerung der Flugzeu­gachse nach vorne ausstrahlte. 1961 wurde durch Ver­größerung des Luftein­laufs aus der MiG-21 F‑13 die MiG-21 FL, die das R‑1L (Naton “SpinScan”)-AI Radar aufnehmen kon­nte.

Indi­en­st­stel­lung:
1963 wur­den die ersten indis­chen MiG-21 aus sow­jetis­ch­er Fer­ti­gung in Betrieb genom­men. 1966 fol­gten die ersten Maschi­nen aus indis­ch­er Fer­ti­gung. Drei Jahre später — 1971 — bewährte sich die indis­che MiG-21 im Krieg gegen Pak­istan mit beachtlichen Erfol­gen.

Etwa 250 aus der Sow­je­tu­nion beschaffte und etwa 575 in Indi­en gefer­tigte MiG-21 der ver­schiede­nen Vari­anten befan­den sich bei Indi­ens Luft­waffe, der IAF, im Ein­satz. Im Som­mer 2008 kon­nte die IAF immer noch min­destens 125 MiG 21 sowie zusät­zlich 30 bis 40 Dop­pel­sitzer im Bestand aufweisen. Dazu sollen etwa 50 Flugzeuge “im Reser­ves­ta­tus” kom­men.

Über das Ersatzpro­gramm ist noch nicht entsch­ieden. Rus­s­land, aber auch Europa (Eurofight­er) und die USA rech­nen sich Chan­cen aus, die indis­chen MiG 21 zu erset­zen. Daneben hat Indi­en ein eigenes Nach­fol­ge­muster LCA in der Entwick­lung. 

Oper­a­tionelle Ein­heit­en (Ein­satzreg­i­menter):

MiG-21 Bison (MiG-21 bis UPG):     3., 4., 21., 23., 32., 35. und 51. Squadron 

MiG-21 bis:                                    16. und 26. Squadron

MiG-21 M und MF:                            17., 37., 101. und 108. Squadron

Trieb­w­erk:

Vari­anten und Serien:
Von 1961 bis 1968 hat­te Indi­en bis zu knapp 50 sow­jetis­che MiG-21 F‑13 (Typ 74  — NATO Beze­ich­nung “Fishbed‑C”) in Dienst, die ab 1966 durch MiG 21 PF bzw. FL (HAL Typ 77 — “Fishbed‑D”) aus indis­ch­er Fer­ti­gung erset­zt wur­den. Aus­ge­hend von knapp 70 kom­plet­ten Bausätzen wurde der indis­che Pro­duk­tion­san­teil immer mehr erhöht, bis die gesamte Fer­ti­gung in Indi­en selb­st vorgenom­men wer­den kon­nte. Knapp 200 MiG-21 FL wur­den von HAL bis 1973 aus­geliefert. Die MiG-21 FL (Exportver­sion der sow­jetis­chen PF) ver­fügte über stärkere Trieb­w­erke, den zurüst­baren GP‑9 Kanonen­be­häl­ter mit dop­pel­läu­figer GSh-23 23-mm Kanone und stärk­erem Trieb­w­erk sowie einem stark­eren Rück­en­tun­nel, der zusät­zlich Treib­stoff aufnehmen kon­nte (intern­er Tank­in­halt 2.850 l). 

Zusät­zlich wur­den 1965 knapp 20 dop­pel­sitzige, unbe­waffnete MiG-21 U (Typ 66 — “Mon­gol”) mit einem zusät­zlichen 490 l. “Bauch­tank” aus der Sow­je­tu­nion geliefert — denen bis Som­mer 2008 weit­ere 60 Dop­pel­sitzer fol­gen soll­ten.

Danach wurde die Pro­duk­tion auf die MiG-21 M (Typ 88) mit einge­bauter GSh-23 umgestellt, von der von 1973 bis 1981 weit­ere knapp 160 Flugzeuge bei HAL gefer­tigt wur­den. Zusät­zlich waren auch hier “im Vor­lauf” sow­jetis­che Flugzeuge dieses Typs und eine Rei­he von MiG-21 MF beschafft wor­den.

Ab 1977 bis 1987 wur­den zusät­zlich 220 Flugzeuge vom Typ MiG-21bis (“Fishbed‑N”) — bei HAL als “Vikram” beze­ich­net — mit neu kon­stru­iertem Trieb­w­erk R‑25, tacanähn­lich­er Nav­i­ga­tion­san­lage und weit­eren Verbesserun­gen gefer­tigt, wobei auch hier wieder die ersten Muster — 75 Exem­plare — aus der Sow­je­tu­nion geliefert wor­den waren. Die MiG-21bis, die sich mit über 10 ver­schiede­nen Waf­fen aus­rüsten lässt — darunter auch der Mag­ic-Mis­sile zur Luftvertei­di­gung — erset­zten die MiG-21 FL aus den gren­z­na­hen Ein­satzreg­i­mentern, welche in die zweite Rei­he zurück genom­men wur­den. 

Ab 2000 bis 2008 wur­den in rus­sisch-indis­ch­er Koop­er­a­tion die indis­chen MiG mod­ernisiert. Die MiG-21 bis UPG bzw. Bison — mit ein­er Fer­ti­gungsrate von gut 20 Maschi­nen im Jahre — ist wohl die let­zte indis­che MiG-Vari­ante.  

Indi­ens MiG-21 haben eine ausseror­dentliche Ver­lus­trate — sie ste­hen der als “Witwen­mach­er” ver­rufe­nen F‑104 (die Indi­en eigentlich ursprünglich anstelle der MiG 21 beschaf­fen wollte) — kaum nach. Als Ersatz bemüht sich Indi­en in den ehe­ma­li­gen Län­dern des Warschauer Pak­ts weit­ere MiG 21 zuzukaufen. So wur­den über 25 MiG-21 UM aus Kir­gisien und der Ukraine erwor­ben. 

Leis­tung (MiG-21 F‑13):

Besatzung
1 (nor­mal) oder 2 (MiG-21 U)
Antrieb

F‑13: 1 x Tuman­s­ki R‑11F-300

MiG-21 bis: 1x R‑25  

Schub ohne Nach­bren­ner

R‑11 F‑300: 5.570 kp

R 25: 6.850 kp 

mit Nach­bren­ner

R‑11F-300: 57,48 kN

R 25: 7.600 kp (bis 8.000 kp zuge­lassen) 

Höch­st­geschwindigkeit:
(MF) 2.070 km/h
Abmes­sun­gen:
Länge 

F‑13: 15,76 m 

Höhe
4,10 m
Span­nweite
7,15 m
Flügelfläche

F‑13: 22,95 m²

Gewicht (geschätzt):
leer

F‑13: 4.980 kg

Kraft­stoff
kg
Max. Start­gewicht

(F‑13) 8.625 kg

Schub-/Gewichts-Ver­hält­nis
 
Über­führungsre­ich­weite
1.640 km
Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →