Allgemein — U‑Boot-Technologie der Zukunft

Sig­na­turen

In den let­zten Jahrzehn­ten wurde bei TKMS großer Wert auf die Min­imierung der Sig­na­turen unser­er U‑Boote gelegt. Die in diesem Zeitraum erre­icht­en Verbesserun­gen sind enorm und wir dür­fen – auch wenn man sie stets im Spiegel­bild der eben­falls ständig weit­er schre­i­t­en­den Sen­sore­nen­twick­lung betra­cht­en muss – mit gutem Grund behaupten, dass unsere U‑Boote heute noch schwieriger zu orten sind denn je. TKMS stellt heute die leis­es­ten U‑Boote her, die jemals gebaut wur­den. Diese U‑Boote sind für einen Geg­n­er mit pas­siv­en Ortungsmit­teln nahezu unent­deck­bar.

U‑Boot-Sig­na­turen

Fol­glich nutzt der Geg­n­er heute wieder zunehmend aktive Ortungsmit­tel, obwohl er damit seine eigene Posi­tion ver­rät. Auf­grund dieser Änderung in der Bedro­hung des U‑Boots geht es heute darum, geeignete Gegen­maß­nah­men zu tre­f­fen. Es gibt zwei wesentliche aktive Bedro­hun­gen eines U‑Boots: in Sehrohrtiefe durch Radar und getaucht durch aktives Sonar.

Beson­ders für AIP-U-Boote ist im Ver­gle­ich zu Über­wasser­schif­f­en die Gefahr der Ortung durch Radar eher sehr ger­ing, weil diese mod­er­nen U‑Boote mit AIP den größten Teil ihrer Zeit tief getaucht ver­brin­gen und durch die Wasser­ober­fläche vor Radar geschützt sind. Da aber die Forderung nach Unent­deck­barkeit beim U‑Boot extrem hoch ist, wird das verbleibende Risiko durch radarab­sorbieren­des Mate­r­i­al an den Aus­fahrmas­ten min­imiert.

Damit ist das geg­ner­ische Aktiv­sonar heute die Hauptbedro­hung für mod­erne U‑Boote. In den fol­gen­den Absätzen wird erläutert, was mit For­mge­bung und Beschich­tung erre­ich­bar ist, um das Ziel­maß zu min­imieren.

For­mge­bung

Die erste Regel bei der For­mge­bung ist, das U‑Boot so klein wie möglich zu hal­ten. Das wirkt sich nicht nur pos­i­tiv auf die Manövri­er­fähigkeit aus, son­dern reduziert auch die Größe der Flächen, die Sonarim­pulse reflek­tieren kön­nen. Allerd­ings ist die dadurch erre­ichte Reduzierung des Ziel­maßes allein nicht aus­re­ichend, sodass weit­ere Maß­nah­men wie die Opti­mierung geometrisch­er Para­me­ter vorgenom­men wer­den müssen.

Für Schall­wellen­re­flex­ion opti­mierte U‑Boot-Form

Dazu wer­den die Rich­tung des ank­om­menden Sonarsig­nals im Ver­hält­nis zum U‑Boot und die Wahrschein­lichkeit bes­timmter Rich­tungswinkel in Betra­cht gezo­gen. Bei noch weit­er Ent­fer­nung des Geg­n­ers ist der Sonarim­puls auf das U‑Boot aus geometrischen Grün­den nahezu hor­i­zon­tal (0°). Selb­st bei rel­a­tiv geringer Ent­fer­nung, wenn z.B. der Geg­n­er 1.000 m Abstand zum U‑Boot hat, das sich in ein­er Tauchtiefe von 100 m befind­et, ist der Ein­fall­swinkel noch unter 6°. Da die Wahrschein­lichkeit ein­er Bedro­hung dieser Art aus so kurz­er Ent­fer­nung klein ist (und nor­maler­weise durch die U‑Boot-Besatzung ver­mieden wer­den kann), ist die Opti­mierung für Stei­gungswinkel des ank­om­menden Sig­nals zwis­chen 0° und ca. 6° aus­re­ichend. Das Vorherrschen dieser niedri­gen Stei­gungswinkel wird durch den Ein­fluss von Salz- und Tem­per­aturschicht­en noch ver­stärkt, die zur Bil­dung von hor­i­zon­tal­en akustis­chen Leit­bah­nen führen.

Der wichtig­ste Punkt ist die Ver­mei­dung von reflek­tieren­den senkrecht­en Flächen, wo auch immer dies möglich ist. Da der Druck­kör­p­er den Tauch­druck in großer Tiefe aushal­ten muss, ist es nicht möglich, vom kreis­run­den Durchmess­er abzuwe­ichen. Aber die Seit­en­flächen des Tur­mauf­baus, Oberdecks und Kiels sind schräg gestellt. TKMS hat den möglichen Ein­fluss solch­er Änderun­gen auf Wider­stands­fähigkeit, Manövrier­barkeit, Bedi­enungs­fre­undlichkeit und Anströ­mungs­geräusche des U‑Boots einge­hend geprüft. Am Ende ist ein Kom­pro­miss zwis­chen den unter­schiedlichen an das U‑Boot gestell­ten Anforderun­gen zu find­en.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →