USA — Rede von US Verteidigungsminister Gates sorgt für Unruhe

Für erhe­bliche Unruhe sorgt eine Rede von US Vertei­di­gungsmin­is­ter Gates bei der jährlichen „Sea-Air-Space Con­ven­tion“ der US Navy League.

Marineforum - US Verteidigungsminister Gates
US Vertei­di­gungsmin­is­ter Gates
Bildquelle: US DoD

Vor einem mit Offizieren der US Navy und des US Marine Corps sowie Vertretern der Rüs­tungsin­dus­trie voll beset­zten Audi­to­ri­um hin­ter­fragte der Min­is­ter — mit kri­tis­chem Blick auf ausufer­nde Kosten — die Grundpfeil­er der derzeit­i­gen Marines­trate­gie. Die Welt verän­dere sich, und US Navy und USMC seien aufge­fordert, sich an die Spitze dieser Verän­derung zu stellen. Sie müssten sich neuen Her­aus­forderun­gen stellen und neue Tech­nolo­gien und Auf­gaben zu eigen machen. Keine Nation oder auch inter­na­tionale Ter­ro­ror­gan­i­sa­tion werde mit kon­ven­tionellen Stre­itkräften die mil­itärische Macht der USA her­aus­fordern. Man werde sich vielmehr asym­metrischen Bedro­hun­gen aus­ge­set­zt sehen. Aber auch in diesem Umfeld gehe das Monopol für weit reichende Präzi­sion­swaf­fen zunehmend ver­loren, und selb­st die teuer­sten US-Kriegss­chiffe seien Bedro­hun­gen aus­ge­set­zt, ohne dass sie möglicher­weise selb­st noch größere Wirkung ent­fal­ten kön­nten.

Seit 1942 seien Flugzeugträger das Fun­da­ment der US Flotte. Ein Blick auf die Fak­ten sei allerd­ings anger­at­en, und hier zeige sich, dass die US Navy mit elf nuk­lear­getriebe­nen Flugzeugträgern weltweit keine Konkur­renz habe. „Brauchen wir wirk­lich für weit­ere 30 Jahre noch elf Car­ri­er Strike Groups, wenn keine andere Marine der Welt mehr als eine hat?“ Die US Navy trage auf See mehr als dop­pelt so viele Kampf­flugzeuge wie der gesamte Rest der Welt. 57 nuk­lear-getriebene U‑Boote seien mehr als bei allen anderen Mari­nen der Welt zusam­men genom­men. Beziehe man das Arse­nal an Flugkör­pern in die Kalku­la­tion ein, dann habe die US Navy in etwa so viel „Fire Pow­er“ wie die 13 nächst größten Mari­nen der Welt – und elf von diesen seien Ver­bün­dete oder Fre­unde.

Überka­paz­itäten gebe es auch bei großen amphibis­chen Kampf­schif­f­en; hier ver­füge man über zehn amphibis­che Träger; keine andere Marine der Welt habe mehr als drei. Das USMC habe einen Per­son­alum­fang von 202.000 Mann; die amphibis­che Dok­trin sei in den Paz­i­fik-Schlacht­en des Zweit­en Weltkrieges entwick­elt wor­den. Man müsse sich doch fra­gen, ob die vor einem völ­lig anderen strate­gis­chen Hin­ter­grund entwick­el­ten Fähigkeit­en zu groß angelegten amphibis­chen Kampflan­dun­gen an ein­er vertei­digten Küste in Zukun­ft noch in dieser Form benötigt wür­den. Ohne jeden Zweifel hät­ten sich US Navy und USMC bei den let­zten Kriegen in Irak und Afghanistan bewährt, aber die dort gemacht­en Erfahrun­gen hät­ten auch klar gezeigt, dass die Zukun­ft den TSK-gemein­samen „Joint“ Oper­a­tio­nen gehöre.

Natür­lich müsse die US Navy auch weit­er­hin Fähigkeit­en zu weltweit­er Pow­er Pro­jec­tion vorhal­ten. Vor dem Hin­ter­grund ausufer­n­der Beschaf­fungskosten für neue Kampf­schiffe und Flugzeuge (abse­hbar werde ein Flugzeugträger 11 Mrd. Dol­lar, ein U‑Boot 7 Mrd. Dol­lar und ein Zer­stör­er 3 Mrd. Dol­lar kosten) müssen man aber doch hin­ter­fra­gen, ob dafür die derzeit­i­gen „Overkill“-Kapazitäten wirk­lich noch zwin­gend vorge­hal­ten wer­den müssten. Für deren Erhalt sei ein Aufwuchs des Bud­gets für Beschaf­fung notwendig, für den er per­sön­lich keinen Spiel­raum sehe. Im Gegen­teil werde es Zeit, dass weniger mod­ern­ste und teuer­ste Waf­fen­sys­teme im Vorder­grund ste­hen, als vielmehr die Sol­dat­en und ihre Fam­i­lien.

Zwei Tage nach dem Vertei­di­gungsmin­is­ter legte Marine­m­i­nis­ter Ray Mabus bei der gle­ichen Ver­anstal­tung „nach“. US Navy und Marine Corps müssten sich auf eine Neube­w­er­tung prak­tisch aller Vorhaben ein­stellen, und dabei sei nichts unum­stößlich. Im Gegen­satz zu seinem Chef ver­mied Mabus es aber, einzelne Pro­jek­te her­vorzuheben.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →