USA — Neuer Vorschlag zur Beschaffung von Littoral Combat Ships

Ein Vorschlag der US Navy zur Beschaf­fung von Lit­toral Com­bat Ships sorgt für Verblüf­fung.
Lock­heed-Mar­tin und Gen­er­al Dynamics/Austal haben in den let­zten Jahren Pro­to­typen für Kriegss­chiffe entwick­elt, die mit mod­u­lar­er Aus­rüs­tung beson­ders den Anforderun­gen im küsten­na­hen Seekrieg (Lit­toral War­fare) gerecht wer­den soll­ten. Während Lock­heed-Mar­tin beim Lit­toral Com­bat Ship auf ein eher herkömm­lich­es Ein­rumpf-Design set­zte, brachte Konkur­rent Gen­er­al Dynam­ics / Austal einen inno­v­a­tiv­en Tri­maran ins Spiel. Eigentlich wollte die US Navy bei­de Designs aus­giebig nebeneinan­der in der Prax­is erproben und sich dann für eines entschei­den, oder ggf. auch einzelne Designele­mente in ein gemein­sames Design ein­fließen lassen. Schon 2007 wollte man ein erste Schiff in Dienst stellen; 2008/09 bere­its dreizehn Schiffe bestellen. Gehörige Verzögerun­gen macht­en einen Strich durch diese Rechung; zugle­ich geri­et das Vorhaben durch extreme Kostenüber­schre­itun­gen an den Rand des Abbruchs. Dabei drängt die Bestel­lung. Ältere Fre­gat­ten der OLIVER HAZARD PER­RY-Klasse wer­den aus­ge­mustert; kaum ein Schiff der US Navy ist wirk­lich für die inzwis­chen die oper­a­tiv­en Ein­sätze dominieren­den küsten­na­hen Oper­a­tio­nen opti­miert.

Marineforum - Littoral Combat Ships (Fotocollage: US-Navy)
Lit­toral Com­bat Ships
Bildquelle: US-Navy

Ohne wirk­lich Gele­gen­heit gehabt zu haben, das Tri­maran-Design in der Prax­is zu erproben, wollte sich die US Navy nun im Som­mer 2010 für eines der bei­den Designs entschei­den. Der „Gewin­ner“ sollte dann den lange über­fäl­li­gen Auf­trag zum Bau von zunächst zehn LCS erhal­ten. Weit­ere Aufträge bis zu ein­er Gesamtzahl von 55 Schif­f­en soll­ten später fol­gen. Die im Som­mer fäl­lige Entschei­dung wurde erneut ver­schoben. Zur Abgabe „let­zter Ange­bote“ erhiel­ten die Her­stellerteams noch ein­mal eine Frist bis zum 15. Sep­tem­ber. Nach deren Auswer­tung sollte dann im Dezem­ber die Entschei­dung fall­en.

Bei­de Teams haben ihre Ange­bote frist­gerecht vorgelegt – und deren Sich­tung hat die US Navy nun ver­an­lasst, ihre bish­erige „Win­ner Takes All“ Strate­gie noch ein­mal zu über­denken. Im Bemühen um den Zuschlag haben die Fir­men ihre Preise offen­bar deut­lich gesenkt. Für die US Navy bietet sich uner­wartet die Möglichkeit, 20 Lit­toral Com­bat Ships zum bish­er für 15 Schiffe ver­an­schlagten Preis zu erhal­ten. Dieses Momen­tum möchte man möglichst schnell nutzen und zugle­ich wohl auch ver­mei­den, dass der im Auswahlver­fahren ggf. unter­legene Anbi­eter durch gerichtliche Kla­gen den drin­gen­den Bau der LCS noch weit­er verzögert. So wurde dem für die Bewil­li­gung der Mit­tel zuständi­gen Kon­gres­sauss­chuss nun am 4. Novem­ber vorgeschla­gen, jew­eils zehn Schiffe bei­der Designs zu bestellen. Sollte dies keine Zus­tim­mung find­en, werde man wie geplant zehn Schiffe eines im Down-Select aus­gewählten Anbi­eters ordern.

Bei den Poli­tik­ern scheint sich anfängliche Verblüf­fung schnell in Zus­tim­mung zu wan­deln. Die Bestel­lung von jew­eils zehn Schif­f­en gibt bei­den Werftkon­sor­tien Aus­las­tung und sichert zahlre­iche Arbeit­splätze – ein in der aktuellen wirtschaftlichen Lage in den USA nicht außer Acht zu lassendes Argu­ment. So spricht derzeit alles dafür, dass die zuständi­gen Poli­tik­er dem über­raschen­den Vorstoß der US Navy tat­säch­lich grünes Licht geben und noch vor Jahre­sende die notweni­gen Mit­tel in einen (Nachtrags-)Haushalt ein­stellen. Mit zunächst zwanzig Schif­f­en wäre dann auch die Flot­ten­bau­pla­nung der US Navy wieder im Lot – und die Entschei­dung, welch­es Design denn nun den Forderun­gen bess­er gerecht wird, kann erst ein­mal vertagt wer­den. Bis zur Bestel­lung weit­er­er Lose hat die US Navy sich­er mehrere Jahre Zeit, bei­de Typen nebeneinan­der in der oper­a­tiv­en Prax­is zu erproben und zu bew­erten.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →