Update Piraterie — Zwei früher gekaperte Schiffe kamen frei

Während Pirat­en bei ihren Raubzü­gen weit­er­hin eine wet­terbe­d­ingte Pause ein­le­gen, kamen zwei früher gekaperte Schiffe frei. Am 20. Juli wurde zunächst das am 3. März im südlichen Soma­li­abeck­en ent­führte keni­an­is­che Fis­chereis­chiff freige­lassen. Nur wenige Stun­den später melde­ten Medi­en auch die Freilas­sung des am 5. März im gle­ichen Gebi­et gekaperten Chemikalien­tankers UBT OCEAN. Beim Tanker dürfte Lösegeld gezahlt wor­den sein; bei dem keni­an­is­chen Fis­ch­er ist dies fraglich. Möglich ist hier, dass das Schiff mit der Absicht ein­er Nutzung als Mut­ter­schiff für weit­ere Über­fällen ent­führt wurde, die Pirat­en dies aber angesichts der per­ma­nen­ten Überwachung ihrer Stützpunk­te schließlich als sinn­los auf­gaben.

Die vor­läu­fige Ruhe am Horn von Afri­ka dürfte noch etwa drei Wochen — bis Mitte August — andauern. Dann wer­den nach saisonaler Wet­ter­beruhi­gung Pirat­en wieder ver­suchen, Beute zu machen. Im Golf von Aden wer­den die Erfol­gsaus­sicht­en rel­a­tiv ger­ing bleiben; hier schließen sich immer mehr Han­delss­chiffe den von Kriegss­chif­f­en gesicherten Kon­vois an. Es zeich­net sich aber ab, dass soma­lis­che Pirat­en nun auch die außer­halb des definierten Zuständigkeits­bere­ich­es der diversen inter­na­tionalen Mari­nen liegen­den Gewäss­er des Bab el Man­deb und den südlich­sten Teil des Roten Meeres für sich ent­deck­en. Die deut­lich größten Chan­cen für erfol­gre­iche Über­fälle wer­den sich dann aber wieder in den offe­nen Seege­bi­eten des Soma­li­abeck­ens bieten, die wegen ihrer Aus­dehnung nur schw­er lück­en­los zu überwachen sind. Um hier die Effek­tiv­ität des Kampfes gegen Pira­terie zu stärken, will Indi­en der Sey­chellen-Küstenwache ein Aufk­lärungs­flugzeug Dornier und zwei Hub­schrauber Chetak schenken. In der Vor­woche hat­ten bere­its die Vere­inigten Ara­bis­chen Emi­rate eine Spende zum Bau eines neuen Küstenwach­stützpunk­tes und die Liefer­ung von fünf kleinen Küstenwach­booten angekündigt.

Aktuelle Entwick­lun­gen bei Ein­satzkräften

Die 5. chi­ne­sis­che Ein­satz­gruppe mit dem Zer­stör­er GUANGZHOU und der Fre­gat­te CHAOHU hat am 19. Juli nach Ablö­sung ihren Ein­satz endgültig been­det, kehrt aber nicht direkt in die Heimat zurück.

Marineforum - JEAN BART
JEAN BART
Bildquelle: franz. Marine

Die Schiffe sollen zuvor bzw. auf dem Heimweg noch „vier Län­der in Afri­ka, Europa und Asien“ besuchen. Zunächst macht­en sie sich auf den Weg in Rich­tung Europa, ver­legten im Roten Meer nach Nor­den.

Am 20. Juli hat sich der franzö­sis­che Zer­stör­er JEAN BART vorüberge­hend (bis zum 31. Juli) der EU Nav­For angeschlossen. Das Schiff führt derzeit unter nationalem Kom­man­do eine mehrmonatige Ein­satz­fahrt in der Indik-Region durch.

Am 26. Juli wird sich der franzö­sis­che Zer­stör­er DE GRASSE in seinem Heimath­afen Brest auf den Weg ans Horn von Afri­ka machen. Bei einem kurzen Zwis­chen­stopp in Toulon wer­den am 31. Juli RAdm Philippe Coin­dreau und sein Stab eingeschifft. Am 13. August soll der franzö­sis­che Admi­ral (mit der DE GRASSE als Flag­gschiff) für vier Monate die Führung der EU Nav­For in „Oper­a­tion Ata­lan­ta“ übernehmen

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

More News and arti­cles can be found on Face­book and Twit­ter.

Fol­low GlobalDefence.net on Face­book and/or on Twit­ter

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →