Update Piraterie — Zwei große Tanker gekapert

Gle­ich zwei große Tanker kon­nten soma­lis­che Pirat­en in der abge­laufe­nen Woche in ihre Gewalt brin­gen. Bei­de Kape­run­gen erfol­gten im Ara­bis­chen Meer, weit ent­fer­nt von den inter­na­tionalen Seestre­itkräften zugewiese­nen Oper­a­tions­ge­bi­eten. So war denn auch kein Kriegss­chiff in der Nähe, als Pirat­en am 8. Feb­ru­ar fast 700 sm östlich von Soco­tra den ital­ienis­chen Tanker SAVINA CAYLYN (104.000 ts, 22 Mann Besatzung) enterten.

Marineforum - EU NavFor
SAVINA CAYLYN
Bildquelle: EU Nav­For

Ein noch „dick­er­er Fisch“ ging ihnen einen Tag später ins Netz. 350 sm südöstlich von Mus­cat (Oman) kaperten soma­lis­che Pirat­en den griechis­chen Super­tanker IRENE SL (319.000 ts, 25 Mann Besatzung). Das Schiff war mit 270.000 t Rohöl beladen auf dem Weg von Kuwait in die USA.

So sehr sich die Pirat­en zunächst ein­mal über ihre Beute freuen dürften (allein der Wert der Ladung des griechis­chen Super­tankers wird auf etwa 200 Mio. US-Dol­lar geschätzt): ger­ade diese bei­den Kape­run­gen kön­nten Poli­tik­er der inter­na­tionalen Gemein­schaft dazu zwin­gen, ihre bish­er fehlende Bere­itschaft zu ein­er aktiv­en Bekämp­fung der Pira­terie zu über­denken, zumin­d­est aber endlich längst über­fäl­lige Voraus­set­zun­gen für einen effek­tiv­eren Schutz der Han­delss­chiff­fahrt (z.B. Ein­schif­fung bewaffneter Sicher­heit­steams) zu schaf­fen und so eine Wende im Kampf gegen die Pira­terie ein­leit­en.

Marineforum - IRENE SL (Quelle: EU NavFor)
IRENE SL
Bildquelle: EU Nav­For

Zum einen bringt die Ent­führung eines voll belade­nen Super­tankers die von Soma­lia aus­ge­hende Pira­terie wieder ein­mal in die Schlagzeilen der Medi­en; die bish­eri­gen (durch poli­tis­che Hür­den unzure­ichen­den) Schutz­maß­nah­men dürften hier kri­tisch hin­ter­fragt wer­den. Zum anderen wird nun aber auch eine reale Gefährdung der unter weltwirtschaftlichen Aspek­ten essen­tiellen Ölver­sorgungswege offenkundig, und dies weitab der soma­lis­chen Küste. Ger­ade auch hier in Deutsch­land wer­den die ver­ant­wortlichen Poli­tik­er nicht mehr so tun kön­nen, als ob Pirat­en nur die Schiffe einiger weniger Reed­ereien bedro­ht­en, die zu unflex­i­bel seien, sich doch gefäl­ligst andere Routen zu suchen.

Die Kape­rung der bei­den Tanker macht unmissver­ständlich klar, dass die von Soma­lia aus­ge­hende Pira­terie sich nicht auf die unmit­tel­baren Seege­bi­ete des Horns von Afri­ka begren­zen lässt; dass das Prob­lem Pira­terie nicht durch Patrouillen vor der soma­lis­chen Küste, Kon­voisicherung im Golf von Aden und Geleit von Schif­f­en des World Food Pro­gram gelöst wer­den kann – und dass man es auch nicht aus­sitzen kann. Man darf nicht von ein­er „effek­tiv­en Bekämp­fung der Pira­terie“ sprechen, wenn in See gestellte Pirat­en nur ent­waffnet und nach Hause geschickt wer­den (um von dort sofort zu ein­er neuen Kaper­fahrt aufzubrechen), wenn sie in ihren Stützpunk­ten an der Küste völ­lig unbe­hel­ligt bleiben, und wenn sie prak­tisch keine Strafver­fol­gung befürcht­en müssen. Offiziere der EU Nav­For erk­lären denn auch freimütig, dass der für die Oper­a­tion „Ata­lan­ta“ erteilte Teilauf­trag „Abschreck­ung“ unter den poli­tisch verord­neten Rules of Engage­ment auch nicht ansatzweise erfüllt wer­den kann.

In Indi­en hat man dies offen­bar begrif­f­en. Die Ver­lagerung der „Oper­a­tions­ge­bi­ete“ von Pirat­en in das Ara­bis­che Meer bis in die Nähe der Lakkadi­v­en bleibt nicht ohne Reak­tion. Erst am 28. Jan­u­ar hat­ten Ein­heit­en der Marine und der Küstenwache das von Pirat­en ent­führte und anschließend als Mut­ter­schiff für weit­ere Über­fälle genutzte thailändis­che Fis­chereis­chiff PRANTALAY 11 gestellt und – ohne groß Rück­sicht auf die als Geiseln an Bord gehal­tene Besatzung zu nehmen — nach kurzem Feuerge­fecht versenkt; Pirat­en und Geiseln wur­den anschließend wohlbe­hal­ten aus dem Wass­er gebor­gen. Am 6. Feb­ru­ar kon­nte ein weit­er­er Erfolg ver­meldet wer­den. 100 sm west­lich der Lakkadi­v­en hat­ten Pirat­en den griechis­chen Frachter CHIOS ange­grif­f­en. Das Schulschiff TIR der indis­chen Marine sowie das Küstenwach­schiff SAMAR standen in der Nähe. Ihr Erscheinen zwang die Pirat­en zum Abbruch des Über­falls und zur Flucht. Die Ver­fol­gung der Skiffs führte die bei­den indis­chen Ein­heit­en zum Mut­ter­schiff der Pirat­en: ein weit­eres zuvor ent­führtes thailändis­ches Fis­chereis­chiff (PRANTALAY 14). Nach „kurzem aber entschei­den­den“ Feuerge­fecht ergaben sich die Pirat­en. 52 Per­so­n­en, darunter 28 mut­maßliche Pirat­en, wur­den in Mum­bai der Polizei übergeben. Erste Ver­höre ergaben, dass noch zwei weit­ere ent­führte thailändis­che Fis­chereifahrzeuge als Pirat­en-Mut­ter­schiff in der Region aktiv sein sollen. Indis­che Marine und Küstenwache haben bere­its damit begonnen, „aktiv“ nach PRANTALAY 12 und PRANTALAY 13 zu suchen.

Darüber hin­aus schlägt Indi­en eine „von den UN geführte Offen­sive gegen soma­lis­che Pirat­en“ vor. Es gelte die soma­lis­che Küste „zu reini­gen“ und anschließend die gesamte örtliche Schiff­fahrt effek­tiv zu kon­trol­lieren. Dazu solle in einem über­greifend­en Ansatz aller einge­set­zten Seestre­itkräfte ein gemein­sames Lage­bild mit Erfas­sung auch aller örtlichen Fis­ch­er erstellt wer­den.

Marineforum - POHJANMAA hilft freigelassener GOLDEN WAVE (Foto: EU NavFor)
POHJANMAA hil­ft freige­lassen­er GOLDEN WAVE
Bildquelle: EU Nav­For
Marineforum - GUEPRATTE (Foto: franz. Marine)
GUEPRATTE
Bildquelle: franz. Marine

Am 9. Feb­ru­ar haben soma­lis­che Pirat­en den am 9. Okto­ber vor Kenia gekaperten süd­ko­re­anis­chen Krabben­fis­ch­er GOLDEN WAVE (auch KEUMMI 305 genan­nt) frei gelassen. Der finnis­che Minen­leger POHJANMAA (EU Nav­For) nahm des Schiff vor der soma­lis­chen Küste in Emp­fang, leis­tete erste Unter­stützung (medi­zinis­che Ver­sorgung, Wass­er, Lebens­mit­tel etc) und begleit­et es nun in Rich­tung Mom­basa, Kenia.

Aktuelle Entwick­lun­gen bei Ein­satzkräften

Die franzö­sis­che Fre­gat­te GUEPRATTE (LA FAYETTE-Klasse) hat am 7. Feb­ru­ar Schwest­er­schiff ACONIT in der EU Nav­For abgelöst.

Eben­falls am 7. Jan­u­ar hat sich im nieder­ländis­chen Den Helder die Fre­gat­te TROMP (DE ZEVEN PROVEN­CIEN-Klasse) auf den Weg ans Horn von Afri­ka gemacht. Das Schiff soll dort als Flag­gschiff des NATO Ein­satzver­ban­des SNMG‑2 in den kom­menden Monat­en im Rah­men der NATO Anti-Pira­terie Oper­a­tion „Ocean Shield“ einge­set­zt wer­den.

Die bel­gis­che Fre­gat­te LOUISE-MARIE und der spanis­che Flot­ten­ver­sorg­er haben mit Rück­kehr in die Heimat ihre Ein­sätze bei der EU Nav­For been­det.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →