Update Piraterie — Weitere Angriffe trotz Monsun

Der andauernde Mon­sun set­zt soma­lis­chen Pirat­en mit Wind und Wellen weit­er­hin enge Gren­zen, ver­dammt sie aber nicht zu völ­liger Untätigkeit. In kleinen Gebi­eten dicht unter ein­er Küste, vor allem im inneren Golf von Aden und im südlichen Roten Meer (Meerenge von Bab el Man­deb), find­en sie immer noch Wet­terbe­din­gun­gen, die ihnen Über­fälle erlauben, und dies nutzen sie auch.

Marineforum - JUBBA XX (Foto: EU NavFor)
JUBBA XX
Bildquelle: EU NavFor

So gelang ihnen am 16. Juli im Golf von Aden die Kape­rung des kleinen Tankers JUBBA XX (4,800 ts, 16 Mann Besatzung), der auf dem Wege aus den Vere­inigten Ara­bis­chen Emi­rat­en nach Berbera (Soma­liland) war. Das Schiff hat­te sich nicht einem Kon­voi angeschlossen und seine Pas­sage auch nicht angemeldet. 

Noch drei weit­ere Über­fälle wur­den in der let­zten Woche gemeldet. Am 16. Juli ver­sucht­en Pirat­en im Golf von Aden den griechis­chen Frachter ELINAKOS zu entern, brachen ihr Unternehmen aber ab, als die indis­che Fre­gat­te GODAVARI und die deutsche Fre­gat­te NIEDERSACHSEN sich näherten. Waf­fen und Pirate­naus­rüs­tung wur­den schnell über Bord gewor­fen; anschließend set­zte das Skiff sich ab. Am 18. Juli grif­f­en Pirat­en mit „mehreren“ Skiffs im äußer­sten Süden des Roten Meeres, knapp nördlich des Bab el Man­deb, den dänis­chen Frachter STELLA KOSIN an, zwei Tage später im gle­ichen Seege­bi­et den Tanker FRONT PRIDE. In bei­den Fällen wurde der Kaper­ver­such sofort abge­brochen, als eingeschiffte bewaffnete Sicher­heit­steams Warn­schüsse abgaben. 

Die Über­fälle zeigen, dass selb­st in den gegen­wär­tig nur sehr kleinen „Oper­a­tions­ge­bi­eten“ der Pirat­en die Präsenz inter­na­tionaler Seestre­itkräfte nicht aus­re­icht, Über­fälle grund­sät­zlich zu ver­hin­dern. Zudem endet am Bab el Man­deb der poli­tisch definierte „Zuständigkeits­bere­ich“ von NATO und EU Nav­For (und ver­mut­lich auch der meis­ten anderen am Horn von Afri­ka operieren­den Mari­nen); nur wenige Meilen nördlich der Meerenge kön­nen Pirat­en offen­bar völ­lig unge­hin­dert ihr Unwe­sen treiben. 

Immer mehr inter­na­tionale Schiff­fahrts­ge­sellschaften sehen denn auch in der Ein­schif­fung bewaffneter Sicher­heit­steams den einzig wirk­samen Schutz vor ein­er Ent­führung. Immer­hin kon­nten soma­lis­che Pirat­en bish­er noch kein einziges solcher­maßen gesichertes Schiff kapern. So kann nicht ver­wun­dern, dass in jüng­ster Zeit zahlre­iche Unternehmen auf den Markt drän­gen, um den zunehmenden Bedarf zu deck­en. Allein in Großbri­tan­nien wur­den in den let­zten 18 Monat­en min­destens 120 solche Fir­men gegrün­det Sie rekru­tieren ihr Per­son­al vor allem aus früheren Sol­dat­en britis­ch­er Spe­cial Forces, wer­ben mit lukra­tiv­en Ange­boten zunehmend aber auch aktive Sol­dat­en ab. Medi­en bericht­en, der British Spe­cial Boat Ser­vice und die Roy­al Marines sähen sich bere­its vor erhe­blichen Per­son­al­prob­le­men. In Deutsch­land hat der Ver­band Deutsch­er Reed­er ein­mal mehr gefordert, entwed­er die Anheuerung zivil­er bewaffneter Sicher­heit­steams zu erlauben, oder aber durch Ein­schif­fung von Bun­de­spolizis­ten den Schutz deutsch­er Schiffe in piratenge­fährde­ten Gebi­eten zu gewährleis­ten – ganz sich­er darf der VDR auch weit­er­hin nicht auf eine baldige Entschei­dung hoffen. 

Die Präsi­den­ten von Südafri­ka und Tansa­nia, Jacob Zuma und Jakaya Kik­wete, haben bei einem Tre­f­fen am 20. Juli eine „dynamis­che Zusam­me­nar­beit“ bei der Bekämp­fung der regionalen Pira­terie vere­in­bart. Man reg­istriere mit Sorge, dass soma­lis­che Pirat­en ihre Aktiv­itäten zunehmend in nicht von inter­na­tionalen Seestre­itkräften patrouil­lierte Gebi­ete nach Süden ver­lagerten. Wie genau sich die Zusam­me­nar­beit gestal­ten soll, bleibt vor­erst unklar. Eben­falls am 20. Juli hat die Europäis­che Union mit Mau­ri­tius ein Abkom­men zur Über­stel­lung in Gewahrsam genommen­er Pirat­en geschlossen. Das „Pre-tri­al Pris­on­er Trans­fer Agree­ment” ist ein erster Schritt auf dem Wege zu ein­er Strafver­fol­gung soma­lis­ch­er Pirat­en vor Gericht­en in Mauritius. 

An dieser Stelle wird fast auss­chließlich über Pira­terie vor Soma­lia berichtet, aber dies darf nicht darüber hin­weg täuschen, dass Pirat­en auch ander­norts aktiv sind. Fast täglich wer­den vor allem auch vor West­afri­ka und aus Südostasien Über­fälle gemeldet. Sie unter­schei­den sich jedoch deut­lich von denen am Horn von Afri­ka. Während dort die Ent­führung von Schif­f­en und Besatzun­gen zur Erpres­sung von Lösegeld im Vorder­grund ste­ht, führen Pirat­en ander­norts fast auss­chließlich „Hit-and-Run“ Über­fälle durch. Schiffe, bevorzugt Anker­lieger, wer­den nachts kurz geen­tert, die Besatzun­gen aus­ger­aubt, Wert­sachen von Bord gestohlen – dann sind die Pirat­en auch schon wieder von Bord. Schiff­sent­führun­gen sind aus­ge­sprochen sel­ten. Das hat natür­lich seinen Grund. Nur in Soma­lia kön­nen Pirat­en ohne Furcht vor einem Ein­greifen staatlich­er Sicher­heit­skräften gekaperte Schiffe bis zu ein­er Zahlung von Lösegeld monate­lang vor der Küste vor Anker leg­en. In allen anderen Län­dern sähen sie sich schon nach kurz­er Zeit mit Polizei oder Stre­itkräften konfrontiert. 

Aktuelle Entwick­lun­gen bei Ein­satzkräften

Die Sin­ga­pore Air Force hat am 15. Juli ein Seefer­naufk­lärungs­flugzeug Fokker-50 von Dschibu­ti in die Heimat zurück ver­legt. Das Flugzeug hat­te in den let­zten drei Monat­en die multi­na­tionale CTF-151 mit ins­ge­samt 58 Ein­satzflü­gen unterstützt. 

Am 18. Juli ist die deutsche Fre­gat­te BAYERN aus Wil­helmshaven in Rich­tung Horn von Afri­ka ausgelaufen. 

Marineforum - BAYERN (Foto: US Navy)
BAYERN
Bildquelle: US Navy

Am 13. August soll in Dschibu­ti die Führung der EU Nav­For vom por­tugiesis­chen Com­modore Alber­to Manuel Sil­vestre Cor­reia auf den deutschen Flt­lAdm Thomas Jugel überge­hen. Dann soll auch die BAYERN die por­tugiesis­che Fre­gat­te VASCO DA GAMA bei „Oper­a­tion Ata­lan­ta“ als Flag­gschiff ablösen. 

Am 21. Juli ist die 9. chi­ne­sis­che Ein­satz­gruppe mit dem Zer­stör­er WUHAN, der Fre­gat­te YULIN und dem Flot­ten­ver­sorg­er QINGHAIHU im Golf von Aden eingetrof­fen. Der Ver­band traf sich mit der seit Mai einge­set­zten 8. Ein­satz­gruppe. Bevor diese in Rich­tung Heimat abläuft, führen bei­de Ver­bände in „oper­a­tiv­er Über­gabe“ gemein­sam Kon­voisicherung durch. 

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefence.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →