Iran — Fortschreibung Stand 14.04.2012

In Istan­bul (Türkei) hat am 14. April ein neuer Ver­such begonnen, einen Kom­pro­miss zum iranis­chen Atom­pro­gramm zu find­en. Über­wiegend sehen Medi­en in dem Tre­f­fen des Iran und den „5 +1“ (Chi­na, Frankre­ich, Großbri­tan­nien, Rus­s­land, USA, +Deutsch­land) die „let­zte Chance“, den Kon­flikt noch auf diplo­ma­tis­chem Wege beizule­gen. Das let­zte der­ar­tige Tre­f­fen war 2011 bere­its an der Unfähigkeit zur Eini­gung auf eine Tage­sor­d­nung gescheit­ert.

Marineforum -
V‑22 Osprey (Foto: US Navy)

Die von den USA und der EU gegen den Iran ver­hängten Sank­tio­nen wirken sich zunehmend auf iranis­che Ölex­porte aus. Immer mehr Abnehmer kön­nen wegen der Block­ade staatlich­er iranis­ch­er Banken ihre Ölkäufe nicht mehr bezahlen. Der Iran set­zt hier alter­na­tiv auf Tauschhan­del und bietet poten­tiellen Käufern „Null-Zins Kred­ite“ an. Deren sechsmonatige Laufzeit deutet darauf hin, dass der Iran erwartet, in dieser Zeit die Krise bei­le­gen und die Sank­tio­nen been­den zu kön­nen. In Chi­na hofft die größte Reed­erei Chi­na Ocean Ship­ping Group Co. auf eine staatliche Ver­sicherung für iranis­ches Öl trans­portierende Schif­f­en. Um die Routen von Tankern zu ver­schleiern, soll die iranis­che Nation­al Iran­ian Tanker Com­pa­ny (NITC) ihre Kapitäne angewiesen haben, das von der Inter­na­tionalen Seeschiff­fahrts-Organ­i­sa­tion IMO als inter­na­tion­al verbindlich­er Sicher­heits­stan­dard vorgeschriebene automa­tis­che Iden­ti­fizierungssys­tem AIS abzuschal­ten.

In Schang­hai (Chi­na) ste­ht ein neuer für die NITC gebauter Super­tanker (318.000 dwt VLCC) kurz vor Abliefer­ung. 2009 hat­te der Iran ins­ge­samt zwölf dieser riesi­gen Schiffe in Chi­na bestellt. Unter dem laufend­en Embar­go dürften sie vor­erst aber nur vor der iranis­chen Küste vor Anker liegend als schwim­mende Lager für gefördertes Rohöl genutzt wer­den. Bish­er hat der Iran die Rohölförderung offen­bar nicht sub­stantiell zurück gefahren, muss das geförderte Öl in der Hoff­nung auf einen späteren Verkauf also irgend­wie zwis­chen­lagern.

Die mil­itärische Lage im und um den Per­sis­chen Golf bleibt ruhig. Aktuelle Flot­ten­be­we­gun­gen sind von Rou­tin­ev­er­legun­gen und lange geplanten Ablö­sun­gen bzw. Übungsvorhaben gekennze­ich­net.

Die ENTERPRISE Car­ri­er Strike Group (CSG) der US Navy hat am 9. April das Ara­bis­che Meer erre­icht. Einige „ein­schlägige“ Medi­en melde­ten sofort, der Flugzeugträger sei direkt in den Per­sis­chen Golf ein­ge­laufen und habe dort „in Vor­bere­itung eines Angriffs auf den Iran“ Übun­gen „mit 200 Flugzeu­gen“ der Luft­waf­fen von Golf­s­taat­en begonnen. Nach anderen aktuellen Infor­ma­tio­nen unter­stützt die ENTERPRISE gemein­sam mit der ABRAHAM LINCOLN mit ihren Flugzeu­gen derzeit aber die Oper­a­tion „Endur­ing Free­dom“ (Afghanistan), und dies ist nur aus dem Ara­bis­chen Meer möglich. Bei Stan­dort inner­halb des Per­sis­chen Golfes müssten die US Kampf­flugzeuge auf dem Weg nach und von Afghanistan jew­eils direkt den Iran über­fliegen.

Die Amphibi­ous Ready Group (ARG) der US Navy um den amphibis­chen Träger IWO JIMA hat am 7. April im zen­tralen Atlantik den Zuständigkeits­bere­ich der 6. US-Flotte erre­icht. Die ARG ver­legte aber noch nicht weit­er in Rich­tung Nah-/Mit­telost und ist auch noch nicht ins Mit­telmeer ein­ge­laufen. Vielmehr nimmt sie erst ein­mal am derzeit vor der marokkanis­chen Atlantikküste (bei Cap Draa, süd­west­lich Agadir) stat­tfind­en­den, bilat­eralen Manöver „African Lion 2012“ mit den marokkanis­chen Stre­itkräften teil.

Am 11. April stürzte hier ein von der IWO JIMA einge­set­ztes Schwenkro­tor­flugzeug V‑22 Osprey des US Marine Corps ab; zwei Besatzungsmit­glieder kamen ums Leben, zwei weit­ere wur­den schw­er ver­let­zt.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →