Update Piraterie — Stand 29.Oktober 2011

Nach Erhalt eines Lösegeldes in unbekan­nter Höhe haben soma­lis­che Pirat­en am 20. Okto­ber den kleinen Ro-/Ro-Frachter ICEBERG 1 (Flagge: Pana­ma, Eign­er in den Vere­inigten Ara­bis­chen Emi­rat­en) frei gelassen. Die ICEBERG 1 war schon im März 2010 im Golf von Aden gekapert wor­den und gilt damit als das bis­lang am läng­sten von soma­lis­chen Pirat­en fest gehal­tene Schiff.

Marineforum -
ICEBERG 1 (Foto: EUNavFor)EUNavFor

Neue Beute kon­nten die Ver­brech­er in der abge­laufe­nen Woche nicht machen. Es wur­den zwar mehrere Kaper­ver­suche gemeldet, die allerd­ings sämtlich erfol­g­los blieben. So grif­f­en zwei Skiffs im südlichen Ara­bis­chen Meer, etwa 300 sm nordöstlich der Sey­chellen, den Frachter CONSTELLATION an, dreht­en aber sofort ab, als ein eingeschifftes Sicher­heit­steam Warn­schüsse abfeuerte. In der Meerenge des Bab el Man­deb hiel­ten nach Mel­dun­gen staatlich­er iranis­ch­er Medi­en am 23. Okto­ber gle­ich 15 Skiffs auf einen iranis­chen Tanker zu. „Schw­eres Abwehrfeuer der iranis­chen Marine schlug sie in die Flucht“, heißt es. Die For­mulierung lässt darauf schließen, dass auch hier ein eingeschifftes Sicher­heit­steam (der iranis­chen Marine) den Angriff vere­it­eln kon­nte. Am gle­ichen Tag hielt im Soma­li­abeck­en, etwa 300 sm von der soma­lis­chen Küste ent­fer­nt, eine ver­mut­lich von Pirat­en gekaperte Dhau auf einen Frachter zu, ging aber sofort wieder auf Dis­tanz, als auch hier ein eingeschifftes Sicher­heit­steam Warn­schüsse abgab.

Mehrere Fak­toren sind für die derzeit­ige „Erfol­glosigkeit“ der soma­lis­chen Ban­den ver­ant­wortlich.

  • Mit ein­er von Indi­en her­anziehen­den Gewit­ter­front hat sich die Wet­ter­lage vorüberge­hend wieder ver­schlechtert; schon in weni­gen Tagen soll sich das Wet­ter aber wieder bessern.
  • Inter­na­tionale Seestre­itkräfte ver­fü­gen über ein zunehmend koor­diniertes, gemein­sames Lage­bild, in dem die Posi­tio­nen möglich­er Piraten­grup­pen (und von denen sind derzeit eine ganze Rei­he aktiv) ständig auf­datiert und auch an die zivile Schiff­fahrt über­mit­telt wer­den. Gezielte War­nun­gen ermöglichen den Kapitä­nen dann das Umfahren gefährde­ter Gebi­ete.
  • Kriegss­chiffe von EU Nav­For und NATO wer­den gezielt direkt vor Piraten­lagern an der soma­lis­chen Küste einge­set­zt, um in See gehende Piraten­boote unmit­tel­bar abz­u­fan­gen und zu „neu­tral­isieren“.
  • Vor allem aber schaf­fen immer mehr Staat­en eine geset­zliche Grund­lage für die Ein­schif­fung bewaffneter Sicher­heit­steams, und immer mehr Reed­er nutzen dies auch. Wo Regierun­gen dies bish­er ablehnen, ver­fahren Schiff­seign­er zunehmend nach dem Mot­to „wo kein Kläger, da kein Richter“, oder suchen sich „passende“ Flaggen­staat­en.

All dies darf aber nicht darüber hin­weg täuschen, dass zwis­chen Ostafri­ka und Indi­en die Bedro­hung durch soma­lis­che Pirat­en hoch ist und das „Prob­lem Pira­terie“ unverän­dert weit von ein­er Lösung ent­fer­nt bleibt.

Aktuelle Entwick­lun­gen bei Ein­satzkräften

Mit der TAKANAMI und ihrem Schwest­er­schiff OONAMI sind zwei weit­ere japanis­che Zer­stör­er auf dem Weg in den Golf von Aden. Am 28. Okto­ber liefen sie zu einem kurzen Zwis­chen­stopp mit Nachver­sorgung im indis­chen Kochi ein. Sie sollen die seit zwei Monat­en am Horn von Afri­ka einge­set­zten Zer­stör­er INAZUMA und SAZANAMI ablösen.

Marineforum -
TAKANAMI (Foto: JMSDF)JMSDF

Die neuseeländis­che Marine sieht noch immer keine Möglichkeit­en, ein eigenes Schiff zu Anti-Pira­terieop­er­a­tio­nen in den Indik zu ver­legen, aber sie schließt sich hier der aus­tralis­chen Nach­bar­ma­rine an. Wenn im kom­menden Früh­jahr deren Fre­gat­te MELBOURNE zu Oper­a­tion „Slip­per“ in den Mit­tleren Osten ver­legt, und im Rah­men dieses sechsmonati­gen Ein­satzes zeitweilig auch in die multi­na­tionale Anti-Pira­terie Ein­satz­gruppe CTF-151 einge­bun­den wird, soll auch ein von der neuseeländis­chen Marine gestelltes, kleines Board­ingteam mit reisen.

Die südafrikanis­che Regierung hat beschlossen, der Marine mehr Mit­tel für Anti-Pira­terie Oper­a­tio­nen in der Straße von Mosam­bik zur Ver­fü­gung zu stellen. Die Nachricht bestätigt Ein­schätzun­gen über ein kün­ftig deut­lich ver­stärk­tes Engage­ment der dominieren­den Marine Schwarzafrikas, allerd­ings vornehm­lich zur Unter­stützung unmit­tel­bar­er Nach­barn und dementsprechend auch region­al begren­zt auf die Gewäss­er vor deren Küsten.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →