Update Piraterie — Stand 12.02.2012

Nun ist soma­lis­chen Pirat­en doch wieder die Kape­rung eines Han­delss­chiffes geglückt. Am 7. Feb­ru­ar kon­nten sie im Ara­bis­chen Meer, gut 500 sm nordöstlich von Soco­tra, den griechis­chen (Flagge: Liberia) Mas­sen­gut­frachter FREE GODDESS samt 21 Mann philip­pinis­ch­er Besatzung in ihre Gewalt brin­gen. Das Schiff wird nun in Rich­tung soma­lis­che Küste ges­teuert.

Marineforum -
FREE GODDESS (Quelle: maritime-executive.com)

Wahrschein­lich wurde in der abge­laufe­nen Woche auch noch ein weit­eres Schiff ent­führt. Soma­lis­che Pirat­en haben näm­lich am 8. Feb­ru­ar eine zwei Wochen zuvor gekaperte iranis­che Dhau wieder frei gelassen – und dies ohne Lösegeld zu fordern. Das Fahrzeug sollte als Mut­ter­schiff für weit­ere Über­fälle dienen, war aber offen­bar (tech­nisch) ungeeignet. So sollen die Pirat­en ein „anderes, für ihre Zwecke bess­er geeignetes“ Fahrzeug gekapert und von der iranis­chen Dhau auf dieses umgestiegen sein. Um was für ein Schiff/Boot es sich han­delt ist unklar.

Nach wie vor sind mehrere Piraten­grup­pen in der Region in See unter­wegs. So meldete am 8. Feb­ru­ar der Kapitän eines Frachters etwa 250 sm östlich der Sey­chellen die ver­suchte Annäherung eines mit „fünf bewaffneten Män­nern“ beset­zten Skiffs, kon­nte mit seinem Schiff aber auswe­ichen. Am 11. Feb­ru­ar starteten Pirat­en mit einem Skiff im Ostaus­gang des Golfs von Aden einen Angriff auf den ital­ienis­chen Frachter JOLLY ARANCIONE, brachen ihr Vorhaben aber sofort ab, als sich ein eingeschifftes bewaffnetes Sicher­heit­steam der ital­ienis­chen Marine „bemerk­bar machte“. Sie steuerten dann ein anderes, in der Nähe befind­lich­es mal­te­sis­ches Schiff an, gaben aber auch hier den Kaper­ver­such auf, als dieses Schiff die Nähe (und den Schutz) des ital­ienis­chen Frachters suchte.

Bei einem anderen Zwis­chen­fall han­delt es sich dage­gen wahrschein­lich nur um „nervöse Über­reak­tion“. In der Meerenge des Bab el Man­deb will die Iranis­che Marine am 5. Feb­ru­ar einen weit­eren Über­fall im Ansatz vere­it­elt haben. Gle­ich „35 Piraten­boote“ sollen sich einem Tanker in den Weg gestellt haben. Sehr wahrschein­lich hat han­delte es sich um harm­lose örtliche Fis­ch­er, die möglicher­weise den Kurs des Tankers block­ieren woll­ten, um ein Über­fahren ihrer Net­ze zu ver­hin­dern. Während iranis­che Medi­en die „Erfol­gsmeldung“ ihrer iranis­chen Marine begeis­tert auf­grif­f­en, melde­ten alle nicht-iranis­chen offiziellen Stellen für das betrof­fene Gebi­et „kein­er­lei Aktiv­ität von Pirat­en“.

Tansa­nia, Mosam­bik und Südafri­ka haben am 8. Feb­ru­ar in Dar-es-Salaam in ein­er tri­lat­eralen Vere­in­barung (Mem­o­ran­dum of Under­stand­ing) eine ver­stärk­te Zusam­me­nar­beit bei der Sicherung des Seev­erkehrs vor der ostafrikanis­chen Küste vere­in­bart. Dazu gehören auch regelmäßige Patrouillen südafrikanis­ch­er Kriegss­chiffe, vornehm­lich in der Straße von Mosam­bik.

Die Europäis­che Union unter­stützt die Aus­bil­dung von Sol­dat­en der multi­na­tionalen Ein­satztruppe AMISOM (African Mis­sion in Soma­lia) zu Ves­sel Pro­tec­tion Teams. Die Män­ner sollen als bewaffnete Sicher­heit­steams an Bord von Schif­f­en einge­set­zt wer­den, die Nach­schub für AMISOM nach Soma­lia (Mogadis­chu) brin­gen. Eine erste Gruppe von 12 ugan­dis­chen Sol­dat­en hat die von franzö­sis­chen Sol­dat­en durchge­führte Aus­bil­dung offen­bar kür­zlich abgeschlossen.

Aktuelle Entwick­lun­gen bei Ein­satzkräften

Die südafrikanis­che Fre­gat­te ISANDLWANA führt derzeit Patrouillen in der Straße von Mosam­bik durch. Der mehrwöchige Ein­satz erfol­gt unter nationaler Führung im Rah­men der nationalen Oper­a­tion „Cop­per“, aber in Abstim­mung mit den Anrain­er­staat­en Mosam­bik und Tansa­nia (s.o.).

Am 4. Feb­ru­ar hat sich die griechis­che Fre­gat­te HYDRA der EU Nav­For in Oper­a­tion „Ata­lan­ta“ angeschlossen. Eine Woche später, am 11. Feb­ru­ar, traf auch die franzö­sis­che Fre­gat­te ACONIT zur Ver­stärkung der EU Nav­For im Golf von Aden ein.

Marineforum -
HYDRA (Foto: Michael Nitz)

Die japanis­chen Zer­stör­er MURASAME und HARUSAME haben auf dem Weg ans Horn von Afri­ka einen kurzen Ver­sorgungsstopp im indis­chen Kochi ein­gelegt. Sie sollen die seit Novem­ber im Golf von Aden bei Kon­voigeleit einge­set­zten Zer­stör­er TAKANAMI und OONAMI ablösen.

Am 11. Feb­ru­ar hat sich in Aus­tralien die Fre­gat­te MELBOURNE auf den Weg zu einem sechsmonati­gen Ein­satz in der Gol­fre­gion gemacht. Das Schiff soll im Ara­bis­chen Meer und im Per­sis­chen Golf die Fre­gat­te PARRAMATTA in der seit 2001 durchge­führten nationalen Mar­itime Secu­ri­ty Oper­a­tion „Slip­per“ ablösen, wird sich dabei zeitweilig aber auch dem multi­na­tionalen Ein­satzver­band CTF-151 bei Anti-Pira­terie Oper­a­tio­nen vor dem Horn von Afri­ka anschließen.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →