Update Piraterie — Stand 08. März 2012

Im Über­gang der Jahreszeit­en schwächt sich der Nor­dost-Mon­sun weit­er ab. Im Golf von Aden und im Ara­bis­chen Meer bis in das Soma­li­abeck­en wer­den nur noch Wind­stärken um 2–3 und Wellen­höhen von etwa 1 m gemeldet. Die Bedin­gun­gen sind also ide­al für die kleinen Angriffs-Skiffs der soma­lis­chen Pirat­en; den­noch kamen diese in der abge­laufe­nen Woche nicht zu Erfol­gen.

Am 4. April scheit­erten sie südöstlich von Maskat (Oman) im Ara­bis­chen Meer mit dem Ver­such, einen Mas­sen­gut­frachter zu kapern. Als ein eingeschifftes bewaffnetes Sicher­heit­steam ihre Schüsse erwiderte, mussten die Seeräu­ber unver­richte­ter­dinge abdrehen.

Einen Tag zuvor hat­te bere­its eine eigentlich schon erfol­gre­iche Ent­führung ihr Ende gefun­den. Am 26. März hat­ten soma­lis­che Pirat­en west­lich der Male­di­v­en den auf dem Weg in den Iran befind­lichen iranis­chen (Flagge Bolivien) Mas­sen­gut­frachter EGLANTINE gekapert und woll­ten diesen nun zur soma­lis­chen Küste steuern.

Marineforum -
EGLANTINE (Foto: vesseltracker.com)

Die iranis­che Marine set­zte ihre Fre­gat­te JAMARAN sofort in Marsch. Das Kriegss­chiff fing die EGLANTINE ab und blieb nun ständig in unmit­tel­bar­er Nähe. Nach zwei Tagen kam die Gele­gen­heit zum Ein­greifen. Kom­man­dosol­dat­en der iranis­chen Marine enterten den Frachter und kon­nten alle Geiseln befreien. Alle 12 Pirat­en wur­den festgenom­men und zur Strafver­fol­gung in den Iran gebracht. Zum ersten Mal über­haupt nahm die iranis­che Marine soma­lis­che Pirat­en in Gewahrsam. Bei allen früheren Über­fällen hat­te man sich immer damit beg­nügt, Pirat­en in (so offizielle Presseerk­lärun­gen) teils stun­den­lan­gen, „schw­eren Seeschlacht­en“ abzuwehren, sie dann aber unbe­hel­ligt ihres Weges ziehen lassen.

Dieser nun­mehri­gen „Pre­miere“ fol­gte nur drei Tage später der „näch­ste Akt“. Am 6. April kaperten soma­lis­che Pirat­en im Golf von Oman, südlich der iranis­chen Hafen­stadt Chaba­har, den chi­ne­sis­chen Frachter XIANGHUAMEN. Nach zehn Stun­den war auch diese Ent­führung been­det. Erneut stürmten Kom­man­dosol­dat­en der iranis­chen Marine den Frachter und befre­it­en die ins­ge­samt 28 Mann starke chi­ne­sis­che Besatzung. Auch in diesem Fall wur­den alle neun Pirat­en fest­ge­set­zt und zur Aburteilung in den Iran gebracht.

Kurzmel­dun­gen

Marineforum -
Fire Scout (Foto: US Navy)
  • Als Kon­se­quenz aus zunehmenden Über­fällen vor der west­afrikanis­chen Küste sind nun auch die Gewäss­er des Golfs von Guinea offiziell als „High Pira­cy Risk Area“ desig­niert. Reed­er für ihre das Gebi­et durch­fahren­den Schiffe nun deut­lich höhere Ver­sicherungs­ge­bühren zahlen müssen.
  • 17 seit Wochen an Bord des dänis­chen Mehrzweckschiff ABSALON fest­ge­hal­tene soma­lis­che Pirat­en mussten am 5. April unbe­hel­ligt an der soma­lis­chen Küste abge­set­zt wer­den. Die Män­ner waren am 27. Feb­ru­ar bei der Befreiung ein­er von ihnen gekaperten und anschließend als Mut­ter­schiff genutzten iranis­chen Dhau in Gewahrsam genom­men wor­den. Trotz der in diesem Fall ein­deuti­gen Beweis­lage war kein regionales Land (auch nicht der Iran) zu ein­er Strafver­fol­gung bere­it.
  • Zur Unter­schei­dung zwis­chen harm­losen Fis­ch­ern und Pirat­en vor allem in den soma­lis­chen Küstengewässern will die US Navy „schon bald“ schiff­s­gestützte Drohnen vom Typ Fire Scout ein­set­zen. Für die fer­nges­teuerten kleinen Hub­schrauber wird derzeit ein Mul­ti-Mode Sen­sor Seek­er (MMSS) mit hoch auflösenden Kam­eras, Infrarot-Sen­soren und Laser-Radar entwick­elt. Eine an Bord der Drohne instal­lierte Zieli­den­ti­fizierungs-Soft­ware ver­gle­icht die Ortungsergeb­nisse direkt automa­tisch mit ein­er Daten­bank. Solcher­maßen voriden­ti­fizierte mögliche Piraten­boote wer­den dann in ein 3D-Bild umge­wan­delt und zur weit­eren Analyse an das die Drohne ein­set­zende Kriegss­chiff über­mit­telt.

Aktuelle Entwick­lun­gen bei Ein­satzkräften

Mit Zulauf der spanis­chen Fre­gat­te REINA SOFIA und der nieder­ländis­chen Fre­gat­te VAN AMSTEL hat die EU Nav­For Ver­stärkung für ihre Oper­a­tion „Ata­lan­ta“ erhal­ten. Die franzö­sis­che Marine hat in Dschibu­ti ein Aufk­lärungs­flugzeug Fal­con 50M durch einen Seefer­naufk­lär­er Atlantique‑2 abgelöst.

Marineforum -
Nieder­ländis­che Fre­gat­te VAN AMSTEL (Foto: US Navy)

Marineforum -
MQ‑9 Reaper (Foto: US Air Force)

Am 4. April wurde eine US Drohne MQ‑9 Reaper bei ein­er Bruch­landung auf dem inter­na­tionalen Flughafen der Sey­chellen zer­stört. Eine typ­gle­iche Drohne war dort schon am 13. Dezem­ber abgestürzt.

MQ‑9 Reaper wer­den seit dem let­zten Jahr abgestützt auf die Sey­chellen zur Aufk­lärung möglich­er Pirat­en im Soma­li­abeck­en und bis ins Ara­bis­che Meer hinein von der US Air Force einge­set­zt. Sie haben bei ein­er Flu­gaus­dauer von etwa 30 Stun­den einen Ein­satzra­dius von mehr als 3.000 km.

Die von ein­er ent­fer­n­ten Boden­sta­tion (ggf. sog­ar aus den USA) fer­n­ge­lenk­ten Reaper basieren auf der namentlich sich­er bekan­nteren Preda­tor, sind aber deut­lich größer als diese und wer­den u.a. in Afghanistan zur Luft­nahunter­stützung von Boden­trup­pen einge­set­zt. Dazu kön­nen sie an ins­ge­samt sechs Unter­flügel­sta­tio­nen auch Luft-Boden-Raketen und Präzi­sions­bomben mit­führen. Im Anti-Pira­terie Ein­satz sind die Drohnen allerd­ings (bish­er) unbe­waffnet; ihre Aus­rüs­tung beschränkt sich auf Sen­soren im optis­chen und Infrarot­bere­ich sowie ein hoch auflösendes Radar.

Die abgelöste 10. chi­ne­sis­che Ein­satz­gruppe mit dem Zer­stör­er HAIKOU und der Fre­gat­te YUNCHENG hat nach einem mehrtägi­gen Besuch in Maputo (Mosam­bik) endgültig Kurs auf die Heimat genom­men. Auf dem Weg dor­thin ist noch ein kurz­er Stopp in Thai­land geplant.

Die Ein­satz­gruppe der rus­sis­chen Paz­i­fik­flotte (Zer­stör­er ADMIRAL TRIBUTS, Tanker PECHENGA und Bergeschlep­per SORUM MB-37) ist auf dem Rück­weg nach Wladi­wos­tok am 6. April zu einem sech­stägi­gen Besuch in Ho Chi Minh Stadt (Viet­nam) ein­ge­laufen. Ablö­sung soll dem­nächst aus der Nord­flotte kom­men. Der angekündigte Zer­stör­er VIZEADMIRAL KULAKOV hat sich dort allerd­ings offen­bar noch nicht auf den Weg gemacht.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →