Update Piraterie — Stand 03.12.2011

Soma­lis­che Pirat­en haben am 1. Dezem­ber den im April östlich von Tansa­nia gekaperten sin­ga­purschen Chemikalien­tanker GEMINI frei gegeben. Kurz zuvor hat­te ein Flugzeug Lösegeld über dem vor der soma­lis­chen Küste ver­ankerten Schiff abge­wor­fen. Möglicher­weise blieb dieses aber hin­ter den Erwartun­gen der Pirat­en zurück, denn es sollen nicht auch alle 25 Mann Besatzung frei gelassen wor­den sein. Vier Süd­ko­re­an­er, darunter der Kapitän der GEMINI, sollen an Land gebracht wor­den sein und dort weit­er als Geiseln fest­ge­hal­ten wer­den.

Marineforum -
Karte: gcaptain.com

Auch in diesem Bericht­szeitraum kon­nten soma­lis­che Pirat­en keine neue Beute machen, obwohl zahlre­iche „Pirate Action Groups“ (PAG) in der Region unter­wegs sind und auch eine ganze Rei­he ver­suchte Über­fälle gemeldet wur­den. So grif­f­en Pirat­en am 26. Novem­ber zwis­chen Kenia und den Sey­chellen einen Frachter an, dreht­en aber ab, als ein eingeschifftes bewaffnetes Sicher­heit­steam (VPD – Ves­sel Pro­tec­tion Detach­ment) Warn­schüsse abgab. Am 29. Novem­ber ver­sucht­en Pirat­en vor dem Ostaus­gang des Golfs von Aden den Frachter CHRISTINA IV zu kapern, beschossen diesen auch mit Panz­er­faust­granat­en, gaben dann aber doch auf, als ein eingeschifftes bewaffnetes VPD ihr Feuer erwiderte und der Frachter erratis­che Auswe­ich­manöver fuhr. Eben­falls an einem VPD scheit­erte am 30. Novem­ber ein Über­fall auf den Mas­sen­gut­frachter FANEROMENI. Hier kon­nte das eingeschiffte Sicher­heit­steam gle­ich zwei Skiffs erfol­gre­ich auf Dis­tanz hal­ten.

Glück­los blieb auch eine Gruppe Pirat­en weit­er südlich im Soma­li­abeck­en. In der Nähe der Sey­chellen hat­te eine PAG mit einem Mut­ter­boot (Whaler) und zwei Skiffs ein spanis­ches Fis­chereifahrzeug ange­grif­f­en. Als der Bor­d­hub­schrauber des in der Nähe operieren­den britis­chen Ver­sorg­ers FORT VICTORIA (NATO) am Schau­platz des Geschehens auf­tauchte, brachen sie ihr Vorhaben ab, aber für eine Flucht war es zu spät; eines der Skiffs ver­suchte dies, wurde aber schnell durch Schüsse vom Hub­schrauber gestoppt. Die ins­ge­samt sieben Pirat­en wur­den auf der FORT VICTORIA interniert, die auch den Whaler und Pirate­naus­rüs­tung als Beweis­mit­tel an Bord nahm. Die bei­den Skiffs wur­den ver­mut­lich an Ort und Stelle versenkt.

Marineforum - FORT VICTORIA fängt Piraten ab (Foto: NATO)
FORT VICTORIA fängt Pirat­en ab (Foto: NATO)

Im Juli 2009 hat­ten Großbri­tan­nien und die Sey­chellen ein bilat­erales Abkom­men zur Strafver­fol­gung festgenommen­er Pirat­en geschlossen, und diese Vere­in­barung wird nun erst­mals in die Prax­is umge­set­zt. Nach Rück­sprache mit der dor­ti­gen Regierung wur­den die sieben Soma­lier samt Beweis­ma­te­r­i­al auf die Sey­chellen gebracht und den Behör­den übergeben.

Nun haben soma­lis­che Pirat­en schon seit eini­gen Wochen keine neue Beute machen kön­nen, auch wenn Sta­tis­tiken bele­gen, dass sie aktiv­er denn je sind. Der Gegen­wind für sie wird offen­bar zuse­hends stärk­er. Dafür gibt es mehrere Gründe. Zum einen haben immer mehr Schiffe ein bewaffnetes Sicher­heit­steam an Bord, und bish­er kon­nten Pirat­en tat­säch­lich noch kein einziges solcher­maßen geschütztes Han­delss­chiff kapern. Zum anderen zeigen aber auch die zunehmend koor­dinierten Oper­a­tio­nen inter­na­tionaler Stre­itkräfte Wirkung. Immer mehr Han­delss­chiff­skapitäne melden verdächtige Boote unmit­tel­bar an ein zen­trales Lagezen­trum, das dann sofor­tige Aufk­lärung durch Flugzeuge oder in der Nähe befind­liche Kriegss­chiffe ver­an­lasst. Andere Han­delss­chiffe kön­nen so punk­t­ge­nau gewarnt wer­den, verdächtige Fahrzeuge gezielt abge­fan­gen und über­prüft wer­den. In der Folge entste­ht so ein zuse­hends genaueres und aktuelleres Lage­bild, dessen Infor­ma­tio­nen (z.B. die ”Alert Details” des NATO Ship­ping Cen­tre) auch Han­delss­chiffe in See nutzen kön­nen, und das ihnen die Ver­mei­dung von möglichen PAG ermöglicht, ohne sie gle­ich zu großen Umwe­gen zu zwin­gen. Dieser „Ser­vice“ wird dank­end angenom­men. Daneben wird auch der Schutz von Kon­vois im Golf von Aden zunehmend koor­diniert­er, und schließlich wird die Überwachung der Piraten­lager an der soma­lis­chen Küste immer effek­tiv­er. Zu Kaper­fahrten auf­brechende PAG wer­den häu­fig schon beim Ver­lassen der soma­lis­chen Küste erkan­nt und dann entwed­er sofort abge­fan­gen und neu­tral­isiert, oder zumin­d­est „getrackt“.

Poli­tik­er soll­ten sich allerd­ings hüten, die derzeit­i­gen Erfolge zum Anlass zu nehmen, mit Blick auf finanzielle Kosten die Ein­sätze von See- und Seeluft­stre­itkräften zurück zu fahren. Ver­min­dertes Engage­ment wird den soma­lis­chen Pirat­en sofort wieder eine bessere Erfol­gsquote bescheren. Bloße Bekämp­fung der Symp­tome kann die „Krankheit Pira­terie“ nicht heilen. Die Ein­sätze von Kriegss­chif­f­en und Flugzeu­gen wer­den so lange notwendig bleiben, bis den Ver­brech­ern auch an Land und in ihren inter­na­tionalen finanziellen Ver­flech­tun­gen die Basis ent­zo­gen wird. Hier gibt es auf inter­na­tionaler poli­tis­ch­er Ebene noch sehr viel zu tun (z.B. Schaf­fung inter­na­tionaler Mech­a­nis­men zur Strafver­fol­gung).

In eini­gen Regio­nen Soma­lia selb­st gibt es dur­chaus Ansätze, das Übel zu beseit­i­gen. So hat Ende Novem­ber eine Gruppe von neun Pirat­en von ständi­gen Kriegss­chiff-Patrouillen vor der Küste frus­tri­ert ihr Lage bei Hobyo aufgegeben und sich weit­er nördlich in der Region Eyl (Punt­land) einen neuen Stützpunkt gesucht. Erfol­gre­ich war dieser Schritt nicht, denn an ihrem neuen Lager wur­den die Pirat­en post­wen­dend von örtlichen Sicher­heit­skräften der semi-autonomen Prov­inz Punt­land festgenom­men.

Kurzmel­dun­gen

Griechen­land will mit einem neuen Gesetz unter griechis­ch­er Flagge fahren­den Han­delss­chif­f­en die Ein­schif­fung zivil­er bewaffneter Sicher­heit­steams erlauben. Bis zu sechs Bewaffnete sollen ein Schiff bei der Pas­sage piratenge­fährde­ter Gebi­ete schützen dür­fen. Im ersten in Frankre­ich durchge­führten Prozess gegen soma­lis­che Pirat­en hat ein Gericht in Paris fünf Pirat­en zu Haft­strafen zwis­chen vier und acht Jahren verurteilt; ein sech­ster Soma­lier wurde freige­sprochen. Die Män­ner waren vor drei Jahren bei der Befreiung ein­er von ihnen im Golf von Aden ent­führten franzö­sis­chen Segely­acht ergrif­f­en wor­den. Ein vor den indis­chen Lakkadi­v­en ankern­des iranis­ches Schiff sorgt für diplo­ma­tis­che Ver­stim­mung. Der (bewaffnete) zivile Frachter dient als Basis für auf iranis­chen Han­delss­chif­f­en vor Pas­sage piratenge­fährde­ter Gebi­ete einzuschif­f­end­en bewaffneten Sicher­heit­steams. Indi­en hat gegen die „nicht angemeldete und nicht genehmigte Anwe­sen­heit eines bewaffneten Schiffes ein­er frem­den Nation in sein­er Wirtschaft­szone“ diplo­ma­tis­chen Protest in Teheran ein­gelegt. Man könne einen solchen „Präze­den­z­fall“ nicht hin­nehmen. Der Iran will das Schiff nun abziehen.

Aktuelle Entwick­lun­gen bei Ein­satzkräften

Die deutsche Fre­gat­te KÖLN hat am 24. Novem­ber ihren Ein­satz bei der EU Nav­For been­det und den Rück­marsch in die Heimat ange­treten. Rechtzeit­ig vor Wei­h­nacht­en wird das Schiff in Wil­helmshaven zurück erwartet. Für die KÖLN war die Unter­stützung der EU Oper­a­tion „Ata­lan­ta“ am Horn von Afri­ka der voraus­sichtlich let­zte Ein­satz; sie soll im kom­menden Som­mer außer Dienst gestellt wer­den.

Marineforum - KÖLN (Foto: Deutsche Marine)
KÖLN (Foto: Deutsche Marine)

Auch für den nieder­ländis­chen Ver­sorg­er ZUIDERKRUIS war die Unter­stützung der EU Nav­For der let­zte Ein­satz. Das Schiff trat am 29. Novem­ber die Heim­reise nach Den Helder an, wo es am 15. Dezem­ber zurück erwartet wird. Im Feb­ru­ar wird die ZUIDERKRUIS dann außer Dienst gestellt. Mit dem Ablaufen ihres Ver­sorg­ers ist die nieder­ländis­che Marine vor­erst nicht mehr in der EU Nav­For vertreten. Erst im April soll mit der Fre­gat­te VAN AMSTEL wieder ein Schiff ans Horn von Afri­ka ver­legen.

Marineforum - TRISHUL (Foto: Michael Nitz)
TRISHUL (Foto: Michael Nitz)

Die 9. chi­ne­sis­che Ein­satz­gruppe hat nach Über­gabe ihrer Auf­gaben an die 10. Gruppe das Oper­a­tions­ge­bi­et im Golf von Aden ver­lassen. Vor Beginn der eigentlichen Heim­reise machen der Zer­stör­er WUHAN und die Fre­gat­te YULIN noch einen Abstech­er in den Per­sis­chen Golf. Am 27. Novem­ber liefen bei­de Ein­heit­en zum ersten Besuch chi­ne­sis­ch­er Kriegss­chiffe in Kuwait ein. Ein weit­er­er Besuch ist dann noch in einem oman­is­chen Hafen geplant; danach wird dann Kurs auf die Heimat genom­men.

Am 29. Novem­ber erre­ichte die indis­che Fre­gat­te TRISHUL (TAL­WAR-Klasse) den Golf von Aden. Unter nationaler Führung soll die Fre­gat­te indis­che Han­delss­chiffe bei der Pas­sage des Golfs von Aden schützen.

Am 30. Novem­ber ver­legte die dänis­che Luft­waffe ein Aufk­lärungs­flugzeug Chal­lenger auf die Sey­chellen. Es soll bis zum 31. Jan­u­ar die NATO-Oper­a­tion „Ocean Shield“ unter­stützen.

Deutsch­land, Chi­na und Rus­s­land haben die bis Jahre­sende befris­teten Anti-Pira­terie Ein­sätze von Seestre­itkräften am Horn von Afri­ka um jew­eils ein Jahr bis Ende 2012 ver­längert.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →