Syrien — Russischer Flugzeugträger nicht im Mittelmeer

Nach wie vor verkün­den einige Medi­en, der rus­sis­che Flugzeugträger ADMIRAL KUZNETSOV stünde mit Kurs auf Syrien im Mit­telmeer, und der US-Flugzeugträger GEORGE BUSH habe direkt vor der syrischen Küste Posi­tion bezo­gen – und nach wie vor sind all diese Mel­dun­gen falsch.

Tat­sache bleibt, dass die ADMIRAL KUZNETSOV noch immer bei der heimatlichen Nord­flotte in Severo­morsk liegt. Erst in eini­gen Tagen wird das Schiff gemein­sam mit dem Zer­stör­er ADMIRAL CHABANENKO zu sein­er (seit 2010 geplanten) Reise ins Mit­telmeer aus­laufen. Am 28. Novem­ber gab die rus­sis­che Marine bekan­nt, der Flugzeugträger werde Hafenbe­suche in Beirut (Libanon), Gen­ua (Ital­ien) sowie auf Zypern durch­führen. Im Mit­telmeer soll sich noch die Fre­gat­te LADNIY (KRI­VAK-Klasse) der Schwarzmeer­flotte anschließen (Anmerkung: Wenn diese den Bosporus passiert, wer­den ein­schlägige Medi­en erneut sofort nur einen Bezug mit Syrien sehen). 

Von einem Besuch in Syrien war bei der rus­sis­chen Marine in den let­zten Tagen keine Rede, und der rus­sis­che Gen­er­al­stab­schef, Gen­er­al Makarov, betonte noch ein­mal, die Ver­legung stünde „in kein­er­lei Zusam­men­hang mit der Lageen­twick­lung in Syrien“, fügte sog­ar hinzu, man „werde nichts nach Syrien schick­en“. Die rus­sis­che Führung ist sich zweifel­sohne über die möglichen neg­a­tiv­en außen­poli­tis­chen Fol­gen eines Syrienbe­such­es unter den derzeit­i­gen Bedin­gun­gen im Klaren. Man muss in der Even­tu­alpla­nung natür­lich ein möglich­es Ende des Assad-Regimes berück­sichti­gen und so ver­suchen, alles zu unter­lassen, was von ein­er späteren syrischen Führung als sub­stantielle Unter­stützung des Dik­ta­tors ver­standen wer­den muss. Zum anderen kön­nen wohl auch nur Phan­tas­ten erwarten, dass der rus­sis­che Flugzeugträger sich bei ein­er eventuellen (möglw. sog­ar von der UN man­datierten) Inter­ven­tion tat­säch­lich z.B. ein­er Car­ri­er Strike Group der US Navy in den Weg stellt, also aktiv an der Seite Syriens in einen bewaffneten Kon­flikt ein­tritt. Untätiges Zuse­hen vor Ort wäre für rus­sis­che Poli­tik wie Selb­stver­ständ­nis allerd­ings eben­so kon­trapro­duk­tiv. Man wird also zumin­d­est vor­erst bemüht sein, die unmit­tel­bare syrische Küste möglichst zu mei­den, mit einem Besuch im nahen Beirut und auf Zypern aber die grundle­gen­den rus­sis­chen Inter­essen in der Region signalisieren. 

Ander­er­seits untern­immt Rus­s­land derzeit auch nichts, was die Beziehun­gen zur derzeit­i­gen syrischen Führung stören kön­nte. Natür­lich wer­den geschlossene Verträge erfüllt, und auch wenn über­all dies­bezügliche Forderun­gen laut wer­den: ein von den UN gegen Syrien ver­hängtes Waf­fen­em­bar­go gibt es bish­er nicht – und es ist gegen der erk­lärten Willen der Vetomächte Rus­s­land und Chi­na auch nur bei ein­er sig­nifikan­ten Lagev­erän­derung zu erwarten. So hat Rus­s­land „in der jüng­sten Ver­gan­gen­heit“ denn auch die schon 2007 bestell­ten, mod­er­nen Küsten-FK Sys­teme „Bas­tion“ geliefert. 

Marineforum - Russisches Küsten-FK-System Bastion (Foto: Rosoboronexport)
Rus­sis­ches Küsten-FK-Sys­tem Bas­tion (Foto: Rosoboronexport) 

Bas­tion nutzt Flugkör­p­er SSC‑5, eine Vari­ante des über­schallschnellen Seeziel-FK P‑800 Onyx 355M (auch bekan­nt unter dem Namen Yakhont bzw. dem NATO-Code SS-N-26). Die Reich­weite dieser FK wird mit bis zu 300 km angegeben; sie leg­en dabei in etwa fünf Meter Flughöhe 750 m pro Sekunde zurück (Mach 2,5) und ver­fü­gen über einen Suchkopf, der im Zielan­flug weit­ge­hend pas­siv bleibt und auch durch elek­tro­n­is­che Abwehrmaß­nah­men nur schw­er stör­bar sein soll. Auch wenn ein Ein­satz über die max­i­male Dis­tanz natür­lich auch die Fähigkeit erfordert, so weit ent­fer­nte Ziele zu orten, ein­deutig zu iden­ti­fizieren und die Zielzuweisungs­dat­en in das Sys­tem einzus­peisen: mit dem Erwerb der rus­sis­chen Sys­teme ver­fügt Syrien über ein effek­tives Abwehrmit­tel gegen Inter­ven­tion von See. 

Für das Bevorste­hen eines solchen Inter­ven­tion gibt es nach wie vor keine Anze­ichen. Der US Flugzeugträger GEORGE BUSH wird zwar nach dem Ende seines Besuch­es in Mar­seille in den let­zten Tagen noch nicht wieder gemeldet; alle zu sein­er Car­ri­er Strike Group gehören­den Kampf­schiffe haben allerd­ings die Straße von Gibral­tar west­laufend passiert und ste­hen derzeit süd­west­lich der iberischen Hal­binsel „im Atlantik“. Alles spricht so dafür, dass die gesamte Ein­satz­gruppe mit dem Flugzeugträger wie offiziell verkün­det nach dem Ende ihres reg­ulären Ein­satzes im Per­sis­chen Golf / Ara­bis­chen Meer auf dem Weg zum Heimath­afen Nor­folk ist. 

Natür­lich wird die US Navy mit Blick auf Syrien eine Even­tu­alpla­nung betreiben, und kön­nte bei Bedarf die GEORGE BUSH auch schnell wieder „umdrehen“. Zur Zeit deutet aber nichts darauf hin, dass dies tat­säch­lich beab­sichtigt ist. Weit­ere US Flugzeugträger oder auch amphibis­che Ein­satz­grup­pen befind­en sich derzeit nicht im Mit­telmeer (auch wenn einige Medi­en das Gegen­teil behaupten). Näch­ste Ein­heit­en sind die Trägerkampf­gruppe um die JOHN C. STENNIS und die BATAAN Amphibi­ous Ready Group; bei­de operieren derzeit im Ara­bis­chen Meer bzw. im Per­sis­chen Golf. Auch bei anderen west­lichen Mari­nen sind bish­er kein­er­lei Vor­bere­itun­gen für einen bevorste­hen­den Syrien-Ein­satz zu erken­nen, auch wenn z.B. Frankre­ich und Großbri­tan­nien (und für den Fall eines möglichen syrisch-türkischen Kon­flik­tes sich­er auch die NATO) sich dur­chaus „vor­beu­gend Gedanken machen“ dürften. 

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →