Update Piraterie — Somalische Piraten werden immer skrupelloser

Soma­lis­che Pirat­en wer­den immer skru­pel­los­er, und es mehren sich Berichte über Folterun­gen von Besatzungsmit­gliedern ent­führter Schiffe. Experten sehen klare Hin­weise darauf, dass die früher meist von ver­armten Fis­ch­ern als „zum Leben­sun­ter­halt notwendi­ge Nebenbeschäf­ti­gung“ betriebene Pira­terie inzwis­chen vol­lends von großen organ­isierten Ban­den (Clans) über­nom­men wurde, die teils auch aus dem Aus­land unter­stützt bzw. geführt wer­den. Der immer wieder zu hören­den Idee ein­er Beendi­gung der Pira­terie durch ein soziales Pro­gramm zur Unter­stützung Not lei­den­der Fis­ch­er (Rück­führung in ihren eigentlichen Beruf) dürfte so nur wenig Aus­sicht auf Erfolg beschieden sein.

Bei den Vere­in­ten Natio­nen macht man sich keine Illu­sio­nen über die Wirk­samkeit der bish­er von der inter­na­tionalen Gemein­schaft getrof­fe­nen Maß­nah­men — die übri­gens weit hin­ter dem zurück bleiben, was der UN Sicher­heit­srat in mehreren Res­o­lu­tio­nen sank­tion­iert hat. „Wir sind wed­er stolz noch zufrieden mit dem bish­er Erre­icht­en“, so wörtlich der zuständi­ge UN Beauf­tragte. Nun soll ein neuer „Action Plan“ kom­men, und man fordert deut­lich größere Unter­stützung von den am Horn von Afri­ka operieren­den Mari­nen. Lei­der kön­nen diese auch weit­er­hin nur im Rah­men ihrer jew­eils nation­al (poli­tisch) genehmigten Rules of Engage­ment aktiv wer­den, und die sind bish­er völ­lig ungeeignet, die Pira­terie wirk­lich einzudäm­men. Fast immer wird in See angetrof­fe­nen Pirat­en nur ihre Aus­rüs­tung abgenom­men, sie selb­st dür­fen dann unbe­hel­ligt an die soma­lis­che Küste zurück kehren, um sich dort neu zu bewaffnen und sofort zu neuen Kaper­fahrten aufzubrechen.

Ein Beispiel dafür liefert ein Vor­fall vom 2. Feb­ru­ar. Im Golf von Oman ver­sucht­en zwei Skiffs den unter der Flagge Pana­mas fahren­den Frachter DUQM zu kapern. Zwei zufäl­lig in der Nähe operierende US-Kriegss­chiffe (der Kreuzer BUNKER HILL und der Zer­stör­er MOMSEN) reagierten sofort auf den einge­hen­den Notruf. Bei ihrem Erscheinen brachen die Pirat­en, die bere­its mit Enter­leit­ern längs­seits lagen, den Über­fall ab und flüchteten. Die Ver­fol­gung der Skiffs führte die US-Kriegss­chiffe zum Mut­ter­schiff, ein­er Dhau, die bei ihrem Ein­tr­e­f­fen die bei­den Skiffs bere­its in Schlepp genom­men hat­te.

Marineforum - MOMSEN beschießt geschleppte Skiffs (Foto: US Navy)
MOMSEN beschießt geschleppte Skiffs
Bildquelle: US Navy

Offen­bar wurde nicht ein­mal der Ver­such unter­nom­men, die Dhau zu stop­pen, son­dern man beg­nügte sich damit, die bei­den geschleppten Skiffs durch geziel­ten Beschuss zu versenken. Stolz wurde anschließend gemeldet, nun gin­ge vom Mut­ter­schiff keine Gefahr mehr aus. Die Pirat­en dürften schon sehr bald wieder aktiv sein .…

Marineforum - Boarding Team sichert NEW YORK STAR (Foto: NATO)
Board­ing Team sichert NEW YORK STAR
Bildquelle: NATO

Die abge­laufene Woche brachte noch mehrere weit­ere ver­suchte Über­fälle; bis Redak­tion­ss­chluss kon­nten Pirat­en glück­licher­weise aber kein Schiff in ihre Gewalt brin­gen. Fast erfol­gre­ich waren sie am 28. Jan­u­ar, als sie im Ara­bis­chen Meer den deutschen (Flagge: Liberia) Pro­duk­ten­tanker NEW YORK STAR enterten. Die Besatzung kon­nte sich in ein­er „Zitadelle“ ver­bar­rikadieren und einen Notruf abset­zen. Ein aus­tralis­ch­er Seefer­naufk­lär­er P‑3C Ori­on über­flog daraufhin das Schiff und informierte die Pirat­en über Funk, ein „Kriegss­chiff sei auf dem Weg“. Nur kurz ver­sucht­en diese daraufhin noch, die „Zitadelle“ aufzubrechen, ver­ließen dann aber schnell den Tanker und set­zten sich ab. Als die zum Zeit­punkt des Über­falls 600 sm ent­fer­nte nieder­ländis­che Fre­gat­te DE RUYTER (NATO) nach 22 Stun­den ein­traf und die NEW YORK STAR mit einem Board­ing Team sicherte, waren Skiffs und Mut­ter­schiff bere­its spur­los ver­schwun­den.

Ein­mal mehr hat sich die „Zitadelle“ als wirk­samer Schutz erwiesen. Wenn die Pirat­en die Besatzung nicht als Geiseln nehmen kön­nen, und das Schiff überdies auch noch aus der „Zitadelle“ her­aus ges­teuert wird (oder die Antrieb­san­la­gen abgeschal­tet wer­den), bleibt den Ver­brech­ern nur der frus­tri­erte Abzug – zumin­d­est, wenn sie das baldige Ein­tr­e­f­fen eines Kriegss­chiffes befürcht­en müssen. Die Kape­rung der BELUGA NOMINATION (hier war auch mehr als zwei Tage nach der Kape­rung noch kein Kriegss­chiff vor Ort) zeigt jedoch, wo die „Zitadelle“ an die Gren­zen ihrer Wirk­samkeit stößt. Kern­prob­lem für die Pirat­en ist der Zeit­fak­tor. Je schneller es ihnen gelingt, die „Zitadelle“ aufzubrechen, desto größer sind ihre Chan­cen auf Erfolg. Jüng­ste Mel­dun­gen lassen erken­nen, dass die Ver­brech­er sich allmäh­lich auf die für sie zunächst über­raschende Sit­u­a­tion ein­er ver­bar­rikadierten Besatzung ein­stellen. So mehren sich Berichte über Ver­suche, das Schott ein­er „Zitadelle“ durch Beschuss mit Panz­er­fäusten, Ein­satz von Plas­tik­sprengstoff oder „mit­ge­brachtem pro­fes­sionellen (Schweiß-)gerät“ aufzubrechen. Es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, wann die „Zitadelle“ als Schutz­maß­nahme aus­ge­di­ent hat.

Als bis­lang wirk­sam­ste Maß­nahme gegen Piraten­ab­griffe (ein­mal abge­se­hen von der direk­ten Sicherung durch ein beglei­t­en­des Kriegss­chiff, wie z.B. bei den Schif­f­en des World Food Pro­gram) erweist sich dage­gen immer wieder das Ein­schif­f­en bewaffneter Sicher­heit­steams. Ein solch­es Team kon­nte am 1. Feb­ru­ar im Soma­li­abeck­en den Angriff auf einen sin­ga­purschen Frachter schon im Ansatz allein durch Abfeuern von Leucht­mu­ni­tion unterbinden.

Lei­der lassen die zuständi­gen deutschen Poli­tik­er unverän­dert kein­er­lei Willen erken­nen, einen solchen effek­tiv­en Schutz auch deutschen Schif­f­en zu ermöglichen. Dage­gen entwick­eln sie immer abstrusere Ideen. So fordert der mar­itime Koor­di­na­tor der Bun­desregierung, Hans-Joachim Otto (FDP), sich vor Pira­te­nan­grif­f­en durch “Umfahrung beson­ders gefährde­ter Gebi­ete” zu schützen, also nicht die Route durch den Suezkanal, son­dern um das Kap der Guten Hoff­nung wählen. Das Außen­min­is­teri­um solle überdies prüfen, ob eine “vorüberge­hende generelle Sper­rung des Seewegs” ent­lang der ostafrikanis­chen Küste “zuläs­sig und zweck­di­en­lich sein kön­nte”. Der Mann hat offen­bar noch immer nicht begrif­f­en, dass es schon längst nicht mehr um die Suezkanal-Route durch den Golf von Aden geht, son­dern die Pirat­en die Schiff­fahrt im gesamten Gebi­et zwis­chen Indi­en und dem Horn von Afri­ka, zwis­chen dem Per­sis­chen Golf und Mada­gaskar ins Visi­er genom­men haben. Ein wenig mar­itimes Grund­ver­ständ­nis sollte man von einem „mar­iti­men Koor­di­na­tor“ eigentlich erwarten dür­fen.

Aktuelle Entwick­lun­gen bei Ein­satzkräften

Die EU Nav­For kommt nach dem Jahreswech­sel allmäh­lich wieder auf volle Stärke. Am 31. Jan­u­ar trafen der finnis­che Minen­leger POHJANMAA und die britis­che Fre­gat­te RICHMOND (TYPE 23) am Horn von Afri­ka ein und schlossen sich dem Ein­satzver­band an.

Marineforum - Iranische Korvette BAYANDOR (Foto: ISNA)
Iranis­che Korvette BAYANDOR
Bildquelle: ISNA

Die iranis­che Korvette BAYANDOR (Typ US PF 103) hat ihren 36-tägi­gen Ein­satz im Golf von Aden been­det (Ablö­sung durch 12. Ein­satz­gruppe). Am 31. Jan­u­ar wurde das Schiff zurück in der Heimat begrüßt.

Nun zeich­net sich auch für die südafrikanis­che Marine ein Anti-Pira­terie Ein­satz ab. Im Rah­men eines bilat­eralen Abkom­mens mit Mosam­bik sollen eine Fre­gat­te und ein Unter­stützungss­chiff für zunächst etwa vier Wochen die Straße von Mosam­bik patrouil­lieren. Hier — weit südlich von Soma­lia und abseits der Oper­a­tions­ge­bi­ete bish­er einge­set­zter Seestre­itkräfte — hat­ten Pirat­en in den ver­gan­genen Monat­en mehrere Schiffe über­fall­en. Im Vor­feld des geplanten Ein­satzes, der in etwa zwei Wochen begin­nen soll, hat die südafrikanis­che Marine bere­its die Fre­gat­te MENDI (VAL­OUR-Klasse, Typ MEKO A 200 SAN) nach Dur­ban ver­legt.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →