China gehört zu den Unterzeichnerstaaten des Seerechtsübereinkommens der Vereinten Nationen

Chi­na gehört zu den Unterze­ich­n­er­staat­en des Seerecht­sübereinkom­mens der Vere­in­ten Natio­nen (UNCLOS, deutsch: SRÜ), hat aber offen­sichtlich völ­lig eigene Vorstel­lun­gen zu dessen Umset­zung.

Natür­lich nehmen die chi­ne­sis­che Volks­be­freiungs­ma­rine und andere staatliche Schiffe in außer­heimis­chen Gewässern sämtliche ihnen durch UNCLOS zuge­s­tande­nen Rechte gern in vollem Umfang in Anspruch. Das reicht von der Durch­fahrt („Inno­cent Pas­sage“) zwis­chen japanis­chen Inseln und dem Recht zur Aus­beu­tung ozeanis­ch­er Boden­schätze im Indik und vor Hawaii bis hin zum weltweit­en Ein­satz mil­itärisch­er und paramil­itärisch­er Forschungs- und Ver­mes­sungss­chiffe unmit­tel­bar vor den Küsten fremder Län­der.

Vor der eige­nen Haustür räumt man dem Abkom­men aber offen­bar keine Gültigkeit ein. Vor allem im Süd­chi­ne­sis­chen Meer, das Chi­na ungeachtet der berechtigten und teils auch ver­brieften Ansprüche der anderen Anlieger zur Gänze nicht nur als seine Wirtschaft­szone, son­dern sog­ar als „Ter­ri­to­ri­al­gewäss­er“ betra­chtet, gibt sich die asi­atis­che Groß­macht zunehmend rüpel­haft. Frem­den Mari­nen wird hier rig­oros und in krassem Gegen­satz zu den UNCLOS Bes­tim­mungen jedes Recht auch nur der Anwe­sen­heit abge­sprochen. Ins Visi­er ger­at­en hier vor allem Schiffe der indis­chen Marine und der US Navy, die sich vom chi­ne­sis­chen Gehabe allerd­ings wenig beein­druck­en lassen.

In der ver­gan­genen Woche berichteten Medi­en von einem typ­is­chen Zwis­chen­fall. Das indis­che Lan­dungss­chiff AIRAVAT hat­te einen Besuch in einem viet­name­sis­chen Hafen durchge­führt. Kurz nach dem Aus­laufen, 44 sm vor der Küste, ein­deutig in inter­na­tionalen Gewässern und überdies inner­halb der viet­name­sis­chen Wirtschaft­szone, sei das indis­che Kriegss­chiff plöt­zlich über Funk angerufen wor­den. Ein (nicht erkan­ntes) chi­ne­sis­ches Kriegss­chiff habe in rüder Form die AIRAVAT aufge­fordert, sich sofort zu iden­ti­fizieren und ihre Anwe­sen­heit „im chi­ne­sis­chen Hoheits­ge­bi­et“ zu erk­lären. Der indis­che Kom­man­dant ignori­erte die Funksprüche, und die AIRAVAT kon­nte ihre Fahrt auch unge­hin­dert fort­set­zen. Nur wenig später fing die indis­che Marine im südlichen Golf von Ben­galen, direkt vor der zu Indi­en gehören­den Insel­gruppe der Andama­nen, ein Ver­mes­sungss­chiff (Medi­en bericht­en von einem „Spi­onageschiff“) der chi­ne­sis­chen Marine ab. Das Schiff ermit­telte dort offen­bar hydro­graphis­che (bathymetrische) Dat­en, wie sie z.B. für U‑Bootoperationen benötigt wer­den. Natür­lich wur­den indis­che Vor­würfe unter Ver­weis auf UNCLOS entrüstet zurück gewiesen; man habe jedes Recht, dort zur See zu fahren und auch Forschung zu betreiben.

Auch das Ver­hält­nis zu den südostasi­atis­chen Nach­barn bleibt ges­pan­nt. So lief am 2. Sep­tem­ber das Fis­chereis­chutzschiff 306 aus Guangzhou aus, um bei den von Viet­nam beansprucht­en Para­cel-Inseln „chi­ne­sis­che Sou­veränität und Fis­chereirechte effek­tiv zu sich­ern“. Zwis­chen­fälle scheinen hier vor­pro­gram­miert.

Marineforum - Fischereischutzschiff 306 läuft aus (Foto: china-defense.com)
Fis­chereis­chutzschiff 306 läuft aus (Foto: china-defense.com)

Bei poli­tis­chen Tre­f­fen gibt man sich regelmäßig konziliant, sichert so wie in der let­zten Woche dem philip­pinis­chen Präsi­den­ten bei seinem Staats­be­such in Peking die Bei­le­gung aller Kon­flik­te auf friedlichem, diplo­ma­tis­chem Wege zu. Da die Prax­is völ­lig anders aussieht, darf man wohl davon aus­ge­hen, dass Peking unter „friedlich­er Bei­le­gung“ weniger einen diplo­ma­tis­chen Kom­pro­miss (mit Zugeständ­nis­sen) son­dern vielmehr die bloße Akzep­tanz der chi­ne­sis­chen Posi­tion ver­ste­ht.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →