Update Piraterie — Piraten versuchen ihr Glück im geschützteren Golf von Aden

Während in den offe­nen Seege­bi­eten des Indik (Soma­li­abeck­en) noch immer Ruhe herrscht, pro­bieren Pirat­en im etwas geschützteren Golf von Aden ihr Glück. Am 28. August näherten sich gle­ich drei Grup­pen mut­maßlich­er Pirat­en mit ins­ge­samt fünf Skiffs in offen­sichtlichen Angriff­s­ab­sicht­en einem von chi­ne­sis­chen Kriegss­chif­f­en gesicherten Kon­voi mit 21 Han­delss­chif­f­en. Sofort ges­tartete Marine­hub­schrauber kon­nten die Pirat­en mit direk­ten Über­flü­gen und Warn­schüssen zum Abbruch ihrer Vorhaben brin­gen. Trotz Beschuss zogen sie sich allerd­ings kaum eine Seemeile zurück, ganz offen­sichtlich um auf weit­ere mögliche Beute zu warten. Hier zeigt sich ein­mal mehr, dass die Pirat­en die für die inter­na­tionalen Seestre­itkräfte gel­tenden „Rules of Engage­ment“ nicht nur sehr genau ken­nen, son­dern sie auch ganz bewusst in ihre Oper­a­tio­nen ein­beziehen. Sie wis­sen, dass sie trotz aller “Dro­hge­bär­den” prak­tisch kein­er­lei per­sön­liche Risiken einge­hen. Schlimm­sten­falls wer­den sie ent­waffnet und an die soma­lis­che Küste zurück geschickt, wo sie sich sofort wieder aus­rüsten und zu neuen Raubzü­gen auf­brechen kön­nen.

Marineforum - flüchtendes Piratenskiff
Flüch­t­en­des Piraten­skiff
Bildquelle: NATO

Dies gilt sich­er auch für zwei weit­ere in der abge­laufe­nen Woche gemeldete Vor­fälle. Am 29. August kam das dänis­che Führungss­chiff ESBERN SNARE (NATO) hinzu, als im Golf von Aden neun Pirat­en mit einem Skiff zunächst ver­sucht­en, den Frachter CARIBBEAN CARRIER (Flagge: Pana­ma) zu entern und als dies fehlschlug, die nor­wegis­che HOEGH OSLO zu kapern. Ein dänis­ch­er Bor­d­hub­schrauber kon­nte die Angriffe mit Warn­schüssen been­den und das Skiff auch stop­pen. Ein Board­ingteam fand Muni­tion und leere Geschosshülsen sowie andere Pirate­naus­rüs­tung. Diese wurde kon­fisziert, die Pirat­en dann aber “man­gels Beweisen” frei gelassen. Zwei Tage später ent­deck­te eben­falls im Golf von Aden ein japanis­ches Aufk­lärungs­flugzeug ein mit sieben mut­maßlichen Pirat­en beset­ztes Skiff, das direkt neben dem Inter­na­tion­al­ly Rec­om­mend­ed Tran­sit Cor­ri­dor offen­bar auf Beute wartete. Bor­d­hub­schrauber der ESBERN SNARE und der ital­ienis­chen Fre­gat­te LIBECCIO (EU Nav­For) stoppten das Skiff, bis die US Fre­gat­te KAUFFMAN (NATO) mit ihrem Board­ingteam zur Stelle war. Bis dahin hat­ten die mut­maßlichen Pirat­en Waf­fen und einen Großteil ihrer Aus­rüs­tung über Bord gewor­fen und gaben sich als harm­lose Fis­ch­er. Weit­ere Aus­rüs­tung (darunter eine Enter­leit­er) wurde kon­fisziert, danach durften die Män­ner dann mit dem Skiff unbe­hel­ligt ihres Weges ziehen.

Einen weit­eren Akt von „Pira­terie“ melde­ten jemeni­tis­che Behör­den am 28. August aus dem südlichen Roten Meer. Hier hät­ten „eritreis­che Pirat­en“ sechs jemeni­tis­che Fis­cher­boote mit ins­ge­samt 60 Fis­ch­ern gekapert und in den eritreis­chen Hafen von Mas­sawa ent­führt. Am näch­sten Tag seien die Män­ner mit einem ihrer Boote wieder frei gelassen wor­den; die anderen fünf Boote seien kon­fisziert wor­den. Der Vor­fall ist – auch wenn vom Jemen offiziell als Pira­terie dargestellt – sich­er nicht als solche zu werten. Er rei­ht sich in eine ganze Serie ähn­lich­er Ereignisse ein, die ihren Hin­ter­grund offen­bar in einem zwis­chen Jemen und Eritrea schwe­len­den Stre­it um Fis­chgründe find­en.

Aktuelle Entwick­lun­gen bei Ein­satzkräften

Die griechis­che Fre­gat­te ADRIAS hat sich am 1. Sep­tem­ber der EU Nav­For angeschlossen, und auch das spanis­che Dock­lan­dungss­chiff GALICIA ist für einen mehrmonati­gen Ein­satz bei der EU Nav­For in der Region eingetrof­fen.

Marineforum - Griechische Fregatte ADRIAS (Foto: Deutsche Marine)
Griechis­che Fre­gat­te ADRIAS
Bildquelle: Deutsche Marine

Das Let­tis­che Par­la­ment hat eine Beteili­gung von Marineper­son­al an der EU „Oper­a­tion Ata­lan­ta“ gebil­ligt. Von der Entsendung eines eige­nen Schiffes ist nicht die Rede, wen­ngle­ich z.B. das Führungss­chiff VIRSAITIS (ex-nor­wegis­ch­er Minen­leger der VIDAR-Klasse) grund­sät­zlich für einen solchen Ein­satz dur­chaus geeignet wäre. Ver­mut­lich fehlen der kleinen baltischen Marine zur Zeit aber die finanziellen Möglichkeit­en für eine mehrmonatige Ver­legung in den Golf von Aden.

Der britis­che Ver­sorg­er FORT VICTORIA bringt eine Staffel Marine­hub­schrauber EH-101 Mer­lin ans Horn von Afri­ka. Das Kontin­gent soll der multi­na­tionalen Ein­satz­gruppe CTF-151 für “spe­cial­ist anti-pira­cy oper­a­tions” unter­stellt wer­den.

Das Hos­pi­talschiff DAISHANDAO („Frieden­sarche“) der chi­ne­sis­chen Marine hat eine mehrmonatige Aus­land­sreise begonnen (s.u.), in deren Ver­lauf das Schiff auch zeitweilig im Golf von Aden den Anti-Pira­terieein­satz unter­stützen soll.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →