Update Piraterie — In der abgelaufenen Wochen wurden drei weitere Entführungen gemeldet

In der abge­laufe­nen Wochen wur­den drei weit­ere Ent­führun­gen gemeldet. Zwei davon ereigneten sich im nördlichen Ara­bis­chen Meer, weit ent­fer­nt von den Ein­satzge­bi­eten der zur Eindäm­mung (von “Bekämp­fung” kann man ja lei­der nicht sprechen) soma­lis­ch­er Pira­terie einge­set­zten inter­na­tionalen Seestre­itkräfte.

Marineforum - SININ (Quelle: vesseltracker.com via EU NavFor)
SININ
Bildquelle: vesseltracker.com via EU Nav­For

Bere­its am 12. Feb­ru­ar kaperten Pirat­en etwa 350 sm östlich von Masir­ah (Oman) den mal­te­sis­chen Mas­sen­gut­frachter SININ. Das 52.000 ts große Schiff war auf dem Weg von Sin­ga­pur nach Fujairah (VAE). Da sein Kurs die piratenge­fährde­ten Gebi­ete am Horn von Afri­ka auch nicht annäh­ernd berührte, hat­te die Reed­erei ihr Schiff nicht beim Anti-Pira­terie Lagezen­trum MSC(HOA) angemeldet – nicht dass eine Anmel­dung am Schick­sal des Frachters etwas geän­dert hätte. Die einge­set­zten Mari­nen sich­ern keine Schiffe außer­halb ihrer definierten Oper­a­tions­ge­bi­ete, und auch inner­halb dieser gibt es begleit­ete Kon­vois auss­chließlich im Golf von Aden. Nun befind­et sich die SININ mit ihren 23 Mann Besatzung (13 Iran­er, 10 Inder) auf dem Weg an die soma­lis­che Küste.

Im etwa gle­ichen Seege­bi­et (100 sm näher an Oman) kaperten Pirat­en am 18. Feb­ru­ar die amerikanis­che Segely­acht QUEST. Das Boot war mit vier US Amerikan­ern an Bord auf dem Weg von Indi­en nach Oman. Nun ste­ht der kleinen Yacht eine lange Reise bis an die soma­lis­che Küste bevor (so sie denn tat­säch­lich von soma­lis­chen Pirat­en ent­führt wurde; Pirat­en gibt es in der gesamten Region, und einige treiben auch an der oman­is­chen oder iranis­chen Küste ihr Unwe­sen). Soll­ten die Ver­brech­er aus Soma­lia stam­men, ist allerd­ings dur­chaus möglich, dass sie die wohl kaum mit Vor­räten und Kraft­stoff für eine mehr als 2.000 km weite Fahrt aus­gerüstete Yacht aufgeben und die vier Geiseln an Bord eines Mut­ter­schiffes brin­gen. Die US Navy wird jet­zt zunächst ein­mal bemüht sein, die Lage zu klären und den kleinen Segler zu find­en. Die Geisel­nahme von US Bürg­ern dürfte in den USA die Debat­te um ein entsch­iedeneres, aktives Vorge­hen gegen die soma­lis­chen Pirat­en erneut anheizen. Unter starkem öffentlichen Druck ist ein mil­itärisch­er Befreiungsver­such durch Kampf­schwim­mer der US Navy (wie er im April 2009 bei der damals gekaperten MAERSK ALABAMA gelang) sich­er nicht auszuschließen.

Drittes im Bericht­szeitraum gekapertes Schiff ist schließlich das jemeni­tis­che Fis­cher­boot ALFARDOUS. Die Dhau mit ihren acht Mann Besatzung fiel am 13. Feb­ru­ar nahe Soco­tra im östlichen Aus­gang des Golfs von Aden in die Hände soma­lis­ch­er Pirat­en. Man kann davon aus­ge­hen, dass diese es unmit­tel­bar als Mut­ter­schiff für weit­ere Über­fälle nutzen und dazu wohl in den offe­nen Indik bzw. das Ara­bis­che Meer steuern wer­den.

Mit den drei „Neuzugän­gen“ befind­en sich derzeit nun min­destens 50 Schiffe / Boote sowie zwei Frachtkähne in der Gewalt soma­lis­ch­er Pirat­en. Min­destens 815 Geiseln warten auf ihre Freilas­sung nach Lösegeldzahlung – oder ihre Befreiung. EU Nav­For spricht in ihrer let­zten Sta­tis­tik von 31 Fahrzeu­gen mit 694 Geiseln, geste­ht aber zu, dass die eigene Zäh­lung wahrschein­lich nicht alle tat­säch­lich ent­führten Schiffe und Boote erfasst.

Zwei Piraten­grup­pen kon­nten ihre Ver­brechen nicht wie geplant vol­len­den. Am 10. Feb­ru­ar ver­sucht­en soma­lis­che Pirat­en im Golf von Aden den süd­ko­re­anis­chen Frachter YONG JIN zu kapern. Das Erscheinen der britis­chen Fre­gat­te CORNWALL (CTF-151) ver­an­lasste die Pirat­en zum Abbruch ihres Angriffes. Die flüch­t­en­den Skiffs führten die Fre­gat­te zu ihrem Mut­ter­schiff – ein jemeni­tis­ches Fis­chereifahrzeug, das im Novem­ber gekapert und seit­dem als Mut­ter­schiff genutzt wor­den war. Die ins­ge­samt 17 Pirat­en ergaben sich; das Fahrzeug wurde den fünf jemeni­tis­chen Fis­ch­ern zurück gegeben. „Ohne rechtliche Hand­habe für eine Fes­t­nahme zur Strafver­fol­gung“ (nationale britis­che Geset­ze) musste sich die CORNWALL damit beg­nü­gen, Waf­fen und Aus­rüs­tung der Pirat­en zu beschlagnah­men, ihre Skiffs zu zer­stören – und die Män­ner dann unbeschadet an der soma­lis­chen Küste abzuset­zen. Sie wer­den schon bald wieder auf neue Kaper­fahrt gehen.

Marineforum - ESBERN SNARE Boardingteams stoppen entführte Dhau (Foto: NATO)
ESBERN SNARE Board­ingteams stop­pen ent­führte Dhau
Bildquelle: NATO

Eine zweites Piraten­mut­ter­schiff wurde am 12. Feb­ru­ar vom dänis­chen Mehrzweckschiff ESBERN SNARE (NATO) aus dem Verkehr gezo­gen. Vor der soma­lis­chen Küste stellte das Schiff eine jemeni­tis­che Fis­ch­er-Dhau. Warn­schüsse stoppten das Fahrzeug, das von soma­lis­chen Pirat­en ent­führt wor­den war und offen­bar als Mut­ter­schiff genutzt wer­den sollte. 16 Pirat­en wur­den vor­läu­fig festgenom­men, ihre Aus­rüs­tung beschlagnahmt und die Dhau versenkt. Die Ver­brech­er wur­den an der soma­lis­chen Küste abge­set­zt; zwei als Geiseln an Bord gehal­tene jemeni­tis­che Fis­ch­er später der jemeni­tis­chen Küstenwache übergeben. Die Versenkung der Dhau erfol­gte — so die Presseerk­lärung der NATO — „in Umset­zung der befohle­nen Rules of Engage­ment“. Während die jemeni­tis­chen Fis­ch­er so ihr Boot – und damit ihre Lebens­grund­lage – nun endgültig ver­loren haben, dürften auch diese Pirat­en schon bald erneut ihrem „Handw­erk“ nachge­hen. Wirk­lich Sinn macht solch poli­tisch verord­netes Vorge­hen nicht.

Kurz­in­for­ma­tio­nen

  • Die deutsche Reed­erei Bel­u­ga Ship­ping ist nach den Vorgän­gen um die Kape­rung ihrer BELUGA NOMINATION fest entschlossen, nicht länger auf Unter­stützung durch die deutsche Regierung zu warten, son­dern selb­st Maß­nah­men zum besseren Schutz ihrer fahren­den Schiffe zu tre­f­fen. Frachter sollen wo dies möglich ist piratenge­fährdete Gebi­ete weiträu­mig umfahren (die Kosten wer­den natür­lich an den End­ver­brauch­er weit­er gegeben); anson­sten wer­den zivile bewaffnete Sicher­heit­steams an Bord genom­men. Fahren unter Fremd­flagge (Antigua & Bar­bu­da) ermöglicht der deutschen Reed­erei die nach deutschen Geset­zen bis­lang ver­botene Ein­schif­fung pri­vater Sicher­heit­skräfte.

  • Ein US Gericht hat einen der im April 2009 an der Ent­führung des US Frachters MAERSK ALABAMA beteiligten und durch US Kampf­schwim­mer festgenomme­nen soma­lis­chen Pirat­en zu ein­er Frei­heitsstrafe von 33 Jahren verurteilt.

  • Nach Mel­dun­gen örtlich­er Medi­en haben soma­lis­che Pirat­en bish­er vor Harad­here ankernde, ent­führte Schiffe nach Hobyo ver­legt. Grund sollen Forderun­gen der radikal-islamis­chen Al Shabaab Rebellen nach ein­er 20-prozenti­gen Beteili­gung an gezahlten Lösegeldern sein.

Schon seit einiger Zeit gibt es Berichte über ange­bliche Beziehun­gen zwis­chen Pirat­en und den auch der Ter­ro­ror­gan­i­sa­tion Al Kai­da nahe ste­hen­den Rebellen der Al Shabaab. Soll­ten sich hier­für Beweise find­en lassen, böte sich ein neuer Ansatz für eine aktive Bekämp­fung der Pirat­en auch in ihren Land­stützpunk­ten an der soma­lis­chen Küste. „Anti-Pira­cy Oper­a­tions“ kön­nten dann Teil von „Anti-Ter­ror Oper­a­tions“ wer­den – und für diese gel­ten, zumin­d­est für einige Natio­nen wie die USA, weit weniger ein­schränk­ende Rules of Engage­ment. Vielle­icht hat auch diese Erken­nt­nis die Pirat­en bewogen, zumin­d­est optisch auf Dis­tanz zu den radikal-islamis­chen Rebellen zu gehen.

Marineforum - INFANTA ELENA (Foto: span. Marine)
INFANTA ELENA
Bildquelle: span. Marine

Aktuelle Entwick­lun­gen bei Ein­satzkräften

Wie erwartet hat die südafrikanis­che Fre­gat­te MENDI (VAL­OUR-Klasse) mit Patrouillen in der Straße von Mosam­bik begonnen. Basis des zunächst auf etwa einen Monat befris­teten Anti-Pira­terie Ein­satzes ist ein bilat­erales Abkom­men zwis­chen Südafri­ka und Mosam­bik, dessen Marine nicht in der Lage ist, Seege­bi­ete außer­halb des unmit­tel­baren Küsten­vor­feldes zu überwachen. Ob die MENDI nach Ende ihres derzeit­i­gen Ein­satzes durch ein weit­eres südafrikanis­ches Kriegschiff abgelöst wird, ist derzeit offen.

Im spanis­chen Carta­ge­na hat sich am 15. Feb­ru­ar die Korvette INFANTA ELENA auf den Weg ans Horn von Afri­ka gemacht. Das Schiff der DES­CU­BIER­TA-Klasse soll sich der EU Nav­For in „Oper­a­tion Ata­lan­ta“ anschließen.

Die indis­che Marine ver­legt ein Aufk­lärungs­flugzeug Dornier-228 auf die Sey­chellen. In den kom­menden zwei Jahren soll das Flugzeug der Sey­chellen Küstenwache bei der Überwachung der Erweit­erten Wirtschaft­szone (Pirat­en-Aufk­lärung) helfen.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →