Update Piraterie — Geiseln für die Freilassung von Piraten

Soma­lis­che Pirat­en haben am 16. April den im Sep­tem­ber 2010 vor Tansa­nia gekaperten Pro­duk­ten­tanker ASPHALT VENTURE frei gelassen, allerd­ings einen Teil der Besatzung als Geiseln behal­ten. Sieben Inder sollen erst frei kom­men, wenn im Gegen­zug von der indis­chen Marine fest genommene Kumpane auf freien Fuß geset­zt wer­den. Am 23. April ließen Pirat­en nach Erhalt von Lösegeld auch den griechis­chen Frachter EAGLE und den liberi­an­is­chen Mas­sen­gut­frachter RENUAR frei. Für die EAGLE kon­nten sie 6 Mio. US-Dol­lar ein­stre­ichen; zum für die RENUAR gezahlten Lösegeld gibt es keine Infor­ma­tio­nen.

Marineforum - ROSALIA D'AMATO (Foto: via EU NavFor)
ROSALIA D’AMATO
Bildquelle: via EU Nav­For

Anhal­tend ruhiges Wet­ter beschert den Pirat­en rund um das Horn von Afri­ka und im Ara­bis­chen Meer weit­er­hin „Hoch­sai­son“. Am 21. April kon­nten sie im Ara­bis­chen Meer, 350 sm südöstlich von Salalah (Oman), den ital­ienis­chen Mas­sen­gut­frachter ROSALIA D’AMATO kapern. Die später ein­tr­e­f­fende türkische Fre­gat­te GIRESUN (NATO) musste sich damit beg­nü­gen, ein nach dem Entern zurück gelassenes Skiff zu versenken. Drei Tage später stieß die US Fre­gat­te STEPHEN W. GROVES (NATO) auf den n Rich­tung soma­lis­che Küste fahren­den Frachter, der das Pirat­en-Mut­ter­schiff JIH CHUN TSAI 68 (ein im März 2010 gekapertes tai­wane­sis­ches Fis­chereis­chiff) und zwei Skiffs im Schlepp hat­te. Nach kurzem Feuer­wech­sel musste auch die US-Fre­gat­te sich damit beg­nü­gen, die zwei Skiffs zu versenken und dann abstaffeln, um die Geiseln nicht zu gefährden.

Weit­ere Über­fälle blieben glück­licher­weise erfol­g­los. Am 21. April kon­nten Pirat­en im Ara­bis­chen Meer zwar den süd­ko­re­anis­chen Frachter HANJIN TIANJIN kapern, aber keine Geiseln in ihre Hand brin­gen. Die Besatzung hat­te sich in einem Schutzraum ver­bar­rikadiert und um Hil­fe gefunkt. Als der süd­ko­re­anis­che Zer­stör­er CHOI YOUNG vor Ort ein­traf, hat­ten die Pirat­en ihre Beute bere­its aufgegeben und das Weite gesucht. Im östlichen Ein­gang zum Golf von Aden brachen am 22. April Pirat­en einen Über­fall auf den Pro­duk­ten­tanker RUDEEF GNA ab, als ein eingeschifftes bewaffnetes Sicher­heit­steam ihre Schüsse erwiderte.

Auch aus dem südlichen Soma­li­abeck­en wer­den wieder Über­fälle gemeldet. Am 24. April ver­sucht­en Pirat­en zunächst den Pro­duk­ten­tanker PORT UNION zu kapern, beschossen diesen auch bere­its, brachen ihr Vorhaben aber sofort ab, als ein bewaffnetes Sicher­heit­steam Warn­schüsse abgab. Erfol­g­los blieben sie zwölf Stun­den später auch bei dem Ver­such, den Chemikalien­tanker ATLANTIA zu entern. Heftige Auswe­ich­manöver hin­derten sie am Ein­hak­en ein­er Enter­leit­er am Heck des Schiffes. Die ATLANTIA kam mit leicht­en Schä­den davon. Bei­de Vor­fälle ereigneten sich im Seege­bi­et zwis­chen Tansa­nia und den Sey­chellen, aber auch in der nördlichen Straße von Mosam­bik sollen wieder Pirat­en gesichtet wor­den sein.

Zwei Pirat­en-Mut­ter­schiffe kon­nten aus dem Verkehr gezo­gen wer­den. Am 20. April stieß das dänis­che Mehrzweckschiff ESBERN SNARE (NATO) direkt vor der soma­lis­chen Küste auf eine Dhau, die ein bekan­ntes Piraten­lager ans­teuerte. Die Pirat­en flüchteten sich sofort in ein Skiff. Ein dänis­ches Board­ingteam wurde mit Gewehrfeuer auf Dis­tanz gehal­ten, bis das Skiff schließlich das ret­tende Ufer erre­ichte, wo ein Gelän­dewa­gen die Pirat­en auf­nahm. Am 24. April dirigierte im Ara­bis­chen Meer ein Aufk­lärungs­flugzeug (CTF-151) die türkische Fre­gat­te GIRESUN (NATO) zu ein­er Dhau, die zuvor wahrschein­lich in einen gescheit­erten Über­fall auf den Frachter VIENNA EXPRESS ver­wick­elt war. Eine Durch­suchung förderte Waf­fen und Pirate­naus­rüs­tung zutage; die mut­maßlichen Pirat­en wur­den in Gewahrsam genom­men, dürften bei unklar­er Beweis­lage für ein konkret began­ge­nes Ver­brechen wohl aber schon wieder auf freiem Fuß sein (türkische Behör­den melden grund­sät­zlich nur Fes­t­nah­men, schweigen aber zu Freilas­sun­gen).

Marineforum - GIRESUN stellte Mutterschiff (Foto: NATO)
GIRESUN stellte Mut­ter­schiff
Bildquelle: NATO

Die unver­min­dert zahlre­ichen Über­fälle unter­stre­ichen, dass die bish­eri­gen Bemühun­gen der inter­na­tionalen Staatenge­mein­schaft und der in der Region operieren­den Mari­nen bei Weit­em nicht aus­re­ichen, die „Plage“ einzudäm­men, auch wenn nur ein geringer Prozentsatz der Kaper­ver­suche erfol­gre­ich ist. Eine zweitägige Kon­ferenz in Dubai (Vere­inigte Ara­bis­che Emi­rate) sollte neue Lösungsan­sätze brin­gen. Außen­poli­tik­er, Reed­er und Experten aus mehr als 50 Län­dern waren zur Ver­anstal­tung mit dem The­ma “Glob­al Chal­lenge, Region­al Respons­es: Forg­ing a Com­mon Approach to Mar­itime Pira­cy” angereist; konkrete Ergeb­nisse gab es allerd­ings offen­bar nicht; zumin­d­est fan­den Medi­en sie nicht erwäh­nenswert. In das Bild von „Taten­losigkeit auf hohem Niveau“ passt die Freilas­sung von 18 mut­maßlichen Pirat­en, die am 5. April nach einem gescheit­erten Angriff auf den sin­ga­purschen Frachter PACIFIC OPAL auf dem finnis­chen Minen­leger POHJANMAA (EU Nav­For) in Gewahrsam genom­men waren. Nach­dem sich in mehr als zwei Wochen kein Staat gefun­den hat­te, der zu ein­er Strafver­fol­gung bere­it war, wur­den die 18 Män­ner am 21. April an der soma­lis­chen Küste abge­set­zt.

Die Pirat­en reg­istri­eren natür­lich, dass sie bei fehlen­der Bere­itschaft der inter­na­tionalen Staatenge­mein­schaft zu wirk­lich effek­tiv­en Maß­nah­men in ihren Vorhaben nur punk­tuell gestört wer­den und überdies auch nur geringe per­sön­liche Risiken einge­hen. Bei solchen Aus­sicht­en haben sie begonnen, ihr Geschäft zum richti­gen „Busi­ness“ auszuweit­en. In Soma­lia verkaufen Piraten­ban­den „Aktien-Beteili­gun­gen“ an lokale Clans, um so größere und schnellere Boote, mehr Waf­fen und bessere elek­tro­n­is­che Aus­rüs­tung beschaf­fen zu kön­nen. Die Aus­sicht­en der Inve­storen für eine lukra­tive Div­i­dende sind nicht schlecht. Immer­hin wur­den in 2010 ins­ge­samt 238 Mio. US-Dol­lar an Lösegeldern „erwirtschaftet“.

Gute Geschäfte wit­tern auch pri­vate Sicher­heits­fir­men. Inzwis­chen sind es weltweit mehr als 100 Fir­men, die soma­lis­chen Behör­den und Region­alfürsten Aus­bil­dung und Aus­rüs­tung (incl. Bewaffnung) von „Mari­nen“ zur Bekämp­fung der Pira­terie anbi­eten. Die inter­na­tionale Poli­tik betra­chtet dies mit zunehmen­dem Unbe­ha­gen. Sich­er nicht zu Unrecht befürchtet man, dass solche unko­or­dinierten Pro­jek­te die Insta­bil­ität in Soma­lia nur noch ver­stärken kön­nten – wirk­liche Alter­na­tiv­en hat man bish­er aber nicht zu bieten.

Aktuelle Entwick­lun­gen bei Ein­satzkräften

Am 18. April hat sich die US-Fre­gat­te STEPHEN W. GROVES (OLIVER HAZARD PER­RY-Klasse) der NATO-Oper­a­tion Ocean Shield angeschlossen. Das Schiff befind­et sich schon seit Feb­ru­ar in der Region, war dort allerd­ings nicht mit der Bekämp­fung von Pira­terie befasst, son­dern führte im Rah­men des US-Vorhabens „Africa Part­ner­ship Sta­tion (East) 2011“ Aus­bil­dung­shil­fe bei regionalen ostafrikanis­chen Mari­nen durch.

Am 20. April hat sich in Rota (Spanien) die Fre­gat­te SANTA MARIA auf den Weg ans Horn von Afri­ka gemacht. Sie soll Schwest­er­schiff CANARIAS in der EU Nav­For (Oper­a­tion Ata­lan­ta) ablösen.

Am 27. April hat die rus­sis­che Ein­satz­gruppe mit Zer­stör­er ADMIRAL VINOGRADOV, Tanker PECHENGA und Hochsee­bergeschlep­per SB-522 ihren Auf­trag im Golf von Aden been­det und den Rück­marsch zur heimatlichen Paz­i­fik­flotte ange­treten. Ablö­sung soll aus der Nord­flotte kom­men, wo sich „in Kürze“ eine neue Ein­satz­gruppe auf den Weg machen soll. Zu deren Zusam­menset­zung gibt es noch keine Angaben. Mitte April war bei der Nord­flotte aber zu hören, dass „in diesem Jahr“ ein Anti-Pira­terieein­satz für den Zer­stör­er VIZEADMIRAL KULAKOV (UDALOY-Klasse) geplant ist. Das Schiff war nach mehr als 18-jähriger (Beginn im März 1991) Werftliegezeit in der Ost­see erst im Dezem­ber in den oper­a­tiv­en Betrieb der Nord­flotte zurück gekehrt.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →