Update Piraterie — Aktuelle Entwicklungen bei Einsatzkräften

Die let­zte Woche brachte erneut mehrere Über­fälle soma­lis­ch­er Pirat­en, und in einem Fall waren sie lei­der auch wieder ein­mal erfol­gre­ich. Am 28. März grif­f­en Pirat­en in zwei Skiffs 250 sm nordöstlich von Soko­tra — im Ein­gang zum Golf von Aden — den kuwait­is­chen (Flagge VAE, 29 Mann Besatzung) Tanker ZIRKU an, beschossen ihn mit Hand­waf­fen und Panz­er­fäusten. Auswe­ich­manöver blieben erfol­g­los; die Pirat­en gelangten schließlich an Bord des Tankers.

Marineforum - EU NavFor
ZIRKU
Bildquelle: EU Nav­For

Mehrere weit­ere gemeldete Über­fälle blieben allerd­ings erfol­g­los. Am 28. März steuerten Skiffs eben­falls im östlichen Ein­gang des Golfs von Aden den rus­sis­chen (Flagge Liberia, 111.000 ts) Tanker NS ASIA an, dreht­en aber schnell ab, als ein eingeschifftes Sicher­heit­steam Warn­schüsse abgab.

Mit­ten im Golf von Aden scheit­erte am 29. März der Ver­such, den Tanker RUDEEF GNA zu kapern. Die Pirat­en hat­ten schon eine Enter­leit­er ange­bracht, aber als dann auch hier ein Sicher­heit­steam des Feuer eröffnete, brachen sie den Kaper­ver­such sofort ab.

Auch weit­er südöstlich — etwa 300 sm west­lich der Lakkadi­v­en – waren soma­lis­che Pirat­en aktiv, aber am 25. März war hier für sie die Kaper­fahrt zu Ende. Nach zwei erfol­glosen Angrif­f­en auf Han­delss­chiffe steuerten das Wach­schiff SUVARNA der indis­chen Marine und das indis­che Küstenwach­schiff SANGRAM mit Höch­st­fahrt das Gebi­et des Geschehens an. Ein Aufk­lärungs­flugzeug der indis­chen Marine sichtete die MORTEZA, einen gekaperten und mit seinen 16 Mann Besatzung als Geiseln seit­dem als Mut­ter­schiff genutzten iranis­chen Fis­chdampfer, und führte die bei­den Schiffe her­an. Bei Auf­forderung zum Stop­pen eröffneten die Pirat­en das Feuer, aber das Gefecht war nur kurz. Alle 16 Pirat­en wur­den festgenom­men; die Geiseln befre­it.

Noch ein weit­er­er Über­fall endete für die Pirat­en in Hand­schellen. Am 29. März grif­f­en sie im Soma­li­abeck­en ein auf den Sey­chellen reg­istri­ertes Fis­chereis­chiff an, dreht­en aber ab, als ein eingeschifftes Sicher­heit­steam Warn­schüsse abgab. Die her­beigerufene spanis­che Fre­gat­te CANARIAS (EU Nav­For) kon­nte in der Nacht ein Skiff und wenig später auch dessen Mut­ter­boot (ein Whaler) stellen. Waf­fen und Pirate­naus­rüs­tung fand sich nicht mehr an Bord (war wahrschein­lich sofort ins Wass­er gewor­fen wor­den), aber die ins­ge­samt elf Män­ner an Bord der bei­den Boote wur­den den­noch fest­ge­set­zt. Das Skiff wurde von der CANARIAS sofort versenkt, der Whaler zunächst längs­seits genom­men. Nach Rück­sprache mit den Sey­chellen wur­den die mut­maßlichen Pirat­en den dor­ti­gen Behör­den zur möglichen (Beweis­lage) Strafver­fol­gung über­stellt.

Marineforum - CANARIAS versenkt Skiff (Foto: EU NavFor)
CANARIAS versenkt Skiff
Bildquelle: EU Nav­For

Am 22. März sichtete die aus­tralis­che Fre­gat­te STUART (zeitweilig CTF-151) den eine Woche zuvor gekaperten und seit­dem offen­bar als Mut­ter­schiff genutzten Frachter SINAR KUDUS. Mit Rück­sicht auf die Geiseln an Bord beg­nügten die Aus­tralier sich damit, ein geschlepptes Skiff durch gezielte Maschi­nengewehrschüsse zu versenken und so die Möglichkeit­en der Pirat­en für Über­fälle zu begren­zen.

Die kom­mende Woche dürfte weit­ere Über­fälle brin­gen. Ruhiges Wet­ter begün­stigt in der gesamten Region Kaper­fahrten mit kleinen Skiffs. Die zuständi­gen Stellen haben das Ara­bis­che Meer, das Soma­li­abeck­en, den Golf von Aden und die Mosam­bik­straße zu „high risk areas for pira­cy” erk­lärt.

In der Nähe des soma­lis­chen Küstenortes Harad­here haben Rebellen der radikal-islamis­chen al Shabaab Milizen etwa 50 Pirat­en in einem örtlichen Gefäng­nis fest­ge­set­zt. Sie sollen sich geweigert haben, einen Teil ihres erhal­te­nen Lösegeldes an die (der Ter­ro­ror­gan­i­sa­tion Al Kai­da nahe ste­hende) al Shabaab abzugeben.

Medi­en bericht­en, die Europäis­che Union habe in Soma­liland ein Gefäng­nis ein­gerichtet, in dem kün­ftig alle gefan­gen genomme­nen oder auch bere­its in Europa von Gericht­en verurteil­ten Pirat­en ein­sitzen sollen. Örtliche Behör­den wiesen diese Darstel­lung vehe­ment zurück. Offen­bar wurde wohl tat­säch­lich ein neues „Hochsicher­heits­ge­fäng­nis“ eingewei­ht, das allerd­ings nur aus der Region Soma­liland stam­mende Pirat­en aufnehmen wird; fast 70 sollen bere­its in die Räum­lichkeit­en „einge­zo­gen“ sein. Die Vere­in­ten Natio­nen pla­nen in den kom­menden Jahren die Ein­rich­tung von zwei, jew­eils etwa 500 Per­so­n­en Platz bietenden Gefäng­nis­sen in Soma­lia. Eines soll in Garowe (Punt­land) entste­hen, für das zweite wird noch ein geeigneter Ort gesucht.

Am 1. April hat in Mom­basa (Kenia) das erste von drei Infor­ma­tion Shar­ing Cen­ter (ISC) seine Arbeit aufgenom­men. Noch zwei solche Zen­tren sollen in Dar es Salam (Tansa­nia) und Sanaa (Jemen) entste­hen. In ihnen sollen alle zur regionalen Pira­terie rel­e­van­ten Infor­ma­tio­nen zu einem ein­heitlichen Lage­bild zusam­men fließen, um so die Han­delss­chiff­fahrt gezielt war­nen zu kön­nen und den in der Region operieren­den diversen Organ­i­sa­tio­nen und Natio­nen eine bessere Koor­di­na­tion ihrer Ein­sätze ermöglichen.

Aktuelle Entwick­lun­gen bei Ein­satzkräften

Marineforum - SAZANAMI (Foto: US Navy)
SAZANAMI
Bildquelle: US Navy

Erst­mals hat ein chi­ne­sis­ches Kriegss­chiff ein mit human­itären Hil­f­s­gütern für Soma­lia beladenes Schiff des World Food Pro­gram gesichert. In enger Abstim­mung mit der EU Nav­For (solche Geleite sind Haup­tauf­gabe der EU Oper­a­tion Ata­lan­ta) geleit­ete die Fre­gat­te MAANSHAN am 24. März den Frachter AMINAH V2 in den Hafen von Bosaso am Golf von Aden.

Auf dem Weg in den Golf von Aden haben die bei­den japanis­chen Zer­stör­er SAZANAMI und INAZUMA den Indik erre­icht. Am 31. März liefen die Schiffe Kochi (Indi­en) zu einem Kurzbe­such an.

Am 29. März hat sich in Liss­abon (Por­tu­gal) die Fre­gat­te VASCO DA GAMA auf den Weg ans Horn von Afri­ka gemacht. Das Schiff soll am 14. April in Dschibu­ti von der spanis­chen Fre­gat­te CANARIAS für vier Monate die Funk­tio­nen des Flag­gschiffes der EU Nav­For übernehmen. Der por­tugiesis­che Com­modore Alber­to Manuel Sil­vestre Cor­reia wird dann den spanis­chen RAdm Juan Rodriguez als Ver­bands­führer ablösen.

Bei der multi­na­tionalen Ein­satz­gruppe CTF-151 hat am 31. März im Rah­men ein­er Zer­e­monie in Dschibu­ti der pak­istanis­che Com­modore Abdul Aleem das Kom­man­do über den Ver­band an den sin­ga­purschen Rear Admi­ral Har­ris Weng Yip Chan übergeben. Flag­gschiff­funk­tio­nen wech­seln von der britis­chen Fre­gat­te CORNWALL auf den US Zer­stör­er MASON.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →