Update Piraterie — Aktuelle Entwicklungen bei Einsatzkräften

Drei neue Kape­run­gen wer­den in der abge­laufe­nen Woche gemeldet, alle drei fernab der soma­lis­chen Küste im Ara­bis­chen Meer. Zunächst ent­führten hier Pirat­en am 12. Jan­u­ar die indis­che Fracht­d­hau AL MUSA. Das kleine Schiff soll wohl — mit seinen 14 Mann Besatzung als Geiseln — als Mut­ter­schiff für weit­ere Über­fälle dienen.

Marineforum - SHIUH FU No 1  (Quelle: EU NavFor)
SHIUH FU No 1
Bildquelle: EU Nav­For

Am gle­ichen Tag wurde etwa 500 sm von der oman­is­chen Küste (Salalah) ent­fer­nt der dänis­che Küsten­frachter LEOPARD (2.000 dwt) gekapert. Das Schiff hat offen­bar Waf­fen, Muni­tion und Sprengstoff geladen. Die türkische Fre­gat­te GAZIANTEP (NATO) nahm sofort Kurs auf die Posi­tion – und fand die LEOPARD am 14. Jan­u­ar men­schen­leer in See treibend. Nach ersten Bericht­en soll die Ladung intakt sein. Möglicher­weise haben die Pirat­en angesichts der brisan­ten Ladung ein mil­itärisches Ein­greifen befürchtet und ihre Beute schnell wieder aufgegeben, oder aber die LEOPARD war für sie nicht steuer­bar. Die Besatzung (2 Dänen, 4 Fil­ipinos) wurde allerd­ings ent­führt – wenn schon nicht für das Schiff, dann soll es wohl für die Geiseln Lösegeld geben. Beim Über­fall hat offen­bar das tai­wane­sis­che Fis­chereifahrzeug SHIUH FU No 1 als Mut­ter­schiff gedi­ent. Die SHIUH FU No 1 war am 25. Dezem­ber vor Mada­gaskar ent­führt wor­den. Am 15. Jan­u­ar kon­nten Pirat­en schließlich 350 sm südöstlich von Mus­cat, Oman, den süd­ko­re­anis­chen (Flagge: Mal­ta) Pro­duk­ten­tanker SAMHO JEWELRY in ihre Gewalt brin­gen.

Mehrere andere Schiffe hat­ten dage­gen Glück und kon­nten angreifende Piraten­boote aus­man­övri­eren oder die Pirat­en durch z.B. Stachel­draht­bar­ri­eren und Ein­satz von Feuer­löschan­la­gen am Entern hin­dern. Dazu gehörte auch das britis­che Kreuz­fahrtschiff SPIRIT OF ADVENTURE, die ehe­mals deutsche BERLIN (ZDF-Traum­schiff), die mit 300 Pas­sagieren an Bord auf dem Weg von Mada­gaskar nach San­si­bar ange­grif­f­en wurde, das Skiff aber durch Beschle­u­ni­gung auf Höch­st­fahrt abschüt­teln kon­nte.

Auch im dicht patrouil­lierten Golf von Aden suchen Pirat­en ungeachtet der Präsenz von Kriegss­chif­f­en weit­er­hin nach Beute, bleiben dabei aber meist erfol­g­los. Am 12. Jan­u­ar wur­den zwei franzö­sis­che Schiffe kurz nacheinan­der von einem kleinen Skiff ange­grif­f­en. An Bord bei­der Schiffe befan­den sich jedoch mil­itärische „Ves­sel Pro­tec­tion Detach­ments“, die die Pirat­en schnell zum Abdrehen zwan­gen. Der etwas später am Ort des Geschehens ein­tr­e­f­fende US-Zer­stör­er SHOUP kon­nte das Skiff stellen, aber Waf­fen und andere inkri­m­inierende Gegen­stän­den waren sofort über Bord gewor­fen wor­den. Ohne aus­re­ichende Beweise durften die mut­maßlichen Pirat­en mit dem Skiff ihres Weges ziehen – um ihr Glück nach Neuaus­rüs­tung später erneut zu ver­suchen.

Marineforum - Laserwaffe (Grafik: BAe Systems)
Laser­waffe
Bildquelle: BAe Sys­tems

Ein weit­eres Skiff war zwei Tage zuvor vom US-Zer­stör­er LABOON (NATO) gestellt wor­den, als es im Golf von Aden direkt neben dem Schiff­fahrtsweg auf Beute wartete. Auch hier durften die mut­maßlichen Pirat­en nach Kon­fiszierung ihrer Aus­rüs­tung unbe­hel­ligt weit­er fahren. Im Presse­bericht zu diesem Zwis­chen­fall ist erst­mals davon zu lesen, dass sich an Bord des Skiffs auch „Aus­rüs­tung zum Auf­brechen ver­schlossen­er Türen und Schot­ten“ fand. Anscheinend reagieren die Ver­brech­er nun auf die bis­lang meist erfol­gre­iche Tak­tik der Besatzun­gen ange­grif­f­en­er Schiffe, durch Ver­bar­rikadieren in ein­er „Zitadelle“ eine Kape­rung zu ver­mei­den (Zeit gewin­nen bis zum Ein­tr­e­f­fen mil­itärisch­er Hil­fe durch ein Kriegss­chiff oder Hub­schrauber).

Der britis­che Rüs­tungskonz­ern BAe Sys­tems entwick­elt eine neue „non-lethal“ Abwehrwaffe gegen Pirat­en. Das Sys­tem nutzt Laser, um angreifende Pirat­en schon in mehr als ein­er Seemeile Ent­fer­nung zu blenden und abzuschreck­en, sich noch weit­er zu näh­ern.

Marineforum - neuseeländische ANZAC-Fregatte (Foto: austr. Marine)
Neuseeländis­che ANZAC-Fre­gat­te
Bildquelle: aus­tr. Marine

Aktuelle Entwick­lun­gen bei Ein­satzkräften

Die neue rus­sis­che Ein­satz­gruppe (Paz­i­fik­flotte) mit dem Zer­stör­er ADMIRAL VINOGRADOV hat am 11. Jan­u­ar ihre Oper­a­tio­nen im Golf von Aden aufgenom­men und einen ersten Kon­voi begleit­et. Die rus­sis­che Marine soll inzwis­chen eine Pla­nung für durchge­hende Präsenz bis zum Jahre­sende abgeschlossen haben.

Neusee­land über­legt, sich mit ein­er Fre­gat­te der ANZAC-Klasse an Anti-Pira­terie Oper­a­tio­nen vor Soma­lia zu beteili­gen. Eine Entschei­dung soll „bin­nen sechs Wochen“ fall­en. Die aus­drück­liche Bezug­nahme auf eine „Bitte der Vere­in­ten Natio­nen“ lässt darauf schließen, dass das neuseeländis­che Kriegss­chiff – bei ein­er (all­ge­mein erwarteten) pos­i­tiv­en Entschei­dung – vornehm­lich im Schutz von Schif­f­en des World Food Pro­gramme zum Ein­satz kom­men dürfte.)

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →