Update Piraterie — Stand 01.Mai 2012

Am 23. April ließen soma­lis­che Pirat­en den im Dezem­ber im Ara­bis­chen Meer gekaperten ital­ienis­chen Frachter ENRICO IEVOLI frei. Die ital­ienis­che Fre­gat­te SCIROCCO (EU Nav­For) nahm das Schiff vor der soma­lis­chen Küste in Emp­fang, leis­tete erste Hil­fe (medi­zinis­che Ver­sorgung, Ver­pro­viantierung etc .) und geleit­ete es dann in einen sicheren Hafen.

Marineforum -
ENRICO IEVOLI (Quelle: ital. Marine)

Schon am 15. April kon­nten Pirat­en in ein­er koor­dinierten Aktion dazu „bewogen“ wer­den, eine gekaperte und als Mut­ter­schiff genutzte jemeni­tis­che Fis­ch­er-Dhau wieder frei zu geben. Ein franzö­sis­ches AWACS Flugzeug hat­te das Fahrzeug ent­deckt, ein aus­tralis­ch­er Seefer­naufk­lär­er (CTF 151) die Lage ver­i­fiziert und dann den franzö­sis­chen Hub­schrauberträger DIXMUDE (auf Kadet­te­naus­bil­dungsreise, zeitweilig bei EU Nav­For) an die Posi­tion herange­führt. Bei dessen Erscheinen gaben die Pirat­en ihre Beute auf und set­zten sich ab.

Vor der Küste Tansa­nias fand noch eine weit­ere Ent­führung ihr glück­lich­es Ende. Schon im Novem­ber hat­ten soma­lis­che Pirat­en das aus Sri Lan­ka stam­mende kleine Fis­cher­boot NIMESHA DUWA (sechs Mann Besatzung) gekapert und seit­dem als Mut­ter­schiff genutzt – allerd­ings keine weit­ere Beute gemacht. Am 18. April steuerte das Boot die tansanis­che Küste an, wo die Pirat­en ein Skiff aus­set­zten und offen­bar frisches Wass­er übernehmen woll­ten. Am Strand wartete schon die Polizei; fünf Soma­lis wur­den festgenom­men. Nun wurde auch die NIMESHA DUWA selb­st ins Visi­er genom­men. Nach koor­diniert­er Aufk­lärung mit Unter­stützung durch das U‑Boot MANTHATISI und den Ver­sorg­er DRAKENSBERG der südafrikanis­chen Marine (nationale Anti-Pira­terie Oper­a­tion „Cop­per“) fing eine spanis­che Fre­gat­te (EU Nav­For) das Boot schließlich ab. Ihr Board­ingteam befre­ite die Fis­ch­er und nahm die restlichen sieben Pirat­en in Gewahrsam. Fünf Tage später mussten die Män­ner allerd­ings unbe­hel­ligt an der soma­lis­chen Küste abge­set­zt wer­den. Zwis­chen der EU und Tansa­nia gibt es kein Abkom­men zur Über­stel­lung von Pirat­en.

Am 21. April kaperten Pirat­en im Golf von Aden, dicht unter der Küste des Jemen eine jemeni­tis­che Fis­ch­er-Dhau mit neun Mann Besatzung. Im zen­tralen Soma­li­abeck­en grif­f­en am 23. April vier von einem Mut­ter­schiff aus­ge­set­zte Skiffs einen Frachter an, der sich jedoch ret­ten kon­nte.

Ein Gericht in Kenia hat am 26. April alle elf im Mai 2009 (!) von der franzö­sis­chen Fre­gat­te NIVOSE (EU Nav­For) fest­ge­set­zten und über­stell­ten soma­lis­chen Pirat­en für schuldig befun­den. Auf sie warten nun jew­eils 20 Jahre Haft.

Marineforum -
DRAKENSBERG (Foto: Michael Nitz)

Aktuelle Entwick­lun­gen bei Ein­satzkräften

Die franzö­sis­che Fre­gat­te GUEPRATTE hat Schwest­er­schiff ACONIT in der EU Nav­For abgelöst. Am 25. April trat die seit Feb­ru­ar einge­set­zte ACONIT den Rück­marsch in die Heimat an. Mit Ein­laufen in den Heimath­afen Fer­rol hat der spanis­che Ver­sorg­er PATINO am 26. April seinen Ein­satz bei der EU Oper­a­tion „Ata­lan­ta“ been­det. Das Schiff war zeitweilig auch Flag­gschiff der EU Nav­For.

Der rus­sis­che Zer­stör­er VIZEADMIRAL KULAKOV (UDALOY-Klasse) erre­ichte nach langer Fahrt von der Nord­flotte das Mit­telmeer und legte zunächst einen Zwis­chen­stopp in Sou­da Bay (Kre­ta, Griechen­land) ein. Nach Wieder­aus­laufen am 26. April traf sich der Zer­stör­er im östlichen Mit­telmeer mit dem aus dem Schwarzmeer zuge­laufe­nen Tanker IVAN BUBNOV (BORIS CHI­LIKIN-Klasse) und dem Bergeschlep­per SORUM MB-304.

Die drei Schiffe bilden nun die näch­ste Ein­satz­gruppe der rus­sis­chen Marine. Sie haben mit Kurs auf das Ein­satzge­bi­et im Golf von Aden inzwis­chen den Suezkanal passiert. Zur besseren Koor­dinierung der Anti-Pira­terieop­er­a­tio­nen sollen Ein­heit­en der rus­sis­chen Marine übri­gens kün­ftig mit NATO-kom­pat­i­blen Fer­n­melde- und Nav­i­ga­tion­san­la­gen aus­gerüstet wer­den.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →