Schweiz

Aus­fuhr von Kriegs­ma­te­r­i­al im Jahr 2009

Bern, 10.02.2010 — Im Jahre 2009 hat die Schweiz für 727,7 Mil­lio­nen Franken Kriegs­ma­te­r­i­al in 74 Län­der exportiert (2008: 722 Mil­lio­nen). Dies entspricht ein­er Zunahme um 0,8 Prozent gegenüber dem Vor­jahr und einem Anteil von 0,39 Prozent (0,33 Prozent) an der gesamten Ware­naus­fuhr der Schweiz­er Wirtschaft im Jahr 2009.

Im Gegen­satz zur gesamten Ware­naus­fuhr aus der Schweiz, die 2009 im Ver­gle­ich zum Jahr 2008 um rund 13,5* Prozent tiefer aus­ge­fall­en ist, verze­ich­neten die Kriegs­ma­te­ri­alaus­fuhren im ver­gan­genen Jahr noch ein­mal eine leichte Zunahme um 5,7 Mil­lio­nen Franken auf 727,7 Mil­lio­nen Franken.

Die Schweiz­er Rüs­tungsin­dus­trie kon­nte in den let­zten Jahren mehrere grössere Geschäfte für die Liefer­ung von Kriegs­ma­te­r­i­al ins Aus­land abschliessen, deren Umset­zung immer noch im Gang ist. Auf­grund der Langfristigkeit der Geschäfte wer­den sich allfäl­lige Auswirkun­gen der Wirtschaft­skrise erst in eini­gen Jahren fest­stellen lassen.

Grössere Geschäfte in der Berichtspe­ri­ode sind die Teil­liefer­ung von 8 Fliegerab­wehrsys­te­men sowie zuge­hörige Muni­tion nach Sau­di-Ara­bi­en für rund 132 Mil­lio­nen Franken und die Liefer­un­gen von ins­ge­samt 175 gepanz­erten Rad­fahrzeu­gen des Typs Piran­ha und Eagle sowie deren Bestandteilen unter anderem nach Deutsch­land, Däne­mark, Brasilien, Spanien und Bel­gien im Wert von rund 215 Mil­lio­nen Franken. Nach Gross­bri­tan­nien wur­den diverse Muni­tion­sarten und Muni­tions­be­standteile, Hand­granat­en und Treibladungspul­ver im Wert von rund 65 Mil­lio­nen Franken aus­ge­führt.

Mit Bezug auf die Aus­fuhren nach Sau­di-Ara­bi­en ist darauf hinzuweisen, dass diese bere­its 2006 bewil­ligt wur­den. Heute gilt die vom Bun­desrat im Früh­ling 2009 beschlossene Prax­isän­derung gegenüber Ägypten, Pak­istan und Sau­di-Ara­bi­en. Auf­grund dieses Entschei­ds wer­den zur Zeit keine neuen Bewil­li­gun­gen für die Aus­fuhr von Kriegs­ma­te­r­i­al in diese drei Län­der erteilt. Zuläs­sig bleibt die Aus­fuhr von Muni­tion sowie von Ersatzteilen für Kriegs­ma­te­r­i­al, dessen Export bere­its früher bewil­ligt wor­den ist.

Rund 69 Prozent (2008: 68 Prozent) des aus­ge­führten Kriegs­ma­te­ri­als waren für die 25 Län­der des Anhangs 2 der Kriegs­ma­te­ri­alverord­nung (KMV) bes­timmt, die allen vier inter­na­tionalen Exportkon­troll­reg­i­men für die Kon­trolle strate­gisch sen­si­bler Güter (Gruppe der Nuk­lear­liefer­län­der, Aus­tralien­gruppe, Rake­ten­tech­nolo­giekon­troll­regime, Wasse­naar Vere­in­barung) ange­hören**.

Aufgeteilt nach Kon­ti­nen­ten macht­en die Exporte nach Europa 64 Prozent (2008: 69 Prozent) aller Aus­fuhren aus, nach Ameri­ka 10 Prozent (6 Prozent), nach Asien 25 Prozent (24 Prozent), nach Afri­ka 0,7 Prozent (0,2 Prozent) und nach Aus­tralien 0,3 Prozent (0,8 Prozent).

Die fünf Haupt­ab­nehmer­län­der waren Deutsch­land mit Liefer­un­gen im Wert von 138 Mil­lio­nen Franken, gefol­gt von Sau­di-Ara­bi­en mit 132 Mil­lio­nen Franken, Däne­mark 77 Mil­lio­nen Franken, Gross­bri­tan­nien 69 Mil­lio­nen Franken und Bel­gien mit rund 60 Mil­lio­nen Franken.

Betra­chtet man die Kat­e­gorien von Kriegs­ma­te­r­i­al gemäss Anhang 1 der KMV, dann ent­fie­len 33 Prozent auf gepanz­erte Land­fahrzeuge oder Teile dazu (Kat. KM 6), 24 Prozent auf Muni­tion und Muni­tions­be­standteile für Waf­fen jeglichen Kalibers (Kat. KM 3), 11 Prozent auf Hand­granat­en und Lenkwaf­fen (Kat. KM 4), 7 Prozent auf Feuer­leit­ein­rich­tun­gen (Kat. KM 5) und 5 Prozent auf Mil­itär­luft­fahrzeuge oder Ersatzteile dafür (Kat. KM 10). Der rel­a­tiv hohe Anteil von 13 Prozent bei den Waf­fen jeglichen Kalibers (Kat. KM 2) ist auf die dort erfassten Fliegerab­wehrkanonen zurück­zuführen. Die restlichen 7 Prozent ent­fall­en auf vier weit­ere Kat­e­gorien von Kriegs­ma­te­r­i­al, näm­lich KM 1, KM 7, KM 8 und KM 16.

Im Bericht­s­jahr wur­den dem SECO ins­ge­samt 2’504 neue Aus­fuhrge­suche unter­bre­it­et (2008: 2’634). Davon wur­den 2’493 Gesuche im Wert von 2,7 Mil­liar­den Franken bewil­ligt, 11 (21) Gesuche nach 7 (10) ver­schiede­nen Län­dern mit einem Gesamtwert von 6,3 Mil­lio­nen (1,5 Mil­lio­nen) Franken wur­den abgelehnt. Die Ablehnun­gen betrafen drei asi­atis­che und zwei afrikanis­che Län­der sowie je ein Land in Osteu­ropa und im Nahen Osten. Sie bezo­gen sich zur Haupt­sache auf Hand- und Faust­feuer­waf­fen und übrige Waf­fen jeglichen Kalibers, inklu­sive Bestandteile und Zube­hör (Kat. KM 1 und 2), Muni­tion bzw. Muni­tions­be­standteile (Kat. KM 3) sowie Feuer­leit­ein­rich­tun­gen (Kat. KM 5).

Voran­fra­gen, mit denen sich Expor­teure erkundi­gen, ob über­haupt eine Bewil­li­gung für einen Abnehmer in einem bes­timmten Land erhältlich wäre, wur­den im Bericht­s­jahr in 27 (2008: 26) Fällen unter­bre­it­et, wovon 9 (14) nach 8 (11) ver­schiede­nen Endempfänger­staat­en ablehnend beant­wortet wor­den sind. Die neg­a­tiv­en Antworten bezo­gen sich auf drei osteu­ropäis­che und zwei Staat­en im Nahen Osten, einen asi­atis­chen sowie je einen süd- und zen­tralamerikanis­chen Staat.

Die Dif­ferenz zwis­chen dem Wert der effek­tiv­en Aus­fuhren und jen­em der bewil­ligten Aus­fuhrge­suche lässt sich wie fol­gt erk­lären: Bewil­ligte Gesuche gelan­gen teil­weise erst in der näch­sten Berichtspe­ri­ode zur Aus­fuhr. Zudem wer­den bewil­ligte Gesuche häu­fig nicht benutzt, weil die Finanzierung des Geschäfts nicht zus­tande kommt oder der Kunde aus anderen Grün­den die Bestel­lung auf­schiebt oder annul­liert.

Mit dem jährlichen Bericht zur Exportkon­trolle von Klein­waf­fen und leicht­en Waf­fen erhöht die Schweiz entsprechend den inter­na­tionalen Bestre­bun­gen die Trans­parenz in diesem Bere­ich. Im ver­gan­genen Jahr wurde die Aus­fuhr von 26’296 (2008: 11’333) Klein­waf­fen und leicht­en Waf­fen bewil­ligt. Haupt­ab­nehmer im Aus­land sind Waf­fen­han­dels- und Indus­triebe­triebe sowie Polizeior­gane. Im Bericht­s­jahr wur­den 26 (110) Bewil­li­gun­gen für die Durch­fuhr von Klein­waf­fen und leicht­en Waf­fen sowie deren Bestandteilen und Zube­hör durch die Schweiz erteilt. Bewil­ligt wurde fern­er ein (2) Gesuch für den Han­del im Aus­land. Im Gegen­satz zum Vor­jahr wur­den keine (1) Gesuche für die Ver­mit­tlung bewil­ligt.

In der durch das unab­hängige «Grad­u­ate Insti­tute of Inter­na­tion­al and Devel­op­ment Stud­ies» in Genf jährlich durchge­führten Unter­suchung zur Trans­parenz im Zusam­men­hang mit der Aus­fuhr von Klein­waf­fen und leicht­en Waf­fen belegt die Schweiz 2009 den ersten Platz.

* Gesamter Aussen­han­del, d.h. inkl. Edel­met­alle, Edel- und Schmuck­steine sowie Kun­st­ge­gen­stände und Antiq­ui­täten.

** Argen­tinien, Aus­tralien, Bel­gien, Däne­mark, Deutsch­land, Finn­land, Frankre­ich, Griechen­land, Gross­bri­tan­nien, Irland, Ital­ien, Japan, Kana­da, Lux­em­burg, Neusee­land, Nieder­lande, Nor­we­gen, Öster­re­ich, Polen, Por­tu­gal, Schwe­den, Spanien, Tschechis­che Repub­lik, Ungarn, USA.

Text- / Bildquelle (source):
State Sec­re­tari­at for Eco­nom­ic Affairs, Schweiz

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →