Russland — Typschiff einer neuen Klasse von Fregatten zu Wasser gelassen

Am 29. Okto­ber hat die St. Peters­burg­er Nord­w­erft (Sev­er­naya Verf) das Typ­schiff ein­er neuen Klasse von Fre­gat­ten zu Wass­er gelassen.
Der Bau der ADMIRAL GORSHKOV (genau: ADMIRAL FLOTA SOVETSKOVO SOYUZA GORSHKOV) hat­te 2006 begonnen, und nach ursprünglich verkün­de­ter Pla­nung sollte das neue Schiff schon 2009 an die rus­sis­che Marine übergeben wer­den. Zum genan­nten Ter­min war der Neubau allerd­ings erst zu 20 Prozent fer­tig gestellt – was dem vernehmen nach aber weniger an der Werft als an man­gel­hafter Zahlungsmoral der rus­sis­chen Marine gele­gen haben soll. Erst im Okto­ber dieses Jahres kon­nte die ADMIRAL GORSHKOV aus der Bauhalle zunächst in ein Trock­endock ver­legt und von dort nun schließlich „aus­geschwom­men“ wer­den.

Marineforum - Stapellauf der GORSHKOV (Foto: russ. Fernsehen)
Stapel­lauf der GORSHKOV
Bildquelle: russ. Fernse­hen

Fer­tig ist das Schiff aber beileibe noch nicht. Ein Werft­sprech­er sprach von „40 Prozent“, und Foto des Stapel­laufs lassen erken­nen, dass noch sehr viel zu tun ist. Selb­st die Grun­dauf­baut­en sind noch „rudi­men­tär“, und man darf dur­chaus an der beim Stapel­lauf offiziell für schon 2011 angekündigten Über­gabe an die Marine zweifeln. Nicht wenige Beobachter arg­wöh­nen, dass das Zuwasser­lassen des Neubaus primär eine “poli­tis­che Show“ war, die in der derzeit­i­gen, sehr hefti­gen Debat­te über den Zus­tand der rus­sis­chen Kriegss­chiff­bauin­dus­trie „Nor­mal­ität“ sug­gerieren soll.

Die 4.500 ts ver­drän­gen­den (130m) Mehrzweck­fre­gat­ten der GOR­SHKOV-Klasse (Pro­jekt 22.350) sollen mit einem Aktion­sra­dius von 4.000 sm bei Hochseeauf­gaben „in fer­nen und nahen Zonen“ die inzwis­chen 30 Jahre alten Schiffe der KRI­VAK-Klasse ablösen und eine dro­hende Fähigkeit­slücke füllen. In vie­len Designele­menten lehnen sie sich an die für Indi­en gebaut­en Fre­gat­ten der TAL­WAR-Klasse an, sind dabei jedoch tech­nol­o­gisch deut­lich weit­er entwick­elt sein als diese. Als Bewaffnung sind Seeziel-FK Yakhont (3M55 / SS-N-26), VLS-Flu­gab­wehr-FK-Sys­teme sowohl für Ver­bands­flu­gab­wehr als auch Näch­st­bere­ich sowie ein 130-mm Geschütz im Gespräch. Mit U‑Jagdraketensystem Medvedka‑2, Rumpf- und Schlepp­sonar und einem eingeschifften U‑Jagdhubschrauber wer­den die neuen Fre­gat­ten eine ihrer Hauptein­satzrollen wohl in der U‑Jagd find­en.

Marineforum -

Bildquelle:

Ein zweites Schiff ist seit dem Herb­st 2009 im Bau. Die ADMIRAL KASATONOV soll 2012 zu Wass­er gelassen wer­den. Wie viele Schiffe der GOR­SHKOV-Klasse nun in welchem Zeitraum gebaut wer­den, bleibt fraglich. Nach ursprünglich­er Pla­nung wollte man schon 2015 ins­ge­samt 20 der Fre­gat­ten für alle vier Flot­ten gebaut haben. Von diesen sehr opti­mistis­chen Absicht­en wurde schnell Abstand genom­men. Inzwis­chen ist offiziell von ins­ge­samt zehn Schif­f­en die Rede. Real­is­tis­cher­weise ist jedoch zunächst der Bau von vier bis fünf Ein­heit­en anzunehmen, und mit Blick auf Bau­fortschritte bei anderen in den let­zten Jahren durchge­führten Vorhaben dürften diese kaum bis 2015 in Dienst sein, auch wenn der Ersatz der let­zten alten KRIVAK zunehmend drängt.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →