Russland — Ausbildungsjahr endet mit größeren Auslandsreisen

Die let­zten Monate eines Jahres sind für die rus­sis­che Marine tra­di­tionell die beste Zeit für größere Aus­land­sreisen.

Das Aus­bil­dungs­jahr ist dann weit­ge­hend abgeschlossen; die Ein­heit­en befind­en sich auf dem höch­sten oper­a­tiv­en Klar­stand. Das gilt auch für den bei der Nord­flotte sta­tion­ierten Flugzeugträger ADMIRAL KUZNETSOV. Noch im Sep­tem­ber hat­te das 60.000-ts Schiff an größeren tak­tis­chen Übun­gen der Nord­flotte teilgenom­men; nun bere­it­et es sich auf eine Reise ins Mit­telmeer vor (übri­gens: eine ähn­liche Fahrt hat­te der Flugzeugträger vor drei Jahren eben­falls im Herb­st begonnen).

Marineforum - ADMIRAL KUZNETSOV (Foto: russ. Marine)
ADMIRAL KUZNETSOV (Foto: russ. Marine)

Am 13. Novem­ber soll die ADMIRAL KUZNETSOV ihren Heimat­stützpunkt Severo­morsk ver­lassen und zusam­men mit dem Zer­stör­er ADMIRAL CHABANENKO (UDALOY-II) und ein­er Unter­stützungs­gruppe (wahrschein­lich Flot­ten­tanker und Hochsee­bergeschlep­per) in die Bar­entssee aus­laufen. Unmit­tel­bar anschließend wer­den Kampf­flugzeuge Su-33 Flanker und Su-25 Frog­foot wie üblich von den Land­flug­plätzen auf der Kola-Hal­binsel auf das in See ste­hende Schiff ver­legen. Noch vor der heimis­chen Küste ist dann ein mehrtägiges oper­a­tives „Work-up“ zur Vor­bere­itung der Reise geplant, an dessen Ende ver­mut­lich eine abschließende „Seeklar-Besich­ti­gung“ und offizielle Ver­ab­schiedung durch den Befehlshaber der Nord­flotte ste­hen.

Am 19. Novem­ber soll der Ver­band Kurs auf die Nor­we­gensee und das Mit­telmeer nehmen. Dort ste­hen in den fol­gen­den drei Monat­en diverse Übun­gen – ver­bandsin­tern, aber auch mit regionalen Mari­nen – auf dem Pro­gramm, und der Flugzeugträger will auch in mehreren Län­dern Sta­tion machen. Welche Häfen genau besucht wer­den sollen, ist derzeit noch offen. Die rus­sis­che Marine erk­lärte, dies hänge nicht zulet­zt auch „von derzeit­i­gen poli­tis­chen Entwick­lun­gen“ (Stich­wort „Ara­bis­che Rev­o­lu­tion“) ab. Spanien, Frankre­ich, vielle­icht auch Alge­rien dürften unkri­tisch sein, aber ist die Zeit schon reif für Besuche in Libyen oder Ägypten? Welche erwün­schte oder auch uner­wün­schte poli­tis­chen Sig­nale kön­nten mit einem ja immer auch „demon­stra­tiv­en“ Besuch des größten rus­sis­chen Kampf­schiffes im syrischen Tar­tus ver­bun­den sein?

Ver­mut­lich zur gle­ichen Zeit (genaue Dat­en wer­den noch nicht genan­nt) plant auch der Zer­stör­er SMETLIVIY (KASHIN-Klasse) der Schwarzmeer­flotte eine Reise ins Mit­telmeer. Zen­trales Ereig­nis soll hier die inzwis­chen schon Rou­tine gewor­dene bilat­erale Übung „Ionex“ mit der ital­ienis­chen Marine wer­den. Daneben ste­hen aber auch Hafenbe­suche in anderen (eben­falls noch nicht genan­nten) Län­dern auf dem Pro­gramm, und man kann vielle­icht auch damit rech­nen, dass die SMETLIVIY mit dem KUZNETSOV-Ver­band eine „Flot­ten-über­greifende Übung“ durch­führen wird – wen­ngle­ich man sich hier inhaltlich nicht zu viel ver­sprechen sollte.

Nach dem Rück­marsch zur Nord­flotte wird die ADMIRAL KUZNETSOV ver­mut­lich für mehrere Jahre aus dem Blick­feld ver­schwinden. 2012 soll das Schiff näm­lich bei Sev­mash in Severod­vin­sk (Weißmeer) einge­dockt wer­den und eine fün­fjährige Werftliegezeit zur Grundin­stand­set­zung und Mod­ernisierung begin­nen. Erst 2017 soll der Flugzeugträger wieder zur fahren­den Flotte zurück kehren und dann „bis etwa 2030“ in Dienst bleiben.

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →