Russland — Ältere U‑Boote länger in Dienst

Um Ver­spä­tun­gen beim Zulauf neuer nuk­lear­getrieben­er strate­gis­ch­er U‑Boote der BOREJ-Klasse zu kom­pen­sieren, sollen ältere Boote länger in Dienst gehal­ten wer­den.

So erhal­ten die U‑Boote der DELTA-IV-Klasse noch ein­mal eine Grundüber­hol­ung und Mod­ernisierung incl. Erneuerung des nuk­learen Brennstoffs ihrer Reak­toren und wer­den auf den neuen strate­gis­chen Flugkör­p­er „Lijn­er“ (mod­i­fizierte SS-N-23) umgerüstet. Dies soll eine um weit­ere etwa zehn Jahre ver­längerte Indi­en­sthal­tung bis nach 2020 ermöglichen. 

In diesem Zusam­men­hang hat­te Marinebe­fehlshaber Admi­ral Vysot­sky auch von ein­er Reak­tivierung von zwei strate­gis­chen U‑Booten der TYPHOON-Klasse gesprochen, und erst im Feb­ru­ar hat­te Rüs­tungsmin­is­ter Rogozin die Pla­nung zu ein­er Aus­rüs­tung der bei­den mit ein­er Tauchver­drän­gung von mehr als 40.000 ts welt­größten U‑Boote mit mod­ern­ster Elek­tron­ik und neuen Waf­fen­sys­te­men bekräftigt. 

ARKHANGESLK und SEVERSTAL liegen seit mehreren Jahren in einem U‑Bootstützpunkt der Nord­flotte. 2004 war ihre Deak­tivierung verkün­det wor­den. Genan­nter Grund war das Ver­fall­da­tum für die mit Fest­treib­stoff belade­nen strate­gis­chen Flugkör­p­er SS-N-20. In spek­takulären Sal­ven-Schüssen waren damals die Flugkör­p­er „entsorgt“ und die U‑Boote an die Pier gelegt wor­den. Ein drittes U‑Boot der TYPHOON-Klasse, die DMITRY DONSKOY, blieb nach Umbau zum Erprobungsträger für neue Flugkör­p­er „Bula­va“ in Dienst. 

Marineforum -
ARKHANGELSK (Foto: russ. Marine) 

Vor allem Verzögerun­gen beim Bau neuer U‑Boote hat­ten die rus­sis­che Marine offen­bar bewogen, eine Rück­kehr von ARKHANGESLK und SEVERSTAL in den aktiv­en Dienst (bis 2019) ern­sthaft in Betra­cht zu ziehen. Aus­sagen von Admi­ral Vysot­sky, man habe für eine Bestück­ung von ARKHANGESLK und SEVERSTAL noch aus­re­ichend SS-N-20 im Depot (angesichts der 2004 offiziell genan­nten Ver­fall­dat­en wohl kaum reale Option), ließen auf das Bestreben schließen, die durch das START-Rüs­tungsabkom­men vorgegebe­nen Ober­gren­zen für U‑Bootgestützte strate­gis­che Flugkör­p­er möglichst voll auszuschöpfen. Dafür wäre aber sich­er auch eine Umrüs­tung der bei­den TYPHOON auf neue „Bula­va“ eine Option. Immer­hin kann Schwest­er­boot DMITRY DONSKOY ja diese Flugkör­p­er schießen; die Bau­pläne für eine Umrüs­tung wären also fer­tig. Im Gespräch waren aber auch Absicht­en ein­er Bestück­ung der bei­den riesi­gen U‑Boote mit zahllosen Marschflugkör­pern und Ausstat­tung für Spe­cial Forces Oper­a­tions – ähn­lich wie es die US Navy bei vier ihrer strate­gis­chen U‑Boote der OHIO-Klasse vorgemacht hat. 

Nun scheinen alle dies­bezüglichen Pläne ad acta gelegt. Am 7. März verkün­dete die rus­sis­che Marine, man werde auf eine Mod­ernisierung von ARKHANGESLK und SEVERSTAL verzicht­en; bei­den dro­ht damit die baldige Ver­schrot­tung. DMITRY DONSKOY soll dage­gen als Erprobungsplat­tform für Bula­va und neue hydroakustis­che Anla­gen weit­er in Dienst bleiben. Dahin­ter steckt sich­er die Erken­nt­nis, dass das Vorhaben nicht nur zu teuer würde, son­dern die Arbeit­en an den bei­den U‑Booten auch erst nach Zulauf neuer Boote der BOREJ-Klasse abgeschlossen wür­den. Typ­boot YURI DOLGORUKIY soll im Juni/Juli bei der Paz­i­fik­flotte in Dienst gestellt wer­den; das erste Schwest­er­boot ALEXANDER NEVSKIY „spätestens im Dezem­ber“ fol­gen. Auch das dritte U‑Boot dieser Klasse, die VLADIMIR MONOMAKH, ist bei Sev­mash in Severod­vin­sk bere­its im Bau; das vierte soll noch in diesem Jahr begonnen wer­den. Ins­ge­samt sind min­destens acht, evtl. sog­ar bis zu zehn BOREJ geplant, und bei halb­wegs nor­malem Bau­fortschritt (und Lebensver­längerung der DELTA-IV) bestünde kaum die Notwendigkeit ein­er mehrjähri­gen, teuren Mod­ernisierung und Reak­tivierung der bei­den alten TYPHOON

Auch für die Lösung als Marschflugkör­perträger / Spe­cial Forces Oper­a­tions Plat­tform scheint man eine andere Option gefun­den zu haben. Mitte Feb­ru­ar hat Sev­mash den Auf­trag zur Fer­tig­stel­lung des U‑Bootes BELGOROD erhal­ten. Dieses U‑Boot der OSCAR-II-Klasse war 1992 auf Kiel gelegt wor­den, der Bau in 2000 nach dem Unglück des Schwest­er­bootes KURSK aber eingestellt wor­den. Nun soll die BELGOROD fer­tig gebaut wer­den – wie es heißt, „für eine Vielzahl beson­der­er Missionen“. 

In Koop­er­a­tion mit “Marine­Fo­rum — Zeitschrift für mar­itime Fra­gen

Marineforum

Alle Infor­ma­tio­nen entstam­men frei zugänglichen Quellen.

Team GlobDef

Team GlobDef

Seit 2001 ist GlobalDefence.net im Internet unterwegs, um mit eigenen Analysen, interessanten Kooperationen und umfassenden Informationen für einen spannenden Überblick der Weltlage zu sorgen. GlobalDefenc.net war dabei die erste deutschsprachige Internetseite, die mit dem Schwerpunkt Sicherheitspolitik außerhalb von Hochschulen oder Instituten aufgetreten ist.

Alle Beiträge ansehen von Team GlobDef →